Beiträge von DanjasDream

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Die hätt ich so oder so mit eingepackt. Dachte das es vielleicht ein Problem werden könnte wenn ein offensichtlich getrennter Elternteil über die Grenze will. Zumal die Kontrollen grad an der dänischen Grenze verstärkt werden....

    Halli Hallo,


    ich bin durch die Suche auf diesen Thread gestossen und möchte ihn ausbuddeln weil es eigentlich ganz gut passt. Vielleicht kann mir hier jemand doch genauer weiterhelfen. Meine vier Kinder stammen von zwei Vätern, es besteht mit beiden das gemeinsame Sorgerecht. In vier Wochen fahren mein Partner alle vier Kids und ich nach Dänemark in den Urlaub.
    Beide Väter haben mir die Passanträge unterschrieben mit dem Wissen das wir den Urlaub in Dänemark verbringen. Nur hab ich selber die Befürchtung das es an der Grenze unter Umständen zu Problemen kommen könnte da die Zwilli den Nachnamen ihres Vaters haben und somit komplett anders heissen wie ich oder ihre Halbgeschwister.
    Daher hab ich mir gedacht das ich mir zur Vorsicht von beiden Vätern ne Bestätigung geben lass das ich mit den Kids das Land verlassen darf. Was denkt Ihr, reicht ggfl. ein formloses Schreiben mit Unterschrift aus oder sollt ich da besser noch vorher zum Jugendamt und mir da was formelles geben lassen?


    War mit den Kids noch nie im Urlaub und schon gar nicht im Ausland und möchte daher für alle Eventualitäten gewappnet sein. Wär super wenn mir jemand weiterhelfen könnte :)


    Danke schon mal und viele liebe Grüße
    Dani

    Ich finde auch das an ner kleinen Aufmerksamkeit nichts verwerfliches ist zumal es ja von Tochterkind kommen soll. Ich find so ein kleines Döschen für Haarlocke, erstes Zähnchen etc. eine gute Idee. Vielleicht kann Tochterkind sowas sogar selber machen? Passende Dosen, Schachteln etc. bekommt man im Bastelbedarf und dann sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ne selber gebastete Glückwunschkarte dazu?! :Hm


    Du zeigst somit Deine Unterstützung (irgendjemand muss das Zeug ja kaufen :D ) aber direkt kommt es ja doch von Deiner Tochter... was besseres würde mir im Moment auch ned einfallen :frag

    Huhu Muckelmama,


    erstmal bekommst den hier: :knuddel


    Nun zum Thema... also in ner gewissen Art und Weise kenn ich das von uns Zuhause. Ich hab einen Bruder der vier Jahre jünger ist. Eigentlich kein immenser Altersunterschied, aber trotzdem war er immer irgendwie der "Liebling" und ich das schwarze Schaf der Familie. In der Kindheit konnt ich es meinen Eltern nie Recht machen, ständig gab´s was zum meckern und mäkeln. Mein Bruder im Gegensatz war immer sooooo folgsam. Er war der bessere in der Schule, seine Pupertät bekam man kaum mit während meine angeblich so furchtbar war. Mit ihm wurden Hausaufgaben gemacht, mit ihm konnte man sich stundenlang hinsetzen, spielen, basteln usw....


    Egal, irgendwann wurde ich "erwachsen". Eigene Wohnung kurz nach meinem 18. Geburtstag in dem selben Jahr noch Hochzeit und das erste Kind unterwegs. Zur Hochzeit bekam ich von meinen Eltern ne Personenwaage... *augen verdreh* Als die Trennung kam musste ich mir Geld leihen was ich auch auf Heller und Pfennig zurück bezahlt habe. Geschenke zum Geburtstag?! In der Vergangenheit gab´s wenigstens ne kleine Aufmerksamkeit, dieses Jahr nix mit der Aussage: Meiiii Du hast doch eh alles und hast ja letztes Jahr was zum 30er bekommen.... Da is mir die Kinnlade runter geklappt weil ich zumindest mit ner Geburtstagskarte gerechnet hab.


    Mein Bruder hat´s da nachwie vor leichter. Es in den vergangenen Jahren öfters umgezogen und hat jedesmal irgendein neues Teil abgesahnt was er für die neue Wohnung brauchte, ebenso wie am Geburtstag und Weihnachten.


    Selbst ihm ist es in der Vergangenheit aufgefallen und hat da mir gegenüber immer ein furchtbar schlechtes Gewissen. Er muss auch schon öfters mal was zu unseren Eltern gesagt haben aber wirklich angekommen ist des wohl nicht.


