Beiträge von Käsekuchen

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Jan hat Mittwochs bei mir geschlafen, ich hole ihn Mittwochs vom Kiga u bringe ihn Do wieder dorthin und war der Meinung, dass wir das mit dem Schulbeginn so belassen. Sein Vater sagt mir, dass Jan nach den Umgägen "verhaltensaufällig" sei..Er hält isch an keine Regeln mehr zu Hause u rebelliert..


    Das ist ein ganz doofes Argument, finde ich.
    Mein Großer "rebelliert" auch immer wenn er von seinem Papa nach Hause kommt und ich finde dieses Verhalten ganz normal. Natürlich darf er beim Papa viel mehr, bzw. so ziemlich alles was er möchte (lange aufbleiben, muss keine Mittagspause machen, kriegt Süßkram und Fastfood, darf mit Papas Handy spielen) wenn er dann nach Hause kommt probiert er natürlich diese "Vorteile" auch hier durchzusetzen. Wäre ja cool wenns klappen würde :D
    Da werden die Mama-Regeln nochmal kurz aufgezeigt und gut ist.

    Hmm, sehr schwierige Situation.


    Die Entscheidung ob du das Kind behalten willst oder nicht kann dir natürlich niemand abnehmen. Ich kann dir ja mal von mir berichten:


    Ich bin mit 22 ungeplant schwanger geworden, von einem Mann mit dem ich erst kurz zusammen war und mit dem ich auch nie eine Familie gegründet hätte. Ich hab in Vollzeit gekellnert und hatte noch lange nicht das erreicht was ich mir so vorgestellt hatte für mein Leben.
    Der Mann wollte das Kind nicht, naja also Mann weg und ich allein mit Schwangerschaft.


    Mein Sohn kam zur Welt als ich 23 war und es ist mir nichts besseres in meinem leben passiert. Inzwischen ist er 3 Jahre alt, ich habe mein Abi gemacht, studiere im dritten Semester, bin seit einigen Monaten verheiratet und habe 6 Wochen alte Zwillinge. Mein Leben ist so schön dass ich es mir kaum besser erträumen könnte. Die Kraft und die Motivation die ich plötzlich habe (für alles was ich auf die lange Bank geschoben habe) bekomme ich durch meine Kids. Und die liebe ist wirklich grenzenlos.



    Es so zu schreiben wäre natürlich sehr viel diplomatischer gewesen und hätte die allgemeine Situation auch besser beschrieben. Aber in einem Moment der Sorge, besonders wenn man sich um ein Kind sorgt, fehlt es an Diplomatie und Besonnenheit (also mir zumindest) Und solche Threaderöffnungen finden meist in absoluter Verzweiflung und damit verbundener Hilflosigkeit statt.

    Es kommt drauf an was du deinem Kind damit finanzieren willst, also wieviel Starthilfe gegeben werden soll.


    -Führerschein
    -eigenes Auto
    -Auszug (Kaution, Möbel)
    -Studium (Gebühren + Rücklagen zum Unterhalt)


    Bei mir ist es so dass meine Söhne kein Bafög erhalten werden, sollten sie mal studieren, da mein Mann und ich zuviel verdienen. Also rechne ich so dass meine Kinder 4 Jahre von dem Angesparten leben können. Für Führerschein usw. gibt es ein extra Sparbuch auf das auch Oma, Opa etc. zu Geburtstagen und Weihnachten einnzahlen statt die Kinder mit unnötig vielen Geschenken zu überhäufen.

    Ich möchte einmal anmerken dass hier das Wort "Erzeuger" nicht gerne gelesen wird. Wenn du nicht Vater oder Papa schreiben möchtest verwende doch einfach KV (Kindsvater). Hier gibt es viele Papas die auch zum Erzeuger degradiert wurden und wir wollen ja auch nicht Erzeugerin und Wurfmaschine genannt werden ;)



    Zu deiner Situation: Der Kinderschutzbund wäre vielleicht auch eine gute Anlaufstelle. Versuche betreute Gespräche mit dem Vater zu machen, auch weil sich so die Mitarbeiter der Hilfsstellen ein Bild von ihm machen können.
    Grundsätzlich ist es so: Er ist der Vater und hat ein Recht auf Umgang, viel wichtiger: euer Kind hat Recht auf Umgang mit dem Vater. Wenn er sich nichts zu schulden kommen lässt im Bezug auf euer Kind wird der Umgang auch im laufe der Zeit immer umfangreicher werden.

