Beiträge von CurlySue1980

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ein Arzt hat mal zu mir gesagt, dass es wohl mittlerweile bekannt sei das Kinder die Ritalin nehmen / genommen haben im Alter von ca. 35-45 Jahren Parkinson bekommen können.
    Muss nicht sein, kann sein.


    Ich finde auch das Medikamente das letzte Mittel / der letzte Weg sein sollte, wenn gar nichts anderes fruchtet.
    Hab kürzlich bei Stern TV gesehen, dass es eine Therapieform gibt die mittlerweile auch für ADHS angewendet wird: Neurofeedback. Aber wenn die Krankenkassen es nicht übernehmen ist es sehr teuer, weil man zu den Sitzungen 2-3 mal die Woche muss und pro Sitzung schon so 60-100€ anfallen können.


    Ist ein schwieriges Thema und man kann nicht alle über einen Kamm scheren und man muss probieren was funktioniert.

    rosi: Stress kann auf jeden Fall die Abnahme zum stocken bringen, hab ich auch schon oft gehört. Also nicht aufgeben ;)


    Ich mach auch gern Kraftsport, bei Cardio wird mir auch schnell langweilig (egal was es ist). Lieber mach ich auch eine Kombination, im Fitness Studio mach ich ca. 60 min. Krafttraining und ca. 30 min. Laufband, Stepper oder Fahrrad.


    Zu Hause hab ich Fitness-DVD´s oder guck Videos bei YouTube oder mein Personal Trainer mit der Wii EA Active Sports 2, aber da ist die Trainingsdauer meist nur 25-35 min. Aber wenn man das alle 2-3 Tage macht, hilft das auch was.


    Wer schnell Pfunde verlieren möchte und keine Shakes benützen möchte (Apropo: im REAL gibt es auch einen der günstig ist und auch schmeckt) kann die ersten 2 Wochen ja Low-Carb machen und dann eine Mischung bzw. Richtung mediterrane Ernährung.


    Man sollte eine Art der Ernährung finden die man sein Leben lang macht, damit der Stoffwechsel in der Spur bleibt und der Jojo weg und sich wirklich klar machen was Essen so mit unserem Gehirn und Köper macht, dann hat man nicht das Gefühl zu "verzichten".


    Es gibt Menschen die können es bei einem Stück/Riegel Schoki in der Woche belassen, bei den anderen wird das Suchtzentrum stark gereizt und sie können nicht aufhören, dazu gehör ich leider eher. Ausser bei 70% iger Zartbitter Schokolade, da reicht ein kleines Täfelchen (25g).


    Und ich gehör auch zu der Gruppe die für blöde 5-8 kg eine Ewigkeit brauchen sie los zu werden. Ich hab schon 4 kg geschafft und den Rest schaff ich irgendwann auch noch (schön wäre bis Dezember 2015) :Daumen


    PS: Blähbauch hab ich nur von einfachen KH oder auch zuviel komplexe KH oder von blähendem Gemüse

    Ich hab mich bewusst im Dezember nicht gewogen und starte wieder voll durch jetzt und im Februar wieg ich mich dann mal wieder.


    @all: Diät schädigt den Körper, Sinn macht nur eine langfristige Ernährungsumstellung ;-) umdenken ist angesagt und da hilft Vibono ganz gut, gibts auch als kostenlose App für´s Tablet oder eben das Buch "Schatz, meine Hose rutscht".


    Almased & Co. hab ich auch probiert, sobald man damit aufhört, bringt es meist nichts mehr. Wenn ihr Shake´s trinken wollt, die gibt es auf der Vibono-Seite im Internet auch, die sind ganz anderst aufgebaut und kann man auch bei verschiedenen Rezepten benützen oder in Joghurt einrühren etc.


    3mal am Tag genussvoll satt essen mit wenig Kalorien, viel trinken und etwas Sport und ganz wichtig GEDULD. Man hat sich die ganzen Kilos ja auch nicht in kürzester Zeit angefuttert, also muss man dem Körper Zeit geben sich umzustellen und die Pfunde schmelzen zu lassen, vor allem muss es im Kopf richtig "klick" machen, dass man nicht das Gefühl hat auf etwas verzichten zu müssen :thumbsup:

    butterblum: Wenn man sich 3mal am Tag richtig satt isst, der Körper die benötige Energie (Kalorien) bekommt die er braucht hat man keinen "Hunger". Hunger ist Anzeichen das dem Körper was fehlt. Und ich meine richtigen Hunger und nicht Appetit oder Heißhunger, "Lust" auf Essen etc. Diese Gelüste sollte man mit trinken oder Ablenkung begegnen.


