Beiträge von Seb

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Und was ist wenn er arbeitslos ist.


    Dann gibts nix mehr!!! Das kannst du drehen wie du willst. hast du 120tsd euro in der Tasche kann er doch machen was er will.


    Nichts vorzuenthalten ist glaube das falsche Wort.


    Du klärst die Sache des Unterhalts einmal und hast nie wieder theater, egal wer was verdient und wieviel. Keine Anwälte keinen Ärger, nur der NEID bleibt das man vielleicht doch mehr hätte bekommen können.


    Denk doch mal anders.


    Würdest du diese Summe nehmen und monatlich den Unterhalt davon leisten, oder würdest du versuchen diesen Betrag weitestgehend unangetastet zu lassen, damit die kinder davon was haben.


    Ich würde lieber von meinem Geld die kosten tragen und das geld investieren, als es für tägliches auszugeben.
    Denn wenn wir ehrlich sind. Diese Summe spart niemand für sein KInd in 13 Jahren.
    ;)

    Oh man, ich kann einige Frauen echt nicht verstehen.


    Da wird hier auf heller und Pfennig gerechnet was er zahlen "müsste" und dann kommt noch das argument mit der Erhöhung der Düsseldorfer Tabelle.


    Selbst wenn sie für jedes Kind "nur" 60000Euro bekommen würde. Was wiederum heißt das in Summe 120000Euro gezahlt werden. mal Angenommen.


    Dann sollte man die aus meiner sicht nehmen. Aber nein!!
    Hauptsache das Argument bringen, man könnte ja auf 18 Jahre gesehen noch mehr geld rauschlagen.


    Eine Einmalzahlung ist immer ein Freikauf von zukünftigen Forderungen, dafür bekommt sie aber auch eine dicke Summe auf einmal.


    Ist die Summer für dich und deine Kinder angemessen, Stimmt zu und Ruhe ist.


    Gruß seb

    So es gibt was neues.


    Ich war heute beim JA und habe mich mal allein mit dem Mitarbeiter unterhalten.


    Es war mein anliegen auch seine Meinung zu erfahren, was er denkt und wie er die Situation einschätzt und was ich noch machen kann.
    Nach einer Stunde Unterhaltung, war das ergebnis für mich eher ernüchternd.


    Er meinte, da er klar sieht,dass die Kindmutter massive angst hat unsere Tochter an mich zu "verlieren" und sie dadurch immer wieder versucht umgänge zu unterbinden und negative Aspekte zu suchen um ihre position zu stärken und den Kontakt zwischen Tochter und KV nicht so innig werden zu lassen. Auch hat die Mutter noch einen massiven hass gegen mich und ist nicht bereit sich zu ändern.
    Auch das Jugendamt sieht es so das sie mich schon sehr gern loswerden würde, aber da ich dies nicht tue. Versucht meine Ex soviel wie möglich Kiregsschaupläte zu eröffnen um mich zu "bestrafen".
    Auch meinte er, das meine Ex bewusst das machtinstrument ASR ausspiele um mir immer wieder das gefühl eines bittstellers zu vermitteln.


    Ich bin wirkl. froh das der JA Mitarbeiter dies ähnlich sieht wie ich, aber auch er meinte das ich nichts machen kann, solange meine Ex nicht verstanden hat um wen es eigentlich geht.

    Aber was kann man da machen. Ist es sinnvoll den Umgang zu ändern. Wie kann ich einer übermittele das verklickern. Gibt es evtl Lektüre darüber?


    Ich glaube schon das meine kleine bei ihrer Mutter auffälliger ist als bei mir. Aber ich sehe es leider als Normal an und durch das verhalten derkm verschaerfend.

    So sehe ich das ganze auch. Es ist nur so das meine kleine bei mir total normal ist keine große aufaelligkeiten. Ich muss sagen das mir auch einige Dinge der km gegenüber nicht passen, aber ich Sage da nichts mehr. Ich bin es leid um eine Mücke zu diskutieren. Ich habe in dem ganzen Gespräch nicht einmal etwas negatives gesagt.

    Das Jugendamt hat nicht wirklich viel dazu gesagt. Der Mitarbeiter hat sich eher im Hintergrund gehalten und die km einen Vorwurf nach dem anderen zünden lassen. Ihr magt recht haben wenn ihr sagt Daniels alles nur Kleinigkeiten sind. Aber ich bekomme seit 3jahren immer wieder die gleichen vorwuerfe an den Kopf geworfen und langsam macht es mürbe. Es ist ein staendiger Kampf um den Umgang. Ich verlange keine unmenschlichen Regelungen. Mit der jetzigen Regelung war ich absolut zufrieden. Ich hatte nix mit der km zu tun und es gab keine Kommunikation und trotzdem wirde mir alles mögliche böse unterstellt.


