Beiträge von Heidelberg08

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hi Tinka,


    auf von mir noch


    :blume [font='Comic Sans MS, sans-serif']Alles Liebe zum Geburtstag![/font] :blume



    und so ein kleines Tinka-Mädchen zum Geburtstag wär schon nicht schlecht, oder?


    Liebe Grüße aus Heidelberg
    Susanne

    Mitten in einer Depression ist kein guter Zeitpunkt, seine Beziehung in Frage zu stellen.


    Depressionen sind eine sehr ernstzunehmende Erkrankung und sollten unbedingt behandelt werden. Laß Dir von einem Arzt, dem Du vertraust, Stellen in Deiner Nähe nennen, an die Du Dich wenden kannst. Wenn Dein Kind noch so klein ist, hat Dich doch dein Frauenarzt in den letzten Monaten regelmäßig gesprochen. Vielleicht kann er Dir jemand empfehlen, der "zu Dir paßt". Denn auch der beste Therapeut kann nicht viel ausrichten, wenn die Chemie zum Patienten garnicht stimmt.


    Unternimm erstmal was gegen Deine Depressionen, eh Du irgendwelche anderen Schritte unternimmst. Aber tu was, eh es unerträglich wird. Wenn schon nicht für Dich, dann für Dein Kind, denn das hat mehr von Dir, wenn Du bei Kräften bist.


    :winken:

    Hi Skoufitsa,


    die Kinder lernen vom Vorbild. Hab das mal bei einer Nachbarin erlebt. Sie wurde ähnlich freundlich von Ihrem Mann behandelt, wie Du. Irgendwann betitelte sie ihr vierjähriger Sohn dann als blöde Kuh. Als sie ihn zurechtweisen wollte sagte er nur. "Warum darf ich nicht blöde Kuh zu Dir sagen, der Papa sagt das doch auch!"


    Würdest Du das wollen?


    Klar ist das erst mal hart mit der Trennung, aber wenn Du die Angst vorm Alleinesein und vor dem Neuen abziehst, wieviel Trauer um den Verlust dieses Partner ist dann wirklich noch übrig?


    Viel Mut und Kraft wünsch ich Dir


    :winken:

    Hi,


    was glaubst Du, wie er auf die Trennung oder zumindest die Trennungsabsicht reagieren wird? Hast Du Angst, daß er aggressiv wird? Oder befürchtest Du, daß er Dich vom Bleiben überzeugen würde?


    Und ungeachtet von seiner Reaktion. Was genau macht Dir Angst, bei dem Gedanken, ihn bei der Arbeit täglich zu sehen? Eher Angst vor Streit und Ärger oder Angst, daß da doch noch Gefühle sein könnten?


    Ich stelle die Fragen, weil ich mir nicht sicher bin, ob Du Dir eigentlich im klaren darüber bist, was in Dir vorgeht.


    :winken:

    Hoppla, hab mich bedankt, dabei wollt ich antworten ;)


    Hi Singdad, Du kannst nicht erwarten, daß eine Frau, die soeben mit einem Baby im Arm verlassen wurde, sachlich differenzierend auf Nachrichten von Deiner Seite reagiert. Ich finde es schön von Dir, daß Du Dir Gedanken darüber machst, wie es ihr geht und wie Du ihr helfen kannst, das ist leider keine Selbstverständlichkeit, es gehen viele, ohne sich umzudrehen.


    Aber erwarte nicht zuviel, sie muß erstmal mit allem fertig werden und zum Prozeß der Ablösung nach einer Trennung gehören auch Phasen voller Wut und Aggression, darauf wirst Du Dich einstellen müssen. Schön wäre es, Du würdest das durchstehen ohne daß ein Rosenkrieg losbricht. Und wenn Du es schaffen würdest, ein Kleines Geschenk für sie zu finden, das nicht zu persönlich ist, ist das bestimmt nicht schlecht. Es kann aber sein, daß sie es Dir "um die Ohren" haut. Ich weiß nicht, wie verletzt sich fühlt.


    Viel Erfolg
    Susanne

    Hi Charakterkatze,


    es ist ganz schlimm, wenn ein Mensch so unglücklich in seinem Leben ist, daß er nichts anderes mehr zu tun weiß, als sich das Leben zu nehmen. Das einzige was wohl noch schlimmer und unreifer ist, ist seinen Angehörigen als letzte Erinnerung/Emotion mit auf den Weg zu geben, sie seien für diesen Tod verantwortlich.


    Dieser Satz ist das, was mir bei der traurigen Geschichte das größte Gruseln auslöst:


    *Hat ihre Kinder in Verantwortung gezogen, keiner würde sich kümmern, weil sie ihr eigenes Leben leben wollten.*


    Ich hoffe für Deinen Bekannten, daß er und seine Familie genügend gute Betreuung haben, um für sich zu begreifen, daß sie nicht dafür verantwortlich sind.


    LG
    Susanne

    Nach 22 Jahren des Zusammenlebens in 4 langjährigen Beziehungen(erst 2 x 3 dann 2 x 8 Jahre) bin ich es einfach müde. Ich mag nicht mehr bei Adam und Eva anfangen. Ich genieße meine wenige Zeit mit mir selber. Es ist erstaunlich, wieviel mehr Energie ich plötzlich für mich selber habe und auch für mein Kind.


