Beiträge von Bernstein

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hi Superdaddy,


    bei meinen 3 Großen war es so, das wir miteinander gesprochen haben, wenn irgendwas außergewöhnliches passiert ist (positiv/negativ), d.h. es konnte mal nur einmal, durchaus auch schon 7x die Woche sein...je nachdem was anstand.
    War nichts gravierendes haben wir auch nicht miteinander geredet. Irgendwie war das aber von Anfang an so, wir haben das nie thematisiert.


    Heute sind es die Kids die anrufen und Neuigkeiten erzählen.


    Bei meiner Kleinen (2) gestaltet sich das schwieriger. Ihr Daddy mag partout nicht mit mir kommunizieren, wenn ich was erfahre dann über unsere Tagesmutter (das was er dort erzählt und was relevant für unsere Tochter ist).


    Ich schick durchaus mal ne sms, wenn was außergewöhliches war/ist (wenn die Kleine bei mir ist), in seiner Woche schließe ich mich mit der TM kurz (1x die Woche) oder sie ruft kurz an, wenn was ist.



    Sprich einfach mit der Mutter Eurer Kinder, findet ne Basis, wie es funktionieren kann.
    Bei nem 1jährigen würde ich z.B. anrufen, wenn er/sie das erste mal alleine läuft, sich irgendwas verändert im Essverhalten (von Brei auf Normalkost), bei nem/ner 3jährigen evtl. über erste Töpfchenerfolge berichten, damit der andere Elternteil darüber Bescheid weiß.


    Husten-Schnupfen-Heiserkeit wäre nun kein Grund das Umgangselternteil verrückt zu machen, genauso wenig wie ein aufgeschürftes Knie.



    LG Carina

    Das Umgangsrecht des Umgangselternteiles hat nichts mit dem Sorge- oder Aufenthaltsbestimmungsrecht zu tun.


    Mit wem der KV seine Zeit mit seinem Kind verbringt muss Dir grundsätzlich egal sein, übel aufstossen würde mir nur "kurzfristig, dieses WE", allerdings auch nur, wenn ich schon was unverschiebbares geplant hätte.


    Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, Dich mit dem KV zusammenzusetzen und einen regelmäßigen Umgangsplan auszuarbeiten.




    LG Carina

    Manche Sachen müssen einfach wachsen, so auch die Geschichte meiner Ältesten...


    Wir waren weder verheiratet, noch hatten wir eine Beziehung und ich konnte damals verstehen das ihr Vater einen Test wollte. Er brauchte dann 4 Jahre, bis er sich darüber klar wurde, das er eine Tochter hat -gezahlt hat er immer, auch den rückständigen Unterhalt. Weitere 2 Jahre gingen ins Land, bis er es schaffte sie erstmals zu besuchen...


    Seit dem ist er mehr oder weniger regelmäßig hier gewesen, hat dann für verlängerte Wochenenden unsere Couch "blockiert". Man muß dazu sagen, damals gab es kein Schlafzimmer, nur ein in den Giebel des Wohnzimmers eingebautes Hochbett. Klar waren das Einschränkungen, diese haben wir aber gerne -zum Wohl der Großen- hingenommen, die Vater-Kind-Beziehung hat es in jedem Fall gefördert.


    Durch die kleinen Schwestern seiner Tochter hat er dann auch vor Augen geführt bekommen, was er verpasst hat. Er war bei ihrer Einschulung dabei und mit 10 Jahren hat er sie -ohne meine Wissen (nein das war so nicht abgesprochen)- zu sich eingeladen.
    Blöderweise für die nächsten Ferien ;). Dummerweise begannen die schon 2 Tage nach seiner Einladung. Also habe ich die Kleine damals ins Auto gepackt und zu ihm gefahren (natürlich in Absprache mit ihm, er schaffte es tatsächlich Urlaub zu nehmen), einfache Strecke ca. 800 km.


    In diesen Ferien -oder den nächsten- haben dann auch seine Eltern erfahren das sie Großeltern sind...seit dem (ca. 5 Jahre) hat unsere Tochter auch Kontakt zu diesen.


