Beiträge von Silke**

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Vielen Dank für Eure Antworten und ......... natürlich ist das Kind schon auf der Welt.


    Und ...... nein mein Bekannter hat nicht in eine Ehe oder ähnliches reingepfuscht! SIE wußte nicht was sie wollte und hat mit beiden Männern geschlafen. Mein Bekannter möchte nur zu gerne wissen ob er der Vater ist (sie hat schon Andeutungen gemacht, dass es tatsächlich so wäre). Aber wie lässt sich das herausfinden, wenn SIE den anderen (warum auch immer und mit dem sie nicht mehr zusammen ist) als Vater hat eintragen lassen.

    Hallo Ihr Lieben,


    einige von Euch werden mich sicherlich noch kennen, war aber lange nicht mehr hier unterwegs :-(. Neuer Job und viel Arbeit lassen für das Forum kaum noch Zeit :-).


    Ich hätte da jetzt eine Frage, auf die ich hoffentlich eine Antwort von Euch bekommen kann.


    Ich habe einen guten Bekannten, der im letzten Jahr ein Verhältnis mit einer Frau hatte. Diese ist schwanger geworden. Da sie zum Zeitpunkt der Schwangerschaft auch noch einen Freund hatte, gibt sie jetzt nicht Preis, wer der Vater des Kindes ist. Nun meine Frage: Kann mein Bekannter die Frau zu einem Vaterschaftstest zwingen? Vorrausgesetzt die Frau hätte ihren damaligen Freund als Vater eintragen lassen, könnte auch hier mein Bekannter dennoch einen Vaterschaftstest erwirken? Mein Bekannter möchte endlich Gewissheit haben, ob er der Vater ist oder nicht. SIE verwehrt ihm (warum auch immer) jede Auskunft.


    Für Eure Antworten wäre ich sehr dankbar.


    LG


    Silke

    Hallo Ihr Lieben,


    bin auch mal wieder hereingeschlichen um mich über eine(meine) Sache zu informieren. Wie viele noch wissen, "schikaniert" mich der Vater meiner Tochter immer mal wieder. Momentan droht er mir die monatlichen Unterhaltszahlungen "ein bisschen" auszusetzen, damit ich in eine finanzielle Peinlichkeit gerate. Hinzufügen muss ich, dass er Geld wie Heu hat, ich aber auf jeden Pfennig im Monat angewiesen bin. Ich gehe zwar Vollzeit arbeiten, verdiene aber leider nicht die Welt.


    Nun meine eigentliche Frage:


    Er gibt mir den Unterhalt schon Jahrelang bar, weil er diesen von seinem Schwarzgeld bezahlt. Ich dränge ihn schon seit längerem dazu, mir das Geld regelmäßig zu überweisen, wo er sich aber gegen wehement wehrt. Nun möchte ich gerne dass das Jugendamt für mich bewirkt, dass das Geld monatlich überwiesen wird. Geht das so einfach? Und wenn ja, was muss ich tun? Können für mich dadurch Nachteile auftreten?


    Für Eure Hilfe bin ich sehr sehr dankbar.


    LG


    Silke

    So Ihr Lieben, ich bin "mal wieder da" ( komme auch in nächster Zeit wieder öfters hier vorbei :-)), aber erst einmal muss ich eine dringende Frage los werden.


    Ein Bekannter von mir hatte ein Verhältnis mit einer Frau die schwanger wurde. Hinzuzufügen wäre, dass sie mit einem (IHREM) Mann zusammen lebt und jetzt nicht weiß wer der KV ist ( mein Bekannter oder ihr "Mitbewohner"). Nun wurde das Kind letzte Woche geboren, und sie möchte NICHT den KV angeben (keine Ahnung warum nicht). Im übrigen: Mein Bekannter würde für das Kind aufkommen bzw. auch seine Rechte und Pflichen wahrnehmen wollen, wenn er denn der Vater wäre.


    Nun meine Frage/Fragen:


    Muss sie den KV angeben? Wenn sie es nicht tun, welche Konsequenzen hat das für sie? Hat mein Bekannter überhaupt eine Möglichkeit einen Vaterschaftstest machen zu lassen, wenn die KM nicht möchte? Da sie IHREM MANN fremd gegangen ist, verweigert sie natürlich jegliche Mitarbeit, um es vor Ihrem Mann nicht auffliegen zu lassen.


    Für Eure Ratschläge, Tipps usw. jetzt schon vielen lieben Dank.


    Silke

    Wenn ich bis Silvester 2009 endlich meinen Liebeskummer überwunden habe, und mein Auto bis dato nicht wieder zig mal kaputt gegangen ist und ich dadurch nicht wieder hunderte von Euros bezahlen darf, feier ich im nächsten Jahr auch mit *grmlgrmlgrml* :motz: :( :motz: :( :motz: :( :motz:



    :party Aber ich wünsch Euch dennoch viel viel viel Spass dabei :-). :party


    LG


    Silke

    Vielen lieben Dank für all Eure Antworten. Mittlerweile hab ich mich auch beim JA informiert, und das zu hören bekommen, was ich hören wollte.


