Beiträge von Grace_99

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ich habe die Erfahrung auch machen "dürfen", dass eine gute Bekannte (so dachte ich jedenfalls), damals ihrem Mann nicht erlaubt hat, mir bei einem PC-Problem zu helfen. Als ich das um 3 Ecken mitbekommen habe, habe ich bei ihr auf der Matte gestanden, geklingelt und es ihr auf den Kopf zugesagt.... Sie stand da nur, knallerot im Gesicht, am stottern, ich dachte echt, ich dreh am Rad. "Nur" weil ich damals Single war, geh ich doch nicht auf die Männer meiner Freundinnen / Bekannten los. Könnte heute noch einen Hals kriegen, wenn ich an damals denke....


    Ich habe festgestellt, dass es im Laufe der Jahre schwerer wird wirkliche Freunde zu finden; gute Bekannte - das ja, aber Freunde....? Ich bin Ü40, habe 2 beste Freunde, 2 gute Freunde und der Rest - Bekannte (mal gute, mal weniger gute).


    Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich eh ein sehr kommunikativer Mensch bin, neugierig auf Menschen und das Leben und so schnell ins Gespräch komme. Allerdings kenne ich diese Phasen auch, wo ich mich wirklich einsam fühle; scheiß Gefühl....


    Geh mal in dich und frag dich, was dir wirklich Spaß macht, also was etwas ist, womit du dich zu 100 % identifizieren kannst - dem gehe dann nach; so ergeben sich dann neue Bekanntschaften.

    Ich muss Tochterkind (13 Jahre) jeden (!) Tag daran erinnern "Mach die Katzenklos". Die andere (17) muss ich jeden 2. Tag daran erinnern "Wir haben Katzen, also bitte saugen". Jeden einzelnen Tag - seit Jahren so. Und sie machen dann auch wirklich nur das, was ich sage. Dreck auf der Couch (also von den Katzen) - "Mama, du hast nicht gesagt das ich die Couch saugen soll". Küche steht vor Dreck "Du hast nicht gesagt, dass ich den Geschirrspüler machen soll". Katzen am verhungern "Du hast nicht gesagt, dass ich füttern soll". Usw. usf. Ich könnte durchdrehen und frage mich manchmal, wie werden die es schaffen mal selbständig zu leben?!? :motz:


    Die Zimmer - ich habe es aufgegeben, ich kümmere mich nicht mehr darum. Sollen sie in ihrem Dreck ersticken; nicht mein Problem. Gleichfalls ihre Wäsche - beiden habe ich gezeigt wie die Waschmaschine funktioniert, haben ihnen eigene Wäschekörbe gekauft, wenn die voll sind - müssen sie selbst waschen. Ich bin die dreckige Wäsche, die durch die ganze Wohnung fliegt (bevorzugt in MEIN Schlafzimmer, aufn Boden VOR den Wäschekörben) leid. Da half alles nichts - die Wäsche flog mir in meinem Zimmer quasi um die Ohren.


    Ich weiß gemein, aber ich hoffe, dass ihre eigenen Kinder mal genauso sind und sie dann in meiner Position! :D

    Guten Morgen,


    ich danke euch für eure Worte und Mitgefühl! :knuddel


    Meine Therapeutin hat etwas ähnliches gesagt "Manchmal muss man aus dem Nest gestoßen werden...." Bis dato ist das "positive" daran noch nicht zu mir durchgedrungen.


    Mein AG hat hier im Hauptsitz roundabout 500 Mitarbeiter, man kennt nicht alle, viele nur vom "Moin", aber die man kennt, mit denen versteh ich mich gut (mit einigen besser, da sind auch Freundschaften entstanden), mich einigen "Na ja", aber im großen und ganzen ist das Betriebsklima unter den Kollegen gut. Die Vorgesetzten sind die letzten A....löcher, Anfang des Jahres haben wir uns auch offiziell über unseren Gruppenleiter beschwert, das hat voll die Welle gegeben; ich befürchte, das war unser "Gnadenstoß" - das der Vorstand das nicht wollte (war die erste (!) offizielle Beschwerde aller Zeiten) und es dem Vorstand egal ist was menschlich aus uns wird - Hauptsache weg.