    Je nach dem wie "Diät-geschädigt" ein Körper ist bzw. wie lange er schon unbewusst auf "Sparflamme" gelaufen ist, schnippt der ganz schnell in diesen Notstand und bunkert, anstatt es zu verarbeiten/verbrennen.
    Man soll sich satt und wohl fühlen (bei mir ist auch immer zittern oder nicht genug Energie haben ein Zeichen, dass ich meinem Körper zu wenig gegönnt habe).
    Wenn ein Akku vom Handy leer ist oder Batterien in der Taschenlampe füllen wir diese ja auch wieder auf ;-)


    Ich hab ja im Frühjahr mit 10WBC begonnen, da es LowCarb ist wurde mir das schnell eintönig und dann bin ich auf Vibono (mediterrane Ernährung) als App im iPad gestoßen und hab mir auch die Homepage im Internet angesehen und die Gruppe bei FB. Dort wird alles super erklärt und es gibt Coachingbriefe die dich durch alles führen und das beste alle Infos sind gratis, die App ist gratis die Hompepage auch, die Gruppe bei FB die mit Rat und Tat zur Seite steht (auch wenn die Admins dort manchmal raueren Ton haben). Dort gibt es Hilfestellungen, Rezepte und einen Tritt, wenn man den braucht, weil man aus der Spur gekommen ist. Es ist eine Lebenseinstellung und Ernährungsumstellung und keine Diät (die man eh nicht länger durchhält und ungesund ist für den Körper).


    Die verkaufen zwar auch paar Dinge auf der Homepage, wie hochwertige Eiweißshakes, Nahrungsergänzungsmittel (Vitmane, Zink, etc.) usw. ABER das ganze Prinzip funktioniert def. ohne diese Sachen und das wird auch immer dazugesagt!!! Es sind nur Sachen zur Hilfestellung, wenn sich jmd. schwer tut (mit der Abnahme und schneller Erfolge sehen möchte).


    Ich fühl mich wohler seit ich dort bin und hab auf gesunde Weise Kilos verloren die auch weg bleiben (ausser die üblichen Schwankungen wg. Wassereinlagerungen, Periode etc.), eine starke Community die hilft und unterstütz und tolle Rezepte, so das man im Prinzip nicht Hunger leiden muss und trotzdem abnimmt.
    Bei manchen geht die Abnahme schnell (kommt auch auf das Ausgangsgewicht an) und manche haben ein Schneckentempo (grad wenn man schon fast im "Normalbereich" ist (wie ich).
    Aber auch meine gesundheitlichen Probleme (Magen-Darm-Bereich, Sodbrennen....) haben sich praktisch in Luft aufgelöst durch die Umstellung :daumen
    Andere Teilnehmer erzählen auch das ihre Blutwerte (Cholesterin usw.) besser geworden sind dadurch.
    Und es gibt auch ein Buch dazu "Schatz, meine Hose rutscht", ist auch lesenswert. Es ist nichts "neu" erfunden, nur gut zusammengefasst und der Autor (ein Dr.) hat es dadurch selber von Übergewicht auf Normalgewicht geschafft und teilt seine Erfahrungen dadurch (er hat Vibono erfunden sozusagen).

    "Was du heute kannst besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen" ;) ist so ein schönes "Sprichwort" und wenn man wirklich etwas verändern möchte sollte man am besten gleich anfangen, ist zwar ne harte Prüfung an Weihnachten und Feiertagen, aber essenstechnische Verführungen lauern jeden Tag, jede Woche, jeden Monat (Geburtstage, Feiertage, Frustessen etc) also nicht warten sondern anpacken - die Ernährungsumstellung :daumen


    butterblum: Also da hätte ich auch Hunger und dein Körper schreit "Notstand" bei so wenig Essen :rolleyes2:


    Meine Großeltern haben auch sehr lange Almased genommen und gebracht hat es nicht viel, am Anfang schon, aber sobald man sich wieder "normal" ernährt kommen meist die Pfunde zurück. Weil der Körper bunkern anfängt, aus Angst wieder zu wenig zu bekommen.