    Was mir hier übrigens auffällt ist dass einige krampfhast versuchen mir böse Absichten, in alle Richtungen, zu unterstellen. Warum? Tatsache ist: Ich habe den Kleinen wahnsinnig lieb, er gehört zu unserer Familie. Und ich teile die Sorgen meines Mannes. Und wenn er besorgt ist dass sein Kind nicht genügend Aufmerksamkeit bei der Mutter bekommt oder sein Kind emotional verwahrlost überlegen wir gemeinsam wie man am besten vorgehen kann. Das Kind direkt zu uns holen zu wollen war natürlich überstürzt und haltlos. Wenn hier jemand generell ein Problem mit Nexten hat sollte er sich vielleicht doch einfach aus so einem Fred raushalten, das würde sicher auch im Forum generell viel Arbeit für die Mods sparen.

    Das hat doch nichts damit, Größe zu zeigen, einzuspringen, wenns dem eigenen Kind an etwas fehlt. Das sollte selbstverständlich sein und muss gar nicht Applauserbittend hervorgehoben werden.



    Es geht nicht darum für das Kind einzustehen. Sondern darum auf eine beleidigende, wutentbrannte Nachricht nicht mit Groll zu antworten sondern mit einem Hilfsangebot. Und das obwohl einem eine Lohnpfändung angedroht wurde und man beim Jugendamt als Unterhaltsverweigerer dastand obwohl man immer brav gezahlt hat. Und DAS, finde ich, zeigt Größe.


    Erstmal erstaunt mich die allgemeine Familienkonstellation. Der kleine ist 1,5 J., also warst du mindestens schon mit dem KV zusammen als der Kleine ein halbes Jahr war. Was mich interessieren würde ist, ob der kleine ein "Unfall" war oder ob dein Mann eine feste Beziehung zur KM hatte. Es ist schon verwunderlich, dass ein Mann innerhalb kürzester Zeit zwei Beziehungen hat aus der drei Kinder hervorgehen. Somit stellt sich mir die Frage ob der Kleine evtl. nicht direkt geplant war, seine Mutter ist ja wohl auch Studentin. Alle Beteiligten sind also recht jung (nehm ich mal an).


    Die Mama ist zum neuen Freund gezogen als der Kleine 4 Monate alt war. Er war nicht geplant aber sie waren damals schon 3 Jahre zusammen. Die Mama ist grad 23 geworden, ich bin 26 und mein Mann wird nächstes Jahr 30.
    Unsere Zwillinge waren übrigens auch nicht geplant (eigentlich konnte ich gar nicht mehr schwanger werden, laut Aussage von 4 Ärzten)


    Du kommst hier so locker flockig rüber, aber ich glaube du bist mit der Situation völlig überfordert. Drei eigene Kinder, davon zwei Säuglinge, einen Mann, Haushalt und dann studierst du noch und am Wochenende ein viertes Kind? Also du kannst uns doch nicht erzählen, dass du das alles mit links machst.


    Was heißt mit links? Ich lasse mich eben nicht stressen und was ich mache, mach ich gern. Ich habe Freude daran die Kids zu versorgen, ich putze sogar gerne :radab , die Babies sind so ruhig und easy zu händeln, das wird sich natürlich auch noch ändern und dann bin ich sicher nicht mehr so entspannt :lach und abends wenn mein Mann zu Hause ist genieße ich es total mich an den Rechner zu setzen und meinem Hirn geistige Nahrung zuzuführen in Form meiner Studienunterlagen.
    Und die Momente in denen es ruhig ist kosten mein Mann und ich in Zweisamkeit aus.
    Und ja, die Wochenenden sind das Einzige was mich aus der Ruhe bringt.




