Beiträge von Einhorn

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo Toadie :wink


    erst mal :welcome


    ich fand deine Reaktion nicht OK, wie wäre es wenn....


    magst du mir bitte erläutern, welche Reaktion du von mir nicht okay findest und was du mit wie wäre es wenn... meinst

    Ich vermute, Lena meinte nicht, dass Deine Reaktion nicht in Ordnung war, sondern wie Du mit der Kleinen sprechen könntest, wenn sie sich "daneben" benimmt :D


    Vor mir gab es (wenn ich das richtig behalten haben) ca 4 oder 5 Partner/innen, die die Lütte auch kennengelernt haben, mit einer hat sie auch zusammen gewohnt.

    Das empfinde ich z. B. als ganz schön viel für ein noch recht junges Kind - so häufig wechselnde Bezugspersonen, dann auch noch mit wechselndem Geschlecht. Ich denke, da hat sie allerhand zu verarbeiten. Regenbogen-Patchwork gestaltet sich ohnehin manchmal etwas schwieriger als Hetero-Patchwork, wenn dann die Mutter aber zwischen beiden Lebensformen auch noch hin- und herwechselt, nun ja, sicher nicht einfach für das Kind.


    Hinzu kommt, dass die Mutter nicht konsequent ist (was vielleicht auf dem schlechten Gewissen beruht, da sie sich bestimmt darüber im Klaren ist, dass sie ihrer Tochter mit häufig wechselnden Partner/innen kein stabiles Umfeld bietet) und der Kleinen einfach Struktur fehlt. Ich weiss von einem ähnlichen Fall im Bekanntenkreis, da ist die Tochter allerdings schon 15, ansonsten aber recht ähnlich. Die Mutter hat sich auch durch etliche Partnerinnen "probiert" und ihr schlechtes Gewissen dem Kind gegenüber damit kompensiert, dass sie letztendlich doch immer nachgegeben hat, inkonsequent war usw. Im Teenie-Alter hat sich das dann entsprechend ausgezahlt *autsch*


    Nur zu Hause traut sich die Lütte nichts zu, ist absolut unselbstständig und bestimmt mehr oder minder den Tagesablauf

    Damit erfüllt sie imho nur die Erwartungen ihrer Mama - die ja wie Du sie schilderst auch etwas gluckig und überängstlich zu sein scheint :D das wird sich vermutlich geben, wenn sie der Kleinen etwas mehr zutraut.


    Alles in allem werdet ihr sicher noch ein Weilchen brauchen, um euch zusammen zu raufen :-) denn mit einer Fernbeziehung ist es auch nochmal schwieriger, sich aneinander zu gewöhnen. Vielleicht wäre es gut, für die gemeinsame Zeit von vorneherein einen festen Plan zu haben, von dem so wenig wie möglich abgewichen wird und der euch auch Zeit zu zweit einräumt.


    Liebe Grüße vom Einhorn

    :blume:party:Flowers:party:blume:Flowers:blume:party:Flowers:party:blume
    Alles Liebe und Gute zum Geburtstag
    :blume:party:Flowers:party:blume:Flowers:blume:party:Flowers:party:blume

    :blume:party:Flowers:party:blume:Flowers:blume:party:Flowers:party:blume
    Alles Liebe und Gute zum Geburtstag
    :blume:party:Flowers:party:blume:Flowers:blume:party:Flowers:party:blume

    Hallo :wink


    Bin ich jetzt schon wieder der einzige Trottel, der dafür bezahlt hat? :schiel

    Nein, wir haben damals 350,00 DM bezahlt. Wir wollten auch eine Psychologin, die Erfahrung mit jungen Kindern hat. Du hast das schon richtig gemacht :daumen


    Seltsam, einerseits so intelligent und andrerseits soooo vergesslich.

    Kenn ich :D


    Grüßle vom Einhorn

    Hallo :wink


    was passiert, wenn man nicht adequat foerdert

    Nunja, was passiert kann sehr unterschiedlich sein und von gar nichts bis zu schlimmen psychischen Störungen reichen... Bei uns war es so, dass das Kind mit 5 eingeschult wurde, weil es halt sehr clever und schon zu weit für den KiGa war (das haben uns damals die Erzieherinnen selbst ans Herz gelegt) und damit dachten wir erst mal, alles sei gut. Probleme gab es dann Anfang der 3. Klasse - allerdings war uns erst mal nicht klar, woher diese kamen. Es begann mit öfters mal morgens Bauchweh und endete dann mit kompletter Schulverweigerung und der Aussage, keinen Sinn im Leben mehr zu sehen...(okay, das ist die Kurzversion) da war das Kind 7 Jahre alt. Es folgte der Gang zum Psychologen die direkte Versetzung von Klasse 3 nach Klasse 5 (dann war er schon 8 Jahre) und alles wurde wieder gut. Nunja, heute ist Kind 19 und wir haben wieder andere Probleme *schiefgrins* Aber nichts tun hätte damals sicherlich katastrophal geendet.