    Das ist ein beschissenes Gefühl. :(


    Privat: Meine letzte Trennung liegt ja ein paar Jahre zurück und damals (wer sich noch erinnern kann), ging es mir so schlecht, da hat mich das Forum hier sehr gut begleitet. Mittlerweile (dank Therapie und Veränderung) kann ich anders als damals damit umgehen, aber trotz allem: Der Schmerz darüber ist schrecklich.


    Ich bin gestern Abend auch wie tot ins Bett gefallen, mein Kopf hat sich einfach geweigert noch irgendwas zu denken oder zu fühlen.

    Ich habe auf die Abfindung "verzichtet", d. h. die Abfindung wurde auf den Lohn umgelegt, so dass ich noch bis 31.01.2018 in Lohn und Brot stehe, Ende Nov. das Weihnachtsgeld noch zu 100 % bekomme sowie ein Zeugnis mit der Note 2 (die auch stimmt).


    Beim AA habe ich online eine Email geschrieben, über das Kontaktformular, und um einen Termin gebeten, ich bekam nur eine Bestätigung, dass die Email eingegangen ist, ich hoffe, da kommt dann nochwas.


    Ja, Arbeit ist momentan das wichtigste. Aber wenn man emotional am Boden liegt, wie und vor allem woher soll man die Kraft nehmen, sich auf das wichtigste zu besinnen? Ich weiß momentan überhaupt nicht wie ich überhaupt durch die Tage kommen soll, woher nehm ich die Kraft für die Bewerbungen?


    Ich bin so froh, dass ich noch bei der Therapeutin bin. Ich bin zwar nur noch alle 2 Wochen dort und habe auch nicht mehr viele Stunden, aber zu wissen, dass ich da wenigstens 45 Minuten im geschützten Raum habe, tut gut zu wissen.

    Danke....


    Ja ich bin qualifiziert, aber auch Ü40 und Existenzängste kennt wohl jeder, besonders als allein erziehender und wenn man mal von Hartz IV leben musste.


    Das private trifft mich momentan mit einer Wucht, die ich kaum beschreiben kann.


    Ich fühle mich wirklich als wenn ich sterbe.

    Hallo ihr Lieben,
    ich war lang nicht on, hatte im privaten einiges zu bearbeiten (und bin noch dabei).


    Ich bin seit über 5 Jahren in einem Unternehmen tätig, welches mir (und den Kollegen) vor ca. 4 Wochen mitgeteilt hat, dass unsere Abteilung fremdverlegt wird, d. h. hier geschlossen und extern von einer Fremdfirma weiter geführt wird.


    Dies war (ist) natürlich ein Schlag ins Gesicht und ich habe mich sofort an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht gewandt; mein Arbeitgeber hat so ziemlich alles falsch gemacht, was er falsch machen kann, aber die Entscheidung steht. Aufgrund der Fehler meines AG, werden die "natürlich" hoch honoriert, nutzt mir nur nicht wirklich was - weil Job weg und ich extreme Existenzängste habe. :(


    Jedenfalls soll diese Woche alles (schriftlich) über die Bühne gehen, ich gehe ab nächsten Montag 3 Wochen in den Urlaub und so wie es dann aussieht - danach freigestellt. Meine "Wünsche" an den Rauswurf wurden abgenickt, d. h. es ist alles in "trockenen Tüchern". Ja, so. Aber natürlich nicht emotional. Ich bin völlig durch den Wind und wer weiß, dass ich 2 Kinder zu ernähren habe und keinen Unterhalt erhalte, kann sich denken, wie es mir geht. Schlussendlich muss ich (wieder) von vorn anfangen, muss mir einen neuen Job suchen usw. usf. - und habe natürlich große Angst, dass das nicht klappt.


    Hinzu kommt: Mein Partner hat sich von mir getrennt - endgültig. Was für ein Timing.


