Beiträge von Rovena

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    @ Laetitia : du hast aber in fisch nicht die Menge von dem Zeug auf einmal, und schon garnicht in wechselwirkung mit dem anderen Kram. Und was den Zusammenhang mit dem golfkriegssyndrom angeht: das ist so hervorragend wiederlegt, das die Amerikaner selbst Impfmittel ohne Squalen benutzen :) Letzten Endes hab ich aber schon oben erwähnt, das eine Disskusion um das Zeug eigentlich unnötig ist, das machen schon genug andere, die davon mehr Ahnung haben. Ich verstehe allerdings nicht, wieso du so vehement gegen die Alternative bist. Ist man dumm, wenn man sich beide Seiten anhört und nicht jedes Zeug einfach schluckt oder sich spritzen lässt, das von ein paar Leuten empfohlen wird? Wie gesagt, es gibt sehr viele Medikamente, die in der Schwangerschaft nicht empfohlen werden, weil sie eben an Schwangeren nicht getestet werden. Auch genug rein pflanzliche. Da motzt auch keiner was von Panikmache.


    Und nein, ich hatte noch keine richtige Grippe... in meinem ganzen Leben nicht, ohne geimpft worden zu sein. Genau deswegen hab ich auch keine Angst davor. Das ist für mich aber kein Grund, den Leuten, die sich impfen lassen zu sagen: stellt euch nicht so an, das ist nur Panikmache. Vielleicht hab ich viel Glück gehabt, vielleich hab ich auch nur zufällig ein gutes Abwehrsystem, das spielt auch keine Rolle. Und vielleicht ist Pandremix ungefährlich, vielleicht auch nicht. Ich persönlich finde es gut, das Deutschland da nach den bösen Erfahrungen in den 60gern allgemein vorsichtiger geworden ist.



    Hundini: Keine Ahnung, soweit ich gelesen habe ist das Mittel bisher nur für schwangere.(Was ich etwas albern finde, grad bezogen auf stillende MÜtter,aber das liegt vermutlich daran, das sie auch für die Schwangeren nicht wirklich genug von dem Zeug haben.) Ich hab aber heute eh nen Termin beim doc, da kann ich ja gerne mal nachfragen :)

    laut diesem Artikel ist aber die Fremdbeeinflussung ausgschlossen worden vom Richter. Nicht zu vergessen die psychischen probleme des Mädchens, die - ebenfalls laut Artikel - u.a. durch den Umgang mit dem Vater entstanden sind. Vielleicht so ein 2-klassen-mensch? Männer sind gut, Frauen sind schlecht? Denn Fremdbeeinflussung hin oder her, so leicht bekommt man auch bei einer Scheidung nicht das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Also muß da ja schon was schwerwiegendes vorgefallen sein, und nicht nur einmal.

    Das Thema Selbsthilfgruppe für dich ist ja schon angesprochen worden. Halte ich auch für sehr wichtig, die können dir aus eigener Erfahrung heraus viel besser helfen als wir hier.


    Das Thema Trennung ist ja auch für ich zwar in Reichweite, aber so wie ich das verstehe nur die allerletzte Option, um euch zu schützen. Mögliche Optionen vorher wären noch: eine Beratungsstelle ( wie Pro Familia z.b.). Die können dir übrigens auch dann weiterhelfen, wenn du dich für die Trennung entscheidest.


    Und - bitte nicht lachen - du kannst dich auch an deine Krankenkasse wenden, um dir da Hilfe und Ratschläge zu holen. (Den Rat gab mir ein Bekannter,der selbst bei einer Krankenkasse arbeitet, als es um meine kaufsüchtige Schwägerin ging.).

    in dem Fall scheint es sich ja auch um eine extrem-situation gehandelt zu haben, von daher ist die Entscheidung in jedem Fall zu begrüßen. (Das ASR der Mutter spricht ja schon dafür). Mich wundert aber, das es für den Sohn keinerlei Kindeswohlgefährdung bedeutet, bei dem Vater zu leben...

    Wie gesagt, das ganze Thema Schweinegrippe ist in meinen Augen Panikmache. Das ändert aber nunmal nichts daran, das die Leute Angst davor haben ( was ja offensichtlich legitim ist, du hast dich ja auch impfen lassen.). Aber Angst vor in dieser Konstellation ungetesteten Wirkstoffen zu haben ist nicht legitim, weil du sie nicht hast? (Über pro und Contra von Squalen zu disskutieren ist müßig, da gibt es mehr als genug websites drüber von institutionen, die das besser beurteilen können. Das die sich untereinander nicht einig sind heißt für mich erst recht: wenn nicht nötig, dann Finger weg.)