    Im Prinzip hast du es schon selber geschrieben, eine Ernährungsumstellung wäre besser wie eine Formula-Diät ;-) Du darfst auch KH essen, aber eben besser komplexe KH wie Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis, Kartoffeln etc. Manchen hilft es abends KH ganz wegzulassen und sich Eiweißreich zu ernähren.


    Kohlenhydrate und Fleisch sollten eher Beilagen sein und viel Gemüse/Salat als "Hauptessen" - mit wenig Kalorien richtig satt essen. 3 gesunde ausgewogene Mahlzeiten am Tag mit 4-5 Std. Pause sind, denke ich, sinnvoller wie Almased-Diäten.


    Jeder Mensch hat einen Grundumsatz an Kalorien die er zum leben brauch und durch Arbeit, Bewegung, Sport braucht er noch mehr Energie. Das ist dann der Gesamtumsatz.
    Man sollte immer -500 kcal unter seinem Gesamtumsatz bleiben um abzunehmen. Jede Zwischenmahlzeit (sogar Kaffee mit viel Milch -Milchzucker) schuckt die Insulinschaukel an und die verhindert die Fettverbrennung (deswegen auch die 4-5 Std. Pausen zwischen dem Essen).
    Genauso sollte man (grad bei gekauften Sachen) darauf achten, dass nie mehr wie 5g Zucker auf 100g sind.


    Wenn der Körper in Notstand gerät, wg zu wenig Kalorien (Energie), dann bunkert er alles anstatt das Fett und die übergewichtigen Kilos schmelzen zu lassen.
    Vlt. probierst du es lieber mit Müsli mit Obst, Overnight Oats, Rührei, Vollkornbrötchen, Falafel mit Gemüse uws. zum Frühstück. Dann ausgewogenes Mittagessen mit komplexen aber weniger KH und Fleisch und Gemüse/Salat und Abends Salat mit Ei und Schinken/Käse, oder Rührei in allen Variationen, Omlet, Falafel mit Gemüse, Suppen etc. Als Nachtisch ist Naturjoghurt mit Apfelmark mit Banane/Mango/Aprikose/Birne (weniger Zucker wie Apfelmus) ganz lecker z.B. oder Grießbrei ohne Zucker mit Kirschen.


    Generell natürlich Zucker und Weißmehl reduzieren bzw. ganz weglassen, viel selber kochen (oder vorkochen und einfrieren) und auf industriell hergestelltes möglichst verzichten. Grad Fertigprodukte haben zuviel Zucker, Fett etc.


    Ich koch/back nicht so gern, aber seit ich mich umgestellt habe und selbst Brot/Brötchen selber mache und merke das es mir gut tut, Kilos verschwinden und auch wegbleiben fällt mir das leichter.
    Und es gibt sogar Kuchenrezepte die man in eine Ernährungsumstellung einbauen kann ohne sich zu schaden (Obstboden mit Vollkornmehl und Äfpeln/Zwetschgen, Käsekuchen, allerdings zum Süßen eher Früchte verwenden bzw. Xucker, das ist ein Austauschstoff zum leidigen ungesunden Zucker! der nicht so stark die Insulischaukel anschuckt anders im Körper verarbeitet wird). Auch meine Pfannkuchen werden nur noch mit Vollkornmehl und geriebenen Äpfel gemacht und in Kokosnussbutter gebacken.


    Diät ist Verzicht und das hält man nie länger durch, Ernährungsumstellung kann so lecker sein und gesund für Geist und Körper :daumen

    Es gibt ja auch Dinge die man zu Hause machen kann, steppen, Fitness-DVD´s oder Videos über YouT...e, Seilspringen, ZUMBA..... allgemein Gymnastik/Aerobic etc.
    Ich hab mir letztes Jahr einen kleinen Stepper für zu Hause besorgt.


    Bewegung ist wichtig und gut, aber lt. Profis reicht 2-4 mal die Woche, weil (auch wenn ich mich wiederhole) auf die richtige gesunde Ernährung kommt es an 70% Ernährung / 30% Sport ;-)
    Mit 3 ausgewogene Mahlzeiten satt essen, Volkornprodukte, Eiweiß, Salate, Gemüse, Obst, viel trinken (keine Limo, Softdrings o.ä.) und wenn der Naschhunger kommt lieber Tee mit tollem Geschmack trinken und andersweitig beschäftigen / ablenken.