    Ach ja, ich glaube auch gar nicht, wie viele andere hier, dass du ein Problem mit der Next hast. Ich glaube sogar dass sie dir ziemlich egal ist. Meiner Meinung nach geht es dir ausschließlich um die schlimmen Wochenenden. Aber es gibt ja eine Möglichkeit wie du das ändern kannst.


    Danke. :blume

    So oder so:


    Mit deiner inneren Haltung, die KM abzuwerten und dich als die bessere Mutter aufzuwerten, schadest du dem Kind.
    Und dein selbstloses Handeln sehe ich im Widerspruch zu deinen Gefühlen, wie deiner Schadenfreude.
    Das kann dann verwirrend werden.


    Keiner, der hier geantwortet hat, sieht in dem, was du beschrieben hast, eine Kindeswohlgefährdung.
    Das sollte dir zu denken geben.


    Selbstloses Handeln? Kann man sehen wie man möchte. Es schadet hier niemandem wenn mein Mann sein Kind auch über den vorgeschriebenen Rahmen hinaus unterstützt, will sagen, es bringt uns in keine finanzielle Bredouille. Und der kleine ist sein Kind, ihm soll es genauso wenig an etwas fehlen wie meinen Kindern.
    Zudem empfinde ich es als weitaus befriedigender Größe zu zeigen als sich aufs gleiche Niveau zu begeben. Also keine Sorge, so selbstlos bin ich nicht.



    Und wie die Situation bei der Mutter ist, damit beschäftige ich mich gar nicht mehr. Die Antworten hier haben mir klar gemacht dass einfach nur Mutmaßungen und Momentaufnahmen bei uns vorliegen auf Grund derer wir uns kein Urteil bilden können.
    Dafür hat mein Mann ja einen Termin beim Jugendamt.

    Ist das vielleicht dein Problem? Dass dein Mann sich trotzdem noch so für die KM bzw. für das Kind einsetzt und helfend zur Seite springt?
    Stört dich das?


    Ist natürlich nur eine Vermutung.


    Für das Kind tut es mir leid, dass es unter den Problemen, die du mit der KM hast, leiden muss. Dass du es als verwahrlostes Kind mit lauter Defiziten wahrnimmst, wird es vermutlich spüren.


    Nein, er wollte ihr eigentlich ganz anders antworten. Ich hab ihn beruhigt, ihm vor Augen geführt dass seine Antwort nichts bringen würde außer Böses Blut und hab ihm vorgeschlagen ihr dieses Angebot zu machen. Auch wenn ich ihr Verhalten völlig für den A**** finde.

    schön - daß Du dein wahres Ich gezeigt hast


    schade für alle beteiligten Kids



    Also entschuldige mal, die Frau hat Unterhaltsvorschuss zusätzlich zum vollen Kindesunterhalt bezogen und das 14 (!!!!) Monate lang, mich wundert zwar dass es so lange gedauert hat bis man an ihn herangetreten ist aber das ist nebensächlich. Das ist schon eine wahnsinnige Frechheit. Dann noch eine beleidigende Nachricht zu schicken weil ihr betrug aufgeflogen ist nur weil mein Mann sich nicht den Lohn pfänden lassen möchte für eine forderung die immer beglichen wird, ist einfach absolut bodenlos.
    Das man unrechtmäßig bezogenes Geld zurück zahlen muss sollte doch jedem klar sein.


    Natürlich könnte ich wütend werden über so viel Frechheit. Aber Wut ist so anstrengend. Und Schadenfreude....naja ich freu mich halt dass sie damit nicht durchgekommen ist denn ich finde dieses Geld ist tatsächlich nur für Kinder denen kein Unterhalt gezahlt wird !!!
    Ihr Studium wird sie trotzdem beginnen und zurückzahlen wird sie vorerst auch nichts müssen, als Alleinerziehende Studentin.

