Beiträge von *Finja*

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    :wink ihr Lieben, ich melde mich auch mal wieder.


    Ich hab jetzt aber nicht die ganze Diskussion gelesen :ohnmacht: da bekomm ich Migräne ;-)


    Bei mir alles unverändert. Männer sind entweder vergeben oder *hust* zu jung :nixwieweg
    Ich glaube auch einfach meine Ansprüche sind zu groß. Oder hab ich mich selbst gefunden und weiß einfach was ich (nicht mehr) will?!


    Wie auch immer das ist....Es kam noch kein Prinz mit dem Schimmel angeritten :D
    Ganz oft bin ich mit mir selbst zufrieden und glücklich und kann für mich alleine schön im Wald rumlaufen. Manchmal fehlen mir extrem soziale Kontakte ohne Kinder....Das decke ich zum Teil mit den Leuten aus dem Stadion. Da wird auch immer mal geknuddelt :lach


    Und abends bin ich total happy, wenn ich mich um 21 Uhr ins Bettchen verziehen kann mit einem Buch vor der Nase :rolleyes3:

    So, möchte mich hier auch mal zu Wort melden.


    Seit 11.1 bin ich in der psychiatrischen Tagesklinik. Morgen beginnt meine letzte Woche dort. Seit ich meinen Entlassungstermin kenne, geht es mir wieder schlechter. Ich habe wieder Herzstolpern und bin viel müde und antriebslos.


    Aber jede schöne Zeit muss mal ein Ende nehmen. Ich freue mich auch auf meinen eigenen geregelten Tagesablauf. Ich hoffe ich habe genügend Skills an die Hand bekommen um mich aus dem nächsten schwarzen Loch wieder selbst zu befreien.


    Ich werde eine Hilfe für Zuhause bekommen, die mir im Haushalt etwas helfen wird und mir auch hilft Freizeitaktivitäten mit und ohne Kinder zu finden. Positive Sachen, wobei wir entspannen können.


    Innerhalb der nächsten 2 Jahre ist geplant das ich es schaffe einen 450€- Job "auszuhalten".


    Meine Medikamente werde ich noch lange weiternehmen müssen. Ein Psychiater wird sie mir verschreiben, weitergehende Diagnose machen etc.
    Dazu wird dann noch eine Psychologin kommen, die meine langwierigen Sachen mit mir aufarbeitet.


    Einmal die Woche gehe ich in eine Tagesstätte für seelisch behinderte Menschen und auch einmal die Woche werde ich mit meiner Freundin zur Aqua- Fitness gehen.


    Ich habe in den 12 Wochen wunderbare Menschen kennengelernt. Wir sind eine nette Gruppe geworden und werden in Kontakt bleiben :)

    Das ist schon wirklich hart was du da gerade durchmachst.... :S


    Ich kann dir nur ganz offen und ehrlich einen Psychiater empfehlen oder (evtl über den Psychiater) eine Aufnahme in der Tagesklinik.


    Ich werde in knapp 2 Wochen nach 10- wöchentlichem Aufenthalt entlassen. Meine Probleme sind zwar nicht gelöst, aber um einiges geschrumpft und ich habe Skills an die Hand bekommen, wie ich mich selbst aus diesen Löchern wieder rausholen kann.
    Und wenn es auch erstmal Medikamente sind, die einem dabei helfen.


    Das schlimmste in diesen 10 Wochen waren die Sätze meiner Kinder..."Mama, du bist wieder so fröhlich und machst wieder mehr mit uns. Das ist schön"
    Da ist mir erst bewusst geworden, wie grau und schwarz meine Welt zuletzt war.


    Also, es ist kein Versagen sich Hilfe zu holen....

    Ich war in Bordelum in der Fachklinik Norderheide. Dort gab es nur gemeinsame Mahlzeiten. Allerdings ist das eine recht große Klinik. Über 100 Mütter und Väter mit vielen Kindern, weil dort auch Großfamilien mit aufgenommen wurden.


    In der zweiten Kur war ich im Strandpark in Kühlungsborn. Da ist geplant, das die Kinder mittags in den Gruppen essen. Man kann es aber auch besprechen und sie dafür abholen.
    Der Strandpark hat Platz für 47 Mütter. Väter sind dort nicht "zugelassen".

