Beiträge von Emma21

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Das du deinem Sohn nun vorrechnest, wie lange ihr in der Notaufnahme gewesen wäre, wenn ihr am Abend noch dorthin gefahren wäret und dich dadurch dann von jeglicher Schuld befreien lässt, ist unglaublich. Erstens können Wartezeiten in Notaufnahmen stark variieren, zweitens hätte dein Sohn dann schon viele Stunden vorher behandelt und keine oder weniger Schmerzen haben können.

    Wie schön, dass wenigstens die KM irgendwann die Kurve gekriegt und es geschafft hat, gemeinsam mit allen Kindern den Tag in der Notaufnahme zu verbringen.

    Das du nun wieder versuchst als strahlender Held, der mit Verpflegung und Limo um die Ecke kommt, um den Sohn zu retten, ist symptomatisch.

    Dein Sohn kann einem nur Leid tun.

    Ich muss auch auf diese Frühstückssituation zu sprechen kommen, auch wenn es ja schon vielfach angesprochen wurde.

    Deine Frau steht morgens extra früh auf und macht für alle Kinder ein richtig tolles Frühstück und nur weil deine Kinder den Eindruck erwecken, dass sie nicht wissen, ob sie aufessen sollen, oder nicht, führt für dich dazu, dass du deiner Frau Vorwürfe machst.

    Vielleicht waren die Kinder sich ja tatsächlich unsicher, ob sie nun aufessen müssen oder nicht, aber da kann weder deine Frau, noch ihr tolles Frühstück was dafür.

    Es macht den Eindruck, als suchst du förmlich nach Gründen, warum es zwischen deiner Frau und deinen Kindern nicht klappt, oder warum es besser ist, wenn sie woanders wohnt.

    Mit tut deine Frau sehr leid.

    Ich würde erst einmal abwarten, bis die Tochter konkret äußert, dass sie sich Kontakt wünscht und dann ggf. aktiv werden und versuchen, herauszufinden, in welchem Gefängnis er ist. Vielleicht könnte sie ihm dann einen Brief schreiben und ihn fragen, warum er dort ist, wenn sie das wissen möchte.

    Für dich selbst ist es ja aktuell nicht so wichtig, wo er sich aufhält. Wichtig wird es, wenn die Kinder es wissen möchten, daher würde ich aktuell die Füße still halten und auch nicht aktiv auf die Kinder zugehen mit der Info, dass er einsitzt, sondern warten, bis Fragen dazu kommen.


    Anders wäre es wahrscheinlich, wenn Kontakt bestehen würde. Aber wenn eh kein Kontakt besteht, muss man auch nicht unbedingt die Pferde scheu machen.

    Kannst du ihn auf Fakten festnageln? Er soll bitte den Ort und die Anschrift der potentiellen Wohnung nennen und Kontaktdaten zum Vermieter. Denn du möchtest natürlich sicher gehen, dass deine Tochter vernünftig untergebracht ist und würdest die Wohnung gerne gemeinsam mit der Tochter besichtigen.

    Außerdem muss man sich ja auch frühzeitig um einen Platz an einer Schule bemühen, schließlich sind Schulen nicht verpflichtet, jeden Schüler aufzunehmen, der sich dort anmeldet.

    Ich würde da vielleicht auch ganz offen sagen, dass ich den Eindruck habe, dass die ganze Sache überhaupt nicht vernünftig geplant und durchdacht ist, da es offensichtlich weder eine Wohnung, noch eine konkrete Schule, noch einen Job gibt und noch nicht mal klar ist, in welches Bundesland es geht.

    Da gibt es auch gar nicht viel rumzudiskutieren, eigentlich. Es gibt keinen vernünftigen Plan. Und darum kannst du das nicht erlauben.

    Ja stimmt, den Realschulabschluss hat sie ja schon sicher, wenn sie in der Oberstufe ist. Dann steht sie ja nicht mit leeren Händen da, wenn es mit dem Abi nicht klappt.


    Ich finde es auch sehr schwer zu sagen, wie ich reagieren würde.

    Vielleicht lässt sich ja zumindest ein Kompromiss finden, dass sie bis nach dem Abi mit dem zusammen ziehen wartet.


    Gibt es Möglichkeiten, wie du eure Beziehung stärken kannst?

    Hast du schon eine Antwort von der Handwerkskammer?

    Wenn er den Meister auch in NDS machen kann, dann würde ich das einfach mal vorschlagen, dass sie doch auch zu euch in die Nähe ziehen können.