    Grüßle vom Einhorn

    Hallo :wink


    Es gab eine sehr erfreuliche Wende :rainbow:


    Der Sohn kam gestern Abend von sich aus und suchte das Gespräch mit Muttern. Er sagt, er hat eingesehen, dass er es übertrieben hat mit der Spielerei und hat sich mit den Sanktionen (Schluss um Mitternacht) einverstanden erklärt. Ein Suchtverhalten sieht er (noch) nicht, gab aber zu, dass es grenzwertig ist... Er wird wieder früher aufstehen (heute war es 11) und sich mehr einbringen. Gut, ob das so klappt, wird erst die Zeit zeigen, aber ich habe mich über das wirklich vernünftige Gespräch gefreut.


    Nun drückt mir noch die Daumen, dass wirklich alles besser wird, ja? :sonne


    Ich werde dann in absehbarer Zeit wieder berichtet, ob es geklappt hat.


    Grüßle vom Einhorn

    Ach Mensch, das ist ja wirklich zu viel für einen... :troest


    Erst mal alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag :blume


    Deine Mutter ist ... für sowas fehlen mir die Worte :kopf
    Ich würde mich glaube ich nicht mehr bei ihr melden.
    Traurig traurig, dass jemand so reagieren kann...


    Diese beiden "Freundinnnen" - schiess sie in den Wind!
    Die haben es nicht verdient, dass Du auch nur noch einen Gedanken an sie verschwendest.
    Absolut gemeines Verhalten - gerade in Deiner Situation :(


    Für Deine kleine Maus wünsche ich das allerbeste.
    Hoffentlich geht es ihr ganz bald wieder besser.
    Das muss schrecklich sein, nicht bei ihr sein zu dürfen :troest


    Lass den Kopf nicht hängen! Du hast eine wunderbare Tochter und ihr beide werdet ein tolles Team sein!
    Und bald wird auch für euch die Sonne scheinen :sonne


    Alles Liebe vom Einhorn

    Also zumindest wird langsam deutlich, weshalb du dich so sehr daran störst. Entgegen deiner Haltung zu Beginn, liegt es ja sehr wohl eher an der Art des Spiels und weniger an der Dauerhaftigkeit.

    Nein, das stimmt nicht. Es geht um die Dauer - bis Mitternacht spielt er ja immer noch viele viele Stunden... Ich habe lediglich festgestellt, dass ich persönlich das Spiel sehr wohl als agressionsfördernd betrachte. Und wenn es ein solches Ausmaß annimmt, empfinde ich es als bedenklich und sehe Suchtpotential - es handelt sich ja auch nicht um Ausnahmefälle, sondern um den Dauerzustand.


    :wink

    Hallo :wink


    LoL (Leage of Legends, eben besagtes Spiel) ist eigentlich kein "Agressionsförderndes Spiel", man spielt es halt in einer Gruppe gegen andere.

    Ich habe mir vor längerer Zeit das Spiel zeigen und erklären lassen. Das Zerballern und Zerstören der Gegner ist in meinen Augen schon agressionsfördernd... und wenn man hört, mit welchen Ausdrücken und Ausrufen es da häufig "zur Sache" geht, naja... und vor allem die tödlichen Blicke und der Ton, wenn ich wieder mal des Nachts verwarnen musste, weil sein Gebrüll bis sonstwo zu hören war... ja und auch mit dem einen oder anderen äusserst unnetten Schimpfwort wurde ich dann (nach Verlassen des Raums hinter verschlossener Tür, aber noch hörbar...) auch schon bedacht. Also, ICH empfinde das schon als agressiv...


    Da muß jetzt auch nicht zwangsläufig ein Gespräch mit dem Vater dahinter stecken, ich hätte ehrlich gesagt ähnlich reagiert.