    Wenn man mal einen "Zwischenfall" hatte aufstehen, Krönchen richten, weitergehen :daumen


    Auch mir passiert es ab und zu, wenn ich total unter Strom stehe. Am besten man plant seine Mahlzeiten und schreibt einen Wochenplan was man essen möchte und geht dementsprechend einkaufen. Es gibt so leckere Sachen und wenn man nicht das Gefühl des Verzicht hat, fällt es besser. Man kann sogar Käsekuchen (aber mit Xucker zum süßen, anstatt Zucker) oder Obsboden (Obstkuchen) mit Vollkornmehl (und etwas Xucker) backen und hin und wieder als Nachtisch essen oder als Mahlzeitersatz (aber natürlich nicht jede Woche).


    Es gibt ein tolles Buch "Schatz, meine Hose rutscht" (z. b. bei am...on) und dazu gibt es eine Gruppe "Vibono" im Netz oder bei FB, vlt. hat jmd. Lust sich das Konzept mal anzusehen. Es ist nichts "Neu" erfunden aber alles auf praktischen Punkt gebracht. Mit Hintergrund wissen was im Körper und Gehirn so abläuft, grad wg. Zucker (Suchtsyndrom) :daumen

    Bei meinem Sohn (6 Jahre) steht mittlerweile auch die Frage im Raum ihn wegen ADHS Medikamentös einzustellen.


    Ich bin total Zwiegespalten :rolleyes2:


    Im alten Kindergarten wurden starke Verhaltensauffälligkeiten der Grund für einen Wechsel in einen heilpädagogischen Schulkindergarten vom KBZO, wg. erhöhtem Förderbedarf, im September 2013.
    Der Entwicklungsbericht dort nach dem Jahr machte Mut und Hoffnung das es Berg auf geht.


    Aber schon in der Ferienbetreuung im August/September 2014 gab es massive Probleme und der Start ins neue Kindergartenjahr war auch alles andere als positiv (er wurde von der Schule für ein Jahr zurückgestellt.)


    Aber jetzt geht es Richtung Einschulung und der Druck (Vorschulgruppe) wird höher, weil er gewisse Dinge "können sollte" und er streikt, verweigert und wird teils sogar aggressiv.


    Hier zu Hause hat er auch seine Ausbrüche und testet Grenzen jeden Tag von morgens bis abends, aber derart aggressiv das er was kaputt macht oder jemanden verletzt, hab ich in den ganzen 6 Jahren hier zu Hause nicht erlebt.


    Es wurde im Oktober 2014 einen runden Tisch mit Erzieher/Therapeuten/Lehrkräfte, mir und Kinder- u. Jugendpsychiaterin gemacht und da wurden mir Dinge erzählt (vom Kiga), da bin ich fast vom Glauben abgefallen :kopf Vor allem, weil mir keiner davon vorher schon mal was berichtet hatte, weder mündlich noch schriftlich!
    Auch das er letztes Kiga-jahr schon aus der Psychomotorik-Gruppe rausgenommen wurde, weil es Sozialkompetenztechnisch nicht mehr ging.


    Sein größtes Problem sind Versagensängste und er kann seine Emotionen nicht kontrollieren und rastet halt richtig aus. Natürlich hat er auch Konzentrationsprobleme und kann nicht lang bei der Sache bleiben, oder lang still sitzen etc.
    Er hat auch ein sehr einnehmendes Wesen und nimmt viel Raum und Zeit ein, aber dafür ist er ja auch in einer Kleingruppe mit 6 Kindern, 3 Erziehern/Lehrern/Therapeuten und 2 Praktikanntinen/JVler ect. um eine eins-zu-eins-Betreuung zu gewährleisten.


