Beiträge von overtherainbow

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Und wieder sollen alle möglichen Familienmitglieder zu einer Beratung, einer Hilfe oder was weiß ich wohin.

    Der einzige Beteiligte der nichts tun muss ist der TE?


    Da stimmt doch in der Summe der Ereignisse eine Formel nicht. 8)


    VG von overtherainbow

    Ich glaube grundsätzlich ist der Weg Fehlverhalten zu sanktionieren und gewünschtes Verhalten zu belohnen auch anderen Eltern nicht fremd, wenn nicht sogar Teil von normaler Interaktion unter Menschen.


    Ich komm langsam bei dem TE und seinen Geschichten aber auch nicht mehr mit.

    6 Jahre Drama, keine Entwicklung oder Veränderung, drei Anläufe für die Wunschfamilie und wieder auf der Kippe...

    Alle möglichen Institutionen, Behörden und Hilfen, nur der TE bleibt gleich.

    Dann zwischen wirklich brisanten Themen, wie Entnahme der Kinder aus der Familie, Gewalt, Polizeieinsätze, Vorwürfe von Missbrauch, Trennung Nummer drei, irgendwelche Randgeschehnisse, die ich als Leser dazu verleiten auf die Schuhe zu schauen.

    Klettverschluss oder Schleife? Und wer mag die gebunden habe?

    Alles in der gleichen Dramatik, außer es betrifft Fehlverhalten des TE, dann ist es eher belangloses Nasenbluten.

    Hatte mein Gold irgendwie noch nie durch mein Verhalten. :/


    Und wenn dann gar nichts mehr geht, dann wird devot eingeknickt, eingesehen und Motivation ist ja immer das Glück der anderen.

    Irgendwie ist so eine Form von Altruismus doch nur ein Narzisst aus meiner Sicht.


    Die Ausdrucksweise des Sohnes nehme ich als unglaubwürdig wahr. „Ich muss das besser in den Griff bekommen...“ ?

    Selbst mit einem IQ von 186 und hochbegabt, ist das Kind der Gesamtsituation deswegen trotzdem nicht automatisch emotional gewachsen.


    Gleichzeitig wird sich da geohrfeigt?

    Mein Kind sagt zu mir mehrfach „Halt die Fresse“ und/oder wird körperlich aggressiv mir gegenüber? Und die Konsequenz ist kein Nutella?

    :D:D:D


    Respekt, Anerkennung und Vertrauen ist nicht käuflich zu erwerben.

    Familie, Liebe, Loyalität und Gemeinschaft auch nicht.

    Gibbet auch nicht beim „ichbastelmirmeineFamilie“ Discounter in der Geschmacksrichtung „Harmonie„ .


    overtherainbow

    Hallo Vollbio,


    ich versuche mal konstruktiv zu bleiben.

    Beim lesen Deines letzten posts, hatte ich so ein Bild wie Ned Flanders versucht Bart Simpson vom Spielplatz zu bekommen.


    Also kurz und knapp:

    Teilt Deine Nochfrau Deinen Erziehungsstil oder nicht?


    vg von overtherainbow

    Da mag ich mal grad in "Verteidigungshaltung" gehen. Den Artikel aus der Kinderflüsterei hatte ich Vollbio geschickt, weil ich beim Lesen gleich an ihn und seine Familie dachte. Und die Ansätze von Frau Köhler oft gut und richtig finde.


    Musst Du gar nicht, aber gut daß Du es tust.

    Letztlich mag ich nicht beurteilen welcher Weg oder welche Art von Erziehung „das Optimale“ ist. Liegt mir echt fern und kann ich mir auch gar nicht erlauben. ^^8)


    Was mir fehlt ist authentisch mit Rückgrat am gleichen Strang mit seiner Frau für die Kinder präsent zu sein.

    Die Dame winkt jetzt seit Wochen Monaten mit der ganzen Bretterbude und ihr Mann wackelt zwischen allen Stühlen vor sich hin. So ein bisschen wie „Reise nach Jerusalem“, immer ein Stuhl zu wenig...

    Als Erwachsene können die beiden das untereinander machen wie sie wollen, in Ihrer Rolle als „Eltern“ sind sie aus meiner Sicht zum Scheitern verurteilt. Und das meine ich weniger, weil es ein falscher oder richtiger Weg ist, sondern eben nicht der Gleiche.


    vg von overtherainbow


    p.s.: und ganz bewusst der gleiche Weg und nicht derselbe! ich habe als Vater eine ganz anderen Habitus, als die meisten Mütter die ich kenne. Grundsätzlich stehe ich dem Vergleich zur Hundeerziehung zwar differenziert gegenüber, gleichzeitig gib es da aber schon Parallelen. Z.B. hier für mich sehr prägnant in der Kommunikation, also was sagt der Mensch und was geht wirklich in ihm vor, verbal vs. nonverbal u.s.w.