    Ich hab mich mittlerweile damit abgefunden weil ändern kann ich es eh ned. Ich bin einfach ich und ich hab noch nie eingesehen mich für jemanden zu verbiegen... auch nicht für meine Eltern.

    @Fragende:


    bis jetzt war ich Dir wirklich dankbar für Deine Beiträge und finde es gut das Du vom Fach bist und mir somit einen anderen Blickpunkt vermitteln kannst, worum ich ja auch gebeten hab. Letztlich hab ich ja auch in erster Linie hier im Forum nachgefragt weil ich nicht sofort auf die TaMu los gehen wollte.
    Ich hab gestern den Vertrag durch gekaut und die TaMu handelt danach. Das mach ich ihr ja auch nicht zum Vorwurf. Rückblickend betrachtet würd ich den Vertrag so nicht mehr unterschreiben. Natürlich kommt jetzt die Frage: Warum hast du den dann überhaupt unterschrieben?!


    Ganz einfach, ich hatte bisher noch nie eine Tagesmutter und wußte letztlich nicht was für Punkte für mich mal wichtig werden könnten und welche nicht. Das hat sich halt nun in den vergangenen Monaten gezeigt, beim nächsten Mal würde ich auf sowas mehr achten (wie z.B. Stundenausgleich von nicht in Anspruch genommenen Betreuungstagen).


    Spritgeld war nie das Thema, selbstverständlich das ich dafür aufkomm. Ebenso wurden von mir in regelmässigen Spiel- und Bastelgelder bezahlt (auch da hab ich mich nie drüber beschwert und das mäkel ich auch nicht an).


    Das einzige was mich jetzt wirklich sauer gemacht hat war das Essensgeld und dieses "ups, ich hab vergessen Ihnen meine Urlaubsänderung mitzuteilen... tja, da kann man jetzt nix machen"... Und ich sag´s gern noch einmal:


    Die Kinder werden den Tag über mit Essen zugestopft und das Essen bei der TaMu muss einfach nicht sein und 4 Euro dafür find ich übertrieben. Die bisherigen 2 Euro hab ich mir eingehen lassen aber irgendwann is einfach gut und ich bin mir sicher das die Zwillis deswegen ned verhungern werden.


    Und ganz ehrlich... ich kann es mir bald schlicht und ergreifend nicht mehr leisten. Ich verdien gerade mal so viel das ich zwar aus dem Hartzsatz draussen bin, aber nachdem jetzt auch die ganzen Zuckerle wegfallen wie z.B. GEZ-Befreiung, Essensgeldübernahme im KiGa usw usw bleibt mir unterm Strich weit aus weniger als wie mit Hartz... und trotzdem geh ich weiter hin arbeiten ohne mich groß zu beschweren.
    Vielleicht kannst Du mich a bisserl verstehen?


    Was Deine Ausführung bzgl. des Berufes TaMu angeht:


    Natürlich bin ich mir dessen bewusst das TaMu ein unterbezahlter und in einigen Punkten ein "undankbarer" Job ist. Sei mir nicht bös und ich will Dir da jetzt nicht auf die Füsse treten aber es wird niemand gezwungen diesen Beruf auszuüben. Kommt jetzt sicherlich böser rüber als wie ich des mein aber letztlich ist es doch so.

    Ich hab immer genauso viel eingepackt wie sie weg waren. Nachdem das immer von Freitag-Sonntag ist ergibt sich somit für jeden 2 Hosen, 2 Pullis, 2 Unterwäschegarnituren und 2 paar Socken. In den Wechseljahreszeiten hab ich gern dann noch zusätzlich T-Shirts und kurze Hosen eingepackt. Was Mütze, Schal und Co. angeht hab ich die Väter darum gebeten sich doch bitte selber einen kleinen Grundstock zuzulegen da der Wetterbericht auch nicht unbedingt 100%ig sicher ist.


    Mittlerweile ist es so das die Tasche von den Großen meist "unbenutzt" zurück kommt und sie die selben Sachen wie Freitags anhaben :ohnmacht: Naja meine Meinung dazu hält sich in Grenzen, aber ich lass die Männers machen und quatsch meinem Ex nicht (mehr) rein. Ich muß sie ja die Tage nicht riechen und steck die zwei einfach Sonntagabend in die Wanne und gut is.
    Mit der Tasche der Zwillis war es immer ein riesen Theater. Exi hat die zwei ne zeitlang Freitags vom Kindergarten geholt und hatte keine Lust mehr hier her zu kommen. Anfangs hab ich ihm die Tasche nach der Arbeit hinter her getragen aber auf lange Sicht wurde mir das auch zu dumm, zumal ich extra hierfür mit den Öffentlichen in die Stadt fahren musste er aber letztlich immer aufm Weg war.
    Naja lange Rede kurzer Sinn, nach unendlichen Diskussionen konnt ich ihn überzeugen das er sich selbst Klamotten zulegt und sie keine Kleidung mehr von Zuhause brauchen. Somit kommen sie Sonntagabend mit den Klamotten von Freitag zurück, die meistens sogar von ihm noch gewaschen wurden (riecht man ja) :D