    Ich bin nur fertig, ich bete fast stündlich, dass ich das irgendwie alles schaffe, ohne zusammen zu klappen.


    Ich sitze an meinem Schreibtisch, weine, ich kann nicht schlafen, ich habe solche Schmerzen in mir, dass ich denke, ich sterbe.


    Diese endgültige Trennung - ich hatte gehofft, dass sie nicht kommt, dass wir, nachdem ich die letzte Woche hier bei meinem AG überstehe, Zeit haben uns wieder zu finden, uns wieder nahe zu sein, uns wieder als uns fühlen. Aber wir haben es nicht geschafft, wir haben uns mehr entfremdet als alles andere und jeder von uns hat gewartet / gehofft, dass der andere auf einen zukommt - was nicht der Fall war.


    Ich habe einfach zu viel beiseite geschoben, nichts in den Angriff genommen - weil ich dachte - Hey, ich habe bald Urlaub, dann kann man alles regeln. Tja, Fehlentscheidung, Fehlgedanken. Aber ich habe so viel mit dieser Sache (Arbeit) zu tun - ich dachte, da wäre Verständnis vorhanden und Geduld.


    Tja, das ist grad meins. Ich war lang nicht so am Boden.


    Grace

    Wenn du bei einem aktuen Vorfall die Polizei rufst, kann die ihn der Wohnung verweisen, allerdings nur tageweise. Hier in Hannover gibt es da bestimmte Vorgehensweisen bei häuslicher Gewalt, eine Meldung ans Jugendamt erfolgt hier auf jeden Fall und immer.
    Wenn du dich trennst und er nicht ausziehen will und der Mietvertrag auf beide läuft, kannst du einen Antrag auf Wohnungszuweisung stellen.
    Du solltest ihn auf jeden Fall wegen Körperverletzung anzeigen, wenn er dir gegenüber gewalttätig wird. An deiner Stelle würde ich jedes mal die Polizei rufen. Damit jedes mal die Gewalt dir gegenüber dokumentiert ist.


    Es gibt div. Organisationen, wo du bei häuslicher Gewalt Hilfe und Beratung findest, auch wenn du dich trenne möchtest.


    Bei uns (damals noch Seelze), hat keiner das Jugendamt informiert, nada, keine Polizei, kein Staatsanwalt, nichts.


    Liebe TE,
    wenn etwas akutes geschieht - ruf die Polizei. Bei mir wurde seinerzeit der LG für 24 Std. der Wohnung verwiesen und dann, als er wieder reindurfte, kam es wieder zu Stress, danach durfte er für 7 Tage nicht in die Nähe und / oder in die Wohnung.


    Alles Gute.

    Da "bring" ich jetzt mal ne Story, kein Witz!


    Mein langjähriger Ex war geschieden, meine Tochter damals 7, sein Sohn 6, meine andere Tochter 3. Wir sind irgendwann zusammen gekommen und seine Ex-Frau war der Meinung, jetzt wo ihr Sohn also auch bei einer "neuen" Familie sein Zimmer etc. hat (und nicht mehr nur bei Papa in dessen Wohnung), würde sie gern sehen wollen, wie ihr Sohn jetzt lebt.


    Und soll ich euch was sagen? Ich bin ausgeflippt, weil mein Ex das völlig ok fand, dass seine Ex-Frau in unsere gemeinsame Wohnung kommen soll. Nee, das geht sie mal gar nichts an, wie ich lebe, immerhin ist das auch mit meine Wohnung und es hat sie nicht zu interessieren, wie wir unsere Wohnung gestaltet haben etc. pp. Da gab es richtigen Stress zuhause, der ging soweit, dass sein Bruder ihm sagte "Ich bin ganz bei Grace, wenn du das durchziehst, helfe ich Grace das Wohnungsschloß auszutauschen, damit deine Ex hier nicht rein kommt". Mein Ex hat es überhaupt nicht eingesehen und meinte sogar, auf die provokante Frage "Was ist wenn Tanja unser Schlafzimmer sehen will" - "Ja und, dann kann sie da halt reingucken".