    Mit ein massives Problem ist, dass er keine männliche Bezugsperson hat. Er leidet massiv unter dem Kontaktabbruch von seinem Vater seit April 2012. Letztes Jahr war im Kikga ein JV´ler in der Gruppe der bis zu 2 Std. täglich nur für meinen Sohn da war, dieses Jahr gibt's keinen männlichen mehr.
    Er geht auch noch zum Logopäden (derzeit Pause), dass ist auch ein Mann und das klappt super. Er muss zwar auch viel an ihm arbeiten um ihn zu motivieren mit zu machen und auch Dinge zu machen wo er nicht möchte (wg. Versagensängsten etc.) aber dort gab es noch nie einen derartigen Ausbruch wie im Kiga.


    ABER deswegen gleich Medikamente geben - die ja auch nicht so ganz ohne sind!!!
    Auf der andere Seite tue ich ihm damit vlt. ja auch was gutes - ich weiß einfach nicht was ich machen soll :hilfe


    Auf jeden Fall hab ich auch an ein Sozialkompetenz-Training gedacht, eine Sportart wo er sich austoben kann (Boxen, Judo o. ä.) und eben vlt. einen männlichen Familienhelfer oder ähnliches. Genau darüber informiert hab ich mich noch nicht. Hab diesen Mittwoch Termin mit unserer Kinder- u. Jugendpsychiaterin zur Nachbesprechung was für Möglichkeiten es gibt, wie es mit den Medikamenten läuft etc.


    Vor allem das alles unter einen Hut zu bekommen ist nicht so einfach, da mein Kleiner 2 mal die Woche bis 15.30 Uhr im Kiga ist, 2 mal bis 13 Uhr und einmal bis 14.30 Uhr. Und meinen Großen (11 J.) gibt's ja auch noch, der auch seine Termine und Hobby´s hat und eigentlich sollte ich mich neben meiner Arbeit ja auch nicht ganz vergessen, bevor mein Körper, Nerven, Seele wieder schlapp macht wie 2004/2005 :-(

    Mutti74: Schred ist ein Workout (ohne Skateboard), gibt's Videos bei YouT...e und kann man auch auf DVD (in Deutsch) kaufen, einfach mal googeln. Soll aber ziemlich anstrengend sein, aber auch schnell Erfolge zeigen, wenn man es regelmäßig macht :daumen


    Ich bin mit meinen 1,63 m und momentan 66,7 kg zwar im Normal Bereich (Obergrenzwert vom BMI 25,1) fühl mich schon wesentlich wohler als mit 71 kg, aber paar Kilo´s sollten noch purzeln für *Total-Wohlfühlstand* :)


    Auf der Waage geht grad nicht so viel, aber dafür muss ich meinen Gürtel enger schnallen und auch T-Shirts /Sweatshirt werden wieder weiter/länger :D

    In einem anderem Forum hab ich schon viel von Shred gehört, die meisten sind begeistert. Im Internet gibt's die Viedeos leider nur auf Englisch, deswegen hab ich es noch nicht persönlich probiert.

    Shapeweare ist gar nicht meins, ich fühl mich da immer eingeengt, da krieg ich Zustände :kopf


    grace: Vollkorntoast hat mit Vollkorn nicht wirklich viel zu tun, da ist meist auch viel Zucker drin etc. Ich würd auch tippen du isst tagsüber zu wenig. KH sind nicht durchweg schlecht, mann sollte auf komplexe KH achten wie Vollkornnudeln z.B. und viele lassen abends gern KH weg. Bei manchen spielt es keine Rolle. Viele bauen auch nicht so oft Obst (wg. Fruchtzucker) sondern eher Gemüse ein (auch Rohkost).


    Auf jeden Fall ist grad am Anfang vlt. eine Eiweißreiche Ernährung sinnvoller, da man da schneller Erfolge sieht. 3 ausgewogene Mahlzeiten am Tag und vor allem satt essen und keine Zwischenmahlzeiten. Möglichst alles selber machen und nicht viel industrielles gemachtes kaufen (bzw. Fertiggerichte und so). Ich kauf Naturjoghurt und Apfelmark (mit Banane, Aprikose od. Mango) und mische selber Joghurt.


    Bei gekauften Sachen sollte der (zugesetzte) Zuckergehalt 5g auf 100g nicht überschreiten. Hilfreich natürlich immer, ist auch mal ne Zeitlang alle Süßigkeiten und Knabberzeug wegzulassen bzw. sich umzugewöhnen auf natürlich Süße und dies immer direkt im Anschluss an eine Mahlzeit.