    Ja, Du hast richtig verstanden. Auch wenn sie krank ist wird weiter gezahlt (Essen/Sprit natürlich nicht), ebenso hat sie 25 Tage bezahlten Urlaubsanspruch. Ist halt wie bei nem "normalen" Arbeitsverhältnis, da wird ja auch Dein Gehalt im vollen Umfang weiter gezahlt.
    Naja was den Stundenausgleich angeht hab ich wohl auf mehr Menschlichkeit gehofft. Über 6 Monate hinweg musste sie die Kleinen an zwei Freitagen im Monat nicht betreuen da sie vom Papa direkt vom KiGa geholt hat. Solche Zuckerle wird's jetzt für sie wohl nicht mehr geben. :frag

    Soderle... hab jetzt den Vertrag raus gegruschtelt und durch gekaut. Naja, so verkehrt is es in dem Sinn nicht was sie macht. Die Betreuungszeit wird von maximal 20 Stunden die Woche angesetzt, alles was drüber geht zahl ich mit 3,50 die Stunde. Nicht in Anspruch genommene Betreuungszeiten berechtigen nicht zur Kürzung des Kostenbeitrags und auch ein Stundenausgleich ist nicht möglich.


    Bzgl. Urlaub steht drin das Eltern und Tagespflegeperson sich frühzeitig aufeinander abstimmen um Überschneidungen die sich zum Nachteil des Kindes auswirken würden zu vermeiden. 25 Tage Urlaub stehen ihr zu und einen kurzfristigen Anspruch auf einen Tag Urlaub gibts nur in dringenden Angelegenheiten mit der Bestrebung die berufliche Situation der Eltern zu berücksichtigen.


    Für Krankheitsfall und Urlaubsvertretung steht eine Ersatztagesmutter im Vertrag, mit dieser hab ich sogar schon mal ende letzten Jahres telefoniert. Diese nimmt Ersatzkinder aber nur für langfristig angekündigte Urlaubstage und nicht in kurzfristigen Fällen wenn die TaMu durch Krankheit ausfällt. Hmmm wär zumindest für die Juniwoche ne Lösung... :hae:


    Laut Vertrag ist auch kein Essensgeld in der Leistung enthalten. Das Vertragsverhältnis is vier Wochen zum Monatsende kündbar.


    Sooooo das mal die Kurzfassung. Also die TaMu verhält sich schon mal nicht vertragswiedrig... wenigstens etwas.


    Wie ich oben schon geschrieben hat macht mich halt nur generell das Essensgeld stutzig. Wenn die Kids wirklich soooo viel futtern das diese Kosten berechtigt sind dann zahl ich die natürlich auch. Aber genau das zweifel ich eben an.
    Ebenso das Spritgeld... es hat ja seine Berechtigung daher hab ich das auch immer ohne zu Mucken bezahlt. Nur wenn sich die Posten so summieren dann fängt man halt zum grübeln an ob dies alles so seine Richtigkeit hat.


    Naja ich werd auf jedenfall des Gespräch mit ihr suchen und ich hoff inständig das wir auf einer vernünftigen Ebene ne Lösung finden.

    Erstmal ein riesen Danke für die vielen Antworten. Jetzt bin ich schon mal beruhigt das ich wohl nicht zu knausrig bin sondern das da tatsächlich was im argen liegt.


    Ich hab jetzt mit meiner besseren Hälfte gequatscht und wir sind jetzt so verblieben das, wie hier schon angeraten, ich ihr morgen gleich mitteile das ab sofort sie bitte den Zwillis nichts mehr zu essen geben soll. Natürlich mit der dementsprechenden Begründung. Zumal von der Kindergartenbrotzeit meist was über bleibt das sie ihnen ggfls. Nachmittags nochmal anbieten kann.
    Dann seh ich da schon mal wie sie reagiert. Ebenso werd ich ihr gleich sagen das es noch weitere Punkte gibt die ich mit ihr durchsprechen möcht, am besten gleich und wenn sie da schon zum zicken anfängt werd ich mich nächste Woche mit ihrer Betreuerin vom Kinderschutzbund in Verbindung setzen.