    Reden ist mit ihr nicht möglich. Sie würde mir unsere Tochter am liebsten nur alle 2wochen von fr bis mo geben, am liebsten wäre es ihr wenn sie mich endlich soweit mürbe gemacht hat. Das ich mich zurückziehe Undinen kontakt abbreche.


    Zur Krönung des Tages habe ich noch nen Brief von ihrem Anwalt bekommen der mehr Unterhalt von mir will. Als ob 257€plus 58€ für die Kita nicht langsam genug sind.


    einer hasserfüllten Mutter wird nicht der Kopf gewaschen, sondern man unterstützt das Wärme Geschöpf noch :radab

    Hallo zusammen,


    ich hatte heute wieder einen Jugendamtstermin und begreife die Welt nicht mehr.


    Nachdem ich ende Sept. doch sehr kurzfristig aus China zugekommen bin, fing das Theater über eine neue Umgangsvereinbarung mit meiner Tocher an.
    Mir sollte von der Mutter nur We aller 2 Wochen zugestanden werden, welches von mir nicht akzeotabel war. Daraufhin suchten wir das Gespräch beim Jugendamt. Als das auch nicht halft ging ich zum Anwalt um eine schnellstmögliche Umgangsregelung zu erhalten. Kurz bevor ein Antrag von meinem Anwalt bei Gericht einging (der Schriftsatz war schon fertig), vereinbarte sie einen einen kurzfristigen Jugendamtstermin bei dem wir zu einer Umgangsregelung kam die meiner sehr entsprach. Jeden Mi auf Do und aller 2 Wochen von Fr bis Mo. trotz dieser Umgangsregelung hatte ich eine schlechtes Gefühl dieser zu zustimmen. Da ich die Sprunghaftigkeit und Unberechenbarkeit der Km kannt. Trotzdessen habe ich dieser Regelung zugestimmt. UM ein zeichen zu setzen.


    Die Umgänge beganen Mitte Januar und verliefen super, meine Tochter ist fröhlich und aufgeweckt, sucht die nähe und kuschelt gern mit mir. Aber sie testet aber auch sehr. Sie trifft Aussage wie. mutter soll ein T-Shirt welches von ich unserer Tochter gekauft habe weg geworfen habe.
    Ich gehe nicht davon aus das dies der wahrheit entspricht und mache mir da auch keine gedanken drüber.


    Heute gab es das erste Gespräch beim JA nach der Umgangsvereinbarung,


    Es war die Hölle:


    Eine Stunde nur Vorwürfe, was ich meinem Kind antue und wie rücksichtslos ich bin und wie sehr ich ihr schade ( Kind ist 3,5Jahre)


    Als erstes wurde angemerkt, das unsere Tochter Ihr Mutter erzählt haben soll, das meine Freundin nicht mehr kommt, weil ich sie nicht mehr lieb habe.
    Dies ist nicht der Fall, wir wohnen zusammen und sie ist immer da und die zwei verstehen sich gut.


    Als zweites kam der Vorwurf, ich hätte unserer Tochter einen Maulkorb verpasst, denn wenn die KM unsere Tochter nach dem We abholt und sie sich erkundigt was sie denn so gemacht hat muss unsere Tochter geantwortet haben: "Sage ich dir nicht" oder "NIchts"



    Danach ging es um ein We mitt Januar.
    Mein Vater hatte einen runden Geburtstag, auf den wir alle eingeladen waren. Mein Vater wohnt in Berlin und meine Tochter und ich in der nähe von Stuttgart.
    Da meine Schwester mit Sohn auch kommen wollte hatten wir es so organsisiert, das ich mit meiner Tochter am Fr. nachmittag nach FFM zu ihr fahre und wir am Sa morgen dann nach Berlin fliegen. 2 Erwachse und 2 Kinder ( 1,5Jahre und 3,5Jahre). Sonntag ging es dann per Flugzeug wieder zurück.