    Leute, es gab so viel Stress, dass aus dem zusammen wohnen fast wieder "Ich bin Single" geworden ist.


    Sie kam nicht in unsere Wohnung.


    Klar kann man mich jetzt kleinlich schimpfen, aber das ist mir recht egal, das war für mich einfach ein absolutes No-Go.


    Sorry für das OT, aber das fiel mir dazu gerade ein.


    Ich würde meinem 10-jährigen Kind gehörig die Meinung geigen, ob seiner Ausraster. Er kann es doof finden, kann er auch so artikulieren ohne so ein Theater zu machen. Es ist die Entscheidung der Mutter, ob sie das möchte oder nicht - nicht seine und auch nicht deine.


    Ich frage mich auch, warum musst du in die Wohnung? WhatsApp "Bin unten" reicht doch. Und wenn es was zu klären gibt, kann man das auch via WhatsApp oder Telefonat machen.


    Mir wäre das ganze zu blöd und auch zu peinlich, den Sohn so abgehen zu sehen.

    Hast du eine Microsoft Cloud oder Google Cloud? Wenn ja, mach ein Foto, stell's in die Cloud, schick ihm den Link zu dem Foto und gut ist.


    Ich kann dich schon verstehen, ich hätte auch keinen Bock irgendetwas zu machen, wenn mir jemand ständig vor die Füsse kotzt. Aber lohnt sich eine Diskussion mit nem KV wegen einer Sache, die keine 2 Minuten dauert? Kopie (auf eigene Kosten), Porto (auf eigene Kosten), Weg zur Post (auch auf eigene Kosten) würde ich auch nicht machen, bin ich ganz ehrlich. Aber ein gutes Foto des Zeugnisses, was man sich ausdrucken kann in die Cloud - mach's einfach, dann biste den Ärger los und musst nicht mehr diskutieren.

    Kann der Aussage nur zustimmen, mich hat die SB gestern Nachmittag noch einmal angerufen, ich muss mal im Amt vorbei kommen, ich muss das Merkblatt unterschreiben. Da dies neu ist und das Amt / die Stadt nicht so fix ist, steht das noch nicht Online, so dass ich es hätte ausdrucken können und es ihr schicken, daher fahr ich Donnerstag zum Amt und mach meine 3 Kreuze für die Unterschrift.


    Sie hat mir auch noch mal gesagt, dass ich mich ansonsten um nichts kümmern muss, da ich die Beistandschaft habe, ich die Einwilligung gegeben habe, dass sie auf die Akten zugreifen darf. Sie teilte mir mit, das KV angeschrieben wird, dies aber nichts damit zu tun hat, dass es keinen Vorschuss geben würde - den bekomme ich. Soll sie schreiben, was seit fast 6 Jahren nicht klappt, wird jetzt auf einmal nicht klappen. :)


    Hauptsache meine Kinder bekommen ihren Unterhalt, alles andere ist mir ehrlich gesagt latte.


    Jahrelang gekämpft, nichts, aber auch garnichts ist passiert. Allein eine 3-köpfige Familie ernährt, ich selbst auf so viel verzichtet. Nee, jetzt sind wir mal dran; alle 3 und was mit den KV passiert - sollen sie in den Knast wandern, weil sie nicht zahlen - ich würde es ihnen gönnen (den Knast).

    Nun ja, ich nehm die SB mal beim Wort, ist ja ihr täglich Brot, vielleicht sind es die Erfahrungswerte die sie in ihrem Bereich gemacht hat (also wegen Veröffentlichung und so).


    Langenhagen ist ein Dorf, kannste mit Hannover, Hamburg, Berlin etc. nicht vergleichen. Unser Jugendamt ist total klein (hat glaub ich wenn überhaupt 4 SB für Unterhaltsvorschuss), da kann ich mir schon vorstellen, dass alles den einfacheren Weg geht (Telefon). Meine SB wußte z. B. gleich wer ich bin, obwohl wir das letzte Mal roundabout vor 14 Tagen miteinander gesprochen hatten, vielleicht haben wir einfach Glück und gehören zu einer Behörde, wo die telefonischen Abklärungen (und dann Übersendung der Unterlagen) gut klappen.