    Ist für mich halt irgendwo ne saudoofe Situation. Die Zwillis sind wirklich sehr gerne bei ihr und eigentlich todtraurig wenn sie wegen Krankheit etc. nicht zu ihr können. Was die eigentliche Betreuung angeht hab ich nichts zu bemäkeln. Sie unternimmt viel mit ihnen und sie werden dort nicht einfach vor dem Fernseher geparkt... also diesbezüglich gibts halt echt nix zum meckern und des ist der eigentliche Grund weswegen ich so an ihr festhalt und da keinen unnötigen Ärger riskieren möcht.


    Aber irgendwann is des Maß halt einfach voll....

    Hallo Ihr Lieben,


    jetzt muß ich mich doch mal wieder melden und hoff das ich hier richtig bin, ansonsten den Thread bitte verschieben... Danke!



    Seit knapp 9 Monaten geh ich nun wieder arbeiten und es war gar ned so leicht die Betreuung für meine Kids zu organisieren. Letztlich läuft es nun so das die Großen in der Tagesstätte und der OGS untergebracht sind, die Zwillis werden nach dem Kindergarten mit dem Schulbus zur Tagesmutti gebracht.


    Anfangs dachte ich das ich mit der Tagesmutti einen Glücksgriff gemacht hab. Sie hatte für den Kinderschutzbund und das Landratsamt die erfoderlichen Voraussetzungen (polizeiliches Führungszeugnis, Erste Hilfe Kurs Kindernotfälle, Qualifikation zur Tagesmutter über den Kinderschutzbund und noch diverse weitere Qualifikationen.), sie konnte die Zwillinge kurzfristig zu meinem Arbeitseintritt aufnehmen und auch war es kein Problem das sie mir die Zwillis täglich nach Feierabend zu mir nach Hause bringt.


    Die Tagespflege wurde schliesslich in Zusammenarbeit mit dem Kinderschutzbund vertraglich abgeschlossen (Vertragsinhalt u.a. Betreuungszeiten, Kosten Stundensatz usw.) Ich hatte eine Kostenübernahme beim Landratsamt beantragt, die Betreuung wird weitestgehenst übernommen, mein Anteil beträgt 60 Euro monatlich. Mit der Tagesmutter besteht eine mündliche Vereinbarung das ich zusätzlich die Spritkosten übernehme (gleicher Satz wie bei Steuerpauschale) und nachdem die Kleinen nun auch bei ihr mit Essen versorgt werden kommen noch 1 Euro pro Kind und Tag dazu. Macht Monatlich durchschnittlich nochmal ca 82 Euro aus.


    Nun gut, ich mir nur immer gedacht: Egal, hauptsache die Zwillis sind betreut und fühlen sich wohl bei der Tagesmutter.... Geld ist nicht alles.


    Mittlerweile ist es so das die Tagesmutter seit vergangenen Herbst immer öfters durch Krankheit (Erkältung) ausfällt und ich jedesmal vor einer neuen Herausforderung steh die Zwillis betreut zu bekommen. Ok, sie kann ja nichts dafür. Dennoch ist sie schon öfters mal krank. Zwischendrin bekam ich von ihr dann mal einen Zettel zugeschoben mit ihren Urlaubszeiten drauf. Bis auf die Sommerferien finden ihre Urlaubstage ausserhalb der Ferien statt. Dafür kann sie die Zwillis während den Ferien schon ab Mittag nehmen, natürlich gegen Aufpreis.


    So, jetzt ist es aktuell so das uns seit längerem aufgefallen ist das die Zwillis trotz Essensversorgung im Kindergarten sowie bei der Tagesmutter noch ordentlich bei uns zu Abendessen. Daher ist in mir schon öfters der Verdacht aufgekommen ob die zwei wirklich bei der Tagesmutti so essen wie diese behauptet. Aus den Zwillis selber bekommt man nix raus und Tagesmutter sagt das die bei ihr ordentlich rein hauen. Gut, ich natürlich bis zum heutigen Tag schön brav weiter gezahlt.


    Vorhin sind die Zwillis nun gebracht worden und ich hab noch a bisserl mit ihr geratscht. Ich hab ihr bei der Gelegenheit gesagt das mein Urlaub nun nach langem hin und her genehmigt wurde und ich zur selben Zeit wie sie Urlaub hab und ich ihr in den nächsten Tagen nochmal aufschreib wann ich eine Betreuung ab Mittag benötige. Jetzt fängt sie doch tatsächlich an das sie ihren Urlaub im Juni nun umgemodelt hat und nicht Anfang sondern Ende Juni eine Woche nicht da ist und sie wohl vergessen hat mir da bescheid zu geben. Fragt nicht wie ich da stand... es war echt nicht leicht im Juni Urlaub zu bekommen und ich bin echt froh das ich die Woche nun genehmigt hab und jetzt sowas. Bin echt grad schier am verzweifeln weil ich da einfach nix mehr umschmeissen kann, nun ne Woche Urlaub für nichts zum Fenster raus hau und dann in der anderen Woche wieder ohne Kinderbetreuung da steh. Im Moment könnt ich echt heulen...
    Und wenn das alles nicht noch reichen würde teilt sie mir gleich noch mit das sie ab sofort das Essensgeld auf 2 Euro pro Kind und Tag erhöhen muss weil meine zwei angeblich sooooo viel Essen... das wären dann schon wieder 40 Euro mehr im Monat.