    Leider gabe es Sonntag ein verkehrschaos, da alle Flughäfen wegen Eisregens geschlossen haben. Als diese Info durchgegeben wurde habe ich sofort meine Ex informiert und ihr gesagt, das ich es nicht schaffe unsere Tochter Mo früh in die Kita zu bringen und wir ein Hotelzimmer nehmen.
    Leider war es so das unser Flug nicht gestrichen wurde sondern nur verschoben (Zeitpunkt unbekannt). So das wir uns nach 45 min in der Ticketschlange und langer Beratung dazu entschieden haben, auf dem Flughafen zu warten. Der Flieger flog dann mit 6h verspätung ab und wir landeten erst 23.30 in Frankfurt. 0.30uhr waren wir dann bei meiner Schwester daheim, wo wir alle tot ins Bett gefallen sind ( meine tochter hat bereits im Flugzeug tief und fest geschlafen und hat mit Mo durchgeschlafen). Meiner Ex schriebe ich noch einen SMS in der ich ihr den aktuellen Stand geschrieben habe. Auch habe ich ihr mitgeteilt das wir den Montag gemütlich angehen lassen und ich sie statt des Kindergartens betreue und extra Urlaub nehme.
    Heute habe ich Vorgeworfen bekommen wie Rücksichtslos ich denn sei, unsere Tochter so durch die gegend zu schleifen und das ich sie angelogen habe und kein Hotelzimmer genommen habe.
    Erst hat sie mir beim JA unterstellt unsere Tochter sei 0.30 noch munter gewesen, da ich sie ja garantiert munter machen musste aus wir das Flugzeug verlassen mussten. Als ich ih widersprach und sagte, das sie im Flugzeug eingeschlafen sei und sie nicht mehr aufgewacht sei. Wurde nur gesagt, da sieht man wieder wie erschöpft und geschafft das KInde war, dass sie nicht mal mehr munter geworden ist.


    Als Konsquenz daraus teilte mir die KM heute mit, das ich den Personalausweis meiner Tochter nicht mehr bekomme und sie mir verbietet zu verreisen, da sie ja das ASR hat.


    Der Gipfel war allerdings, das sie jetzt den Umgang einseit reduziert und mir den Mi komplett streichen will.
    Da sich meine Tochter angeblich in der nacht nach meinem Umgang einpullert oder ins Bett zu mama geh und ihr sagt "geh nicht weg".
    meine Tochter soll angeblich morgens ein riesen theater machen, wenn sie weis das sie zu mir soll.
    Es gibt viele solcher Horror dinge dir mir da gesagt wurden. Aber alle mit dem Ziel den Umgang zu reduzieren.


    Jetzt meine Frage, wie kann ich das Verhalten meiner Kleinen deuten.
    Was kann ich noch alles machen, damit es endlich ruhe gibt.


    Jeder aus meinem Umfeld der nur etwas mit mir zutun hat und sieht wie ich mit unserer Tochter umgehe, sagt das ich mit ihr toll umgehe und es keinen grund zu meckern gibt.


    Habt ihr tips für mich wie ich weiter vorgehen und machen soll.


    Grüße seb

    Mal eine andere Idee:


    Was würde denn passieren, wenn die KM mit dem KM einen Unterhaltstitel über den obligatorischen 1€ aufsetzt und der Titel unbefristet läuft.


    Rechtlich wäre der Titel doch wirksam und für den Fall das die KM doch irgendwann geld will, ist die Summe an Rückzahlungen sehr gering.

    Fuer mich klingt es so, als ob der Vater noch nicht wirklich etwas von seinem Glueck weis und hier im Hintergrund schon geprueft und gerechnet wird. So das der Vater irgendwann vor vollendete Tatsachen gestellt wird.

    also, da ich gestern nochmal mit Exlein gesprochen habe, wurde mir mitegteilt das unsere Tochter def. einbenannt werden soll.
    Auf eine ruhige und ueberlegte Unterhaltung bezueglich des fuer und wieders, blockte sie mit schuldzuweisungen und ablehnung ab und beendete auch aus das Gespraech ohne vorwarnung.


    Ich habe Exlein jetzt eine sehr nette Mail geschrieben in der ich sie bitte das wir uns bezueglich dieses nachnamens an ein gericht wenden und dort alles Argumente auf augenhoehe diskutieren, einen entscheid wuerden beide parteien akzeptieren und der eindruck eine Hilflosigkeit meinerseit oder der bevormundung durch mich, waere weniger stark. Dies wuerde langfristig zu weniger spannung fuehren als Eine einseitge entscheidung, egal ob diese rechtens war oder nicht.


    Bei streitenden Eltern spielen die Emotionen und verletztheiten eine hoere rolle als das eigentl. Recht.
    Es geht wie ihr teilweise richtig schreibt, um Macht.


    Vielleicht ist es die ohnmacht, etwas so wichtiges nicht mit entscheiden zu koenne, aber gleichzeitig, hohe finanzielle Verantwortung zu tragen.


    Ich hoffe sehr das sie sich auf diesen Vorschlag einlaesst.