    Alles in allem haben wir ein recht entspanntes Verhältnis, Töchterchen (und auch ihre jüngere Schwester) verbringt fast jede Ferien in großen Teilen bei ihrer anderen Herkunftsfamilie, incl. Weihnachten, Heilig Abend, Silvester alle 2 Jahre.


    Ich bin sehr froh das es so ist.



    Leider wird es so wohl nie mit dem Vater meiner Jüngsten aussehen, von seiner Seite ist es abgrundtiefer Hass, ich kann mich auf die Elternebene begeben wie ich will, die funktioniert leider einseitig nicht. Aber das gehört hier nicht her.


    Danke @ Rynn für diesen tollen Thread.



    LG Carina

    er ist gesund, ende 30, hat zwei gesunde hände und zwei gesunde füsse und sein hirn funktioniert auch!


    Genau deshalb funktioniert ja seine H4-Masche... :nawarte::ohnmacht:


    mein ex meinte, er würde NIE IM LEBEN unterhalt bezahlen, denn davon würden sowieso mein mann und ich in den urlaub fliegen


    In Anbetracht dieser Aussage würde ich das funktionierende Gehirn allerdings in Frage stellen :brille



    Wart ihr damals aufs selbe Amt angewiesen? Wenn ja, dann hätte ich -mit Kleinkind- auf diesen "Missstand" hingewiesen, falls nein, dann hat er Glück und das zahlungswilligere Amt erwischt :ohnmacht:



    LG Carina (die sich zum Glück nie mit dieser Art von Problematik auseinandersetzen musste)

    Was würdet ihr in meiner Situation tun?


    Anrufen, smsen, das ich enttäuscht darüber war, das er sich nicht mehr gemeldet hat wie versprochen, mir meine Reaktion trotzdem leid tut (wenn es denn so ist)...
    Ich finde Deine Reaktion recht überzogen, weil er sich einmal nicht meldet, allerdings find ich seine Aussage "zappeln lassen" genauso Banane...


    Bitte nicht empfehlen ich sollte mich bei ihm melden, denn das werde ich nach gestern nicht tun!


    Naja , dann vergiss meinen Rat oben drüber und wart ab ob, wann und wie er sich meldet!



    LG Carina

    Aber eben gerade wenn man was Ernsthaftes sucht, macht ein Kind die Suche einfach nicht einfacher, es ist halt nich so einfach, mal kindsfreie Zeit freizuschaufeln.



    Gerade wenn Du was ernsthaftes suchst solltest Du es ihm sofort sagen und nicht so:



    Und ich wollt ja jetzt auch nicht erst nach Wochen damit rausrücken, hätts ihm eh spätestens die Woche drauf gesagt, wenn er zu uns fährt. Bzw. er hätts dann gesehen



    Der junge Mann wird sich dann gewaltig verar***t vorkommen. Ansonsten kann ich mich nur Cashas Ausführungen anschließen.



    Und so schwer isses auch nicht jemanden ernsthaft kennenzulernen, wenn man Kind/er hat. Ich hab 4 und komisch, klappte trotzdem ;)



    LG Carina

    OT



    @ Rübli und Zat,


    grundsätzlich seit ihr ja beide der selben Meinung, drückt Euch nur ein bissel anders aus:


    Die Kita/der Kiga ist in der Pflicht den Vater in die Schranken zu weisen, wenn er den Tagesablauf dort stört. Dieses Problem sollte nicht auf die Mutter abgewälzt werden, egal ob da nun ein gutes oder angespanntes Verhältnis besteht.


    Ob man nun -auf Grund der Fortweisung der Verantwortung der Erzieher/innen auf die Mutter- nun Unfähigkeit vermutet oder nicht ist in diesem Thread völligst irrelevant.


    Und falls die Erzieher/innen damit ein Problem haben, dann gibts immer noch einen Träger des Kigas.


    Also lasst doch diesen Nebenschauplatz bitte außen vor, das es NICHT Aufgabe der Mutter ist, Anweisungen des Kigas durchzusetzen sollte wohl allen -und ist Euch beiden ja- klar sein.