    Ich bin mir im Moment echt nicht mehr so sicher ob ich mit der Wahl dieser Tagesmutter richtig gelegen hab. Natürlich vermittel ich jetzt sicherlich den Eindruck das ich einfach nur Geld sparen möcht aber ganz ehrlich weiß ich auch bald nicht mehr wie ich das alles zahlen soll. Die Kinder bekommen von mir ein ordentliches Frühstück und Brotzeit mit in den Kindergarten. Im Kindergarten selbst bekommen sie ein warmes Mittagessen (Vor- und Hauptspeise meistens sogar noch Nachspeise) das ich auch mtl. mit 160 Euro zahlen muss. In der Nachmittagsgruppe wird noch Joghurt und Obst zur Verfügung gestellt. Ab 16 Uhr sind sie bei der Tagesmutti und kommen um 19 Uhr zu mir Heim. Dann gibts bei uns auch nochmal Abendessen wo die beiden gut mitessen und das obwohl sie ja schon sooooo viel bei ihr gegessen haben... das glaub ich irgendwie nicht. Und dazu kommt eben noch der vermehrte Ausfall der Tagesmutter durch Krankheit und ihr Alleingang in der Urlaubsplanung...


    Ich weiß nicht was ich davon halten soll... bin ich zu engstirnig? Die Zwillis sind gern bei ihr daher möcht ich da nicht unnötig Streß machen, aber allmählich nervt mich das alles tierisch. Ich wär dankbar über ein paar objektive Meinungen weil im Moment bin ich mit meinem Latein echt am Ende.


    Danke und viele Grüße
    Dani

    Guten Morgen,


    so jetzt hab ich mal ne Nacht mehr oder weniger drüber gepennt. War das gestern eine Aufregung... echt krass. Ich werd heut Abend auf jedenfall nochmal das Gespräch mit Thomas suchen bzgl. der Lügerei. Irgendwo muß da ja der Schuh drücken. Die Konsequenz mit dem Taschengeld bleibt dennoch bestehen nur der Hausarest wird gekürzt, da hab ich wirklich überreagiert und auch dies werd ich meinem Sohn erklären.


    Nur die Mutter liegt mir immer noch schwer im Magen. Gestern hat sie wirklich null mit sich reden lassen. Mein Partner und ich haben auf vernünftigen Weg versucht mit ihr zu reden... O-Ton: Frau XYZ, unsere Söhne haben beide nen gewaltigen Bockmist geschossen, wessen Idee das nun zuerst war lässt sich wirklich ned nachvollziehen und irgendwo verständlich das jeder nun versucht die Schuld auf den anderen zu schieben. Jedes Kind bekommt nun seine Konsequenz innerhalb der Familie und gut is....
    Daraufhin besagte Dame nur: Nein, ihr Thomas hat in meinen Sohn rein geredet das sie zum schwimmen gehen und sie hätten wissen müssen das das Hallenbad Montags geschlossen ist und mein Sohn weiß das wenn ein Event nicht möglich ist er nach Hause kommen muß. Er lässt sich gern von anderen verleiten weswegen er auf Thomas gehört hat. Und schließlich war es ihr Sohn der behauptet hat das man als Schüler kostenlos Bus fahren darf weil meiner weiß das man sowas nicht macht...


    Das ging ca. 20 Minuten so, wie schon im Eingangsposting erwähnt war zum Schluß mein Partner am Telefon und hat versucht das Gespräch diplomatisch zu lösen was ned möglich war. Ende vom Lied, die Mutter hat einfach aufgelegt. Also ganz ehrlich, bei so jemanden hab ich schlicht und ergreifend keine Lust mich nochmal mit auseinander zu setzen.


    Was die Freundschaft der Jungs angeht seh ich des leider den Bach runter gehen weil von Ihr zwischendrin mal die Aussage kam das es künftig wohl solch gemeinsame Aktivitäten nicht mehr geben wird. Ich hab nur entgegnet das ich Thomas den Kontakt und die Freundschaft zu ihrem Sohn sicherlich nicht verbieten werde... da fing sie wieder mit dem geschlossenen Hallenbad an... also zeitweilig war das ganze ziemlich konfus :frag


    Naja, jetzt bin ich erstmal auf heute Abend gespannt was Sohni vom heutigen Schultag erzählt und ob´s heut noch irgendwelche "Überraschungen" gibt.