    Achja, fuer all die Personen hier, die hier meinen mir ist unsere tochter egal, weil ich ins ausland gegangen bin. Das kann ich nur verneinen und wie das leben so spielt, ich schreibe den Thread das ich hier min. 1 Jahr sein muss und bekomme den Brief der Firma das ich ab 1.10. wieder in Deutschland bin.


    Ich freue mich sehr, weil ich dann wieder regelmaessig mit meiner kleinen umgang habe, aber mir graut es vor meiner Ex, den Geldforderungen und die Blockadehaltung bei einer neuen Umgangsregelung.


    So wie ich meine Ex kenne wird sie dies alles ablehnen und auf konfrontation ausgehen

    seit ueber einem Jahr verhalte ich mich meiner Ex defensiv gegenueber.
    Ich sage ja und amen. Vereinbare immer wieder neue Termine beim JA.


    Das Ja hat in der Gerichtsverhandlung betont, das ich seit einem Jahr bei mir ein Umdenken stattgefunden hat und ich sehr kompromissbreit bin und Exlein diejenige ist die an allem etwas auszusetzten hat und immer wieder neue Streitsituationen herbeifuegt und aus Muecken Elefanten wird.


    Ich informiere mich erst in Foren und bei verschiedenen anderen Menschen, um zu wissen wie ich richtig regieren sollte und ob es moeglichkeiten gibt.
    Ich formuliere meine Wunschvorstellungen und sehe dann was rechtl. moeglich ist und was zu beachten waere. Ich muss dann fuer mich selbst abschaetzen ob sich der aerger lohnt oder nicht.
    Meist ist es sogar so, das ich auf streit verzichte.


    Aktuelles Bsp. Kitakosten, es wird empfohlen Ex anzuschreiben und sie ueber ihr Einkommen auskunft zu erteilen und den Arbeitsvertrag vorlegen zu lassen, solang sie dies nicht tut sollte ich nur 50% der kosten zahlen.


    Toll!!
    Ist ein guter Tip.
    Ich weis nur was mir blueht wenn ich ihr das Schreibe und 50% ueberweise.
    Denn dann stellt sie auf angriff, rennt zum RA und stresst am laufenden Band.



    Ich persoenlich habe keine lust mehr zu kaempfen und ich dachte wirkl. nach der Verhandlung ist endlich ruhe und man kann sich auf die zukunft konzentrieren.
    Wir hatten die chance dieses Problem vor gericht zu diskutiren und auch einen Entscheid zu erwirken. Den beide seiten akzeptiert haetten.


    Ja ich errinnere mich an das letzte Unterhaltsverfahren bei dem sie die alleinerziehende mutter miemt, die allein wohnt und kein Geld hat.
    Sie aber nicht erwaehnt hat, das die wohnung schon gekuendigt war und der Umzug zum freund fest stand.
    Jetzt werden einige sagen, das es mich nix angeht.
    Doch, zahle ich Ihr BU ist es fuer eine Berechnung relevant, ob sie eine Haushaltsfuehrung angerechnet bekommt oder nicht.



    Zu dem Vorwurf, ich haette noch kein Argument gebracht warum unsere Tochter ihren nachnamen behalten soll.



    MUSS ich das????????


    Es gibt keinen Grund diesen aus sicht des Kindeswohls zu aendern.
    Wie viele schon sagen, es ist nur ein Name, also muss man ihn nicht aendern.


    Ich habe noch eine Frage, sollte ich jetzt einen erneuten Antrag auf GSR stellen (unabghaengig von erfolg) und dieser erreicht das Gericht noch vor der Heirat, darfs sie dann rechtl. gesehen eine Einbenennung vornehmen? Denn beim JA wird sofort Vermerkt das ein Antrag gestellt wurde. Natuerlich wuerde das Standesamt darueber informiert, das ein laufendes GSR verfahren im Raum steht. Bekommt sie trotzdem ein Negativzeugnis, oder wuerde dies die Einbenennung verschieben? Bitte keine Kommentare mehr die nichts zur Frage beitragen.




    gruesse seb



    Ich wuerde bitten, weitere diskussionen ueber andere Beitraege von mir einzustellen.


    Vielen Dank

    Also als erstes mal bin ich hier im Informationen über ein problem zu erhalten, desweiteren, ich es total unrelevant was für Informationen ich wo Preis gebe und wie ich es formuliere.

    ich habe verstanden, laut eurer Aussage kann ich nix dran ändern.


    Ich. Habe mir diesbezüglich auch meine Gedanken gemacht.


    Ich werde versuche die nachnamensaenderung zu verhindern, wenn es nicht klappt kann ich wenigstens sagen ich habe es probiert.