    Und weil es so sehr Panikmache alles ist, hat unsere eigene Regierung für sich selbst auch ein anderes Mittel bestellt.


    Mag sein, das es unschädlich ist für uns und unsere Kinder. Vielleicht ist aber dieser Wirkverbesserer doch Ursache für das Golfkriegssyndrom. ICH kann es nicht beurteileln, und will es auch garnicht. Ich finde es allerdings gut, das für die zukünftigen Mütter, die sowohl Angst vor der Schweinegrippe als auch vor dem Impfstoff haben diese Möglichkeit besteht.

    Jetzt hab ich schon zu einigen Beiträgen was geschrieben, da wirds wohl auch mal Zeit, das ich mich überhaupt vorstelle :)




    Eigentlich bin ich hier im Forum nicht so ganz richtig, denn ich bin
    noch keine Mama ( werds aber im Juni), und so richtig alleinerziehend
    bin ich in dem Sinne dann auch nicht. Der KV und ich sind erst relativ
    kurz zusammen und führen eine Fernbeziehung (knapp 100 km, also
    verschmerzbar.). Das wird sich vorläufig auch nicht ändern. Geplant war
    unser Nachwuchs natürlich nicht, aber wir freuen uns beide drauf, auch
    wenn der Papa dann erstmal "nur" ein Wochenend-papa ist. (Am Anfang
    wird er längere Zeit bei uns sein, und halt immer dann, wenn es
    zeitlich geht.)




    Auf das Forum bin ich durch Zufall gestoßen und fühle mich hier wohl (
    deswegen ja auch die Anmeldung.) Ich hoffe, ich darf auch "bleiben",
    auch wenn ich keine "echte" AE bin (und auch hoffentlich so schnell
    nicht werde...)


    Ansonsten bleibt noch zu sagen, das ich 32 Jahre alt bin und aus der Stadt mit der Schwebebahn komme :)

    es geht ja auch bei der pandemrix-impfung nicht dadrum, ob DU noch lebst oder es dir gut geht, sondern um mögliche ungetestete spätfolgen für das Kind. (Und mal ehrlich, spätfolgen für UNS sind auch nicht getestet.). Dabei geht es in erster Linie um diese Wirkverbesserer. Und was die bei deinem Kind anrichten können weiß nunmal kein Mensch. Das wird uns auch sobald niemand sagen können, da die tests an Schwangeren aus ethischen gründen verboten sind. ( Aber vielleicht können uns die Schweden da ja in ein paar Jahren auskunft zu geben. ). Ich persönlich bin garnicht geimpft und werde mich auch nicht impfen lassen. Aber wenn, würde ich natürlich gerade bezogen auf mein Kind die Variante OHNE diese Wirkverstärker und OHNE Quecksilber ( das ist nämlich in dem Pandremix auch noch drin) definitiv vorziehen. Und ganz ehrlich, die Sache mit dem ungetesteten Medikament und den Spätfolgen für Kinder, deren Eltern es in der Schwangerschaft genommen haben hatten wir schonmal, das Zeug hieß Contagan...


    Panikmache WIRD betrieben, das ist richtig. Aber nicht von den Impfgegnern, sondern von dem Medien bezogen auf die Schweinegrippe. Wenn man sich die aktuellen Zahlen ansieht, erkranken und sterben dadran erheblich weniger als an der "normalen" Grippe. (Und gegen die hab ich mich auch noch nie impfen lassen.) Aber für diejenigen, die sich gerne impfen lassen möchten finde ich gerade in der Schwangerschaft die "sichere" alternative gut. Und mal ehrlich.. bei anderen Medikamenten, die in der Schwangerschaft NICHT genommen werden sollen, weil nicht getestet sagt doch auch keiner: das ist pure Panikmache...

    Liara find ich auch schön :)


    Wenn meins ein Mädchen wird, wirds eine Jana Cornelia ( ohne bindestrich, letzteres ist der Name meiner schon lange verstorbenen Mutter.)


    Bei einem Jungen stehts noch nicht ganz fest, momentan läuft es wohl auf Lukas hinaus. Aber ihc hab ja noch eine ganze Weile Zeit :) (Bis Juni)

    huhu,


    also punkto finanzielle Ratschläge kann ich dir eigentlich nur einen Termin bei Pro familia oder einer ähnlichen Einrichtung empfehlen. Die gehen mit dir in Ruhe alle Möglichkeiten durch.

