Beiträge von Desperate23

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Das Ja sagt, dass ich in einer super Lage bin die ich genießen soll und ich soll bloß ruhig sein und nicht rütteln.

    Wenn er zum RA geht macht der ihn auf SR und Anerkennung aufmerksam und dann verliere ich sagen alle.

    Aber das ist jetzt ein Zustand den ich kaum Jonglieren kann. Mal sieht er das Kind wochenlang nicht, dann jammert er nur und will es ganz ohne mich haben. Mitnehmen etc.

    Er hat mir gesagt dass er mich nur duldet weil es so klein ist. Dabei denkt er wir sind zusammen. Fuer mich ist es schon lange gelaufen. Ich halte nur still damit ich das Kind nicht ohne mich ihm mitgeben muss.

    Das Ja sagt aber, dass ich aufpassen muss, dass er nicht mehr dran hängt als notwendig. Die sagen dass jeder Mitarbeiter anders entscheidet.

    Du kannst es nur verändern nicht das JA .....leider musste ich die Erfahrung auch selber machen denn mein EX hat meine Tochter geschlagen aber unseren gemeinsamen sohn liebt er es war schrecklich.... Hilfe vom JA habe ich auch nicht bekommen nur das es immer hies ich solle ausziehen Ich kann dir auch empfehlen gehe doch bitte mal zum Frauen und Mädchennotruf die können dich auch begleiten ....

    Ich fühle mit dir. Wie geht es euch und wie ging es weiter? Das Problem haben wir nicht. Aber es reicht.

    Ich danke für deine Antwort. Jede hilft.

    Ich bin wieder ängstlich. Was er macht ist Schikane. Meldet sich nicht, will sich trennen. Stellt Ansprüche. Bringt Sachen. Ich hab jeden Tag mehr Angst, dass ich ihm das Kind mitgeben muss. Ich war beim RA, der mein Problem nicht versteht, weil ich das alleinige SR habe. Was wenn er zum Anwalt geht? Er hat mir ausrichten lassen, dass ich ihm egal bin. Er wolle nur das Kind. Keiner hat die Trennung ausgesprochen, er quasi schon. Es ist kein Austausch möglich. Man kann mit ihm nicht reden. Wenn man ihn fragt wird er sagen wir sind in einer Beziehung. Teil des Problems! Ja und RA raten mir die Koffer zu packen. Die vom Ja sagt das ist eine tickende Zeitbombe. Wie soll ich so in Ruhe mit meinen Kindern leben?

    Wieder einmal die Frage unter neuen Gesichtspunkten: einen auf schlechte Beziehung weiter machen oder knallhart beenden und den Gang zum Ja vorschlagen? Ich hab Angst dass sie ihn dann auf die V aterschaftsanerkennzng aufmerksam machen und ich mir das Leben selbst schwer mache. Ja sagt ich soll den Kontakt runterfahren. Er behandelt mich wie den letzten Dreck und beisst sich immer mehr ans Kind fest ohne Vater zu sein. Es geht immer nur um taschi hier und her. Ich sitze mit allen Sorgen und Problemen allein.

    Zu eurer letzten Frage. Kindeswohlgefährdung war psychischer Gewalt. Ich hab keine Zeugen. Wenn man ihn sieht glaubt man das nicht. Wie soll ich Beweise schaffen? Wie dokumentiert man alles?

    Jetzt ist das Chaos perfekt. Gestern hab ich ein Telefonat bekommen, Mutter will das Kind sehen. Sie fragen wie es geht. Wie reagiert man am besten? Klar, sie haben keine Rechte. Aber JA sagte, noch nichtmal Foto geben, weil die sich sonst festbeisst. Sie will Foto. Wie begründen, dass nicht geht? Wie den Gang gehen zwischen diplomatisch und abgrenzen? Wenn sie merkt, dass hier zapenduster ist, geht sie zum RA oder übt auf ihn Druck aus. aber aber wenn ich sage; dass alles ok ist, gibt es auch keinen Grund dass sie nicht vorbeikommen darf.

    Ich gehe mit Gefühl der Hilflosigkeit ins Bett und dass ich alles falsch mache, was ich mache.


    Was meint ihr mit Tapetenwechsel?


    Ihr habt mir geholfen einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

    Hallo Anitadr und Lena,


    Danke für euer Input. Was meint ihr mit festen Willen erarbeiten und Tapetenwechsel? Würdet ihr jetzt prophylaktisch umziehen? Davon sprach das JA. Ich finde, dass macht man nicht so einfach. Der Preis ist hoch. Vielleicht bin ich da aber falsch in meiner Ansicht und ich sollte das jetzt machen? So lass ich wertvolle Zeit ins Land gehen.

    Alle sagen, er wird zum RA gehen.

    wir führen keine normale Beziehung. Von meiner Seite ist da nichts mehr, von seiner auch nicht. Es ist kein Merkmal einer Beziehung vorhanden. Er hat das Baby zwar gesehen, aber noch nie sich gekümmert. Kontakte zu meinem ersten Kind hab ich verhindert, wie es mir geraten wurde. Da er aber Ungangsrecht mit dem Baby hat, hab ich ihn das ermöglicht. Das ist alles. Er zahlt nur. Mehr nicht. Dazu produziert er nur Ärger.