    Naja das da die Pupertät gewaltig am kommen ist ist mir soweit klar. Aber ich möcht des halt ned alles so leichtfertig auf die Pupertät abwelzen. Zumal er gerade mal erst 11 ist und sich des ja in den kommenden Jahren wohl verstärkt.


    Nur eben diese Lügerei... ich mein das wenn er was verbockt hat das ich ihn dann nicht freudestrahlend umarm ist klar. Ich geh aber auch nicht in Tobsuchtsanfällen auf sondern erklär auch was da jetzt nicht in Ordnung war, von mir aus soll es die Gardinenpredigt sein.
    Genauso hab ich ihm schon das Angebot gemacht das er sich ja auch gern mit seinem Papa oder meinem Partner zusammen tun kann wenn er es mir nicht sagen traut. Wobei wir mit der Lügerei bisher ned wirklich Probleme hatten. Vor Weihnachten mal wegen Hausaufgaben (hatte er dreimal nicht vollständig gemacht... mir hat er Wunder was erzählt, der Lehrerin ebenso bis alles aufflog) und da musste er auch erfahren das das alles nix bringt, ich irgendwann eh alles erfahr und dann alles noch viel schlimmer wird, in dem er dreimal nachsitzen und die Hausaufgabe nacharbeiten musste.
    Seitdem bleu ich ihm ein, lieber gleich sagen wenn was angestellt wurde, dann Löffeln wir das gemeinsam aus und suchen nach Lösungen, aber keine Lügerein :(

    Halli Hallo,


    hab ja schon länger nix mehr von mir hören lassen, war lediglich nur stille Mitleserin. Aber heut muß ich irgendwie meinen Frust los werden weil ich sonst alles mit ins Bett nehme und das möcht ich eigentlich vermeiden.


    Es ging eigentlich schon heut Mittag los als ich überraschender Weise ne Stunde eher zum arbeiten anfangen musste da eine Kollegin krank wurde. Somit sah ich heute meinen ältesten Sohnemann (11 Jahre) nicht mehr nach der Schule, sondern konnte nur meine Mum (die mit im Haus wohnt) beauftragen das sie ihm Bescheid gibt das ich schon in der Arbeit bin. Nun gut, um halb zwei rief mich Sohni an und fragte mich ob es ok ist wenn er mit seinem Schulfreund ins Hallenbad ging. Nach langem hin und her gebetel gab ich schließlich nach und das ok für den Hallenbad besuch.
    Um 19 Uhr kam ich von der Arbeit nach Hause und wunderte mich das mein Ältester nicht da war und fragte meinen mittleren Sohni wo er den sei. Dieser äusserste total aufgebracht unverständliches Zeug und das Sohni mit dem Papa bei der Polizei sei. Da bin ich ja schon aus allen Wolken gefallen und hab dann natürlich sofort meinen Ex auf dem Handy angerufen was da los ist. Keine zwei Minuten standen die zwei aber schon da. Thomas Tränen überströmt und ein kopfschüttelnder Exi und endlich mal die Ansage was denn überhaupt passiert ist. Also Thomas schien tatsächlich mit seinem Schulfreund am Hallenbad gewesen zu sein, nur dieses hat heute geschlossen. Darauf hin sind die zwei in einen grossen Spielzeugladen, haben da die Zeit tod geschlagen und hatten danach nix besseres zu tun als in den Linienbus zu steigen und Heim zu fahren. Nur hatte keiner einen Fahrschein gelöst und wie es der Teufel haben will sind die beiden kontrolliert worden. Beide haben darauf hin eine Info mitbekommen das wohl in den nächsten Tagen ein Busgeldbescheid in Höhe von 40 Euro per Post kommt.


    Gut, als wie wenn des allein schon nicht gereicht hätte hat mein Ältester brühwarm seinem jüngeren Bruder erzählt er sei von nem großen Jungen in den Bus gedrängt und zur Mitfahrt gezwungen worden. Maxi hat darauf hin in seiner Not den Papa angerufen (zu meiner Mum hat er sich nicht runter getraut) der natürlich sofort gekommen ist, die Geschichte geglaubt hat und mit Thomas zur Polizei ist um Anzeige gegen Unbekannt wegen was weiß ich zu erstatten. Nur da kam der Zusammenbruch und Thomas gab zu das die zwei Kindsköpfe freiwillig gefahren sind und dieser ältere Junge nicht existiert.