    Bei meiner Mutter und bei meiner Oma war das die berühmte hochgezogene Augenbraue....und ich hatte niemalsnicht Nasenbluten

    das Kind drückt schon bildlich aus, was es fühlt, wenn es unter dem Tisch sitzt.....bzw sich den Platz dort sucht


    Hallo Franziska,


    das Kind ist 7 Jahre alt und bewegt sich, wenn man Vollbios Ausführungen folgen darf, zwischen dem Haushalt Tablet, TV und einem laissez-fairen Erziehungsstil und der Patchwork Welt seines Vaters.

    Grundsätzlich finde ich es schon wichtig zu schauen was und warum mein Kind etwas tut.

    Gleichzeitig funktioniert zusammen leben eben nicht ohne Regeln, Grenzen, Schnittmengen...


    Wie sollen die beiden Erwachsenen als Eltern agieren, wenn der 7jährige den Ton angibt?

    Wie nimmt denn der oder die Partner*in das wahr?

    Und es geht mir nicht um Hierarchie oder Rangordnung.


    Wenn meine Partnerin etwas besser kann als ich, dann sollte ich sie machen lassen und von ihr lernen. Auf den wackeligen Füßen auf denen diese Familie steht sehe ich gerade wenig Raum um laufen zu lernen...


    vg von overtherainbow

    Am Ende war es neun Uhr, schon wirklich kalt, und Sohn saß draußen apathisch/beleidigt/aggressiv, ich hatte einen Artikel von der Kinderflüsterei gelesen,


    Wenn uns ein Verhalten an unserem Kind stört,...

    Es hilft einzig und allein und zwar deinem Kind, dir und eurer Beziehung und das langfristig und nachhaltig, ihm die Last des Grundes zu nehmen und zu verstehen, warum dein Kind tut was es tut.

    Da haben wir ja nochmal Glück gehabt, daß Du eine Anleitung gelesen hast. :S

    Wie so oft in Deinen Beschreibungen leider nur ein Fragment.

    Eine Verhaltensänderung findet sich doch nicht in jedem Pups den Deine Kinder machen.


    Ich frage nochmal: Was bist Du für ein Mann? Was bist Du für ein Vater?

    Deine Frau sagt es durch die Blume, ich mal ganz direkt:

    Das ist nicht die Entscheidung Deines Sohnes, ob er reinkommt, seine Zähne putzt, wo er sitzt oder schläft.

    Natürlich ist es schön, wenn Kinder sich einbringen dürfen, sich entfalten, sich entwickeln und aufblühen. Dafür bekommen sie von ihren Eltern Wurzeln.

    Wurzeln sind unter der Erde. Man sieht sie nicht. Es ist ein Geflecht aus großen und kleinen Wurzelsträngen, jede ist wichtig, alle zusammen halten uns.

    Du schneidest die Spitzen und bearbeitest die Triebe.


    Wenn Du es doch nicht auf die Kette bekommst, dann lass es doch bitte bitte Deine Nochfrau machen und mach es ihr einfach nach. Nix mit Kinderflüsterer.


    Für den Moment liegt der Fortbestand eurer Patchworkfamilie in dem Verhalten Deines Sohnes. Da gehört das nicht hin.

    Das gehört auf Deine Schultern.

    Es ist Dein Verhalten was Probleme macht.

    man man man, watt ne Wurst.


    BIs zu einer bestimmten Grenze, und zwar von euch als Eltern bestimmten Grenze, muss doch auch mal gut sein mit: „Jan Phillip Alexander, bist Du Dir sicher, daß der Sitzplatz unter dem Tisch nicht Deiner psyschosozialen Entwicklung schadet?“


    Aus einem Erziehungsratgeber für Erwachsene:

    „wenn ich deine Meinung wissen will, sage ich dir welche!“

    „jetzt“

    „sofort“


    Und das geht ganz ohne Gewalt.

    Konsequent sein hilft.


    overtherainbow

    Hallo IamTrebor,


    zumindest in einem Thread der „nur“ der Vorstellung dient, wäre es wohl wirklich etwas umfangreich. Vielleicht magst Du ja im entsprechenden Themenbereich schreiben, solltest Du überhaupt Themen haben ;)


    Dann findet sich vielleicht auch die Erkenntnis, daß die nackte Auflistung der bisherigen Ereignisse dir nicht die Erfahrung bringen kann, die andere User schon gemacht haben.