    Update Langenhagen, Niedersachsen:


    Gesetz muss verabschiedet werden.
    Gesetz muss öffentlich gemacht werden (kann dauern, da ist der Staat wohl nicht sehr schnell unterwegs - O-Ton Sachbearbeiterin).
    Programm ist auf das neue Gesetzt noch nicht eingestellt.
    Wenn Unterlagen fehlen - ruft sie an, für Schriftverkehr hat sie keine Zeit, dauert ihr zu lange, Anruf geht schneller (bin ich ganz bei ihr).


    Frühestens Ende August / Anfang September gibt es eine Auszahlung.

    Moin,


    Zeitpunkt der Wohnungsrückgabe


    Die Rückgabe der Wohnung erfolgt nach § 546 I BGB grundsätzlich am letzten Tag der Mietzeit. Anderes gilt, wenn die Pflicht zur Rückgabe auf einen Samstag, Sonn- oder Feiertag fällt – hier muss die Wohnung erst am folgenden Werktag übergegeben werden. Müsste die Wohnungsabnahme beispielsweise am 03.10. erfolgen, verschiebt sich der Rückgabetermin auf den nächsten Werktag, weil am 03.10. der Tag der Deutschen Einheit gefeiert wird.




    Wohnungsbesichtigung
    Wer, wann, wie oft?


    Mod.-Hinweis: Text entfernt. Hier bitte nur selbstverfasste Texte einstellen. Keinesfalls Texte Dritter. Denn das kann zur kostenpflichtigen Abmahnung des Forums führen und zur Strafverfolgung des Posters. Und das will ja keiner. Volleybap



    So, viele Grüße an den Vermieter und Nachmieter. Gesetz sagt eindeutig: Nachmieter hat erst Zutritt zur Wohnung, ab dem Tag seines Einzuges!

    Er wollte das vor einiger Zeit von allein lernen :-)
    Er kocht sich Nudeln mit Bolognese, brät sich Würstchen, backt Kuchen und Muffins.. zudem hat er in der Schule auch Hauswirtschaft und probiert hier das gelernte auch aus.
    Bei den Pfadfindern kochen sie auch gemeinsam.
    Das läuft ^^


    Bei dem Rest werd ich nochmal in mich gehen und auch mit ihm sprechen.


    Schick ihn zu mir! Ich nehme ihn das Wochenende gern auf und lass mich bekochen! Klasse dein Sohn! 8o

    Oh man, irgendwie habe ich das Gefühl, du magst gar nicht lesen und / oder annehmen was wir dir hier schreiben.


    Du gehst zum Gericht - vorher Anwalt, Kosten, Anträge stellen etc. pp. - Zeit- und Nervenaufreibend.
    Dann Gerichtsverhandlung - wird eine Vereinbarung gemacht, wird abgenickt, jeder geht seiner Wege.
    Vereinbarung hin, Vereinbarung her - dann nennt er halt nen Grund bei seiner Absage, aber a) er hat keine rechtlichen Konsequenzen daraus, daher b) es bleibt wie es ist - Unzuverlässig, kurzfristige Absagen usw.


    Mensch, du kannst keinen Menschen zwingen nach Regeln, die du gern hättest, zu leben.


    Wie viel Zeit, Geld und Nerven da flöten gehen.


    Ich mag dir nichts böses unterstellen, aber ich habe den Eindruck, dass es dich kolossal wurmt, dass er so viel Freizeit hat und du nicht. Aber daran kannst du nichts ändern. Die Kinder leben bei dir, ergo, musst du mit dem leben was der IST-Zustand ist und dir andere Wege suchen, um durchpusten zu können.


    Und ganz ehrlich (das sagt die, die seit 17 Jahren 2 Kinder allein ohne (!) jemals Unterstützung erhalten zu haben) - würdest du mir so kommen, würde ich erstrecht nicht reagieren oder etwas ändern, kein Mensch lässt sich etwas aufzwingen.