    Oh, ein bisschen ab vom Thema aber irgendwie muss ich das mal kurz loswerden: Mein Mann bekam heute einen Brief in dem ihm mit Lohnpfändung seitens des JA gedroht wurde weil er angeblich keinen Unterhalt zahlen würde.
    er hat sofort angerufen, erklärt dass er Unterhalt zahlt und die Kontoauszüge per Mail geschickt. Die Mama vom Kleinen hat bei ihrem Auszug (der ja völlig unangekündigt kam) UHV beantragt. Mein Mann hat dann aber auch gleich die Zahlungen aufgenommen. Sie hat es aber dem JA nicht gemeldet. Nun soll sie 14Monate UHV zurück zahlen. Die Frau mit der mein Mann telefoniert hat war sehr erbost und hat wohl gleich die Mutter angerufen. Denn 1,5 Stunden nach dem Telefonat kam eine SMS was ihm denn einfallen würde sie anzuschwärzen, sie hat kein Geld übrig, sie braucht das für ihre Studiengebühren :D
    Ganz schön dreist. Ich kann etwas Schadenfreude leider nicht verdrängen. Meine Studiengebühren sind gezahlt :D

    Erstmal Danke für den lieb geschriebenen Beitrag :thanks:




    Es kann also gut sein das in paar Wochen oder Tagen der Spuk vorbei ist. Insbesondere da du schreibst das das ganze vor knapp einem halben Jahr angefangen hat als der Bub grob gerechnet 1 Jahr alt war.


    Dein Wort in Gottes Gehörgang. Wäre echt schön wenn sich die Lage etwas entspannt


    Und klar ändert sich nach der Geburt der Zwillinge etwas. Es gibt Ruhezeiten die es vorher nicht gab, die Ersatzmama sitzt aufeinmal mit so einem komischen Bündel fast eine Stunde in der Ecke. Der Papa spielt nicht mehr nur mit ihm und dem Großen, sondern macht auch was mit den Zwillingen. Für mich interessant ist auch der Zeitpunkt andem du dich hier im forum meldest. Seit sechs Monaten ist der Bub schon so. Gut manche Menschen brauchen etwas länger (nicht falsch verstehen), aber meine Vermutung ist das sich für dich der Streß seit der Geburt der kleinen stark erhöht hat und dein Leidensdruck nun so hoch ist. Dein Körper zeigt dir ja auch das es einer Änderung bedarf, was vorher wohl nicht so offensichtlich war.


    Ruhezeiten haben sich nicht geändert. Zum Glück sind die Zwillinge total friedlich und stören sich gar nicht an Trubel und Lärm :tanz:platz:platz Und der Papa ist am Wochenende nur für den Kleinen da, klar mein Großer spielt auch meistens mit, aber die Zwillinge sieht mein Mann kaum wenn der Lütte da ist, Zeit zum hochnehmen und kuscheln hat er da gar nicht (ist für mich auch vollkommen okay und legitim, schließlich hat der Lütte nur die knapp bemessene Zeit mit seinem Papa, wir haben ihn eben immer)



    Lockt es dich nicht auch letzte Zeit manchmal, einfach morgens liegen zu bleiben? Oder spontan innerhalb von 2 Minuten zum einkaufen zu fahren?



    Gar nicht :D
    Also wenn ich liegen bleiben möchte dann mach ich das. Mein Großer geht ja nur in den KiGa, wenn ich das Gefühl hab mir wirds zu viel kriegt der Große Frühstück und danach kuscheln wir wieder alle zusammen im Bett und gucken Bilderbücher an oder hören Märchen-CDs.
    Ich fühle mich nicht blockiert durch meine Kids, ich kann seit der Geburt der Zwillinge sogar wieder viel mehr machen als die letzten 2 Monate davor (130cm Bauchumfang der sonst bei 70cm lag)




    Der kleine war ja erst 4 Monate als die Mutter ihn eingepackt hat und zum neuen Freund gezogen ist, keine Ahnung wieviel so ein Wurm nun davon mitbekommt. Die plötzlich Veränderung des Umfelds bestimmt aber explizit die Trennung der Eltern? Keine Ahnung.
    Und der kleine musste nie um Aufmerksamkeit bei uns ringen, sobald er da war ging es nur um ihn. Und das hat sich auch nicht seit der Geburt der twins (6 Wochen) geändert.
    Und wie gesagt: Probleme gibt's seit einem halben Jahr und nicht erst in den letzten 6 Wochen.