    Aktiv fördern schön und gut, aber es kann ja wohl kein Mensch
    verlangen, das sie sich jetzt dahinsetzt und sich überlegt, wann ER
    denn wohl wie oft sein Kind sehen möchte. Am besten bringt er ihr
    noch seinen Terminkalender vorbei, damit sie das auch gleich mit seinen
    Terminen abstimmt und in den Kalender einträgt?




    Und auch, wenn die Überschrift etwas verwirrend ist geht es der TE ja
    nicht darum, den Umgang zu verweigern. Sie fragt ja nur nach Sinn und
    Unsinn, wenn der KV sein Kind im prinzip höchstens einmal im Monat kurz
    zu Gesicht bekommt. Um dann eben mit dem KV, der ja danach gefragt hat,
    wie sie sich das vorstellt auch dadrüber reden zu können. Ich versteh
    hier grad die Grundsatz disskusion nicht, mit der sie schon wieder vor
    Gericht gezerrt und ihr das Sorgerecht entzogen werden soll...



    hope71 : in meine Augen macht es schon Sinn, wenn er es denn möchte, das sie sich zumindest einmal im Monat sehen. (und selbst, wenn er es nach seiner Geburt nur kurz "besichtigt" und dann auf nimmerwiedersehen verschwindet, schadet das ja dem Kind nicht. Und darum geht es ja.). Und wenn ich mir seine Situation so anschaue ( 400 km wegstrecke, und noch das erste Kind), dann ist schon klar, das er schlecht 1-2 mal die Woche vorbei schneien kann. Aber ich seh das jetzt mal von der anderen Seite: Meine Großeltern hab ich als Kind auch nur einmal im Monat gesehen, höchstens. Trotzdem war eine Bindung da, und trotzdem habe ich auch da übernachtet. Natürlich wird die Bindung nie so eng, wie sie wäre, wenn er bei euch leben oder das Kind zumindest öfter und regelmäßiger sehen würde. Aber das ist nunmal aufgrund der Entfernung nicht anders zu handhaben.

    Wie lange du Erziehungsurlaub bei deinem 400 euro job nimmst ist völlig egal, denn bis zu 30 stunden die woche darfst du ja arbeiten gehen. Groß abzüge beim Elterngeld dürftest du bei einem 400 euro job nicht haben, rechne es doch einfach mal mit einem Elterngeld-rechner durch.

    also so oder so, ja, besser. denn selbst, wenn du "nur "noch 300 euro erziehungsgeld bekommst, hast du ja auf jeden fall mehr durch das, was du vom amt aus behalten darfst. und da Elterngeld nicht auf hartz IV angerechnet wird, wirst du auch mti dem 400 euro job noch treue Kundin der ARGE bleiben. Mußt es halt nur angeben, und wahrscheinlich monatlcih deine lohnabrechnung vorlegen bei der ARGE.

    Elterngeld weiß ich nicht, wie es gerechnet wird. aber punkto Hartz IV: 100 euro darfst du für dich behalten, ohne das dir was abgezogen wird. für dein Kind glaub nochmal 10 euro. Von allem, was du über diesen Betrag hinaus vedienst ( also beim 400 euro job maximal 290) darfst du nochmal 20% "behalten", der rest wird dir von deinem Hartz IV satz abgezogen. Darauf bezogen stündest du also auf jeden fall etwas besser da als vorher.

    Nein, sie sind aufgrund der formulierung alle drei miteinander verknüpft. Ansonsten würde zwischen der ersten und der zweiten Bedingung kein komma, sondern ein Oder stehen. blödes beispiel: Ich möchte Socken in Rot, schwarz und blau. das sagt ganz klar aus, das ich alle drei farben möchte :), ansonsten müßte ich ja schreiben: ich möchte Socken in rot, oder in schwarz und blau. Gerade bei solchen Aufzählungen ist der Gesetzgeber äußerst pingelig. ( genau deswegen sind die meisten Gesetzestexte auch so furchtbar kompliziert formuliert.)

    Wie du so schön zitiert hast:

    Zitat

    Bei
    gemeinsamem Sorgerecht gilt das Gleiche, wenn der elterngeldberechtigte
    Elternteil eine einstweilige Anordnung erwirkt hat, mit der ihm
    zumindest das Aufenthaltsbestimmungsrecht vorläufig zur alleinigen Ausübung übertragen worden ist.

    Eine solche einstweilige Anordnung kann nur durch ein Gericht getroffen werden. Und Geld ist kaum ein Grund für einen Richter, dem KV Rechte zu entziehen.

    also ich werde im Juni mein Kind bekommen, und für mich steht es ohne Frage fest, das ich das GSR anstrebe. Und das, obwohl der KV nicht mal in der gleichen Stadt lebt und auch zumindest vorläufig nicht hier leben wird. Aus einem ganz einfachen Grund, den du bereits selbst angesprochen hast: was ist, wenn mir etwas passiert...