    Der KV wäre in Hinsicht auf das Spiel noch deutlich "strenger" als ich. Das meinte ich nicht. Könnte nur sein, dass Sohnemann ihn gefragt hat, ob er ggf. bei einer Wohnung für ihn bürgt - ohne die Hintergründe des Wunsches ehrlich zu erklären. Daher frage ich mich halt, ob ich das dem KV trotz Volljährigkeit mitteilen sollte. Auch wenn er weder viel Kontakt noch gesteigertes Interesse hat. Ich denke aber eher nicht, ist ja Sohnemanns Sache.


    Grüßle vom Einhorn

    So und jetzt noch zu dem einen oder anderen Kommentar...


    Freund von mir studiert auch Info, und das mit Bestnoten. er hängt trotzdem mittlerweile 4 Semester hinterher, einfach weil nicht immer alle Kurse stattfinden. Im Gegenteil ist es an seiner Uni sehr häufig so das gewisse Kurse nur im SS oder nur im WS stattfinden, er aber diese Kurse auch nicht im Vorjahr machen konnte weil die wiederum einen anderen Kurs vorher benötigten usw. Fazit: seit 2 Jahren, also jetzt das vierte Semester geht er für je 1,maximal 2 Kurse in die Uni, weil es einfach nicht anders geht. Nervt ihn tierisch, er wäre gerne fertig, aber er kann es nicht ändern.

    Ds ist in der Tat auch beim Sohn ein Problem. Eine Vorlesung, die er braucht, wird erst wieder im Sommersemester 2014 angeboten, eine die dafür Voraussetzung ist hatte er er dieses Semster. Er hat jetzt das 5. Semester fertig.


    das die 16 kleinen Stunden die er da max. weghaut, viel, viel zu wenig sind. Was man ja auch an der Studienverlängerung und den durchschnittliche Noten sieht. Also, klar bleibt er unter seinen Möglichkeiten, weil er sich die Zeit nicht nimmt. Von nix kommt nix. Und das ist meiner Meinung nach schon bedenklich. Zocken ja, aber dann auch bitte in der Regelstudienzeit bleiben.

    Er macht schon noch einiges für sie Uni zu Hause, es sind nicht nur die paar Stunden Vorlesung/Übungsgruppen. Aber dennoch bleibt sehr viel (zu viel) freie Zeit, die halt verzockt wird. Eine Prüfung in Mathe hat er versiebt, das hätte sich bestimmt mit mehr Lernaufwand vermeiden lassen, da sehe ich also schon den Hintergrund im zu-viel-spielen.


    Und letztendlich bringen einige User hier mehrere Stunden am Tag in diesem Forum - das ist doch eigentlich auch nicht viel anders?!

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass User hier 12 bis 14 Stunden im Forum lesen und schreiben. Auch wenn viele permanent angemeldet bleiben (weiss nicht ob man das dann als "online" sieht. Ich hätte auch wirklich kein Problem damit, wenn es sich um 3 bis 4 Stunden zocken handeln würde - auch wenn DAS ebenfalls nicht gerade wenig ist... aber das Ausmaß hier, empfinde ich als ungesund. Wobei es m. E. immer noch ein Unterschied ist, ob man Spiele spielt, die Agressionen hervorrufen, oder in einem Forum für Betroffene einer bestimmten Situation, welche auch immer, aktiv ist.


    Nunja, wird sich zeigen... wie vorhin geschrieben, ist er ja gerade eine Wohnung anschauen gegangen. Ich frage mich zwar, wie er die ohne Einkommensnachweis bekommen will... aber gut. Vielleicht ist er ja wie seine Schwester an den KV herangetreten - wer weiss. Apropos KV - würdet ihr den über a) die Problematik und b) die Auszugspläne informieren? Sohn ist volljährig - eigentlich ist das seine Angelegenheit, oder? Also, falls er nicht sowieso schon mit dem KV gesprochen hat...


    Grüßle vom Einhorn

    Hallo :wink


    Verstehe garnicht, warum er nicht eh was zum klammen Familiengeldbeutel beisteuert

    Doch doch - das tut er. Aber halt vom Bafög und nicht "erarbeitet". Er ist sehr genügsam, stellt keine großartigen Ansprüche. Bafög gibt es nur noch dieses Semester, was dann kommt, weiss ich noch nicht - entweder Unterhalt vom KV oder er muss dann arbeiten... darum muss er sich dann kümmern - bzw. schon im Vorfeld, damit es bis dahin geklärt ist. Und sicherlich wenn er sich eine eigene Wohnung nehmen will.


    Wäre alles in Ordnung, wenn nur die viele Spielerei nicht wäre.... :( aber immer im dunkeln Müffelzimmer am Bildschirm, das kann nur ungesund sein.


    Grüßle vom Einhorn