    Sicherlich mit individuell anderen Geschichten. Da ist dann auch von harmonisch bis destruktiv alles dabei.


    Grundfrage wäre: Was willst Du lernen? Kannst Du das schon?

    Also vielleicht mal die Fäuste runter nehmen und erstmal ankommen. Du bist nicht der einzige AE auf der Welt und auch nicht der einzige AE-Vater.


    vg von overtherainbow

    Carter : Ich würde auch nicht mit Sicherheit sagen, daß Vollbios Frau „nur“ „Anfangs hat sie noch heftigst über meine Kinder, und was sie alles nicht gelernt haben geschimpft“ die Kinder, wenn überhaupt die Kinder gemeint hat.


    Das sagt doch vor allen Dingen: DU hast das Deinen Kindern nicht beigebracht.

    Du wirst es also auch unserem Kind nicht beibringen können.


    vg von overtherainbow

    In Anbetracht dessen klingt dein letzter Satz wie Hohn für mich, tut mir leid. Elternebene erreichen....


    So Meckerei beendet :):saint:

    Das ist doch gut, daß Dir das leid tut.

    Mir auch. Ich mit-leide so zusagen :).


    Aber das ist wohl so, manchmal ist das nicht erreichbar, manchmal nicht sofort und manchmal hält die berühmte Elternebene auch nicht für immer.

    Grundsätzlich ist das vielleicht auch eine Frage der Definition.


    Vielleicht findet ihr oder Du auch eine Lösung mit der Du mit den Kindern zufrieden leben kannst. Aber wie gesagt, daß wäre wohl noch sehr früh und gibt die Situation verständlicherweise auch noch gar nicht her. ;)


    Zum meckern, auskotzen und alles andere ist hier auf jeden Fall genug Raum.


    vg von overtherainbow

    :/ mmmhhh, es ist nur so ein Eindruck, also muss nicht so sein.


    Entweder Du machst das Gegenteil von dem was andere wollen oder Du versuchst dem gerecht zu werden was andere wollen.

    Das dann dafür aber recht zielsicher zum falschen Zeitpunkt.


    Was bist Du denn für ein Mann?

    Ich finde Deine Position, Deinen Platz, Deine Rolle nicht in diesem Patchworkkonstrukt.


    Wie kommt das eine Kind darauf das andere zu ohrfeigen?

    Deine Frau nimmt Eure Familie als gewalttätig und lieblos wahr?


    Da ist ist gefühlt in nichts Kontinuität. Kein Halt, keine Stabilität. Keine Regeln, keine Konsequenz die unabhängig von richtig oder falsch, verlässlich ist.


    Du willst Familie, du bekommst Deinen Sohn aber nicht in den Griff, hast aber den Impuls dich zwischen leibliche Kinder und Beutemama zu stellen? Warum?

    Du schaffst eine Situation in der sich alle noch mehr auf der Pelle sitzen, trotz einhunderttdrölfzig Baustellen, nachdem Deine Frau neulich noch deutlich versucht hat aus zu brechen?


    Du bist der Hase in der Hase und Igel Geschichte.


    Ich sehe da überhaupt gar keine Linie, Richtung. Keinen Plan, keine Perspektive, keine Roadmap, keine Ziele, keine Geduld, keine kleinen Schritte, keine Etappen.

    Ein ständiges reagieren in den, aus meiner Wahrnehmung heraus, falschen Gewichtungen, Analyse, im Kreis denken.

    Du diskutierst, erklärst den Kindern und am nächsten Tage hat der Sohn Nasenbluten.


    Vielleicht gibt es ja einen Superlativ für ambivalent den ich nicht kenne oder kontrafaktisch ist ein gangbarer Lebensweg...


    Wer und was bist Du!


    vg von overtherainbow

    Naja, wie eine einvernehmliche Trennung mit den Kindern im Fokus klingt das trotzdem (noch) nicht.

    Aber ist wahrscheinlich auch noch ein wenig zu früh... ;)


    Zum Thema Anwalt kann ich nur beitragen, daß das was ich mit dem Anwalt besprochen habe, nicht immer unbedingt im anwaltlichen Duktus noch genau dem entsprach, was ich eigentlich wollte.


