Beiträge von anitadr

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Wir haben ein U-Boot und ich hätte einfach keinen Bock ne Frau zu treffen, die das wusste und dann selber ein Kind mit ihm macht. Ist vll egoistisch. Das Kind würde vermutlich eh später von alleine Kontakt suchen. Aber solang es über mich läuft, nee. Bisher hat sich auch noch keine gemeldet und es gab auch keine Unterhaltskürzung. Also vll hat er gelernt besser aufzupassen.

    Ich würde ihr sagen, dass es mich sauer macht und du trotzdem gerne ein Treffen hast. Aber es auch verstehst und nicht noch mehr Druck machen willst. Ich finde auch ohne wütenden KV ist das ein hochsensibles Thema. Ich glaube nicht, dass ich mich mit weiteren jüngeren Kindern von KV treffen würde.

    Der Text ist doof geschrieben und ein Text, der persönlich anspricht ist sicher besser. Aber kann er ein 10 jähriges Kind wirklich überraschen? Das sind doch Inhalte, die man doch schon als Vorsichtsmassnahme mit den Kindern ansprechen sollte.

    Strikter ist ja schon die KM.


    Und natürlich kann man auch im Nachhinein mit einem 5 jährigen sprechen. Der weiss ja noch was er 5 h davor gemacht hat. Ich finde es viel verlangt, wenn er von seiner Mutter geschlagen wird, zu verstehen, dass er nicht schlagen darf. Es ist die Kommunikation, die er vorgelebt bekommt. Da benötigt es wohl mehr als eine kuschel Einheit um ihm das zu erklären.

    Ich habe sehr lange gestillt. Iwann war das Interesse nicht mehr ganz so gross und für alle 3 Tage war die Milch zu wenig. Stillen ist keine sexuelle Handlung und deshalb gibt es kein hart an der Grenze.


    Seit dem abstillen ist die Immunität sichtbar schlechter. Und die Erholung dauert länger. Demnach wäre stillen bis zum Abi Arbeitsgeber freundlicher.


    Ich wollte keinen Kampf. Stillen war für meine Tochter so wichtig. Es war ihr sicherer Hafen. Sie hätte noch weiter getrunken, wenn die Milch noch da gewesen wäre. Es hätte also auch bis in die Schule dauern können. Es gab viele die mit zwei abgestillt haben in unserer Umgebung. Aber mein Gedanke war ich still nicht so lange um dann einen Kampf zu haben und zu enttäuschen.


    Also gibt es keine Antwort auf deine Frage. Es gibt nur eure beiden Bedürfnisse. Mich hat es am Schluss genervt, aber ich war weniger genervt als es für sie wichtig war. Sie war als es so weit war auch traurig, aber sie wusste das es passieren wird. Für uns war das lange Stillen OK. Wir haben es auch beide immer selbstbewusst kommuniziert. Deshalb gab es keine blöden Kommentare. Klar fand es eine nicht gut, aber es gab wirklich nie blöde Sprüche. Auch meine Tochter hat ihren Freunden klar kommuniziert, ich trinke noch und das ist so. Kein du bist ein Baby ect ..

    Also ich war erst zu Ostern erst nach halb sechs im Bett und das nur weil ich um acht wieder Mama gespielt habe. Einige sind wohl erst nach Mittag heim gegangen. ;)


    Aber ohne ons CD oder f+. Davon kann man auch in der Krabbelgruppe enden. :nawarte:

    Aber was ist dein Problem?


    Das du nicht willst, dass der Sohn alleine hingeht?


    Die Tochter hat sich ja klar reflektiert geäußert. Und ganz ehrlich, selbst wenn die Next nicht am Umgang teilnehmen könnte wegen Risiko, hätte der KV es machen können. Bei oma, in den Zoo, Schwimmbad ect. Keine Ausrede für Umgangsaussetzung für 6 Monate.


