Beiträge von campusmami

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Vielleicht hast du ja nur einen üblichen "Ferienkoller" und empfindes das Kind nur nerviger als du es sonst würdest. Hat sich das Verhalten deines Kindes grundsätzlich geändert, oder hat sich die Zeit , die du das ganze ertragen musst verlängert und treibt dich deshalb in den Wahnsinn? Ich kenne das auch :wand .. . und habe 3 Kreuze gemacht, als ich zumindest den Großen heute wieder im KiGa abgeben durfte!!!


    Es sind ja nun noch ein paar Tage, die ihr gemeinsam überstehen müsst und das möglichst ohne euch an die Gurgel zu gehen... Deshalb mein Tip: Das Kind kann mit 6 Jahren durchaus verstehen, dass su ein Mensch mit eigenen Bedrüfnissen bis. Wie sagst du ihr, dass du Ruhe brauchst? Hats du schon mal von sog. "Ich-Botschaften" gehört? Also sag dem Kind nicht: "Du bist zu laut" sondern, "Ich halte es nicht aus, wenn du so laut bist, bitte nimm ein bisschen Rücksicht auf mich". Oder: "Ich würde mich freuen, wenn du mir helfen, ein schönes Bild malen, oder ähnliches... könntest!"


    Tipp 2: Sie hat bestimmt diverse Freundinnen, die sich während der Ferien auch langweilen... lad jemanden ein und am nächsten Tag kann sie dann dort hingehen!


    Ich hoffe, das hilft dir weiter :-)

    Wieviel BAföG hast du denn bekommen? Ich dachte immer , dass das Einkommen des Ehemannes beim BAföG auch mit einbezogen wird... und das scheint ja gar nicht so gering zu sein, wenn du theoretisch 468 € Unterhalt bekommen hättest?


    Also wenn ich das richtig Verstanden habe, hast du dein STudium im Okt. aufgenommen und in Nov. hast du dich nachträglich beurlauben lassen... oder ??? :hae:

    Ich glaube es macht das Kind eher kaputt, wenn sie merkt, dass irgendwas nicht in Ordnung ist... aber keiner mit ihr darüber spricht! Fang langsam an ihr kindgerecht zu erklären, was Papa macht (möglichst ohne die ganze Geschichte zu bewerten). Es gibt auch zahlreiche kindgerechte Bücher, die die Situation kingerecht erklären können.


    Du musst dich jetzt einfach darauf einstellen, dass der KV das Kind selten sieht und aus der Situation das beste machen. Für dein Wohlbefinden bist allein du verantwortlich... und wenn es dich belastet, dass dein Kind ständig nach dem Vater fragt muss du ihr die Wahrheit sagen, sonst dreht ihr euch im Kreis! Wenn das Kind Bescheid weiß, könnt ihr die Situation gemeinsam bedauern und dann hört bestimmt auch das "Marionettendasein" auf!

    Wenn es dir und deinem Kind zusammen im Bett gut geht, genieße es und mach dir nicht so viele Gedanken darüber!!! Was du allerdings bedenken solltest; irgendwann könnte es dem Kind schwer fallen allein zu schlafen.


    Ich habe meine Kinder schon mehrfach wieder "auswildern" müssen... aber wenn Sie krank sind oder schlecht träumen, nehme ich sie Nachts gerne zu mir. Letztendlich schlafe ich lieber alleine, als von zwei Seiten getreten zu werden, aber das muss jeder für sich entscheiden! :-)

    In der Regel gibt es eine Urkunde über eine gemeinsame Sorgeerklärung...



    ABER: Meinst du wirklich, dass das was du in Erwägung ziehst, der richtig Weg ist???? Wenn die KM krank ist braucht sie professionelle Hilfe und keine Gerichtsverhandlungen!!! Es kann doch nicht in deinem Intresse sein die KM noch weiter zu destabilisieren ... also im Interesse deines Kindes sind solche Aktionen wohl kaum!!!



    Solange dein Kind nicht verwarlost, biete der KM an, dich öfter um dein Kind zu kümmern, damit sie Zeit für eine Therapie oder ähnliches hat! Ansonsten lass alles, wie´s ist!

    :welcome im Club! Also mir hat es sehr geholfen, nicht der einzige Mensch zu sein, der mit Kind und schwanger auf einmal allein da stand! Ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr, viel Kraft und ein wenig Vertrauen darauf, dass die Zeit die ein oder andere Wunde heilen kann!

    Hallo zusammen,

    erst mal tausend Dank für die vielen Willkommensgrüße und Beiträge… es ist ja so schön sich nicht ganz so allein zu fühlen! Ich habe mich in den letzten Tagen etwas gesammelt und kann behaupten, dass alles gar nicht so schlimm ist… lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende… Ich denke davon keine einige von euch ein Liedchen singen!

