Beiträge von musicafides

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Ich frage mich nur ob ich den Kinder es irgendwann mal erzählen soll was ihr Vater gemacht hat.

    Ich würde es ihnen schon erzählen ... Du kennst Deine Kinder gut genug, um abschätzen zu können, wie sie das aufnehmen werden. Ich bin sicher, Du wirst die richtigen Worte dafür finden. Nur Mut! Wenn es Dir hilft, kannst Du ja jemanden Deines Vertrauens hinzuziehen, den auch die Kinder gut kennen.

    Besser fände ich ein Forum für Gleichgesinnte. Also solche, die das gleiche Hobby oder Gesinnung haben. Alleinerziehend zu sein würde ich persönlich eher nicht zu meinen Hobbies zählen. Für eine Gesinnung halte ich es aber auch nicht

    kann mich nur glücklich schätzen, dass er mich liebt und das mitmacht.

    es ist aber schön, dass Du das so siehst und wahrnimmst ... und schön, dass er so für Dich da ist. Andererseits gut, dass Du Dir selbst Hilfe suchst. Vielleicht stärken Euch ja diese schwierigen Zeiten.


    Ich wünsche Dir ganz viel Achtsamkeit mit Dir selbst.

    Der Depriausbruch deckt sich mit Wechseljahren und bei meiner Prädisposition ist die hormonelle Schieflage dafür verantwortlich.

    Das klingt nachvollziehbar. Dann hoffe ich mal, dass es auch so funktioniert, wie von Dir erhofft. Daumen sind gedrückt!

    Aber das muss ja die Software erstmal hergeben und das glaube ich eher nicht...

    Eher keine Glaubensfrage, sondern sicher problemlos festzustellen, ob die Forensoftware dazu in der Lage ist. Wäre ja sicher nicht der erste Thread, welcher mit der Zeit recht lang wird. Und wenn das so nicht funktioniert, kann man ja Alternativen ausprobieren. Einen Thread zu schließen und beim neuen Thread einen Permalink einzufügen ist immer manueller Aufwand. Ich würde in jedem Fall versuchen, die Dinge soweit wie möglich zu automatisieren.

    Einfacher wäre es vielleicht sie zu schließen und dann einen Neuen Thread mit z.B. "Dinge, die gut sind..... Vol.2" zu starten

    Ja, das stimmt. Allerdings hätten wir dann ganz fix ungefähr 50 Threads bei den Dingen, die gut sind. Oder anderen Dauerthreads.

    Kann man es nicht so einrichten, dass alle Threads nach x Posts oder jeden Monat archiviert werden? Und dann eben beim Zugriff nur der nicht-archivierte Teil geladen wird? Mit der Option, auf den archivierten Teil zuzugreifen ...

    Ich hätte die zwei nach dem Essen vermutlich bis ein paar Meter vor KMs Haustür gebracht, sie den Rest allein laufen lassen und in Sichtweite gewartet, bis die zwei im Haus verschwunden waren.

    Damit hättest Du den Fokus auf Deinem Kind. Das nächste Mal würde ich das genauso ausprobieren und sehen, was passiert.


    Übrigens finde ich solche Tipps wesentlich hilfreicher als andere Äußerungen, die ich für überheblich und arrogant halte.

    Gut, dass Du Deine Anwältin gefragt hast. Papier ist geduldig, und da der Anwalt des KV seine Interessen vertritt, ist anzunehmen, dass er erreichen möchte, nichts mehr zahlen zu müssen. Im Moment steht erst mal eine Behauptung im Raum - Du hast nichts vorliegen, er hat Dich mündlich informiert, insofern ist das so nicht rechtens. Unterhalt kann man nicht so einfach kürzen!


    Viel Erfolg dabei, Dich beim Jugendamt von der Beistandschaft beraten zu lassen!

    Liebe PancakeGreta,


    ich fange mal hinten an: das Idealbild des gemeinsamen Sorgerechts ist wohl, dass man sich Sorgen (und aber auch Freuden) gemeinsam teilt, ganz pragmatisch gesehen. Es ist aber andererseits ein juristischer Begriff, der festlegt, welche Dinge von Euch als Eltern gemeinsam zu entscheiden sind (z. B. bei welchem Elternteil das Kind hauptsächlich lebt, ein Umzug des Kindes an einen anderen Wohnort, Kita- und Schulauswahl, Religionszugehörigkeit - also Entscheidungen, welche nicht leicht wieder rückgängig zu machen sind). Letzten Endes gehören aber die meisten Angelegenheiten des täglichen Lebens der Alltagssorge an. Wenn man darüber als getrennte Eltern reden kann, umso besser.


    Soweit die Theorie. Nun lese ich heraus, dass sich der KV nach Deiner Schilderung nicht wirklich mit den Angelegenheiten des Kindes, welche Dich herausfordern, beschäftigen möchte, sondern vorschlägt, Dir die Sorgen zu nehmen, indem das Kind zu ihm zieht.