    Wenn Du ohne UHV auskommst is meine ich nur relevant, das Du zur Zahlung von Unterhalt aufgefordert hast. Aber das wird der Anwalt ja geregelt haben.


    Alles andere wird die Zeit zeigen, ob es Euch gelingt eine Elternebene zu erreichen die den Kindern gut tut.


    Also herzlich Willkommen


    overtherainbow

    Hallo xyx,


    ich denke ohne konkretes Jobangebot würde ich nicht nach Deutschland ziehen. Auch ein europäisch anerkannter Abschluss ist keine Beschäftigungsgarantie, die dann auch Deiner Qualifikation entspricht.


    Dazu kommt noch der Status alleinerziehend = unflexibel und nicht planbar.

    Ich würde also erstmal den Arbeitsmarkt checken und dann schauen, wo Du denn überhaupt landest in Deutschland, meinetwegen beschränkt auf Bayern.


    vg von overtherainbow

    Herr Vollbio?


    Kurzer Zweizeiler zur Situation, also daß der Sohn sich glaubhaft einfach so wie alle anderen Kinder auch selber ne Schramme eingefangen hat, wäre schon angebracht, oder?


    Ich hoffe das dem so ist und du oder besser die Dame vom ASD die Mutter darüber informiert...

    Omma hat immer gesacht: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht!“


    Wenn die Dame vom ASD noch eine Woche Zeit hat um mit den Kindern zu sprechen, hat sie die Story wohl gekauft nehme ich an.

    Ich hoffe die Mutter weiß das auch und muss jetzt nicht eine Woche befürchten, dass man ihr Gewalt vorwirft...

    Im Raum steht es ja nun.


    Ich wäre ______ mir fällt auch kein Wort ein um das zu beschreiben, wenn mein Kind mir nicht so sehr vertrauen würde, dass es mir einfach erzählt woher die Schramme kommt.


    vg von overtherainbow


    p.s.: ...der es übrigens bezeichnend findet, so eine Geschichte hier ab zu werfen und in den Urlaub zu fahren. Das sagt schon viel über den Menschen aus...

    Gestern Nacht war es dann endlich so weit, dass Sohn mir den wahren Hergang schilderte, wie er sich diese Verletzung, ohne Fremdverschulden zugezogen hat. Einzige Bedingung, dass er reinen Tisch macht war, dass ich niemandem erzähle, was genau passiert ist.


    zu blau: Eine Bedingung die ich persönlich bei Eurer Vorgeschichte nicht haltbar finde.


    Ich denke es muss klar sein, dass er erzählen muss wie das genau passiert ist.

    Wenn er belegbar bis zum verlassen der Einrichtung unverletzt war, steht erneut Gewalt seitens der Mutter im Raum...


    vg von overtherainbow

    Ich glaube es ist weniger eine Frage dessen, wie der oder die Next zu den Kindern steht, sondern eher eine Frage wie der oder die Next sich als Beutepapa/mama durch den Partner positioniert fühlt.


    Meine Erfahrung ist, daß Beutekind und Beutepapa/mama für sich i.d.R. gut zurecht kommen und das auch ganz individuell. Losgelöst von Bio-ETs.

    Also siehe von Beispiel Elin anderer ET gar nicht präsent bis hin zu anderer ET sehr engagiert und beide biologische Eltern sind auch noch als solche da.

    Patchwork ist halt viel „work“ und mitunter mit ganz verschiedenen Ansprüchen/Erwartungen untereinander.

    Und auch da habe ich die Erfahrung gemacht, daß das was der andere ET sich wünscht sich gar nicht mit dem decken muss, was das Beutekind eigentlich will. ;)


    Vollbio ist hier schon vor geraumer Zeit geraten worden sich auf seine Partnerin zu konzentrieren, sich zurück zu nehmen und mal zu schauen welchen Teil am Gesamtbild er wie gestaltet hat und für die Zukunft anders zeichnen muss, wenn es denn eine geben soll.


    vg von overtherainbow

    Mein Gold hatte auch so eine Phase.

    Da ging es denn aber um „nähen“, Kleidung verändern, bemalen und so...


    Ob sie da beim ersten Versuch gefragt hat, weiß ich nicht mehr ^^

    Aber nach Absprache, mit gemeinsamen aussuchen von Klamotten mit denen das geht oder mit auch Stoffresten, wenn auch dafür besorgt und groß, überhaupt kein Problem oder Thema, oder?


    Also solange die Intention des Kindes nicht klar ist, kann man da wohl auch nur schwer was zu sagen, oder?


    vg von overtherainbow