    Ich finde es recht schwierig quasi mitten im Abi, bzw. in der Oberstufe zu wechseln. Und dann noch nach Bayern, wo es bekanntlich ja recht schwierig sein soll. Hinzu kommt, dass die Lehrpläne ja anders sind und deine Tochter möglicherweise einiges an Stoff fehlt. -Die Voraussetzungen unter solchen Bedingungen das Abi zu schaffen, sind denkbar schlecht.

    Und wenn sie durchfällt, dann steht sie erstmal ohne Abschluss da und ist noch mehr abhängig von ihrem Freund. Das sind keine guten Aussichten.

    Ich würde mein 7-jähriges Kind um die Uhrzeit nicht draußen rumrennen lassen. Hier ist 18 Uhr die feste Zeit, um zu Hause zu sein.

    Hinzu kommt ja auch noch, dass gestern Donnerstag, also ein Werktag war, an dessen Folgetag Schule ist. Da würde ich erst recht auf zeitiges nach Hause kommen bestehen.


    Da die Kommunikation zwischen dir und der KM bekanntermaßen ja sehr schwierig ist, weiß ich aber auch nicht so recht, ob es sinnvoll ist, das bei ihr anzusprechen, oder besser nicht. Wahrscheinlich wird es ja eher so sein, dass es einen Konflikt provoziert, wenn du es ansprichst.

    Wenn Schule immer schon ein schwieriges Thema war: sind Teilleistungsstörungen, wie bspw. LRS, Legasthenie, Dyskalkulie, ausgeschlossen? Ist es auch ausgeschlossen, dass generelle Lernschwierigkeiten, wie bspw. eine Lernbehinderung vorliegen?

    Wenn davon auszugehen ist, daß kognitiv alles ok ist, wäre es vielleicht hilfreich, die Hausaufgaben "auszulagern" und vielleicht jemanden aus dem Freundeskreis bitten, ihn da zu begleiten, oder einen Studenten etc. zu engagieren, um K2 zu unterstützen, damit dieser "Brandherd" aus eurer Beziehung rauskommt?


    Auch wenn K2 nach den Ferien die Schule wechselt und die Hausaufgaben in der Schule macht, wirst du weiterhin als Mutter die letzte Instanz sein, die überprüfen muss, ob die Aufgaben gemacht sind und ggf. unterstützen muss, wenn noch nicht alles fertig ist, oder wenn für Klassenarbeiten gelernt werden muss.

    Hallo und herzlich willkommen hier!

    Zum geteilten Sorgerecht: das bekommt man ja als Vater automatisch, bzw. gibt es wenig Gründe dieses nicht zu bekommen. Wirklich rechtlich bindende Pflichten sind damit nicht verbunden. -Der Erzeuger meiner Kinder kümmert sich seit der Trennung immer weniger um die Kinder, seit ca. 6 Monaten gar nicht mehr und zahlt auch keinen Unterhalt. Chancen aufs alleinige Sorgerecht habe ich trotzdem nicht.

    Grundsätzlich scheint ihr ja erst einmal ja durchaus Lösungen zu finden und macht es trotz der Entfernung möglich, dass K2 seinen Vater sehen kann. Was die Reaktion auf die schulischen Schwierigkeiten angeht: vielleicht ist er ziemlich überfordert oder hilflos damit und reagiert deswegen so wenig konstruktiv. Auf die Entfernung ist es aber wahrscheinlich tatsächlich schwierig, da viel einzuwirken.

    Seit wann bestehen die Schwierigkeiten denn? Gab es vor der Schulschließung schon Schwierigkeiten?

    Aus deinem Begrüßungspost geht ja schon hervor, dass einiges los war in den letzten Jahren. Da wäre es nicht ungewöhnlich, wenn ein Kind an irgendeiner Stelle rebelliert und es schwer fällt sich auf Schule einzulassen.

    Wäre vielleicht eine Familienhilfe oder psychologische Unterstützung denkbar?

    Emma21

    Ich weiß nicht was du von Schuld gelesen hast. Darum geht's doch überhaupt nicht.

    Du beschreibst zu Beginn deines Posts wie entspannt das WE mit den Kindern war und begründest es damit, dass deine Frau nicht anwesend war. Ergo liegt es wohl an deiner Frau, wenn es Spannungen zwischen dir und deinen Kindern gibt.

    So ganz verstanden habe ich das Modell noch nicht.