    Ich kann Deine Einschätzung nachvollziehen, dass vom KV keinerlei Hilfe zu erwarten ist. Wie denn auch, wenn der Kontakt unregelmäßig ist und seine Prioritäten wohl woanders zu liegen scheinen, als sich verlässlich und regelmäßig um den Umgang mit Eurem gemeinsamen Kind zu kümmern.


    Vermutlich ist es das Beste, wenn Du den KV tatsächlich nur für die Angelegenheiten, welche gemeinsam entschieden werden müssen, einbeziehst und Dir (sofern vorhanden) Rat und Hilfe vor Ort suchst. Hast Du Freunde, welche Dich gut kennen, vielleicht auch noch Deinen Sohn und aus der eigenen Erfahrung mit Kindern unterstützen könnten? Hat der Sohn Freunde, mit denen er regelmäßig Zeit verbringt?


    Bei Problemen in der Schule würde ich mit der Klassenlehrerin sprechen und sie um Rat fragen. Vielleicht hast Du das auch schon längst getan. Wie verhält er sich grundsätzlich im Unterricht - betrifft es einzelne Fächer, bei denen er sich schwer tut, ist er konzentriert oder eher abgelenkt ... gibt es vielleicht einen sozialpsychiatrischen Dienst an der Schule, den Du zu Rate ziehen könntest?


    Ich würde aber immer auch versuchen, auf das zu schauen, was gut läuft und positiv ist. Ist der Junge gerne bei seinen Großeltern, können sie Dich gerade jetzt während der Schwangerschaft - entlasten? Wo liegen seine Interessen, was macht er gerne, wo sind seine Stärken und Talente?


    Einen wirklichen Rat kann und will ich Dir freilich nicht geben. Ich habe ebenfalls einen zehnjährigen Sohn, bei dem auch nicht immer alles einfach ist und wo ich nicht immer weiter weiß. Aber es hilft unserer Beziehung, ihn einzubeziehen in Dinge, die er gut kann und ihm Dinge zuzutrauen und ihn für das zu loben, was gut war und ist.


    Den Rat, Dich durch eine Familienhilfe zu entlasten, finde ich gut. Ich hatte auch mal eine Zeitlang eine solche, durch das JA vermittelt, das war besonders für meinen Sohn ein richtiger Glücksfall. Würde ich mich einfach mal erkundigen. Auch das kann Dich entlasten, nicht nur während der Schwangerschaft. Und es hilft, jemanden zu haben, der sich ein eigenes Bild macht. Die regelmäßigen Gespräche mit der SPFH waren auch für mich sehr hilfreich.


    Es würde mich freuen, wenn ich Dir damit wenigstens ein bisschen weiterhelfen konnte.

    Mag vielleicht nicht ganz passen, aber heute Abend mussten wir unser Katerchen über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.

    Finde ich schon, dass das passt. Ein Haustier ist ein Familienmitglied, und zu trauern, wenn man 16 Jahre gemeinsame Zeit verbracht hat, ist nun wirklich mehr als verständlich. Herzliches Beileid!

    Ich heute ist wieder so ein Tag wo ich eine Beziehung vermisse. Aber das liegt daran das eine für mich schwere Entscheidung an steht. Für meine Tochter ist die Entscheidung klar. Ich hätte gern jemanden mit dem ich es besprechen könnte und der mir sagt das die Entscheidung richtig ist

    vielleicht hast Du jemand unter Deinen Freunden, der Deine Tochter und Dich gut kennt und mit dem Du Dich diesbezüglich besprechen kannst?

    Ich bin manchmal alleine, aber nie einsam. Man kann auch in einer Beziehung einsam sein. Hängt wohl sehr mit einem selbst zusammen. Also kann man auch nur selbst etwas dagegen tun. Und nein, ich meine jetzt nicht, aktiv auf Partnersuche zu gehen

    Allerdings wird er grad wieder so manipuliert und einbehalten, damit ich meinen Sohn dann per Polizei rausholen muss (weil es gerichtliche Beschlüsse zum Umgang gibt) - wie kann ich dann nicht "die Böse" sein...

    Wenn ich in den Augen anderer "der Böse" bin, dann ist mir das mittlerweile sowas von egal ... und es hilft sehr, dass ich mir über solche Dinge keine Gedanken mache. Das ist dann eher das Problem "der anderen" als mein eigenes.

    Hurra. Der Bundestag hat heute das Recht auf einen Platz in einer Ganztagsgrundschule beschlossen. Das wird für Alleinerziehende prima sein.


    Aber: Die Sache hat einen Haken. Das Gesetz greift erst zum Sommer 2026.

    Und bevor jetzt jemand sagt, für ihn würde das ganz knapp noch reichen, der Bundestag hat beschlossen, dass es 26 mit der ersten Klasse los geht und dann jedes Jahr ein Jahrgang mehr dazu kommt.

    Ich meine, mich zu erinnern, dass das jetzt noch durch den Bundesrat muss. Und wegen der Finanzierung rechne ich noch mit einigen Meinungsverschiedenheiten. Vielleicht bleibt dann ja vom "großen Wurf" noch etwas Brauchbares übrig ...