    Mir ist da die Kinnlade mehr als wie runter geklappt. Ich konnte absolut nicht fassen was da heute passiert ist da Thomas immer so zuverlässig war und so nen Bullshit noch nie veranstaltet hat und dann dieses Lügenkonstrukt machte mich mehr als wie fassungslos.


    Natürlich war ich erstmal sauer und hab geschimpft und war mit der Situation erstmal restlos überfordert. Nachdem sich die Gemüter allmählich wieder beruhigt hatten hab ich nochmal in Ruhe mit Ihm geredet und Ihm auch klar gemacht das dieses Verhalten was er heute an den Tag gelegt hat nicht ohne Konsequenzen bleibt und er sich auch dessen bewusst sein muß was für nen Bullshit er da fabriziert hat.
    Konsequenzen sind: Zahlung der 40 Euro Bußgeld vom Taschengeld (ich leg es aus er stottert es bei mir ab) und vorläufig bis Ende des Monats Hausarest da sich sein "Aufenthaltsort" geändert und er niemanden Bescheid gegeben hat (is ne Absprache das er entweder meine Mum oder mich anruft wenn er woanders ist als was wir ausgemacht haben). Im nachhinein sind drei Wochen schon hart aber die kann ich ja bei Bedarf verkürzen.


    Nur diese Hardcore-Lügerei macht mich ratlos und ich weiß immer noch nicht wie ich ihm noch begreiflich machen soll wie schlimm das eigentlich ist...


    Aber als wie wenn des ned schon alles reichen würde kommt jetzt noch der Oberknaller. Vor zwei Stunden rief mich die Mutter des Schulfreundes an, der ja auch im Bus mit dabei war. Sie verlangte erst Thomas und wollte gar nicht mit mir sprechen wobei ich da gleich gesagt hab das des ned so läuft und sie sich gern mit mir unterhalten kann. Daraufhin kamen Salven geschossen... unglaublich... was ich da eigentlich ran ziehe, wie ich nur so eine schlechte Vorbildfunktion haben kann und wie ich mein Kind nur so erziehen kann das unentgeltlich Busfahren völlig ok ist usw. usw.
    Da blieb mir erstmal die Spucke weg. Ich entgegnete ihr dann wie sie nun so frech sein kann mir solche Sachen vorzuwerfen. Daraufhin kam dann wieder das sie ihren Sohn sicherlich nicht so erzogen hat, daß er niemals ohne Fahrkarte Bus fahren würde und ausserdem wäre die Schwimmerei ja auch von meinem Sohn ausgegangen, ich hätte doch Wissen müssen das das Hallenbad heute geschlossen hat und somit is der Abstecher in den Spielzeugladen auch auf den Mist von meinem Sohn gewachsen.
    Ich, doof wie ich natürlich bin, hab mich gerechtfertigt, erklärt, ihr erläutert wie die Situation heute für mich war und das ich sicherlich nicht meinem Sohn vorlebe so Dinge zu tun wie z.B. schwarz fahren...
    Von Ihrer Seite kamen aber in einer Tour nur Vorführe und als mir das letztlich zu blöd wurde hab ich Sie gefragt was Sie jetzt eigentlich von mir möchte. Eine konkrete Antwort bekam ich nicht nur lies sie durch schimmern das ich jetzt gefälligst die 40 Euro für ihren Sohn mitzahlen soll weil meiner ihn dazu angestiftet hat.


    Mein Partner hat des ganze Drama mitbekommen und mir schließlich des Telefon aus der Hand gerissen. Er hat wirklich versucht diplomatisch mit Ihr zu reden, hat beiden Kinder die Schuld zugesprochen und das jede Familie nun für sich entscheiden soll welche Konsequenzen wohl die besten sind und das es wirklich schwer wird zu klären da kein Erwachsener mit dabei war und die Kids nun sich die Schuld gegenseitig in die Schuhe schieben.
    Die Dame scheint aber darauf gepocht zu haben das wir die 40 Euro mit übernehmen sollen weil sie diese nicht hat. Mein Partner entgegnete nur noch das bei uns des Geld im Wäschetrockner wächst... darauf wurde von ihrer Seite einfach aufgelegt.


    Ich bin immer noch fassunglos und tierisch aufgebracht wenn ich weiter über dieses Telefonat nachdenke. Diese haltlosen Vorwürfe ziehen mich dermassen runter obwohl ich weiß das ich mir diesen Schuh nicht anzuziehen brauch... aber trotzdem bleibt da so ein fahler Beigeschmack zumal ich das Gefühl nicht loswerde das die Mutter nicht wirklich Ruhe geben wird.


