Beiträge von Quirina

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Und Dich auch, Quirina...


    [quote='Quirina','index.php?page=Thread&postID=2136198#post2136198']Aber trotzdem haben wir gelernt, dass " Lehrjahre keine Herrenjahre" sind.
    Wir haben gelernt, uns durchzubeißen und nicht alles gleich hinzuwerfen, nur weil es keinen Spaß macht!


    Ja - das haben wir gelernt. Und das war so erfolgreich, dass wir jetzt alles total glücklich in unseren Berufen sind; niemand hier je einen Burnout hatte, im Blöde-Dinge Thread niemals steht "Montag", im Gegenthread "Wochenende". Und das Schulsystem ist so Klasse, dass alle Kinder total gerne da hingehen, Klassenarbeiten und Noten generell ganz toll finden, niemand schon in der Grundschule Nachhilfe bekommt, damit er ja auf´s Gymnasium kann und später einen guten Beruf ergreifen, für den "man" ja auch eigentlich unbedingt studieren muss usw. ... Oder? ;)


    "/quote]



    CoCo, ich gebe Dir in ganz vielem recht!
    Und ich bin bestimmt die letzte, die mein Kind zu irgendetwas zwingen will und wird ( abgesehen davon, dass das in dem Alter eh nicht mehr geht ;-) )


    ABER : es ist ein Irrglaube, zu denken, mit der richtigen Berufswahl und Spaß an der Arbeit sei ein Burnout ausgeschlossen!
    Arbeit beinhaltet immer, auch mit Spaß und Interesse, dass es auch stressig werden/ sein kann, dass man z. Bsp. gegen Windmühlen läuft, dass man mit Menschen zu tun hat, die einem nicht liegen, dass man trotzdem auch mal überfordert sein kann.


    Und das meine ich - man muss auch gelernt haben, durch solche Zeiten zu kommen, innere Stärke besitzen und die bekommt man nicht nur in die Wiege gelegt.
    Auch das muss gelernt werden, kommt mit der Erfahrung und eben auch mit dem " sich durchbeißen".


    ich arbeite gerade in der Wohnungslosenhilfe.
    Es macht unglaublich Spaß, gibt mir ein gutes Gefühl, da es auch sinnhaft ist ( für mich) aber ich sage Dir eines:
    Momentan ist die Hälfte der Mitarbeiter wegen BurnOut nicht am Arbeitsplatz - die Arbeit nimmt nie ein Ende, man kommt nie hinterher und ist manchmal einfach nur noch platt und ausgebrannt.
    Frage mich, wie ich gestern abend heimgekommen bin....
    Trotzdem ist es für mich ein Traumjob!
    Den ich schon längst geschmissen hätte, wenn ich nicht gelernt hätte, dass das Leben kein Ponyhof ist ;-)

    Letztlich hoffe ich, wie auch immer er sich nach dem Abi mal entscheidet, dass er weiß, dass er sich immer, jeder Zeit auch wieder anders entscheiden kann. Dass nichts in Stein gemeißelt ist und er nichts durchziehen muss, nur weil "man" das ja so macht und weil "man" ja nicht die dritte Sache abbrechen kann, weil sie einfach überhaupt keinen Spaß mache. Doch - kann "man". Und sollte "man" ggf. auch, dem eigenen Glück und der eigenen Gesundheit zuliebe.



    Können kann man schon, CoCo
    Aber es ist die Frage ob das wirklich gut ist?


    Klar, in unseren Zeiten war vieles anders und auch nicht alles gut.
    Aber trotzdem haben wir gelernt, dass " Lehrjahre keine Herrenjahre" sind.
    Wir haben gelernt, uns durchzubeißen und nicht alles gleich hinzuwerfen, nur weil es keinen Spaß macht!
    Und ich denke schon, dass uns dieses durchbeißen viel innere Stärke beschert hat.
    Ich sehe zwischenzeitlich viele junge Menschen, die nach dem Schulabschluß recht ziellos hin-und hertreiben , alles mögliche anfangen und wieder abbrechen , weil irgendetwas eben nicht passt.


    Und mal ganz ehrlich - hat man die dritte Ausbildung abgebrochen, wird es schwer, überhaupt noch eine zu bekommen.
    Welcher Arbeitgeber lässt sich auf so etwas ein?


    Wenn man wirklich falsch am Platz ist - okay, dann ist in meinen Augen ein Wechsel drin:
    Aber ich habe meiner Tochter eingebleut, dass sie bitteschön ihre Ausbildung durchzieht.
    ( die durchaus ihren Stärken und Interessen entspricht, aber eben auch hart ist)


    Was sie danach macht steht auf einem ganz anderen Stern, aber da bin ich schon altmodisch und möchte gerne, daß sie " was in der Tasche" hat.