    Ich koch auch immer unter der Woche nur für mich selber, da beide Kids im Kindi und Schule essen ;-) Hat den Vorteil, dass ich kochen kann was ich möchte und muss keine Rücksicht nehmen.
    Die Energiebilanz muss stimmen, dass man mehr verbraucht wie man isst. :daumen

    Fasten wäre gar nicht´s für mich, da spielt mein Kreislauf nicht mit und Gesundheitstechnisch scheiden sich die Geister (wie bei allem).


    Nach längerem Stillstand bewegt sich meine Waage auch endlich wieder runter (vor allem nach dem Urlaub wo das ein oder andere Gramm wieder drauf kam, aber GsD nicht viel, hab relativ gut Gewicht halten können)
    Aktuell sind es jetzt 66,7 kg und bin wieder gefestigt in meinem Essverhalten, läuft wieder alles nach Plan :tanz


    Wenn bis Dezember (31.12.14) 65kg auf der Waage steht, wäre ich total happy und Ziel für nächstes Jahr 60-62kg :-D

    Mein Ziel bis zum Jahresende sind noch 3,4 kg und langsam wird´s eng. 100% bei der Sache zu bleiben war seit dem Urlaub etwas schwierig, aber jetzt ist wieder Disziplin angesagt :daumen


    Und nächste Jahr möchte ich nochmal 2-4 kg und dann passt die Sache wieder :D

    Muskeln wiegen eben auch ;-) aber sieht schöner aus wie Fett :D


    Manchmal ist es ganz hilfreich nicht nur zu wiegen, sondern auch zu messen. Oft nimmt an Umfang ab, aber Waage zeigt noch kein Minus an :daumen

    Gute Besserung an die Kranken :krank:


    @Lysanne: man soll auch keine Diät machen, sondern seine Ernährung gesund umstellen - dann gibt es keinen Jo-jo-Effekt ;-) Dann ist es auch nicht schlimm, wenn man mal wenig oder kein Sport wg. Krankheit oder sonstigem machen kann :winken:


    Ps: und 1 Kg mehr kann auch Wassereinlagerungen, von der Periode (Hormonaushalt) etc. kommen

    In unserer schnellebigen Welt wo kaum noch Wert auf Grundprinzipen (Offenheit, Ehrlichkeit, Vertrauen, Treue etc.) gelegt wird ist es allgemein schwierig (egal ob AE oder nicht)


    Ich bin fast mitte dreißig und seit 3 Jahren Single und suche auch nicht, hat mich bisher aber auch niemand gefunden. Hab auch zuviel Panik wieder in den gleichen Mist zu geraten wie bisher und kennen lernen ist sauschwierig, weil ich praktisch selten bis nie Kinderfrei bin (2 Söhne 11 und 6 Jahre jung).


    Manchmal packts mich und ich melde mich in verschiedenen Internetportalen an, aber sobald es ernst wird auf reale Treffen kneif ich wieder, als Frau muss man auch bissl vorsichtig sein, hab kein Bock an einen Stalker oder ähnlichem zu geraten. Ich hab Verantwortung für meine Kids und möchte auch nicht das mir was passiert. Spinner sieht man nicht unbedingt an, dass ihnen Tassen im Schrank fehlen (so hart es sich jetzt anhört).


    Ich konzentrier mich lieber auf meine kleine Familie und mich, wenn die Kids mal größer also älter und selbständiger sind und ich mehr Freiräume habe vlt. ergibt sich mal was.
    Klar über die Jahre merkt man schon das einem was fehlt, aber was nicht ist muss man sich eben mit abfinden. Dafür gönne ich mir z.b. mal zur Massage zu gehen oder ähnliches zum wohlfühlen etc.

    Die "Vollkornsachen" (Brote, Nudeln, Reis etc.) sind zwar vom Kalorienvergleich nicht viel "besser" aber der Körper verarbeitet es anders ;-) Es schuckt die Insulinschaukel nicht so an (was für Heißhungerattacken zuständig ist (z. B.) und der Körper hat mehr Arbeit es zu verdauen (man sollte länger satt bleiben) wie bei Weißmehl das gleich verbrannt und gelagert wird ;-)


    Mein Augenmerk liegt auch auf Eiweiß, aber ich baue trotzdem vollwertige KH ein in meinen Speiseplan. Morgens ess ich gern Müsli (Haferflocken, Banane, Apfel, Weintrauben etc. mit Naturjoghurt oder Overnights Oats: wird mit Milch, Quark, Haferflocken und z. B. Kokosraspeln und paar Schokotropfen o. ä. (ist so ähnlich wie Bountygeschmack) angesetzt und über Nacht im verschlossenen Glas oder Behältnis im Kühlschrank gelagert, am nächsten Morgen wird noch frisches Obst reingeschnippelt und macht super lange satt und ist voll lecker.


