Beiträge von Schnuffi

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Gerade heute habe ich wieder das Gefühl, dass die Pubertät bei meiner Tochter mit 20 nochmal voll zugeschlagen hat.


    Ist das normal, oder kennt ihr das auch so.


    Sie ist waaaaaahnsinnig verliebt und dadurch extrem hormongesteuert und zickig. Wenn ihr Freund da ist, kann man nicht normal mit ihr reden und es gibt nur noch sie und ihren Freund.
    Sobald er wieder zur Tür raus ist, kommt sie wieder ganz lieb daher. Das ist einfach so nervig. Sogar ihr Bruder hat sich schon darüber beschwert. Er ist bloß auch nicht besser (nur unverliebt :D )


    Auf eines kannst du dich verlassen: und zwar, dass du dich auf nichts verlassen kannst.


    Ich hoffe ich darf bald ausziehen in meine schnuckelige 2-Zimmer Wohnung in der Stadt. Sollen die doch alleine in dem Haus weiterhausen.

    Hallo
    Wie alt ist denn dein Sohn?


    Das hatten wir ganz am Anfang der Trennung auch, allerdings nur bei riesigen Streitereien. Mein Sohn war 11 Jahre alt zu der Zeit.


    Nachdem ich zu Anfangs auch erstmal hilflos war und mir das auch sehr nahe ging, habe ich einen Familienratz einberufen und wir haben zu dritt (mit seiner älteren Schwester) am Esstisch gesessen und alles angesprochen, was nicht so läuft.
    Dabei habe ich meinem Sohn auch erklärt, dass solche Äußerungen verletzend sind, so fern sie nicht ehrlich gemeint sind. Auch habe ich ihm gesagt, wenn er wirklich zum Papa ziehen wollte, stehe ich voll dahinter und liebe ihn trotzdem. Dann soll er das auch dürfen mit allen Konsequenzen.


    Da hat er dann zugegeben, dass er das nur gesagt hat um mich zu erpressen und weil er sauer war.
    Danach war das nie wieder ein Thema.

    Also mein Sohn hat sich jedes Jahr, von seinem Kerwageld, auf unserer Kerwa als erstes eine Pistole gekauft und ist dann mit den anderen Jungs ballernd herumgerannt. Diese Plastikpistole hat grad so die 4-tägige Kerwa überlebt und danach war das ganze bis zu Fasching kein Thema mehr.
    An Fasching lief es dann so ähnlich ab.


    Da hat hier im Dorf noch nie jemand was dagegen gesagt und es durften auch alle Jungs mitmachen.
    Dieses Jahr ist er 15 geworden und hat sich zum ersten mal keine gekauft, es war einfach nicht mehr interessant oder cool.


    Er ist nicht gewaltätig oder sonst auffällig. Geht in die Ausbildung und hat Spaß bei der Arbeit und beim Fußball und trifft sich regelmäßig mit Freunden.
    Also alles völlig normal.


    Ich finde da wird zu viel heiße Luft gemacht.

    Ich hab's mir Grad durchgelesen und auch seine Antworten auf Kommentare.


    Der Typ ist nur ein selbstgefälligen Ars..... und keinen zweiten Blick wert.


    :kopf

    Hallo ihr Lieben,


    Gerade wollten wir ins Bett, da erzählt mir mein Sohn, dass seine Gruppe alle mit ihrem Werkstück nicht fertig geworden sind. Das Thema war wohnen und sie wollten einen Schlüsselkasten aus Holz bauen.


    Ich hab schon gemerkt, dass ihn etwas bedrückt, aber er konnte erst jetzt darüber reden.


    Ich habe versucht ihn zu beruhigen und ihm Mut zu machen.


    Die Prüfung besteht ja aus mehreren Teilen und morgen erstellen sie die Mappe und die Präsentation. Am Freitag ist dann der Vortrag.


    Weiß jemand wie die Punkte Verteilung ist und ob man gleich durchfällt, wenn man nicht fertig geworden ist?


    Ich bin jetzt auch leicht beunruhigt.


    Ach ja er geht in Bayern auf eine Mittelschule.


    Vielen Dank schon mal.

    Kenn ich nur zu gut.
    Meiner ist 14, ist aktuell 1,80 cnn groß und wiegt 54 Kilo.


    Er bekommt zur Zeit Geld mit in die Schule, da der Pausenverkauf sehr gut und günstig ist.
    In der ersten Pause isst er ein leberkäsebrötchen und in der zweiten Pommes oder ein Crepe oder beides. :rolleyes3:


    Zuhause schreit er nach Essbarem, als ob er tagelang hungern musste.
    Da gibt es mittags warm und abends möglichst nochmal.. (aber bloss nicht das von Mittag)


    Dazwischen hält er ein Schläfchen und wenn er Training hatte kann er noch so gegen 22 Uhr eine Pizza reinschieben.


    Ach ja, früh hat er dann unter Umständen ein halbes Kilo weniger auf der Waage.

    Wir haben letztes Jahr beim Notar eine Trennungsvereinbarung notariell beglaubigen lassen. Dabei haben wir unser Vermögen geregelt. Dadurch ist keiner mehr für den anderen verantwortlich. Unterhalt haben wir privat geregelt. Erbe und Rente sind außen vor. Wir verstehen uns aber auch relativ gut wieder.
    Der Notar hat uns erklärt, dass wir vorher z.B. Von einem Lottogewinn die hälfte hätten abgeben müssen.
    Kosten waren so ca. 1200€ für jeden, abhängig von den Vermögenswerten.