    Ich hab mir wirklich nichts Vorzuwerfen, aber das Verhalten meines Sohnes macht mich traurig und nachdenklich und ich frag mich ob ich in der Vergangenheit doch irgendwo Fehler gemacht habe die jetzt raus kommen. Aber andrerseits hab ich meinem Sohn immer Vorgelebt das man im Bus immer ein Ticket haben muss, hab ihm auch immer wieder erklärt wieso weshalb warum und er war schon selbst in meiner Anwesenheit bei zig Kontrollen mit dabei... deswegen versteh ich das nicht das er sich heut nicht so ein dummes Ticket gelöst hat was letztlich nur 90 Cent für diese Strecke gekostet hätte (er hatte sogar 15 Euro von seinem Taschengeld dabei)... und dann diese dreiste Lügerei, sogar bei der Polizei.... ich versteh das alles nicht :kopf

    Sorry das es so lang wurde aber ich wollt mir das alles irgendwie noch runter schreiben...

    Ich arbeite Teilzeit 20 Std. die Woche (tägl. 14.30-18.30 Uhr) und hab zusätzlich noch ein Kleingewerbe das mittlerweile ganz gut läuft.
    Die Kinder sind Vormittag/Mittag in der Schule u. KiGa. Der Älteste kommt jetzt dann in die OGS und ist somit Nachmittags betreut, der Mittlere geht nach der Schule in die Tagesstätte und die Zwillis gehen nach dem KiGa zur Tagesmutter.
    Die beiden Großen sind leider ca. 1,5-2 Stunden alleine in der Wohnung bis ich Heim komme, aber grösstenteils ist meine Mum mit im Haus (sofer sie keinen Spätdienst hat). Die Zwillis werden von der Tagesmutti gebracht wernn ich auch da bin.
    Mehr möcht ich im Moment nicht arbeiten, fällt mir so schon schwer alles unter einen Hut zu bekommen...

    Von meinen ganzen Schwangerschaften gibt´s nur ein Bild als ich mit den Zwillis schwanger war. Das ist nun auch schon 5 Jahre her... :flenn


    Auf dem Bild bin ich gerade in der 30. SSW und hatte nen Bauchumfang von ca. 120cm. Drei Wochen später waren die zwei Rabauken dann auch schon auf der Welt :D Hätte davon auch immer gern nen Gipsabdruck gewollt aber irgendwie ned wirklich auf die Reihe gebracht...


    [Blockierte Grafik: http://img101.imageshack.us/img101/9946/10618561212519305951l.jpg]


    Uploaded with ImageShack.us

    Hmmmm ich hab mir diesen Thread heut Mittag schon mal durchgelesen und wollte irgendwie noch nicht schreiben. Aber nachdem ich des Thema dann sogar mit in die Arbeit genommen hab denke ich das ich mich vielleicht doch melden sollte?!


    Ich hab wohl allem anschein nach auch ein "besonderes" Kind. Bei Dominik (einer der Zwillinge) wurde aus dem Verdacht Gewissheit und letzte Woche wurde nun endgültig ein frühkindlicher Autismus diagnostiziert.
    Es fällt mir immer noch schwer das so zu akzeptieren und irgendwie häng ich noch in meiner Vogel-Strauß-Phase.


    Dominik fiel schon immer aus dem Rahmen. Vor allem seine unangebrachten Verhaltensweisen gerade in der Öffentlichkeit brachten mich immer mehr und mehr in blöde Situationen. Ich bin eh schon durch meine reiche Kinderschar ein gefundenes Fressen für die Allgemeinheit und wenn dann noch Dominik einen seiner "Gschpinnerten" bekam war das Geschreie immer groß. Was hab ich mir schon von wildfremden Menschen an den Kopf werfen lassen müssen... unglaublich. Und wie oft bin ich dann fix und alle daheim gesessen und hab an mir gezweifelt.


    Über einen grossen Erfahrungswert kann ich nun an der Stelle leider nicht berichten. Dominik war bisher für mich einfach nur extrem Entwicklungsverzögert (Wunschdenken halt)... nun is die Gewissheit da und alles ist irgendwie noch frisch.
    Ein kleiner Kreis weiß es mittlerweile und die ersten Fragen die kamen waren u.a.: Ist es nun eine Krankheit oder eine Behinderung? ... ganz ehrlich? Ich weiß es nicht und am liebsten würd ich das alles von mir weg schieben und mich erst gar ned damit auseinandersetzen weil einfach grad alles zuviel ist.


    Es werden in der kommenden Zeit noch einige Beratungstermine und ein Treffen mit einer Selbsthilfegruppe statt finden... dann seh ich ja weiter...