    Wenn ich Sage das die Mutter nen Dachschaden hat, hat sie einen.
    Wenn Frau genauer lesen würde dann hätte sie auch mitbekommen das ich deswegen nix unternommen habe.
    Da ich meine ex nicht anschwärze und auf ihren Problemen rumhacke. Sie geht zum Psychologen als hat sie fachliche Beratung. Warum sollte ich da jetzt noch Stress machen.
    Ich sagte nicht das es uns unserer Tochter schlecht geht, aber ohne regeln und Erziehung wird es schwer für die Zukunft und wenn ich mir die Geschichte der Mutter anschaue erkenne ich Parallelen und selbst exlein hat dies schon bemerkt und entsprechende Kommentare beim ja losgelassen.
    Ich informiere mich über Punkte die mich beschäftigen, ob ich dann alles oder teile davon in die Tat umsetze bleibt doch mir ueberlassen.


    Mein Avatar hier ist total unrelevant und ist soweit auch ok und benötigt keine rechtl.Überprüfung durch euch.



    Ich danke für die vielen Antworten und vielen anderen off Topics.

    Aber jetzt mal hallo,
    Ich glaube einige hier überspannen den bogen gerade massiv.



    Als erstes, ich habe meiner ex Geld geboten wenn sie abtreibt, das ist richtig und Istrien kleinster weise rechtswidrig.


    Moralisch kann man es mir vorwerfen, aber es war so.
    Die paarebene war schon viel eher zerstört, aber dies sind Sachen aus der Vergangenheit für die ich mich offen und aufrichtig entschuldigt habe.
    Ich brauchte für diesen Entschluss und für den Mut 2jahre, aber ich habe sie ehrlich und aufrichtig gemeint.


    Anscheinend denken hier einige Frauen wie meine ex.
    Sehr gut, denn ihr bestätigt mir, das meine ex nur Rache für die Sachen in der Schwangerschaft haben will.


    findet ihr das fair dem Kind gegenüber.
    Vielleicht sollte die Mutter mal die paarebene verlassen.


    Ja ich habe meine Schulden getilgt, aber ich kann nochnnicht zurück, da ich einen 2jahresvertrag unterschrieben und diesen muss ich erfüllen.
    Es besteht die Möglichkeit nach einem Jahr zurück zu kommen, aber das muss man schauen wenn es soweit ist.


    Ja ich habe in einem anderen Forum explizit gefragt ab es möglich ist, im Rahmen der rechtl. Möglichkeiten eine Stufe in der Düsseldorfer Tabelle nach unten zu rutschen. Wo ist das verwerflich.
    Ich habe hohe umgangskosten und ich versuche auch das Geld zusammen zuhalten und auch Reserven für meine Altersvorsorge zu bilden.
    Welche ich bis jetzt noch nicht begonnen habe.
    Auch sind die umgangskosten sehr hoch und die Anfrage für die Kita kosten stand auch noch offen.


    Ich habe mal gesagt das ich keine Unterhalt bezahlen will und wenn ich das auf die km beziehe steht das immernoch.
    Aber egal, das Thema ist jetzt vorbei.


    Ku zähle ich immer und meine kleine bekommt jedes mal was tolles aus China mitgebracht.
    Selbst meiner ex und ihrem Freund bringe ich gelegentlich was mit.



    Auch möchte ich mal klarstellen, nur weil ich hier was schreibe heißt es nicht das ich das auch meiner ex an den Kopf werfe.


    Meine ex hat nen Dachschaden, ok. Aber deswegen habe ich noch nie nen Fass auf gemacht, habe es noch nie bei Gericht erwähnt, oder beim ja.


    Es gibt einen Unterschied zwischen Forums Infos und dem was Real angeleiert wird.




    So und jetzt würde ich euch bitten auf das Grundgehalt zurück zukommen und das Thema Abtreibung, unterhält zu vergessen, denn dies war nicht der Grund meines Trends.


    Also nochmal
    Ich hasse meine ex nicht, hat Tat es mal, aber wie gesagt ich habe verstanden.


    Ich bin wütend über eine Situation.



    Grüße seb

    Moment, bitte nicht falsch verstehen, aber Exlein hat nicht unterhält fürs Kind eingeklagt sondern den Bu für sich.
    Exlein hat Juli 2010 Bu eingeklagt und hat voll abkassiert, da sie allein gelebt hat. 2monate später ist sie zu ihrem Freund gezogen. Hurra dem Gericht wurde das natürlich auch verschwiegen und da war es auch schon bekannt.
    Hmm komisch das erinnert mich an was. Achia da Gaby doch wieder eine Verhandlung


    Ich habe 200 Euro rueckstaende gehabt und ich habe ihr gesagt das sie dies in 3 Monaten bekommt. Aber nein sie pfändet und verursacht weitere kosten.