    Das Gewalt -insbesondere an der Mutter (und vor dem Kind)- ein hochsensibles Thema ist weiß ich aus eigener Erfahrung. Leider sehen das das Jugendamt und auch Familiengerichte sehr differenziert, da bei ihnen das Wohl des Kindes -und der Umgang mit beiden Elternteilen (zu Recht)- im Vordergrund steht.
    Das man aber als "geschlagene" Frau dazu eine andere Sicht hat ist wohl nur allzu verständlich, weshalb hier die Wogen recht hoch schlagen. Auch dies hilft der TE nur sekundär weiter. Wichtig hierbei ist nur zu wissen, das man in einer solchen Situation nicht allein steht.
    Deshalb würde ich Euch doch gerne bitten (und damit meine ich die verbal attackierenden Herren hier) sensibel mit den Ängsten der TE umzugehen.


    Wir "geschlagenen" Frauen wissen durchaus, das ihr nicht so seid, wissen auch, das es für -vermutlich- alle hier unvorstellbar ist, so etwas zu tun, aber manchmal in solchen Threads beginnen die verdammten Trigger, was es uns auch nicht leicht macht, über den fremden Tellerrand zu schauen...


    @Mädels


    In der Theorie wissen wir nur zu genau, das wir DEN einen psychopatischen Vollpfosten (der unseren Weg kreuzte) zu weit in unser Leben gelassen haben, wir mit ihm vermutlich noch "harmonieren" müssen, bis unser/e Kind/er 18 sind (bei mir sind das noch 16 Jahre), aber lasst uns doch die Kirche im Dorf lassen. Nicht jeder Väterrechtler hier ist ein potentieller Frauenschläger und -misshandler.
    Ich weiß es ist schwer den Triggern zu entgehen, bei solchen Themen ist es schwerer denn je, aber macht Euch doch bitte bewusst, es gibt auch Väter, die das Beste für ihre Kinder wollen, ohne uns Böses zu tun.




    LG Carina



    OT Ende

    Oh ja, die Erinnerungen sind immer noch präsent...


    Meine Große kommt nach den Ferien in die 10., die Mittlere in die 8. und die Jüngste der 3 Großen in die 6. Klasse...


    Ich hab das alles also schon 3x durch und ich muss sagen, besser wird es nicht, nah am Wasser gebaut mag ich gar nicht darüber nachdenken, wieviele Taschentücher ich deswegen schon "verheult" hab...


    In einem Jahr kommt meine Kleinste in den KiGa...dann fang ich einfach wieder von vorne an.



    Luchsie schön haste das geschrieben, da unterschreib ich mal blind ;)



    LG Carina

    War nicht neulich noch alles mal besser bei Euch? Willst Du das ernsthaft wegen ein paar Euros für sms aufs Spiel setzen?


    Der KV sägt den Kleinen schon beim kleinsten Schnupfen ab - ich wollt ihm nur persönlich sagen, wie sehr sich der Kleine aufs WE freut, etc. und habe noch Nachfragen wegen Nachholungsterminen. Das alles per SMS - bringt wieder 20 unnütze SMS in denem man sich wie so oft mal wieder falsch versteht und ausversehen boykottiert. Das muss nicht sein.


    Ja nee is klar, Du weißt das es u.a. auch an der Next liegt mit der Kommunikation und ich denke mal, das die gute Frau auch der treibende Keil im Krankheitsfall ist (mal so wild ins blaue rein spekuliert). Meinste da hilft ihm ein schlechtes Gewissen a la "Aber Junior hat sich so auf Dich gefreut!" weiter? Meinste nich das weiß der Kindsvater?


    Du weißt doch wie er tickt...


    Schreib ne sms, wg. Kind krank, mit Bitte um Rückruf (sobald es ihm möglich ist) lass die "armesKind"-Schiene weg, wenn er anruft, frag höflich nach Ausweichtermin und ob er die erst absprechen müsste...



    Manchmal hab ich das Gefühl, das sich Dein Kleiner so reinsteigert in seiner Freude -aber auch Ungewissheit, ob es diesmal klappt- das seine Psyche ihm den Schnupfen suggeriert...Okay, is grad was doof ausgedrückt, aber ich hoff Du verstehst was ich meine. Nich bös gemeint, aber ich würd da einfach mal nen Psychologen zu Rate ziehen.