    Scheidung folgt schon noch irgendwann. Damit können wir uns jetzt aber Zeit lassen.


    Das war für uns erstmal die Alternative zur Scheidung. Und es war günstiger.

    So was ähnliches hab ich mir schon überlegt.
    Ich bin Alleinerziehende und brauche Sicherheit usw. bla bla.
    Ich bin gespannt ob ich zu Wort komme
    Die andere Variante wäre das Argument, die Probezeit ist dazu da um festzustellen ob es passt und das gilt für beide Seiten. Und mir sagt der Job eben nicht zu.

    Meinen Kollegen hab ich schon gefragt. Er geht mit als Zeuge.
    Ich glaub ich brauch vorher einen Schnaps.


    Ja war alles sehr kurzfristig. Der Kollege der bleibt tut mir auch leid. Er wir vor Arbeit untergehen.


    Ich muss wohl die Eiskönigin sein.
    Welche Begründung würdet ihr nennen? Oder soll ich mir jegliche Diskussion verbeten?


    Ach und die Kündigung vom Kollegen haben sie nicht unterschrieben. Der Chef hat sich geweigert.
    Ich sag's ja, persönlich beleidigt.

    Hallo ihr Lieben,


    Ich habe im September einen neuen Job angefangen. Der Anfang war echt beschissen. Keine richtige Einarbeitung, ein Chef, der gerne seine Angestellten fertig macht und die Juniorchefs, die eigentlich keine Lust auf Arbeiten haben. Noch dazu eine 42 Stunden Woche mit Überstunden und langer Fahrt Zeit.


    Dagegen stehen sehr nette Kollegen, wobei einer auch zum Jahresende gekündigt hat


    Überraschenderweise hat sich für mich zum 1.1.2017 ein neuer Job im öffentlichen Dienst ergeben.
    Morgen gehe ich meinen Vertrag unterschreiben. Am Freitag muss ich meine Kündigung abgeben.


    Davor hab ich echt schiss. meinen zwei Kollegen habe ich schon bescheid gesagt. Der Chef wird ausrasten und persönlich beleidigt sein. leider hat er sich schon öfters über ehemalige ausgelassen und die Kollegen haben so einiges erzählt wie es so abgelaufen ist. Der eine Kollege rät mir dazu einfach einen krankenschein mit der Kündigung per Post schicken.
    Das wäre schon feige, aber seit 4 Wochen, seit der Kollege gekündigt hat sind die Chefs plötzlich so freundlich und mir wurden bereits mehr Aufgaben übertragen.


    Die Werten meine Kündigung bestimmt als Verrat. Ich weiss es auch erst seit ca. einer Woche.


    Wie mach ich's denn am Besten?
    Auf alle Fälle geht die Kündigung noch zusätzlich per Einschreiben raus.

    Bei der Jugenduntersuchung beim Kinderarzt wurde ich raus geschickt und der Kinderarzt hat mit meinem Sohn über dieses intime Thema ausführlich gesprochen. Mein Sohn hat mir nur erzählt, dass er ihm gezeigt hat wie man ein Kondom benutzt.
    Ich habe auch nicht nachgefragt und fand das völlig ok so. Von selbst hätte ich ihn nicht darauf angesprochen. Ich glaube da ist noch eher die große Schwester die richtige Ansprechpartnerin ist.


    Hier laufen ganz viele Grundschulkinder mit einem Trolley. Ich würde auf alle Fälle zu so einer Schultasche raten.
    Mein Sohn hatte auch einen, den kann man auch schultern, wenn man möchte.

    Den Kopf mach ich mir, weil er immer noch die richtigen Knöpfe bei mir drücken kann um mir ein schlechtes Gewissen reinzureden. Bzw. ich mich anscheinend immer noch nicht davon losgemacht habe, mir eines einreden zu lassen.

    Das ich ihn hinfahre und er ihn wieder heimbringt ist schon vereinbart.


    Auch habe ich ja bereits abgesagt, da ich etwas anderes vorhabe.


    Ich möchte es nur hinbekommen, mich distanzierter zu verhalten, dass er erst gar nicht auf die Idee kommt mich einzuladen.


    (Die ganze Einladerei und Absagerei fand übrigens per WhatsApp statt)


    Ist doch sein Ding, ob er enttäuscht, beleidigt oder irgend etwas anderes ist. Den Schuh würde ich mir gar nicht anziehen wollen, auch keine unterschwelligen Vorwürfe zulassen wollen. Welche Auswirkung hat es denn auf die Tochter, wenn er der Meinung ist, sie verdrehe nur die (welche?) Worte? Hat das nicht etwas von Kindergarten, ist das nicht etwas sehr infantil?


    Ja, da muss ich auch noch lernen loszulassen. Ich möchte meine Kinder eben beschützen.


    Und ja, er benimmt sich kindisch. Er hat sie, bei dem Versuch ein Gespräch zu führen, mitten in der Stadt stehen lassen und ist beleidigt davon. Das ist jetzt 3 Monate her. Seitdem kein Kontakt, er ist nicht Schuld, sie hat sich schlecht benommen.


    Er ist ein Psychopath sagen alle meine Freunde, die ihn auch sehr gut kennen.