    Wünsch Euch allen eine schöne Adventszeit.


    LG


    Silke

    In 1. Linie erhofft er sich dadurch (nehm ich jetzt mal an), mehr Mitspracherecht in der Erziehung zu bekommen. Er ist Moslem, ich nicht, und unsere Erziehungsmethoden sind hier mehr als unterschiedlich. In 2. Linie erhofft er sich dadurch erzwingen zu können, dass sie zu ihm zieht. Darauf spekuliert er schon die ganze Zeit. Sie bekommt Versprechungen gemacht, wie: Du bekommst dies oder das, wenn Du zu mir ziehst usw. Da das bisher nicht gefruchtet hat, erhofft er sich jetzt wahrscheinlich, durch ein gemeinsames Sorgerecht, diesbezüglich mehr Rechte zu erlangen.


    Es mag hier vielleicht der Eindruck entstehen, dass ich "rassistisch" denke, das ist aber auf keinen Fall so. Ich möchte ihm auch auf keinen Fall, den Umgang mit seiner Tochter verbieten. Nur.....möchte ich ihm nicht zuviel Spiel- und Handlungsfreiraum lassen, aufgrund der Vorfälle aus der Vergangenheit, an denen meine Tochter und ich heute noch zu knappern haben.

    Vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe leider keine Ahnung was er damit bezwecken möchte :-(. Ich denke, es ist wieder reine Schikane, da er es (auch nach mittlerweile 2 Jahren) nicht aktzeptieren möchte, , dass ich mich von ihm getrennt habe. Ich habe das Gefühl, er möchte mir auf diese Art und Weise eine "reindrücken". Probleme die er mit MIR hat, werden grundsätzlich auf dem Rücken unserer Tochter ausgetragen, und das macht mich so rasend.

    Hallo Zusammen,


    der Vater meiner Tochter möchte nun (wenn nötig auch über`s Gericht - Anwalt hat er schon eingeschaltet), das Sorgerecht (das ich alleine habe !!) anfechten. Wir haben nie zusammen gewohnt (er wollte nie) und waren auch nie verheiratet. Er möchte ein gemeinsames Sorgerecht bewirken.


    Kann er das ?


    Ich möchte nicht, dass hier der Eindruck entsteht, dass ich meine Position mißbrauche. Ich habe mehr als wichtige Gründe, warum ich das alleinige Sorgerecht behalten möchte.


    LG


    Silke

    Hallo :-),


    ich kenne diese Situation nur zu gut, weil ich mit dem Vater meiner Tochter das gleiche Problem habe. Das wirkt sich dann immer so aus, dass unsere Tochter von Ihrem Vater-WE kommt, und total traurig ist, weil ja "der arme Papa" so schwer mit der Situation zurecht kommt, und das dem Kind buchstäblich "vorheult".


    Ich würde dem Vater raten, psycholgische Hilfe hinzuzuholen, wenn er mit der Trennung von Dir und der Trennung von den Kindern nicht zurecht kommt. Mein Ex belächelte allerdings meine Vorschläge diesbezgl. immer, und "manipuliert" lieber unsere Tochter weiter.


    Ich schreibe hier vielleicht etwas hart, aber ich mache das ganze Getöse mittlerweile schon 2 Jahre mit, und es kot...mich echt langsam an, jedesmal nach dem Vater-WE ein mir total fremdes Kind zurück zu bekommen. Es dauert dann immer 3-4 Tage, bis sich die Situation normalisiert hat, geht aber beim nächsten Vater-WE spätestens wieder los.


    In diesem Sinne............rate ihm.....das er sich prof. Hilfe dazu holt, wenn er es alleine nicht schafft.


    LG


    Silke

    Hallo Yvonne,


    ich weiß genau was Du meinst. Bin auch seit kurzem getrennt (8 Wochen ist es "erst" her), und jetzt such ich mir schon seit Wochen einen neuen Bekanntenkreis zusammen, damit ich nicht zuhause versaure und jemanden habe, mit dem ich ab und an etwas unternehmen kann. Ich kenne zwar genug Leute, aber die meisten sind verheiratet oder Päärchen, und da kommt man sich als Singlemama wie das 3. Rad am Wagen vor (geht mir zumindest so). Somit habe ich Ausschau nach AE Mama`s und Papa`s gehalten, denen es ähnlich ging wie mir. Ich hab mich im Bekanntenkreis einfach umgehört, wer jemanden kennt, und hab diejenigen dann angesprochen, ob man nicht mal zusammen etwas unternehmen könnte.


    Mittlerweile sind wir 5 AE Mamas und das Ausgehen klappt ganz gut. Wir sehen immer zu, dass wir alle am gleichen WE "Kinderfrei" sind, damit auch keine von uns zuhause bleiben muss ;) .