    Oder ich mach Rührei in versch. Variationen oder Falafel mit Lachschinken und Gemüse. Am We gibt's immer selbstgemachte Dinkel( oder Roggen)vollkornbrötchen (die back ich vor und frier die übrigen ein und back sie am We im Backofen wieder auf) da kann man dann auch Frischkäse, Schinken, Gemüse drauf machen. Ich mach gern Quark mit Gelee oder auch mal Honig (ist ja nur am We).


    Süßigkeiten, Knabberzeug versuch ich auch komplett die Finger weg zu lassen ausser mal 70%ige Zartbitterschoki (auch gern mit Chilli) nur für die Kids hat man ja auch immer was im Haus (da versuche ich Sachen zu Kaufen die ich nicht so gern mag). Schwer fällt mir das nur bei Origninal Nu..ela, dass mag mein Sohn so gern und nur das Original :pinch: (bei den billig Variationen könnte ich es mir besser verkneifen was davon zu essen.)


    Und sonst ess ich gern Geflügelfleisch oder schönes Rindersteak mit Gemüse, Spagetthie (mit Dinkelvollkornnudeln), gefüllte Paprika, Fisch mit Pellkartoffeln, gemischter Salat mit Ei, warmer Puten-Champion-Erbsen-Salat, Chili con Carne etc.
    Als Nachtisch mag ich gern mal Naturjoghurt mit pürierten Erdbeeren, Früchtequark mit Pfirsichen oder (selbstgemacht) Bananenpancakes mit Afpel/Aprikosenmark.


    Abends trink ich zur Zeit einen Eiweißshake mit Flohsamenschalen, wenn nicht dann ess ich auch gern Spiegelei, Rührei, hart gekochtes Ei, Lachsschinken, Gemüse, Salat, Falafel etc.


    Versuche immer auf mein Grundprinzip von 3 Mahlzeiten zu achten mit 4-5 Stunden Pause, keine Weißmehlprodukte, wenig industriell hergestelltes und möglichst wenig bis kein Zucker und 3-4 mal die Woche Sport (Fitness-Studio und zu Hause) Aber ist ja eh 70% Ernährung und 30% Sport-Verhältniss.

    Also in der HA oder Schule find ich das jetzt auch nicht so prickelnd mit den Smilies.


    Und auch bei unruhigen Kindern etc. funktioniert es bzw. wird sogar bei AD(H)S Kindern empfohlen und ich hab ein ADS und ADHS-Kind zu Hause und es hat funktioniert ;-)
    Es wurde natürlich dem Alter und Verhalten der Kinder angepasst, damit es nicht frustriert und man fängt ja auch nicht gleich mit 10 Smilies an oder so.


    Die erste Phase muss so aufgebaut sein, dass es schnell ein Erfolgserlebnis hat (also mit einfachen Dingen/Aufgaben die zu erfüllen sind anfangen und sich dann steigern).

    Lysanne10: ich find die Idee von dir gut und hab ich auch schon mehrfach umgesetzt und bis jetzt immer mit Erfolg ;-) Jetzt geht's ohne "Punktetafel" und läuft meist gut. Meine Kids mögen die "Punktetafel" sogar mittlerweile sehr gern :rolleyes:


    Es weiterhin zu beobachten und zu reden ist auf jeden Fall auch wichtig, weil manche zerbrechen fast an der Umstellung. Ich hatte massive Probleme mit meinem Großen in der Grundschule, das ging sogar so weit, dass wir knapp 3 Jahre bei einer Kinder- und Jugendpsychologin waren.


    Seit Sept. 2013 ist er in der Gemeinschaftsschule und das Konzept hat alles besser gemacht für meinen Sohn, dort fühlt er sich wohl und die Probleme sind fast alle weg.