    Meine Eltern waren mein Leben lang zusammen, aber nicht verheiratet, und meine Mutter hatte das ASG. Als sie starb, bekam ich daraufhin sofort einen Vormund vom Jugendamt, der die nächsten 3 wochen 2mal die Woche bei uns aufschlug. Wäre ich jünger gewesen, hätte er mich sofort erstmal von meinem Vater weggeholt ( das hat er zumindest jedesmal wieder betont), und mein Erbe wollte er auch ausschlagen, weil auf dem kleinen Häusschen im Norden, das auch meiner Mutter alleine gehörte, noch eine Resthypothek drauf war. klar hätte ich die mit meinen damals 16 nicht selbst zahlen können, doch mein Vater wollte sich ja direkt schriftlich dazu verpflichten, dafür aufzukommen, was er später auch getan hat.Der SB vom Jugendamt hatte auch von einigen Dingen keine Ahnung, so war er z.b. der Auffassung, das mein Vater mich adoptieren müße, wenn er mich behalten wolle. (und ja, er ist auch in meiner Geburtsurkunde als KV eingetragen.) Mein Vater und ich lebten in diesen drei Wochen durch ständige Bemerkungen des SB´s immer in der Angst, das er doch noch auf die Idee kommt, mich woanders unter zu bringen, warum auch immer.


    Gott sei dank war er nur eine Urlaubsvertretung, und meine eigentliche SB hat die gesamte Sachlage innerhalb von 3 Fragen geklärt. Unser vorteil war da ganz klar, das wir immer zusammen gelebt hatten. Vermutlich hätte das JA trotzdem einen SB zu uns geschickt, der die gesamte Lage kontrolliert hätte, selbst wenn mein Vater mit sorgeberechtigt gewesen wäre. Aber gewisse Sachen wären einfacher geworden. Z.B. der erbrechtliche Kram. Mein Vater wollte auch kurz nach dem Tod meiner Mutter mit mir ein Wochenende wegfahren, das durften wir dann nicht, mein Vormund hat es nicht gestattet. Es gab in der Zeit Zeugnisse, mein Vater durfte es aber natürlich nicht unterschreiben. Es war auch nicht gerade ein super Zeugniss ( meine Mutter war schon länger krank), und der SB vom Jugendamt war daraufhin der Meinung, dass er einen Schulwechsel vom Gymnasium weg befürworten würde. (Mein Abi hab ich dann ein paar Jahre später mit einem Schnitt von 2,4 gemacht, an genau dieser Schule. Soviel dazu.) Tatsache ist, das mein Vater in dieser Zeit im Grunde überhaupt keine Rechte hatte. Und das ist für mich ein sehr guter Grund, um dem KV das GSR zuzugestehen. Es geht nicht um die paar Unterschriften wegen Kiga, Auslandsurlaub, Schule oder OPs. Es geht darum, das im Notfall jemand da ist, der das RECHT hat, zu entscheiden, wenn mir etwas passiert. Da ist der KV doch die logische Wahl, wenn alles passt. (Wenn er zu der Sorte gehört, denen alles am A.. vorbei geht natürlich nicht, dann macht das keinen Sinn, aber dazu scheint dein Ex ja nicht zu gehören.). Ansonsten kann ich auch 20 Schreiben dahinlegen mit "wenn mir etwas passiert möchte ich, das xy sich um mein Kind kümmert. Erstmal wird das Jugendamt die Vormundschaft übernehmen, und DANN schauen die weiter.


    Das sind jetzt natürlich meine persönlichen Erfahrungen, aber für mich durchaus Grund genug, um trotz Papierkram und hin und wieder mal Unterschrift einsammeln bei uns auf das GSR zu entscheiden.


    Was übrigens die 14 Monate Elterngeld für AE angeht... es geht aus deinem Text leider nicht hervor, ob du auch die dritte Bedingung erfüllst. AE und alleiniges ABR reichen nämlich nicht aus, du mußt auch entsprechend Erwerbstätig gewesen sein, und das jetzt eben wegen dem Kind dann nicht mehr sein. Diese Bedingung gilt nur für die 2 Zusatzmonate. Ich wollte nur drauf hinweisen, weil das hier bisher noch nicht genannt wurde, und in der heutigen Zeit ist es ja nunmal leider nicht selbstverständlich, das jemand unbefristete Arbeit hat.