    Und sorry, wenn ich mir den Satz grad nicht verkneifen kann, bzgl. Kommunikation per sms oder Gespräch: Deine Sorgen hätte ich gern im Tausch gegen meine!




    LG Carina


    Edith hat grad den Fehlerteufel ausgetrieben...

    Mit gemeinsamen ABR wird das nix. Hab ich mir auch über JA und Polizei die Zähne dran ausgebissen, trotz das eine gerichtliche Umgangsreglung, taggenau vorlag und der Kindesentzug Wochen dauerte. Bei alleinigem ABR sieht es besser aus. Ich hab es aber noch nicht ausprobiert (musste bisher nicht sein). Dann müßte es möglich sein das Problem über Polizei zu lösen. Zumindest kann man die dann ja dort vorbei schicken und die Vorauskünfte der Polizei sahen erfolgversprechend aus.


    Ach ja. Dermaßen viele schlechte Anträge fallen auf den Antragsteller zurück. Das kapieren irgendwann Gerichte.


    :ohnmacht: Nee oder Grüner? Meine Anwältin sagte zu mir, wg. dem Wechselmodell habe ich keine -bis wenig- Chance das ABR zu bekommen. Stimmt das Deiner Einschätzung nach? Das WM wollte ich eigentlich nicht kippen, da unsere Tochter bei ihm grundsätzlich gut aufgehoben ist und ich unsere persönlichen Diskrepanzen nicht auf ihrem Rücken austragen möchte.
    Gerne auch per pn, denn dies ist ja nicht mein Thread.


    LG Carina

    Als der Vater meiner Jüngsten die Kleine vor 3 Wochen einfach einbehalten hat -mit Ankündigung- habe ich mich beim JA schlau gemacht und bei der Polizei. Er wollte sie behalten, weil sie in meiner Woche (wir haben ein Wechselmodell) Geburtstag hatte und ich mit ihr weggefahren wäre. Vorher bat ich ihn zu tauschen, da wir in der Woche keine Tagesmutter hatten und ich Urlaub nehmen musste. Das ich eine Woche Urlaub dazu nutzen würde wegzufahren habe ich ihm mitgeteilt. Ihren Geburtstag hätten wir auch nicht gemeinsam verbracht, da es nur Streit und Gewalt gibt.


    So lange -so sagte mir das unser JAbearbeiter und die Polizei- es keinen gerichtlich festgelegten Umgangsplan gibt sind beiden Behörden die Hände gebunden.
    Also bin ich da gerade dran, dies zu regeln.
    Die Kleine ist übrigens bei mir gemeldet, wir haben GSR und ABR.


    Ich hoffe das das was ich Dir schreibe richtig ist, falls nicht bitte ich um Korrektur von Leuten die sich auskennen.



    LG Carina



    Edith sieht grad: Alleiniges Sorgerecht für Dich: In dem Fall Polizei anrufen, die holen die Kleine da raus, ist zwar unschön, aber besser als den KV dadurch Tatsachen schaffen zu lassen! Du Glückliche, so einfach hätte ich es auch gern ;)

    Meine Mädels haben Klamotten hier und da...


    Die beiden Großen leben bei meinem Ex-Mann, wenn sie herkommen ist hier Zeug vorhanden, nur aktuelle Lieblingsklamotten werden ungewaschen mitgenommen oder halt auch mal nass, wenn sie hier nicht rechtzeitig trocken.


    Die 3. hat hier und da Kleider, die Kleine, die ja wochenweise wechselt auch.


    Bei Geschenken (Klamotten) die dürfen sie aus beiden Haushalten mitnehmen wohin sie wollen...


    Lediglich die Kleine bekomm ich in genau den Sachen wieder in denen sie ne Woche vorher zur TM gegangen ist, da interessiert ihren Daddy auch das Wetter nicht ;).



    LG Carina

    Kernspin wird -wie oben schon geschrieben- mit dem sogenannten "Leck mich Saft" gemacht, den man gibt, damit Kind müde wird, keine Angst, die Kleine wird dabei nicht in Narkose gelegt.