    Das Leben ist kein Wunschkonzert.

    Nee, im Kreißsaal gibt man kein Recht ab, auch bei einer Trennung nicht, aber man ist halt nicht mehr allein für sich zuständig und man kann NIEMANDEN zwingen, Umgang zu pflegen, da kannst du dich auf den Kopf stellen.


    Kein Gericht der Welt wird daran irgend etwas machen können.


    Verschwende deine Energie nicht darauf. Organisiere dich anders, du kannst vom KV nichts erwarten, wer nicht will, der will nicht.


    Hört sich doof an, aber dann mach keine Termine, wenn KV-Zeit ist. Mach sie, wenn du zuverlässige Betreuung hast.

    Wow, dein Sohn ist aber echt schon weit mit seinen 13 Jahren! :thumbup:


    Meine 13-jährige darf z. B. nicht den Herd benutzen, weil sie es überhaupt nicht einschätzen kann, was wie wann wo gekocht / warm gemacht wird. Kein Witz, sie ist sonstwo mit ihren Gedanken, sie würde vergessen, dass der Herd überhaupt an ist.


    Meine große ist da echt anders. Letztes Jahr war ich ne Woche allein im Urlaub, Flugreise. Große (damals noch 16) allein zuhause - alles super. Kleine war bei den Großeltern.


    Im Juli bin ich für 4 Tage in UK, die große bleibt allein zuhause, die Kurze geht zu den Pateneltern. Selbst mit der großen zuhause, würde ich die Kurze nicht zuhause lassen, ich bin in UK und nicht innerhalb von ein paar Minuten zuhause.


    Hör auf dein Bauchgefühl, ich glaube, einen anderen Rat kann dir keiner geben.

    Mir ist aufgefallen, dass du aufzählst, was dich die Trennung alles "gekostet" hat - Umzug, neuer Job etc. pp.


    Ich glaube, das war bei fast jedem, der jetzt allein erziehend ist, so. Ich musste (um bei den Aufführungen zu bleiben), alles finanziell allein steppen, mit 2 Kleinkindern, musste Hartz IV beantragen usw. usf. Ich habe mich aus eigener Kraft da wieder herausgezogen, wie viele andere auch. Das dies Kraft kostet - wissen wir alle.


    Aber ich frage mich, warum du deine Kraft in etwas steckst, was du eh nicht ändern kannst? Diese Energie wäre mir zu schade um sie dafür abzugeben, meine Energie brauch ich für andere Dinge.


    Es geht hier nicht darum, dass du dein "Recht" kriegst und damit Basta. Nee, du musst schauen, dass du deine Zeit, freien WE's für dich allein planst, d. h.: Freunde / Paten einbeziehen, Babysitter, Großeltern für's WE usw. usf. Auch so kannst du dir freie Zeiten schaffen, ohne den ganzen Nervenkrieg.


    Wer nicht will, der hat schon und von daher: Organisiere dich um und zähl nicht auf den Vater. Wenn er die Kinder nimmt - schön, wenn nicht, dann nicht.


    Bei mir hat im Übrigen kein KV geholfen, d. h. ich musste alles allein wuppen und habe mir durch die genannten Beispiele freie Zeiten rausgeschaufelt.

    Moin,


    als ich zur Mu-Ki-Kur gefahren bin, kam die Große (damals 15) nicht mit, blieb zuhause. Begleitet von Pateneltern, die WE's bei den Großeltern, hat super geklappt.


    Meine Kurze, die jetzt 13 ist, würde ich nicht allein lassen, sie wäre komplett überfordert. Eine Nacht mal - kein Ding, wenn ich abends zu meinem Partner gefahren bin und am nächsten Morgen zum wecken um 6.00 Uhr wieder zuhause bin, damit kommt sie super zurecht (allerdings ist dann die 17-jährige auch zuhause). Aber 2 ganze Tage, nee, da würde ich auch noch warten, bis die Entwicklung weiter vorangeschritten ist.


    Kann dein Sohn in der Zeit nicht bei Freunden schlafen?