    Ich bin alleinerziehend mit zwei Kindern. Das hab ich ihm mitgeteilt und er bestätigt das. Was soll ich dazu noch sagen? Er redet aber andererseits nur von seinem Kind. Dass ich egal bin er und seine Mutter aber das Kind wollen. Auf der anderen Seite kommt er einmal die Woche.

    Ich hab heute mit dem JA geredet. Sie sagen dass ist eine tickende Zeitbombe; ich solle die Füsse stillhalten. Ich wär aktuell in einer glücklichen Postion. Fragt sich wie lange und wie ich mich verhalten soll. Es ist klar Kindeswohlgefährdung, hab aber keine Zeugen. Wie auch.

    wir sind nicht richig zusammen. Unsere Begegnungen belaufen sich aktuell auf einmal die Woche. Mehr ist es nicht. Er war gegenüber meinem ersten Kind Kindswohlgefährdend, ihn soll ich bei seinen Besuchen rauslassen. Somit das Baby im Auge haben und somit verhindern, dass es zum Umgangsrecht ohne mich und ausser Haus kommt.

    Wir haben zwei getrennte Wohnungen, sonst wäre das keinen Tag möglich.

    Ich hab aber angst, dass unsere Begegnungen wieder mehr werden. Und wie gesagt; diese Mutter im Nacken.

    Ich soll die Füsse ruhig halten, weil wir sonst mehr Berührungspunkte hätten und die große Sorge vor SR und Umgangsrecht außer Haus.

    Deshalb auch keine Vaterschaftsanerkennung. Ich glaube die will er auch nicht und SR nicht, aber wenn er zum RA geht, dann macht der ihn aufmerksam und wird ihn dazu bringen, dass zu machen. Dann hat er das alles.

    Wie soll ich das verhindern?

    Wenn ich die Vorfälle beschreibe, erkennt man mich. Ich war beim JA und zwei Anwälten, die beide es als Kindeswohlgef eingeschätzt haben. Mein Kind spricht davon, wir mussten nicht zum Arzt, weil durch mein Beisein und rechtzeitiges und sofortiges Intervenieren größeres abgewendet werden konnte. Nicht auszudenken was sonst passiert wäre!

    Der eine RA sagte aber, es würde nicht zählen, weil das eben mein größeres Kind betreffen würde, sozusagen das "falsche" Kind 😳

    JA meinte, bloß nicht rütteln. Bloß so laufen lassen unter Deckmantel Bez, damit wir gar nicht erst in die Situation Umgangsrecht kommen würden.

    Und jetzt sind wir hier wo wir sind:(

    Man sagte mir, dass der begleitete Umgang nur 3 mal stattfindet und dann wäre es das und er dürfte das Kind mitnehmen. Das kennt ihn quasi nicht. Weil ich dann über SR und Umgrecht nachdenke. Daher habe ich es bisher so laufen lassen. Jetzt will er es doch nicht beenden. Für mich als Frau ist das kein Zustand. Aber es geht mir nur ums Kind.

    Gibt es hier einige, die im nachhinein die Bez auch lieber hätten laufen lassen, weil das was danach kam viel schlimmer war?

    Wir wohnen GsD nicht zusammen.

    das Umgangsrecht macht mir Angst. Dass er das Kind abholt und mitnimmt.

    Ihr tut mir gut. Danke für eure Antworten.

    Wie lang dauert eine Vaterschaftsanerkennung? Ich würde sie niemals anregen. Ich hab einfach so große Angst vor dem was kommt (Umgangsrecht) und dazu daran zu knabbern, dass ich dann wohl nie das klassische Familiending habe. Damit komm ich klar. Es dominiert nur die Angst vor dem Ungangsrecht und weil man mir das aus Fachkreisen so sagte. Mir wurde sogar zum Umzug oder einer Vaterschaftsanerkennung durch wen anderen geraten. Ich will das nicht, aber unanhängig davon ist das doch auch bescheuert, da rechtlich verboten?

    Er überlegt ob er sich trennt. Und meine Angst wächst. Ihr habt recht, ein schlechter Begleiter.

    Ist denn eine Kindswohlgef nur dann wenn das eine Kind betroffen ist? Wie kann das sein?

    Ich hab Angst um dieses Kind. Ich hab Angst, dass ihm was zustösst, wenn es zum Umgangsrecht kommt. Das meinte ich mit Kofferpacken. Ich bin offen dafür wenn er hier vorbeikommen möchte und es sehen will. Da habe ich nichts gegen. Da bin ich aber bei und könnte intervenieren. Aber ich hab solche Angst es mitzugeben und hier zu zittern um das Leben dieses Kindes.

    Mir ist klar, dass hier heute nichts davon passiert. Aber eben auch nur solange wir "zusammen" sind und ich das SR habe. Wenn er zum Anwalt geht, kriegt er es. Die Mutter treibt ihn an wenn sie merkt, dass ich nicht kooperiere wie sie es will. Nämlich dieses Kind.

    Wie sieht eine Vaterschaftsanerkennung aus? Ich verheimlichte seinen Namen nicht. Ich verhindere nichts.

    ich spiele quasi mit; damit er gar nicht zum Anwalt geht und dann Vaterschaft und SR einzuklagen. Laut Anwalt bin ich jetzt in der glücklichen Situation alles alleine zu haben. Und JA und auch Menschen in privaten Umkreis waren sicher, dass er das Interesse verliert und uns in Frieden lässt. Aber das Gespräch hat mir gezeigt; dass es nur um das Kind geht und alles andere nicht interessiert.