    Ich muß mich auch nicht abrackern, um abends todmüde ins Bett zu fallen oder mich sonstwie mit aller Gewalt ablenken - von was denn?


    Ganz ausschließen kann ich es nicht, daß da nochmal ein Mann in meinem Leben sein könnte, aber der müßte schon wirklich gute Argumente haben :lach Allerdings bin ich weder auf der Suche noch besonders "aufgeschlossen". Es wird schon seinen Grund haben, daß die Männer, die in den letzten Jahren "gefährlich" für mein Single-Dasein hätten werden können - alle mindestens 700 KM entfernt gelebt haben.


    Für mich kann ich sagen: ja, man kann zufrieden als Single leben.

    Eine solch aggressive Äußerung, und noch dazu in einem Alleinerziehenden-Forum, finde ich mehr als daneben. :kopf :kopf Was soll das??



    Achtung Vorsicht. Homöopathie löst regelmäßig Glaubenskriege hier hervor, die kein Ergebnis und kein Ende finden :schiel

    Das mit den heftigen Stimmungsschwankungen ist in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten sehr weit verbreitet. Zum einen ist das schon hormonell und zum anderen bedeutet so eine Schwangerschaft - zumal wenn es sich offensichtlich um die erste handelt - eine komplette Veränderung des bisherigen Lebens, das kann einen schon mal auch ein wenig bedrücken.


    So wie Du das schilderst würde ich auch evtl den Wechsel zu einer Frauenärztin oder etwas vertrauenerweckenderem Frauenarzt empfehlen - oder eben tatsächlich die Betreuung durch eine Hebamme vorschlagen.


    Man muß nicht stumm leiden, wenn man evtl. Dinge ändern kann.


    Mir hat das Lesen von Fachbüchern immer geholfen. Wenn man weiß was genau sich gerade im Körper abspielt fühlt man sich eben nicht mehr so ausgeliefert, aber jeder Mensch ist anders.


    Viele Grüße
    Susanne

    Hi Fran,


    zieh doch einen beratenden Dritten hinzu um eine befriedigende Umgangsregelung zu erreichen. Du mußt die Familie als ganzes betrachten, nicht nur ein Kind. Und den dämlichen Spruch mit dem freien Wochenende wird er kaum vor Dritten wiederholen, oder?


    Fang nicht an zu Streiten sonst verhärten sich die Fronten, sondern hol Dir Unterstützung von außen.


    Viel Erfolg
    Susanne

    was möchte denn das Kind?
    Das ist nähmlich neben Euch Erwachsenen auch noch da.


    klar ist das Kind "auch noch" da, es ist ja die Hauptperson bei dem ganzen, aber ich würde nicht den Fehler machen, derartige Entscheidungen einem 2-jährigen zu übertragen. Das Kind hat Eltern, die zu seinem Wohl zu entscheiden haben. Man sollte Kindern nur Entscheidungen antragen, die sie überblicken können.


    :winken:

    Die Richtung ist die richtige, die Absicht der Richterin ist gut aber wenn es so war wie in den Links angegeben, ist die Durchführung denkbar schlecht.


    Wobei ja schon wieder positiv ist, daß lediglich von Mutterseite Publicity gemacht wird und der Vater sich zurückhält. Das spricht aus meiner Sicht für den Vater.

    Hi,


    mach Dich doch mal frei von der Überlegung ob das nun leicht oder schwer verdientes Geld ist und schau auf Dich und Dein Kind. Hat es euch geholfen, hast Du das Gefühl, daß es gut für Dein Kind war?


    Möglicherweise geht es nicht darum, für 60 Euro Kinder schreien zu hören, sonder zu wissen, welcher Patient einfach mal weinen muß um seine Emotionen in den Griff zu kriegen und was für die anderen gut sein könnte.


    Schau aufs Ergebnis und - wie mein Kinderarzt mal meinte - wer heilt hat recht. Und dann ist es egal womit, oder?


    Meine Erfahrungen mit der Ostheopathie beschränken sich auf eigenen Knochenprobleme und ja, er konnte mir sehr helfen und ich mußte nicht weinen ;)

    Hi,


    bei mir ist es auch so, daß in allen Versicherungen (Unfall, Riskiko LV etc.) meine Schwester eingetragen ist, die das Geld für meine Tochter verwalten würde. Aber für den Rest, da sollte man tatsächlich wohl ein Testament machen. Danke für die Anregung.


    Grüße
    Susanne

    Hi Prophetess,


    vielleicht kannst Du kurzfristig noch irgendwo einen Kreuzer mehr rausschlagen und ich gehöre bestimmt nicht zu denen, die für ein bißchen "Goodwill" von KV Seite schon präventiv zu Kreuze kriechen aber meinst Du nicht, daß das größere Ziel mittelfristig, eine vernünftig funktionierende Elternebene sein muß - im Interesse Deines Kindes?


    Ich würde da sehr gut überlegen, ob Du wirklich für die nächsten 15 - 20 Jahre eine gepflegte Feindschaft führen möchtest?


    Viele Grüße aus Heidelberg