    Druide hieß er....Ich wäre nicht drauf gekommen, aber Eifel und so sagte mir schon was :D


    Welcome back, Volker :wink

    Unser Gruppenleiter beim DRK läuft Sommers wie Winters in kurzen Hosen und T-Shirts rum.
    Wenn man ihn mit langer Hose antrifft, gab es meist einen offiziellen Anlass :-D


    Letztens beschwerte er sich bei Fb, er wird alt. Ihm war bei den strengen Minusgraden kalt und er brauchte eine lange Hose und einen Pulli.


    Seit er das übrigens praktiziert, war er nie wieder richtig krank ;-)

    Und nicht nur Söhne, sondern auch Töchter.... Hauptsache man ist cool und chic!


    :wink hier auch. Also zumindest die 16jährige.


    Die 11jährige liebt ihre Mützen. Hat sich zu Weihnachten auch extra noch eine gewünscht (und bekommen)
    Ich selbst habe für diesen Winter alleine 3 Mützen :-D

    Herzliches Beileid, Grizzly :-(



    Meine Oma ist heute vor 20 Jahren,(ja ich weiß es klingt sehr geschwollen, aber auf kaum jemanden passt es besser) von ihrem Herrn heim gerufen worden.
    Ich bin so gut wie bei ihr aufgewachsen und die Gedanken an sie werden immer stärker. Ich hätte noch soviele Fragen gehabt......

    Ich reg mich ja nur noch selten über den KV meiner großen Kids auf...Und wenn ich lese, was eure so an Geschenken anschleppen oder andere Böcke schießen, kann ich ja fast froh sein um unsere Situation.


    Trotzdem musste ich mich mal wieder aufregen und wundern.
    Letzten Dienstag hatten wir ja nochmal ein Heimspiel. Ich war mit großer Tochter im Stadion und vorm Block stand auf einmal der Mann von Tochters Cousine vor uns. Tochter ihn freudig begrüßt und ich seh hinter ihm, Tochters Vater.
    Hab mich dann wieder umgedreht um mich weiter zu unterhalten. Kurz danach kommt Tochter zu mir und erzählt mir, sie wollte ihren Vater auch zur Begrüßung in den Arm nehmen, aber er drehte sich leicht weg und sie konnte nur "seine Schulter umarmen".


    Nach dem Spiel stand ich noch oben, hab mich unterhalten und allen frohe Weihnachten gewünscht. Der Mann der Cousine umarmte mich noch von hinten und wünschte uns Frohe Weihnachten. Im Augenwinkel sah ich nochmal Tochters Vater, aber er kam nicht mehr zu uns.
    Er hat also seiner Tochter nicht mal schöne Weihnachten gewünscht, nichts :kopf


    Tochter hat es nach aussen hin sehr mit Humor genommen, aber ich glaube innerlich verletzt sie das sehr.
    Seit diesem Dienstag spricht sie von ihm nur noch von ihrem "Erzeuger" und ich bin mir sicher, ich habe dieses Wort noch nie verwendet. Ich kann es ihr aber auch nicht verdenken........

    Hab hier schön still mitgegeben, aber ihr habt mich neugierig gemacht.


    Werde mir in absehbarer Zeit auch eine kaufen :) Großtochter (16) kannte das nicht, aber nachdem ich es ihr erklärt habe, möchte sie auch eine :-D
    Bei meinen Erklärungen saß ihr Freund daneben....Ich hatte irgendwie das Gefühl das war nicht so sein Thema... :lach

    Ja man kann es lernen. Bei mir dauert es ja jetzt schon viele viele Jahre. Aber ich hab ja auch viele viele Jahre ohne eine Ahnung gelebt, wie ich es ändern kann ;-)


    Schau mal hier: Struktur erlernen?! Wie denn?!
    Da hab ich einiges geschrieben und auch tolle Tipps bekommen.


    Seit ich ein antriebssteigerndes Antidepressivum bekomme, fällt mir mein Haushalt auch viel leichter. Ich habe mehr Durchhaltevermögen und kann mich besser auf eine Aufgabe konzentrieren. Ich bin nicht mehr so zerstreut das ich an 4 Ecken anfange und nichts zu Ende bringe.


    Aber es hat wirklich lange gedauert, auch das ausmisten, immer nach und nach ein bißchen.
    Jetzt habe ich einen Zustand in der Wohnung und das ich jederzeit jemanden rein lassen kann. Sind es offiziellere Termine, wo es wirklich geleckt sein muss, reicht eine Stunde aufräumen und durchputzen.

    es ist bekannt, dass reine Gymnasien höhere Anforderungen stellen


    Ja bekannt ist das schon. ;-)


    Aaaber.....