    Meine Tochter hat ihr Geld immer pünktlich bekommen und die Pfändung war aus rein machtdemonstration, sie hat das Geld nicht benötigt.


    Ich will Frieden und nach dem Vergleich war ich mir sehr sicher das jetzt Ruhe kommt aber nein jetzt kommt wieder eine Demonstration der macht.

    Ich habe in den letzten jÄhren gelernt das es immer mittel und Wege gibt.
    Auch bei meiner Lohnpfändung konnte mir keiner helfen, selbst meine unfähige damalige Anwältin meine es sei alles ok, bis ich den vollstreckungsbescheid in Stunden muehsamer kleinerarbeit zerpfluegt habe und alle Fehler gefunden habe. Auch dadurch konnte ich die Pfändung mehr als 3monate rauszögern und durch einen weiteren Trick konnte ich die pfaedungssummer die von meinem Lohn gepfändet werden sollte verringern.
    Und auch jetzt werde ich das versuchen was ich für richtig halte.


    Ich werde es versuchen und kann danach mit reinem gewissen sagen ich habe alles probiert dies zu verhindern.
    Natürlich werde ich nochmal das friedl. Gespräch mit derm. Suchen.


    Wie zap schon sagt,


    Kein gsr, keine Möglichkeit etwas zu ändern, ich darf die Fehler der Mutter nicht aufzeigen,da dies meine Kooperationsfähigkeit und kommunikationsfaehigkeit untergraebt.
    Ich solle Lohnpfändungen mit Handkuss akzeptieren ohne mir ein quentchen Lebensqualität zu bewahren.
    Mache ich es doch bin ich der Aggressor, niemand weis wie man einer kooperationsunwilligen Mutter Zugeständnisse abringt ohne sie unter Druck zu setzen.
    Aber setzt man sie unter Druck um überhaupt irgendwann ein Ergebnisse zu erreichen und seine Tochter öfters zu sehen. Bekommt man zu hören das man mit Druck nix erreicht.
    Ich habe keine Interesse jemanden unter Druck zu setzen.


    Ich sehe das gsr auch nicht als Druckmittel oder machtinstrument, die meisten Entscheidungen die ich mitbestimmen könnte würde ich ohne zu überlegen mittragen.
    Der winzigste Streitpunkt wäre der Nachname und ich bin mir sicher das man auch eine Lösung für dieses prob finden könnte, aber wo ist die vertrauensbasis wenn man es erst kurz vor knapp erfährt. Weil sie sich in Sicherheit wähnt.

    Als erstes mal, ja meine ex hat einen psychischen Schaden, das bezweifelt selbst in ihrer Familie niemand. Ist mir auch egal. Unsere Tochter wird ein sehr schweres Schicksal bekommen, das ist sicher. Nicht allein durch den Streit, allein durch das erziehungsdefizit. Erziehung wurde bereits in der kita schon bemaengelt.Aber auch darüber mache ich mir keinen Kopf mehr, da es nicht mein Problem ist. Ja ich bin froh über die tips und Trick die ich mit der zeit gelernt habe und ich war sehr dankbar das ich die Lohnpfändung Blocken konnte. Es hat mir das finanzielle überleben Gesichter, denn Exlein war nicht davon zu überzeugen Einen Kompromiss mit mir zu finden. Klar versuche ich neue Titulierung so weit es geht zu vermeiden. Wenn man die Geldgier meiner ex kennt dann weis man warum ich davor zurückschrecke.
    Das es besonders bei Auslandsaufenthalt zu unterschiedlichen Ansichten bei der Berechnung des kindesunterhaltes kommt ist denke ich normal.


    Mich interessiertes ja nicht ob sie heiraten oder nicht das ist mir Wurst. Mich interessiert die einbenennung unserer Tochter. Darum geht es mir! Nicht mehr und nicht weniger.



    Was es mich angeht, wenn es nach einigen Müttern hier geht natürlich nichts, denn Hauptsache die kohle kommt pünktlich. Ich bin ein Vater der sich sehr um seine Tochter kuemmert sie liebt und nicht nur zur Bespassung da ist.


    Für mich ist fairness ein wichtiger Punkt. Auch wenn einige hier durch ihre eigenen erleben Erfahrungen mit ex partern was anderes denken.
    Ich bin gern bereit mehr zu Zahlen und gebe es gern, was ich auch in den letzten Monaten getan habe, aber wenn ich trotz meines entgegenkommens nur herabwürdigende und beleidigende Mails bekomme dann bin ich kurzfristig auch nicht bereit großzügig zu zeigen.