    Meine Situation habe ich nur sehr knapp beschrieben, deshalb hier die Fakten noch mal etwas ausführlicher: Der KV und ich sind 2000 zusammengekommen, 2005 haben wir unseren 1. Sohn bekommen und im Dez. 2007 (während der Schwangerschaft mit Sohn Nr. 2) haben wir unsere Beziehung aufgelöst. D.h. er ist ausgezogen, wir hatten nach wie vor fast freundschaftlichen Kontakt… Zwischendurch ist er an Schizophrenie erkrankt und hat diverse Krankenhausaufenthalte hinter sich gebracht. Wir hatten während der Ganzen Zeit kontinuierlich Kontakt. Momentan ist er nicht psychotisch, aber sehr depressiv und hatte sich ab Oktober langsam und stillschweigend wieder bei uns einquartiert. Erst hat er ab und zu auf dem Sofa übernachtet, dann wurde dies immer selbstverständlicher. Das alles war eine Entwicklung, die ich nicht sehr begrüßt habe… aber so wirklich etwas dagegen unternehmen konnte ich auch nicht… Na ja irgendwann (so ab Mitte Nov.) lag er dann den halben Tag bei uns vorm Fernseher, ungeduscht und auch nicht wirklich höflich. Ich habe ihn immer wieder darauf hingewiesen, dass das weder für mich noch für die Kinder eine tragbare Situation wäre usw.! Anfang der Woche habe ich ihn dann aufgefordert, meine Wohnung zu verlassen. Er ist gegangen, hat aber bei dieser Gelegenheit gleich seine Vaterschaft „gekündigt“! Ich solle ganz allein mit den Kindern zu Recht kommen und ihn nie wieder nerven… Kein wirklich märchenhaftes Ende, aber das gibt es wohl seltener, als man annehmen sollte.

    Nun haben wir es 2 Jahre hinbekommen, dass die Kinder trotz Trennung Vater und Mutter hatten und auf einmal ist der KV für seine Kinder unerreichbar… obwohl wir in derselben Straße leben und ich schon große Umwege in Kauf nehmen muss, um mit den beiden kleinen nicht an der Wohnung vom KV vorbei zu laufen. Die beiden verkraften die Geschichte übrigens viel besser als gedacht. Wahrscheinlich waren sie vom Verhalten ihres Vaters auch schon etwas genervt?!

    @jess 1502 und meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert! Es findet endlich wieder so etwas wie ein normaler Familienalltag statt!! Herzlichen Dank für deinen Beitrag!

    Ich hoffe, meine Geschichte ist nun etwas klarer!


    Liebe Grüße,


    Campusmami

    Hallo Zusammen,




    ich muss gestehen, dass ich mich passiv schon etwas länger hier im Forum herumtreibe und möchte mich erst mal bedanken: Ihr habt mir schon sehr geholfen!!!




    Aber nun zu mir: Ich bin 28 Jahre alt habe zwei Kinder knapp 2 und 4 1/2 Jahre alt, bin noch immer Studentin und lebe in Göttingen. Mit dem Kindsvater erlebe ich seit 3,5 Jahren ein auf und ab... er ist an einer affektiven Schizophrenie erkrankt -eine sehr lange Geschichte, die in Ihren ganzen grausamen Einzelheiten, den Rahmen einer kurzen Vorstellung sprengen würde... Ich denke ich werde das hier nach und nach erzählen, denn ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll!




    Meine jetztige Situation: wir leben seit 2 Jahren getrennt, jedoch war der KV bis vorgestern jeden fast Tag bei uns und nun ist er weg... was soll ich meinen Kindern erzählen? Ich weiß ja nun nicht, ob und wann er wieder auftaucht?




    Liebe Grüße,


    eure Campusmami

    Liebe Marigold,




    deine Geschichte hat mich sehr berührt, weil ich vor gut 2 Jahren in einer sehr ähnlichen Situation war... Schwanger und der Kindsvater hat sich mit den Worten: "Ich habe dich noch nie geliebt" in die Psychatrie und vorerst aus meinem Leben verabschiedet... Wir hatten allerdings schon zu diesem Zeitpunkt einen Sohn von 2 Jahren und für mich ist wirklich eine Welt zusammengebrochen! Mit Kind, schwanger und verlassen -das war echt keine schöne Zeit, aber es wird besser!




    Heute geben mir meine Kinder Kraft und ich möchte sie auf keinen Fall missen! Und es ist auch völlig normal, dass du jetzt nicht überschwänglich fröhlich schwanger bist. Mütter die keine positive Bindung zu ihrem Baby im Bauch haben sind keine Seltenheit -das ist nur ein echtes Tabuthema! Mir ging´s genauso und vielleicht sieht die Situation ganz anders aus, wenn du das kleine Würmchen zum ersten Mal auf dem Bauch liegen hast?!




    Gib dir und dem Baby etwas Zeit!!!


    Ich wünsche dir alles erdenklich Liebe und Gute!


    Campusmami