    , dass ca. die Hälfte Ihrer Klasse KEINE Gymnasialempfehlung hat


    Wie du sagst, da zählt der Elternwille und es sitzen dann Kinder auf dem Gymnasium, denen eine Realschule gereicht hätte.
    Wir haben zwei Gesamtschulen und ein Gymnasium im Ort. Jedes Jahr kann man beobachten, das Kinder wieder vom Gymnasium runter "müssen" auf die Gesamtschulen :rolleyes2: und wenn man dann die Eltern hört... Ja tja :frag

    Jedenfalls kommen immer mehr Dinge, wo ich einfach denke "Ne, das ist es nicht was ich wollte. Was ich leisten kann."


    Ach man, ich will da nicht mehr hin.



    Genau das waren bei mir die Sätze, die mich dann zum aufhören bewegt haben. Ich hab nachts kaum noch geschlafen.....Und immer der Gedanke: gleich klingelt der Wecker, dann musst du bald schon wieder los dahin.
    Es hat mir einfach Bauchweh gemacht und auch heute finde ich, meine Entscheidung war richtig. Das ist jetzt fast 8 Monate her.

    Bei uns (integrierte Gesamtschule) wurde gesagt, das erste Halbjahr legen sie sehr viel Wert auf die Eingewöhnung.


    Allgemein sind bei uns die Hausaufgaben weniger geworden, dafür ist Englisch sehr anspruchsvoll. Aber da ist Tochter noch lernwillig und es macht ihr trotz strenger Lehrerin Spaß.


    Ab dem zweiten Halbjahr geht es ja auf die Kurse zu, da wird dann schon etwas mehr verlangt. Aber immer soll das Kind im Mittelpunkt stehen und sich wohlfühlen.


    Bis jetzt kann ich das auch so bestätigen. Tochter ist wie ausgewechselt, hat Spaß in der Schule, kommt morgens besser aus dem Bett und wenn sie erzählt, hat sie ein Leuchten in den Augen und keine stirnfalte mehr.


    Bei dem Gymi Kindern höre ich öfter das die Eingewöhnung länger dauert und sich viele sehr schwer tun.

    Bei uns kann man dem Sachbearbeiter eine 24 std- Frist setzen lassen.


    Du bist auf das Geld angewiesen, da können die ja nixht erwarten das du seit Februar von Luft und Liebe lebst.


    Heißt also: du versuchst deinen Sachbearbeiter telefonisch zu erreichen. Erreichst du ihn nicht, rufst du die Zentrale an und sagst denen, er soll sich innerhalb von diesen 24 Std melden. Macht er das nicht, hast du das Recht dort ohne Termin aufzuschlagen.


    Dann setz dich in sein Büro und verlange das er wenigstens dein Geld auszahlt und das vom Kind erstmal weglässt. Das soll er dann gesondert berechnen und bei Bedarf nachzahlen.

    Bei uns ist das jetzt in der 5. Klasse so. Die Schüler haben alle einen Terminplaner bekommen, in den alles eingetragen wird. Er ist schon fürs ganze Schuljahr datiert, es stehen die Lehrer drin, die Schulordnung etc.


    Einmal die Woche müssen wir die "Woche" abzeichnen. Die Lehrerin möchte das die Eltern, trotzdem die Kinder jetzt schon groß sind, was von der schule mitbekommen.


    Wir unterzeichnen Freitags und schauen direkt drüber ob alles erledigt ist. Dann können wir locker ins Wochenende starten.

    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Mach dir keine Vorwürfe. Auf eine Kur muss man sich einlassen können....Und vlt fehlt dir dazu gerade einfach die Kraft oder der Nerv.
    Man muss sich auch selbst aushalten können und das geht in machen Zeiten einfach nicht.
    Komm erstmal Zuhause an. Die Koffer fressen kein Brot ;-) und dann denke vlt mal über eine reha nach.


    Bei mir ganz aktuell: vlt kannst du dir einen Termin beim Neurologen/ Psychiater machen? Mir hat das gerade sehr gut geholfen und mir wieder neue Wege eröffnet. Auch wenn das erstmal medikamentös sein muss. Aber das ist ok so ;-)



    Alles Gute :blume:troest