    So meinte ich das nicht. Ich halte mich raus wenn es ums meckern geht. Ansonsten beschäftige ich mich natürlich auch mit dem kleinen. Wir gehen hühner füttern, ich nehme ihn mit wenn ich mit dem Hund raus gehe, ich schneide ihm sein essen klein, lese vor usw.
    Ich nehme ja nicht meinen Sohn und lass den lütten stehen.


    Ich habe allerdings eher Autorität als mein Mann. Mein großer tanzt ihm auch manchmal auf der Nase rum, nichtmal der Hund hört auf ihn :D und der kleine guckt immer mich an wenn sein Vater ihm etwas verbietet. Er guckt mich an und wartet ob ich dazu etwas sage.


    Und ich hab die Vorschläge gelesen und meinem Mann auch weitergeleitet. Er hat jetzt einen Termin beim Jugendamt gemacht und will dort besprechen dass er sich eine Verbesserung der Kommunikation mit der Mutter wünscht, vor allem um sich besser auf die Bedürfnisse des Kindes einzustellen. Und der Antrag aus GSR läuft.

    Moment, die Geschwisterchen sind aber auch von Deinem Mann oder? Ausziehen wäre dann vermutlich nicht die einfachste Lösung hm?



    Die Zwillinge sind von meinem Mann. Ausziehen möchte auch niemand. Ich kann aber die Wochenenden mit den Kids woanders verbringen, zumindest vorübergehend. Das wäre keine Lösung aber erstmal eine "Erste-Hilfe-Maßnahme" für mich.
    Mein Mann hat gestern erfahren dass der Kleine ab September in eine Waldorfkrippe geht, wir hoffen und denken dass er dann durch die Stabilität und Kontinuität, die festen Regeln und den Kontakt mit anderen Kindern, sich sicherer fühlt und die Wochenenden wieder ruhiger werden.


    Die Situation ist auch nicht erst seit ein paar Wochen so, sondern eben schon ein halbes Jahr und irgendwann fängt man an sich Gedanken zu machen wo diese Wut bei so einem kleinen Kerlchen herkommt. Da seine Mutter ja nicht mit dem Vater kommuniziert bleiben nur Mutmaßungen über ihren allgemeinen Umgang mit dem Kind.


    Und ich will ihn sicher nicht loswerden, ich finde es auch sehr schade wenn ich an den Wochenenden das Feld räumen muss denn er gehört ebenso zu unserer Familie wie mein Sohn der bei uns lebt und die Zwillinge die unsere gemeinsamen Kinder sind. Mein Sohn sieht ihn als seinen kleinen Bruder und die Twins sind eben auch die kleinen Brüder von ihm.


    Und dazu dass ich mich aus allem raushalten sollte: Wir leben hier als Familie zusammen, die Regeln die bei uns gelten haben mein Mann und ich gemeinsam aufgestellt, auch sind wir uns über unsere Erziehungsmaximen einig. Mein Mann erzieht meinen Sohn auch mit, anders würde ein Familienleben gar nicht funktionieren.
    Ich halte mich allerdings bei seinem Sohn raus (außer er geht auf eines der anderen Kinder los oder macht etwas für ihn gefährliches) Für die Durchsetzung der Regeln bei seinem Sohn ist mein Mann allein zuständig.

    Ganz abgesehen davon, dass die Kindsmutter kein einziges komplettes Wochenende mit ihrem Kind hat, ist man an und für sich der Meinung, in diesem Alter seien häufigere und kürzere Umgangsphasen mit dem Kind sinnvoll.