    Das einzige Problem, dass ich sehe, ist dass die Schwester auf ihre Besuche vll verzichten muss und da kannst du ja überlegen, ob du mit dem Bruder einmal im Monat einen Ausflug machst. Denn ich bezweifle, dass der Sohn lange Umgang haben will.

    Ich verstehe schon, dass man sein Kind nicht ohne bekannte Begleitung zum Umgang lassen will. Aber glaube auch, dass du und deine Familie die falschen dafür sind.


    Gibt es jemanden dem er vertraut und der keine Geschichte zur Km hat. - nicht deine Freundin- vll ein Babysitter, jemand aus der Kita oder ganz verrückt Eltern von seinen Freunden. Klar ist es schwer jemanden zu finden, der Zeit hat, aber es ist ja nur für deine ersten Male.

    Naja es ist eine Talent Frage. Ich wurde lieber Überstunden oder Zweitjob machen als meinen Haushalt. Kann ich nicht mag ich nicht. Und schon gar nicht mag ich das schlechte Gewissen, wenn ich nix machen aber machen sollte.

    Aber bist du auf den Ort eingeschränkt. Freundschaften sieht man ja nicht jeden Tag. Einmal in der Woche in den nächsten Ort. :)


    Was machst du neben den Kindern? Bzw sind die Eltern der Kinder schon alle abgehakt? Ich habe im Alltag auch nur Arbeitskollegen und Kinder-Eltern. Aber die Kinder-Eltern reichen mir im Moment auch zum sozialen Kontakt. Im Heimaturlaub treffe ich mich dann mit Prekindern Freunden. Das ist zweimal im Jahr nett. Aber im Alltag verbindet mich jetzt einfach mehr mit den anderen Eltern, die ähnliches erleben.


    Was sagen div. Internet Gruppen?

    Für dich oder für die Kinder.


    Wenn es um dich geht, dann muss es ja erstmal nicht so zuverlässig sein. Und es muss erstmal nicht die große Freundschaft sein. Vll werden es auch nur kurzweilige Bekanntschaften sein, die dich zu weiteren Bekannten und dann zu verlässlichen Freundschaften bringen. Und eines ist sicher, du bist in einer Umgebung nicht die einzige, die sich einsam fühlt. Also erstmal auf Bekanntschaften einlassen, und auch im Hinterkopf behalten, dass du selbst nicht alles hier gibst, dann bist du nicht enttäuscht, wenn es eben nicht so zuverlässig oder temporär ist.

    Was heißt zu klein. Meine ist jetzt 4 und wir sind seit sie den Kopf selber halten kann unterwegs.cund jetzt mit 4 ist alles super easy. Sie kann schon Mal kurz aufs Gepäck aufpassen, kein kiwa ect. Dieses Jahr machen wir eine Transatlantik Kreuzfahrt. In Europa kennt sie schon wirklich viel. Was sie nicht mag ist eine reine Stadtreise. Nach 3 Tagen wird die Stimmung immer schlecht. Im Februar waren wir auf Strandurlaub mit ihrer Freundin. Da hatte sie immer wen zu spielen. Sie fand es toll. Allerdings wären unsere eingespielten Urlaubs Rituale dahin. Sie geht auch immer gerne in die Kinderclubs. Für uns sind Kreuzfahrten für Städtreisen das beste. Sie geht ohne murren auf Besichtigung und danach wieder in den Kinderclub, der viel mehr kann als die Kita. Und ich gehe in den Wellnessbereich. Meine will nur keine 24/7 mit mir zusammen sein.


    Wenn du nicht auf Erwachsene verzichten willst, aber denke daran, dass ihr euch dann gegenseitig mit Erlaubnissen und Verboten absprechen müsst und ihr euch ansonsten absprechen müsst, dann frage doch ihre Kitafreunde oder andere Art. Ansonsten reichen meistens die Kinder vor Ort. Bei uns müssen die nur deutsch sprechen. Und mit div. Miniclubs hat man genug Zeit für sich.