    -Du bleibst hauptsächlich in dem Haus wohnen, vor allem in der Zeit, in der deine beiden großen Kinder bei dir sind

    -das jüngste Kind wird in dieser Zeit auch bei dir sein

    -deine Noch-Ehefrau zieht in ein WG-Zimmer, darf aber frei entscheiden, ob sie in den 10 Tagen, in denen du die Kinder hast, auch im Haus wohnt.

    -an den 4 Tagen, in denen das jüngste Kind bei deiner Frau ist, wird spontan entschieden, ob deine Noch-Ehefrau dich dabei haben möchte, wenn nicht, wohnst du für diese Zeit woanders


    Ist das mit deiner Frau schon so besprochen? Ist sie damit einverstanden?


    Glaubst du allen Ernstes, dass die immensen Probleme, die du mit den beiden großen Kindern, vor allem mit dem Sohn, hast, sich in Luft auflösen, weil deine Noch-Ehefrau ausgezogen ist?

    Ich finde es ziemlich krank, dass du tatsächlich ihr die Schuld an den Problemen mit deinen Kindern gibst.

    400 Euro für Kindergarten? Aber 4 Std am Vormittag sind hier beitragsfrei....kommt nur bastelpauschale zu, bei manchen was fürs frühstück.bei den meisten bringt man selbst mit.

    Das war nur ein Beispiel. Im Großen und Ganzen geht es darum, dass versucht wird, dir klar zu machen, dass du dich total kleinmachst und schlecht behandeln lässt und versuchen solltest, aus diesem Muster auszubrechen, weil du mit diesem Verhalten auf Dauer deinem Kind schaden wirst.

    Für den Job, bei dem du aktuell arbeitest, musst du einen längeren Fahrtweg in Kauf nehmen, hast aber mehr Gehalt, weil du mehr Stunden arbeitest. Du fühlst dich dort wohl und der Arbeitsbereich/die Klientel sprechen dich an.

    Der Job, bei dem du das VG hast, ist in Wohnortnähe, aber mit weniger Stunden. Du gehst davon aus, dass du dich dort wohlfühlen wirst, da du dort schon einmal gearbeitet hast.


    Für den aktuellen Job spricht das höhere Gehalt und die Klientel. Eher ungünstig ist die Fahrtzeit. -sind die Fahrtkosten so hoch, dass du dann letztlich bei diesem Job nicht wesentlich mehr Geld übrig hättest, als du bei dem Job mit den weniger Stunden zur Verfügung hast?

    Rententechnisch sind ja auf jeden Fall die mehr Stunden attraktiver.

    Dein Ex will die Vaterschaft nicht anerkennen, weil er dann Unterhalt zahlen müsste, verlangt aber, dass er einen Anteil vom Kindergeld bekommt und du ihm die Fahrtkosten (zumindest teilweise erstattest), wenn er alle paar Wochen, nachdem er sich kurzfristig angemeldet hat, sein Kind besuchen kommt und dabei auch noch verlangt die Kontoauszüge des Kindes zu sehen, für das er die Vaterschaft nicht anerkennen und auch nicht zahlen will?

    Ich war nur verwundert weil man laut Google das Geld für das Kind zum ausgeben hat. Mein ex würde das nicht tolerieren.

    Hatte damals auch gegoogelt für was ich das Kindergeld der kleinen ausgeben darf. Da stand auch nur Bedürfnisse kind. Also wird davon gespart, Kleidung gekauft etc.aber ich würde von ihren Geld nicht die Busfahrt bezahlen.geht such extra auf ihr Konto.( So sieht mein ex nur ihre Auszüge)

    Da hatte mich da die rechtliche Grundlage interessiert.

    Du zeigst deinem Ex die Kontoauszüge? Warum?

    Rechnest du dann auch alle monatlichen Kosten, die durch das Kind entstehen mit an? Rechnest du auch deine Leistungen um?

    Ich finde nach wie vor, dass eine Altersvorsorge völlig legitim ist. Derjenige, der das Kind betreut kann eben wegen der Betreuung oft nicht in Vollzeit arbeiten. Also hat man wegen dem Kind weniger Geld zur Verfügung. Sowohl im Hier und Jetzt, als auch später wenn man in Rente geht.

    Ich kann ja verstehen, dass man sich darüber aufregt, wenn eine Mutter, obwohl eh nicht viel Geld da ist, das Kindergeld oder den Unterhalt für Zigaretten, Alkohol, teure Klamotten, Parties usw. ausgibt. Aber 50€ für eine Altersvorsorge?