    Ich habe indem letzten Jahren Fehler gemacht. Ohne frage, dazu stehe ich und ich habe mich gerade in Bezug auf die schwangerschaft bei ihr entschuldigt.
    Nach dem Gerichtsverfahren wegen der Körperverletzung habe ich mir viele Gedanken gemacht und ich bin bereit viele Kompromisse einzugehen und große Schritte auf sie zuzugehen, aber ein Nachname. Nein! Es würde mir das Herz brechen.



    Für die einen mag es egal sein, für die anderen sieht es Sinais als sei ich egoistisch, das mag sein.


    Aber bis jetzt konnte mir noch niemand sagen warum unsere Tochter unbedingt umbenannt werden muss und warum es dem Kindeswohlwww schadet, wenn sie ihren jetzigen Nachnamen behält.


    Dies sind einstellungssachen.
    Man kann mir vorwerfen ich würde Streit provozieren Druck ausueben. Möglich kann sein.


    Kann man nicht aber auch der Mutter Täuschung vorwerfen, kann man ihr nicht auch unterstellen das sie den leiblichen Vater der sich um seine Tochter liebevoll kümmert vor vollendete tatsachen stellt.


    Sie muss es nicht, das hat sie zum teile auch durch ihr verhalten bewerkstelligt.
    Aber ist es nicht richtig den Vater in so eine wichtige frage mit einzubeziehen (wenn denn die einbenennung gewünscht wird).


    Ich habe Riesen Angst davor das dass was meine ex angekündigt hat, stattfindet. Nämlich die Entsorgung von mir.
    Sienwird mir immer wiedererstehen in den weg legen um mich mürbe zu machen, damit ich irgendwann von allein aufgebe und den Kontakt zu unserer Tochter einstelle. Sie will mich aus ihrem leben habe, das hat sie mehrfach auf dem ja gesagt, ich soll sie und unsere Tochter in Ruhe lassen.
    Sie hat versucht, das unsere Tochter zu ihrem zukünftigen Papa sagt. Da war sie geraden1jahr alt. Nur durch massiven Druck von familie und mir hat sie dies unterlassen.

    Ich kann dir genau sagen warum ich es nicht bekommen habe.


    Ich habe meiner Ex im Januar letzten Jahre einen klaps auf den Hinterkopf gegeben, nicht doll, aber leider vor Zeugen welche ihre Bekannten waren.
    Diese haben sie natuerlich unterstuetzt.
    So wurde schnell vor gericht aus einem klaps ein Schlag und ich durfte zahlen.
    Die Strafe habe ichakzeptiert und fuer mich war es auch eine lehre. Auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt meine Existens durch ihr handeln gefaehrdet sah, gab es keinen grund so zu reagieren.
    Seit diesem Zeitpunkt bin ich immer ruhig beblieben habe mich beschimpfen lassen usw. bin nicht mehr laut geworden,habe nicht reagiert blieb sachlich und habe notfalls die situation verlassen.


    Die Richterin meint es sei zu frisch und Exlein, hat seit dem ihr bekannt war, das ich antrag auf GSR gestellt habe.
    IHr verhalten nochmals verschaerft und mir herabwuerdigende Emails und Sms geschrieben. Vereinbarungen die man schriftl. geschlossen hat, wurden ignoriert und mit anwalt gedroht.
    Meine Freundin hat sehr viel mitbekommen und auch den tritt und die beleidigung und sie meinte danach nur. "Ich weis nicht wie du bei all den beleidigungen so ruhig uns sachlich bleiben konntest". Das schlimmst war. das unsere Tochter nicht einmal 1m von uns wegstand.


    Natuerlich brauche ich ein druckmittel, wie sollte ich sonst eine Umgangsregelung finden, wenn sich mutter komplett querstellt.


    Sie hat immer wieder gesproche torpediert und somit zeit geschindet.
    ihr ist es egal was der anwalt kostet, die bekommt fuer alles beratungsscheine.


    Ich habe 3 Monate vor abreise den ersten Brief von ihrem Anwalt bekommen mit der aufforderung meine neuen vertraege offen zu legen, damit der KU neu berechnet werden kann.


    Ich hatte sie gebeten anwaelte rauszulassen und es unter uns zu klaeren.


    Ich hatte ihr angeboten 250 Eur KU zu zahlen plus nochmal 50 Euro auf das Sparbuch, welches meine Ex verwaltet.
    Nein sie wollte mehr, weil sie gedacht hatte der Geldesel hat die Taschen prall gefuellt.