    Zwei Mal die Woche verbringt der Papa mit dem großen Söhnchen Qualitätszeit außer Haus (dann wäre das Kind auch seltener bei der Tante und sonstwohin "abgeschoben" weil es dann ja beim Papa wäre), einmal im Monat kommt das Kind einen Tag in Eure Familie, damit es hier den Anschluss nicht verliert.
    Euer Familienleben ist also unbeeinträchtigt durch den Wüterich, Du kannst Dich den Babys widmen, der Vater ist wenn er bei Euch ist, ganz bei Euch und nicht abgelenkt. Die Mutter hat Zeit, das Kind häufiger selbst zu betreuen. An den Wochenenden, an dem Dein großer Sohn beim Vater ist, habt Ihr sogar Qualitätszeit ausschließlich für die Säuglinge, könnt Euch abwechseln und habt dann auch Erholungspausen.


    Die Mutter möchte ja auch kein komplettes Wochenende mit dem Kind. Wenn er herkommt dann an den Wochenenden, sonst hätte sie ja nichts davon (OTon von ihr). Mein Mann fänd es auch besser den Kleinen häufiger zu sehen.


    Wenn man Deinen Schilderungen über die Lactoseintoleranz nachspürt, so wird diese ausschließlich von Dir vermutet weil Du es nicht richtig fandest, dass in einen bestehenden Infekt geimpft wurde (ihr wurdet also informiert) und weil Du in einem Forum gelesen hast, dies könne eine LI auslösen. Von Symptomen lese ich nichts.


    Die Laktoseintoleranz wurde von der Mama bemerkt, nicht von mir. Der Kleine hatte ständig Durchfall und am schlimmsten wenn er reine Milch getrunken hat, und er wurde auch sofort sehr wund. Er bekommt nun nichts mehr mit Laktose hat aber trotzdem desöfteren noch schlimmen Durchfall, deswegen meine Vermutung dass er vielleicht noch etwas anderes nicht verträgt.


    Daraufhin hast Du die Mutter aufgefordert, sie solle eine "zweite Meinung" einholen - offenbar hat die Mutter also ihren Kinderarzt zu dem Thema befragt (die Anregung aufgenommen) und wollte dann keinen zweiten aufsuchen.


    ICH habe sie zu gar nichts aufgefordert. Wir haben keinen Kontakt miteinander. Mein Mann hat sie gebeten doch noch einen zweiten Arzt zu befragen und auch angeboten dies zu übernehmen oder sie zu fahren wenn sie nicht möchte dass er mit ihm zum Arzt geht.

    Woohoo, ich stelle mal wieder fest: dieses Forum ist der Hammer!!! Vom einen wird unterstellt ich würde einer Frau ihr kind Klauen wollen, der nächste meint ich wolle das Kind loswerden. Es wird immer so viel unterstellt.


    Seit einem Jahr kümmere ich mich an den Wochenenden um das Kind wie um mein eigenes. Wir sind eine sehr liebevolle Familie und haben Geduld und Wärme in Massen, auch Verständnis für alle unsere Kinder. Seit einem halben Jahr legt der kleine dieses verhalten an den Tag und wir versuchen zu ergründen woher das kommt.


    Ich hab jetzt die Schnauze voll davon die Wochenenden zu ertragen, mein Mann übrigens auch!!!, aber der Unterschied ist dass ich im Gegensatz zu ihm die Situation auflösen kann. Nun habe ich hier ja auch zwei Säuglingen und da ist dieser Stress echt Gift, mir bleibt regelmäßig die Milch weg und nach einem Wochenende musste ich in ärztliche Behandlung wegen eines wochenflussrückstaus, als Grund dafür nannten mir Arzt und Hebamme: Stress.


    So und nun noch etwas ganz wesentliches: ALLES was ich hier schreibe ist mit meinem Mann abgestimmt und spiegelt unser beider Meinung wieder. Schließlich geht es um seinen Sohn.