Beiträge von funkergirl

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Tochterkind, zweifach geimpft, hatte Corona letztes Jahr im April. Also ein halbes Jahr bevor die Impfung für sie überhaupt möglich war. Jetzt war nichts mehr, obwohl fast alle aus ihrem / unserm Umfeld spätestens mit dieser Welle auch Corona hatten. Sohni ebenfalls zweifach geimpft, wurde bisher komplett verschont .

    Nach fast zwei Corona Jahren fängt es wieder an unrund zu laufen. Diesmal im Bereich Grundschule. Die Ergebnisse der Lolli-Tests von gestern morgen liegen noch nicht vor. Es wird empfohlen die Kinder heute zu Hause zu lassen. Zeigt sicherlich einmal mehr die Überlastung der Testlabore. Wie gut, dass man selbst mittlerweile fast immer irgendeine Lösung für solche Fälle parat hat. Hauptsache das wird kein Dauerzustand.

    Zweite Impfung ist jetzt auch erledigt. Hoffe Sohnemann verpackt sie so gut, wie beim letzten Mal. Diesmal laut Impfarzt 10 Tage kein Sport. Keine Ahnung, wie das klappen soll. Beim letzten Mal hat er von zwei bis drei Tagen keinen Sport genau einen durchgehalten 🙈

    Kurzes Update:

    Sohnemann wurde gestern Nachmittag geimpft. Er hat die Impfung gut vertragen. Der Impfarm tat ihm ein bisschen weh und heute morgen fühlte er sich schlapp und wirkte müde, so dass ich ihn nicht in die Schule geschickt habe. Nachdem er am Vormittag noch schlafen und sich ausruhen konnte, war er heute Nachmittag wieder fit wie ein Turnschuh. In drei Wochen gibt es dann Impfung Nr. 2

    Habe heute einen Impftermin für den Kurzen am Sonntag im Impfzentrum bekommen. Zweiter Termin ist dann in drei Wochen um die selbe Uhrzeit. Kurz danach hat auch unser Kinderarzt angerufen, bei dem er auf der Warteliste stand. Da hätten er sogar schon Freitag einen Impftermin bekommen können. Aber Sonntag passt tatsächlich besser. Bin froh, dass wir es hier so unkompliziert haben.

    Sagt mal, dass ist zwar jetzt keine Schule aber wie handhabt ihr das mit dem Freizeitsport insbesondere Mannschaftssport? Sohnemann trainiert 4x die Woche und

    Tochter 3 x die Woche - teilweise sind die Trainer noch nicht einmal geimpft…

    Tochterkind hat vier Mal die Woche Training in der Halle plus Spiele am Wochenende. Trainer sind geimpft. Sie hat seit heute auch ihren kompletten Impfschutz. Es wird an die Kinder appeliert sich ebenfalls impfen zu lassen, sofern es altersmäßig schon möglich ist. Je nach Halle sind Zuschauer bei Spielen nur erlaubt, sofern genug Abstand zum Spielbetrieb eingehalten werden kann. Und auch dann gilt 2G. Entsprechend gehe ich auch davon aus, dass die Schiedsrichter ebenfalls geimpft sind. Ein Restrisiko bleibt natürlich. Aber das besteht in der Schule ja auch bzw. ist dort meines Erachtens zur Zeit sogar größer (z.B. durch Mitschüler, die ohne Mundschutz am Unterricht teilnehmen, obwohl Geschwisterkinder an Corona erkrankt sind).


    Bei meinem Sohn finde ich es da tatsächlich schwieriger, weil er leider noch nicht geimpft werden kann. Aber da macht es faktisch keinen Unterschied, ob er in Schule, Betreuung oder bei Sport ist. Momentan nimmt er leider auch wie in den Zeiten vor Corona jede Seuche mit, die sich ihm vor die Füße wirft. Und dass, obwohl hier gefühlt alle Eltern (kleinerer Kinder) ihre Kinder, zumindest bei vorhandenen Krankheitssymptome, weder in die Schule, noch zum Sport schicken. Da kann man nur hoffen....


    ... will sagen, es braucht ein bisschen Vertrauen, dass wir das unbeschadet überstehen. Vorallem meine Angst nochmal Corona zu bekommen, ist tatsächlich sehr groß. Aber das ändert sich auch nicht, wenn ich Hobbies verbiete und die anderen Risikofaktoren gezwungener Maßen bleiben.

    Ich habe immer schon Probleme mit dem Thema. Bin früher super mit den normalen Dolormin Schmerztabletten zurecht gekommen an den beiden schlimmsten Tagen. Mit 16 gab es dann die Pille. Sonst wäre es in der Ausbildung doch problematisch geworden. Aber das fände ich in eurem Fall (deine Tochter ist 12 oder?) noch zu früh. Ansonsten bin ich wenn es gar nicht ging zu Hause geblieben. Aber das kam dann zum Glück selten vor.

    Ich denke bzw. hoffe, dass ich verstehe, was du meinst. Aber dann haben meine Kinder offensichtlich beide andere (Ur-) Instinkte. Hier werden solche Dinge in der Regel von den Kids angesprochen, manchmal auch hinterfragt (kommt drauf an wie wichtig es für Kind ist) und dann ist man als Mutter wieder am Zug dem Kind das verständlich zu machen. Es gab sogar schon Situationen, da haben die Kids Menschen direkt auf irgendetwas angesprochen. In den meisten Fällen kommen da wirklich nette Gespräche bei rum.

    Elin Ich hoffe deinem Sohn geht es wieder gut!? Das ist wirklich nicht schön :(


    Meine persönliche Wahrnehmung ist, dass sich heutzutage zwar jeder das Recht raus nimmt so individuell zu sein, wie er möchte, die Individualität anderer Menschen (so sie nicht den eigenen Vorstellungen entspricht) aber trotzdem nicht akzeptiert. Und genau das bekommen auch die meisten Kinder mit auf den Weg und genauso verhalten sie sich auch (hoffentlich nur, bis sie es besser wissen).


    Aber nicht umsonst wurde meine Tochter in der Grundschule von zwei Kindern gemobbt, weil sie groß und dünn ist und somit eben nicht wie die beiden war. Und nicht umsonst lässt mein 6 jähriger mittlerweile Sachen, die er eigentlich gerne mag, z.B. seine rosane Elmo-Mütze lieber zu Hause im Schrank. Schließlich möchte er ja kein Mädchen sein.


    Als Mama kann man sin solchen Fällen nur nach Lösungen für akute Probleme suchen. Seine Kinder darin bestärken, dass sie wunderbar sind, wie sie sind und nichts anders machen sollen, als sie es tun, nur weil irgendjemand eine andere Meinung hat, wie sie sein oder sich verhalten sollen.

    Manchmal ist es schwer, manchmal macht das was passiert einen wütend und manchmal auch traurig und hilflos.

    Aber man kann andere Menschen nicht ändern, sondern höchstens an ihre Denkweise appellieren.

    Wie sagte mein Sohn letztens so schön zu einem anderen Kind nachdem dieses meinte er solle sich verpissen.... "Man kann auch: Kannst du bitte gehen. sagen."

    Meine Tochter ist 11 und darf ab diesem Jahr auch alleine bzw mit Freunden ins Freibad gehen. Sie hat das bisher aber erst für die Sommerferien angedacht. Die Rahmenbedingungen werden dann von den jeweiligen Gesamtumständen abhängig gemacht. Alleine würde ich sie nämlich z.B. nur vormittags gehen lassen.