    Ich habe schon sehr viel nachgegeben und kompromisse versucht, aber selbst das JA sagt. Es werden von ihr immer wieder streitigkeiten wegen nichts und wieder nichts vom zaun gebrochen.


    Schoen ware es wenn als dies was ich schreibe nur geschichten waeren.
    Das waere schoen, aber leider ist das die realitaet.




    Ich habe kein
    Ich habe diesem vergleich zugestimmt, weil auch bei gericht bestaetigt wurde das nix akutes an entscheidungen ansteht und ich somit ruhe in das ganze bringen wollte.
    Aber dafuer bin ich mal wieder schoen in den A... getreten worden.


    Mir geht es hier nicht um die Heirat, sie soll heiraten. Auch wenn sie ihn nicht liebt, sondern nur als versorger sieht.



    Das waere schoen, aber leider ist das die realitaet.


    Ich bin zu vielen Kompromissen bereit und das meine ich wirkl. ehrlich. Aber wir haben uns waehrend der schwangerschaft drauf geeinigt das wenn es ein maedchen wird es den nachnamen von ihr haben soll.
    Ich bin da sehr ueber meinen schatten gesprungen und habe diese entscheidung auch immer mitgetragen und ich verdamme diesen nachnamen auch nicht.
    Aber ein fremden Nachnamen, da gibt es keinen Kompromiss.


    Ich weis noch als ich meiner Freundin in der Kennlernphase angedeutet habe, was auf sie zukommt.
    Sie konnte es nicht glauben, jetzt schuttelt sie ueber Exlein nur den Kopf und wuerde sie am liebsten mal schuetteln.
    Denn sie sieht wieviel ich fuer unsere Tochter mache und wie sehr ich kompromisse unterstuetze.


    OK dies nochmal dazu, ich werde heute nochmal mit meinem Anwalt telefonieren und mich mit ihm beraten.


    Die Nachnamensaenderung werde ich nicht akzeptieren und bei diesem Thema kenne ich keine kompromisse.



    Natuerlich stehe ich dazu, was ich gesagt habe.
    Auch einem Richter wuerde ich sagen das ich zu diesem Zeitpunkt fuer eine Abtreibung war, auch stehe ich dazu das ich meiner Ex geld dafuer geboten habe.
    Meine Ex versucht dies doch regelmaessig zu erwaehen um noch mehr mitleid bei allen moeglich einrichtungen zu erhalten.
    Ich habe diese option vertreten, aber heisst das jetzt das ich mich beschimpfen und schlagen lassen soll und unsere tochter weniger liebe.


    Ich liebe sie und ich freue mich jedesmal wie ein schneekoenig auf sie.
    Also wo ist das Prob.
    Ich gehe offen damit um.
    Denn ich beweise jeden Tag das mir unsere Tochter sehr viel bedeutet.

    Also laut vergleich, entbindet die Mutter Arzt und Kita von der Schweigepflicht und bestaetigt das Kita und Aerzte mih umfangreich informieren duerfen.


    Es gibt soweit ich weis keine Begruendung fuer die Ablehnung des GSR.


    Ich moechte hier mal klarstellen, was ich hier denke und schreibe, bedeutet nicht, das ich dies auch 1:1 bei meiner Ex mache.


    Selbst das JA hat bei gericht klargestellt, das nicht ich der unkooperative Part bin sondern meine Ex.


    Jede Umgangsregelung ist ein Kampf. Es ist nicht so das ich unrealistische Forderungen habe, nein im gegenteil. Ich bin schon bescheiden geworden.


    Doch umgangsregelungen in der Zeit meines Auslandsaufenthaltes von 2h an 2 Tagen sind lachhaft und selbst die Richterin hat versucht ihr den Kopf zurecht zuruecken.
    Was geschah, meine Ex hat sich mit der Richterin angelegt.


    Und wie soll ich da argumentieren und handeln.


    Die letzte Umgangsregelung habe ich durchbekommen, weil Ex vor Zeugen total ausgetickt ist mich als Samenspender bezeichenet hat und mich mit voller Wucht getreten hat, so das ich bis heute eine Narbe davon trage. Ich habe sie wegen koerperverletzung und beleidigung angezeigt und habe auf eine weitere verfolgung verzichtet. Im gegenzug habe ich eine Umgangsregelung fuer meine Auslandzeit erhalten, welche wesentlich mehr ist als 2h an 2 Tagen.
    Ohne diese Anzeige haette meine Ex nicht eingelenkt.