Beiträge von radiotrinkerin

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo zusammen,


    ich möchte für einen Vortrag einige Punkte zusammenstellen, wie sich das Leben alleinerziehdner Elternteile in den letzten 100 Jahren verändert hat.
    Also z.B. hinsichtlich gemeinsames Sorgerecht, Amtvormundschaft, Wohnungen bekommen, Berufstätigkeit, Sozialleistungen etc? Oder auch Unterschide DDR/BRD?


    Ich bin gerade noch am Brainstormen, daher meine ziemlich unsortierte Frage, würde mich freuen, wenn ihr einfach irgendetwas was euch zum Thema einfällt hier reinschreibt.


    LG Vera

    das schrieb Manuela Schwesig auf ihrer FB Seite heute nachmittag:



    Vielen Dank für das viele positive Feedback zur Verbesserung des Unterhaltsvorschusses. Viele haben gefragt wie es nun an dieser Stelle weiter geht:
    Am 14.10.2016 haben Bund und Länder die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses zum 1.1.2017 beschlossen – das bedeutet Unterhaltsvorschuss für alle anspruchsberechtigten Kinder bis 18 Jahre, ohne eine zeitliche Befristung. Die Bundesregierung hat bereits einen entsprechenden Beschluss gefasst – allerdings fordern Kommunen und Länder ein späteres Inkrafttreten, um Zeit für die Umsetzung zu haben. Derzeit laufen intensive Gespräche zur Finanzierung und zur Umsetzung. Ich möchte, dass wir bei dem morgigen Treffen der MinisterpräsidentInnen mit der Bundeskanzlerin eine gute Lösung im Interesse der Kinder in unserem Land finden.



    ...also müssten morgen ja frische Infos reinkommen :essen

    ich habe auch ziemlich lange zum abstillen gebraucht und habe mehrmals, gerade nachts, nachgegeben und dann doch gestillt.


    ich würde dir raten stück für stück, zunächst tagsüber abzustillen.


    für das Finale (nachts) habe ich tagsüber vorgeschlafen um nachts nicht so fertig zu sein. Meine Brust habe ich abgeklebt, sodass sie "weg" war.


    Am Vorabend solltest du aber mit deinem Kind reden und ihm das erklären, dann kann er nachts besser drauf zugreifen:


    Ansonsten gilt: Wenn du wirklich willst, macht dein Kind mit.

    Ich finde die Zahl auch recht hoch gegriffen, vielleicht trifft das ja auch AE-Elternteile zu, deren Kinder im Vorschulalter sind. Mit älteren Kindern sieht das bestimmt ganz anders aus. Und doof, wenn man, trotz (nahezu) Vollzeittätigkeit trotzdem an allen Enden knappsen muss. Ich habe mich neulich schon bei dem Gedanken erwischt, dass es ja zumindest finanziell gar nicht so schlecht wäre, wenn meine Große nach der 10. Klasse eine (bezahlte) Ausbildung macht statt Abitur..

    Huhu,



    hat jemand schon mal eine Kur mit großen Kindern gemacht? ist es wirklich so, dass man große Kinder nicht mit zur MukiKur nehmen darf bzw, das nicht finanziert wird?


    LG Vera

    Hallo,


    ich habe heute zufällig erfahren, dass man als Azubi neuerdings (seit 1.8,) Anspruch auf ALG2 hat. Ich fand das ganz interessant und wollte das mal hier mitteilen...


    http://www.gegen-hartz.de/nach…sich-ab-1-august-2016.php


    Ich finde das ganz interessant für Personen, die z.B. keine Umschulung finanziert bekommen, die Möglichkeit, sich selbst um seine (zweite) Ausbildung zu kümmern, wurde also deutlich erleichtert.


    LG
    Vera

    Liebes Forum,


    ich hoffe, ihr könnt mir helfen, bzw. meiner Schwester:


    Meine Schwester hatte einen Verkehrsunfall, lag 2 Wochen im Krankenhaus und ist nun zu Hause, allerdings stark hilfebedürftig, weil sie nicht laufen kann. Sie hat 2 Kinder (4+7). Der Mann (noch verheiratet) lebt noch mit ihr in einem Haushalt, allerdings sind sie getrennt. Der Mann kümmert sich um die Kinder, Omas springen ein. Allerdings muss der Mann tagsüber und manchmal auch abends und am Wochenende (Künstler) arbeiten. Meine Schwester ist also alleine zu Hause und hat von der KK eine Haushaltshilfe bewilligt bekommen.


    Die KK erstattet jedoch nur 6,50 die Stunde. Eine Haushaltshilfe stellt sie nicht. Meine Schwester muss also jemanden einstellen. Der Mindestlohn liegt bei 8,50 plus Lohnnebenkosten. Sie kann den Differenzbetrag nicht aufbringen, weil auch ihr Einkommen weggefallen ist (Freiberufler). Die Krankenkasse zahlt Krankengeld wohl erst ab 6 Wochen Erkrankung, was ich allerdings nicht verstehe, denn sie hat ja mangels Arbeitgeber keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung.


    Jetzt das Problem: Meine Schwester findet keine Haushaltshilfe, und selbst wenn sie eine finden würde, kann sie die Differenz zum Mindeslohn nicht aufbringen. Die einzige Person die sie finden würde (und die das auch für 6,50 macht) hat keine Arbeitserlaubnis (Hält sich in D mit einem Visum auf)


    Das zweite Problem: Meine Schwester müsste jetzt ALG2 beantragen, aber der Mann möchte das nicht, d.h. er wird den H4 Antrag nicht unterschreiben.


    Kennt einer von euch sich aus und kann helfen?


    LG und Danke
    radiotrinkerin

    hallo,


    falls es noch nicht zu spät ist:


    ich würde dir raten, die hebammen im Krankenhaus einzuweihen. Ich denke schon, dass man jemanden dabei haben sollte, vielleicht kann es auch eine Hebamme sein, die sich ein wenig mehr Zeit für dich nimmt (...nehmen kann) Falls du eine Vorsorgehebamme hast, kann sie dich doch auch evtl. als Begleitperson begleiten


    alles gute!

    Steuerfachangestellte sind doch momentan sehr begehrt. Mein Tip: Mach ein "Praktikum" bei einem STeuerberater, dann bist du erstmal wieder drin und lass dir dann von ihm eine Weiterbildung finanzieren. Es kann ja auch ein Minijob sein, dann meckert das JC nicht. Alles machen, nur nicht zuhause rumhocken... Besser wirds nicht. Und Zeitarbeit ist auch besser als ihr Ruf, gerade im BuHa Bereich. Kenne mich da aus... ;)

    ich finde wenn dein Sohn schon 9 ist, kannst du es ihm ruhig zumuten, dass Mama mal einen Freund hat, auch wenn keine Ehe folgt. Ich denke solange er ganz entspannt ein Freund ist und weder als Haushaltsmitglied oder Vater eingeführt wird, spricht nichts dagegen, wenn die beiden sich sehen, oder? Und du wirst ja wohl kein Ekelpaket anschleppen.


    Und dein Ex war einfach der falsche, das würde ich jetzt gar nicht so verallgemeinern.


    Wenn Dein Sohn 14 oder 15 ist, kannst du ihn abends auch mal alleine zu hause lassen. Dein Problem ist also befristet.