    Es kostet aber etwas Zeit und Kraft von alleine auf andere Leute zu zugehn. Ich habe da normalerweise keine Schwierigkeiten, kam mir aber am Anfang wie eine Bittstellerin vor, die unbedingt Anschluss sucht. Wenn ich das heute in meinem AE-Mutter-Kreis erzähle, höre ich immer heraus, dass es nicht nur mir so ging, sondern den anderen Müttern auch.


    Ich drück Dir ganz ganz doll die Daumen, dass auch Du bald einen netten Bekanntenkreis hast, der Dich aus Deiner Einsamkeit herausreißt ;) ,


    LG


    Silke

    Hallo liebe Krümel,


    nur zu gut kann ich nachempfinden wie es Dir gerade geht. Ich bin "auch so EINE" ewige Grüblerin, und mache mir über unendliche viele Dinge vielzuviel Gedanken. Da ich es aber alleine nicht geschafft habe, aus diesem fest eingefahrenen Verhaltensmuster herauszukommen, habe ich mir prof. Hilfe bei einer Psychotherapeutin geholt. Seit Nov. 2007 gehe ich dort in Therapie (1x wöchentlich). Das hilft mir wunderbar. D.h. allerdings jetzt nicht, dass ich nun vollkommen "Gedankenfrei" bin, nein - aber.....ich kann mit meinen Situationen besser umgehen. Ich kann das STOPPSCHILD mittlerweile sehr hoch halten, wenn ich merke...........es kommt wieder die Gefahr einer Grübelfalle. Ich kann mittlerweile unterscheiden, worüber es sich "lohnt" Gedanken zu machen, und worüber nicht ;) . Im übrigen stellt mich mein Ex-Partner (von dem ich mich vor fast 2 Jahren getrennt habe) auch als Schuldige hin. Das hat er in 13 Jahren Beziehung schon immer getan. Immer war ich die Schuldige - und er das Unschuldslamm. Das führte dazu, dass mich ewig das schlechte Gewissen plagte. Egal was war - ich hab ihm immer alles entschuldigt, weil mich mein schlechtes Gewissen sonst aufgefressen hätte. Ehrlich gesagt ist das heute teilweise noch so :-(. Aber ich darf nicht locker lassen, und "kämpfe" darum, mir nicht mehr länger so dummes Zeug einzureden. Durch fehlendes Selbstbewusstsein und Selbvertrauen haben wir uns solche Schuldgefühle im Laufe der Jahre einfach "eintrichtern" lassen. Auch hier kann eine Verhaltenstherapie bei einem "sehr guten" Therapeuten helfen, Herr über diese Dinge zu werden. Ich habe mir dazu eine TherapeutIN gesucht, weil ich zu einer SIE mehr Vertrauen gefaßt habe.


    Ich wünsche Dir viel viel Kraft alles gut durchzustehen. Und........Du musst Deine Kinder nicht immer bei Laune halten, bis ihr Vater sie abholt. Auch Kinder haben Gefühle. Und wenn sie mal an einem Tag nicht so gut drauf sind, dann hat Papa eben Pech gehabt, und muss die Kinder aktzeptieren wie sie sind - nämlich mal mürrisch und schlecht gelaunt :-). Darüber solltest Du Dir aber keine Gedanken machen :-). Das ist dann sein Job :-).


    LG


    Silke

    Hallo Zusammen,


    also......nach meinem Finanzcheck gestern Abend sieht es einfach "nichtgutfürmichaus". Auch wenn ich mir die Spirtkosten mit jemandem teile, ist es für mich z.Zt. nicht tragbar. Meine Tochter fährt im Jan 2009 auch noch ins Landschulheim und diese Kosten musste ich ebenfalls mit einkalkulieren. Es ist einfach zuuuu weit weg :flenn .


    Schade :( :( :( :flenn


    Bin grad tief-traurig........ *schnief*


    Grüssle


    Silke

    Ich möchte mich hier schnell mal bei wirausSG und bei morgaine für die nützlichen Tipps was das PW-Knacken angeht bedanken (ich werde heute Abend gleich mal schauen, ob bei mir am Rechner irgendwas installiert ist, was nicht hingehört) :knuddel , und vor allem bei MAIKIND, dass ich Ihren Foreneintrag kurz für meine Zwecke benutzt habe (sorry dafür :blume ).


    LG


    Silke

    Ich würde es meiner Tochter erlauben, IHR Vater wahrscheinlich nicht. Ein Piercing kann man jederzeit wieder abnehmen (hatte selber mal eins in meinen jungen Jahren), und am Bauchnabel sieht man es eh nicht so. Ich würde sie dennoch vorher über ALLE Konsequenzen (einschl. Wunde die eitern kann......wenn sie sich entzündet *hrhrhr*) "aufklären". Ist sie dann immer noch wild entschlossen, .......ja, dann würde ich es erlauben:-).


    LG


    Silke