    Wachstumshormone, hmm, die werden ja eigentlich nur gegeben, wenn das Wachstum im Ganzen eingeschränkt ist (war beim Sohn meiner besten Freundin so, allerdings erst, als man sah, das er auch in der Pubertät nicht gewachsen ist)


    Ich würde vielleicht schauen lassen (Handknochenmessung) wie groß die Maus mal wird (werden könnte) und fragen, ob man dies mit der Kopfgröße in ne Relation setzen kann.


    Versuche vorab eine mögliche stationäre Aufnahme zu erwirken -je nachdem, was an Untersuchungen gemacht werden sollen- macht das Sinn, wenn dies über mehrere Tage geht.



    Die Liste mit allen Fragen und eine Person die Dich begleiten kann find ich ne gute Idee.




    Lass Dich mal :knuddel Kopf hoch, wird schon alles! Unsere kleinen Mäuse stecken sowas meist besser weg als wir glauben!


    LG Carina

    Sorry @ Alexandra, ich muss da ma was zu schreiben...wird leider OT


    Doch, Menschen, die mit Schlägertypen weiter engeren Kontakt halten, und der ist bei einem Wechselmodell nötig, leben dies freiwillig.
    Sie haben die Möglichkeit, sich anders zu entscheiden.


    Hey Maschenka, grundsätzlich geb ich Dir da Recht, hier ist die Sachlage eine andere.


    Kinderübergabe erfolgt ausschließlich bei der Tagesmutter, in der Theorie laufen wir uns also nicht über den Haufen...Ich kommuniziere mit ihm nicht, würde es aber tun, zum Wohl unserer Tochter, er will aber nicht mit mir reden...


    Ich habe zu ihm, außer wenn ich ihn zufällig in der Stadt treffe -wir wohnen 300m Luftlinie auseinander- keinerlei Kontakt, außer ich muss mal wieder vor Gericht wg. KV aussagen...


    Unser WM ist ein gerichtlich vorgeschlagenes und wird in den nächsten Wochen vermutlich weiter abgenickt, diesmal allerdings mit gerichtlich festgelegten Zeiten usw.



    LG Carina

    Hi Pepper,


    darf ich fragen, warum Dir seine Zweitnamenwahl nicht zusagt? Ist der Name so "grottig" oder "weltfremd" für Dich, ist es ein "Allerweltsname"? Dann setzt Euch an einen Tisch und argumentiere...


    Ein einfaches "DAGEGEN" hilft meist nicht viel, begründe es...und bitte nicht mit dem Argument "will ich nicht, gefällt mir nicht"


    Ich habe das folgendermaßen gelöst:
    Tochter Nr.1 KV kein Interesse, also Name von mir ausgesucht
    Tochter Nr.2 Er Erstname wenns ein Junge wird, ich dann Zweiname bei nem Mädel umgekehrt. Bin ich froh das unser Zwerg kein Robin wurde :D war nämlich alles andere als mein Wunschname
    Tochter Nr.3 Ich Jungsname, er Mädchenname (er ist froh das sie kein Malte wurde :lach )
    Tochter Nr.4 Es war klar, wird sie ein Junge dann bekommst sie den Namen seines besten Freundes (verstorben), Mädelsnamen waren bei mir aus, er hatte 3 Vorschläge, ich suchte aus diesen einen aus, Zweitname war seine Bedingung soll mit J anfangen,also hab ich recherchiert und nen wunderschönen seltenen Namen gefunden, den er auch toll fand, Herkunft und Bedeutung des Namens schlugen eine Brücke zu seiner Heimat und unserer Beziehung.


    Manche Namen gehen für mich nicht, vor allem nicht in Zusammenhang mit Familiennamen...wie da wären:
    Axel Schweiß
    Claire Grube
    Anne Waffel
    Kai Bock (zumindest im Badischen ein Lacher ;)) usw.
    Namen, die mich auf Grund von Erinnerungen nicht überzeugen gehen auch erstmal nicht, es sei denn es steht ein emotionaler Hintergrund beim anderen Elternteil dahinter...wenn ich mit nem Namen was negatives assoziiere, dann muß das Argument aber verdammt gut sein...


    In diesem Sinne, hör Dir an warum dieser oder jener Zweitname und fang an zu argumentieren und hör auf zu bocken.


    LG Carina