    Sie hat nach der mittleren Reife ein Auslandjahr gemacht ( das wir finanziert haben) , macht nun eine schulische Ausbildung incl. Fachholschulreife, was auch mit Kosten verbunden ist, vor allem , da sie ein WG Zimmer in einer beliebten Stadt braucht, irgendwann muss sie dann einfach mal soweit sein, sich selbst finanzieren zu können!

    Erst einmal :troest


    Ich weiß, es ist extrem schwierig ruhig zu bleiben und abzuwarten, wenn man Ängste hat!
    Versuche Dich abzulenken, Dich mit Dingen zu beschäftigen, bei denen Du denken mußt.


    Oder, was mir oft hilft, denke darüber nach, wie Du Schritt für Schritt im schlimmsten Fall alles organisieren könntest.
    Mich macht es immer ruhiger, einfach einen Plan zu haben, um nicht orientierungslos " im Sumpf zu schwimmen".
    Dann kann ich es gelassener angehen.


    Dann zu der Überweisung.
    Meine Frauenärztin ist auch sehr gründlich und hat mich weit vor erreichen des 50. Geburtstages zur Mammographie geschickt, ihrer Meinung nach ist das viel zu spät!
    Sie hat ähnliches auf den Überweisungsschein geschrieben, aber nur, um die Mammo zu begründen, also aus Abrechnungsgründen.
    Sie hat es mir immerhin gesagt, trotzdem blieb ein ungutes Gefühl ( " sagt sie das nur, um mich zu beruhigen?" ;- )
    Gedanken macht man sich ja immer.
    Später wurde mal bei einem Screening eine Auffälligkeit festgestellt.
    Mir wurde gesagt, daß das sehr oft vorkommt. Also auch noch kein Grund für Panik.


    Das Milchdrüsengewebe ist bei manchen Frauen sehr ausgeprägt und man kann dann Verdickungen spüren, die völlig normal sind!
    Es gibt also genügend Hoffnung, daß es nichts Schlimmes sein muß!

    . Auf die Frage, ob sie das schon weggemacht hätten, kam nur ein: "Oh?! Ah!! Ja genau... machen wir." :ohnmacht:



    :lgh:lgh:lgh


    Ich saß mal vor Jahren beim Frisör, gerade Farbe im Haar, als sich das Handy mit einem Bild meldete.
    Pfegehund hatte das gerade gefressene Futter ( barf) vor Streß ausgek***t.
    Da lag also dieser feuchte Haufen auf dem HOLZboden und Tochterkind fragt an, was sie nun tun solle.


    Nun ja, war ja noch frisch und noch nicht angedaut, jeder Hundebesitzer weiß, daß wieder zurück in den Napf eine gute Lösung ist. :D


    Die Friseurin hat es leicht gestellt :lach

    Ich habe gerade mit einem Freud telefoniert, der Verwalter einer Wohnbaugesellschaft ist.
    Erste Frage: Habt ihr die Kündigung gemeinsam unterschrieben?
    Wenn nein, ist sie nicht rechtswirksam, wenn er raus ist, könntest Du theoretisch wieder rein.


    Wenn ja bist Du mit haftbar und brauchst dringend etwas Schriftliches, um nachzuweisen, daß er Dir den Zugang verwehrt hat.
    What`s App, Zeugen reichen vor Gericht im allgemeinen aus.


    Ich weiß jetzt nicht, warum Du Dich fernhalten sollst.
    Gibt es da etwas Schriftliches?


    Wenn er Dich reinlassen würde, Du Dich aber alleine nicht traust, würde ich einfach mal zur Polizei und die Sachlage schildern, mit Glück bekommst Du Begleitung.
    Oder mit Freunden gemeinsam hin.


    Du musst nachweisen können, daß Du die Wohnung nicht betreten konntest, um aus der Haftung zu kommen.

    Gestern beim Hundegassigehen treffe ich ein älteres Paar mit 2 Kids ( ca 3 und 5 Jahre alt)


    ich frage höflich, ob die Kids Angst vor Hunden haben, weil ich an einer Engstelle dicht an Ihnen vorbei mußte.


    Nein, Angst haben sie keine, ob sie mal streicheln dürfen...


    Beim weitergehen höre ich hinter mir die Stimme der Älteren:


    " wer war die Oma da???"


    :wow:ohnmacht:

    Nächstes Jahr schieb ich ihn in ein FSJ ins Ausland ab. Da kann er sich fern von Minecraft und League of Legends im real life finden. Ich hab keinen Bock mehr!



    Die finden auch im Ausland ganz schnell ihre Möglichkeiten, glaub es mir :D


    Am besten "verlierst" Du in dieser Zeit Dein Handy :tuedelue

    Also ich hatte dieses Problem auch mal .
    Durch Umzug , Ortsunkenntnis und falsche Informationen der Schule das Kind auf der " falschen" Schule angemeldet.
    Danach festgestellt, daß es keine Busverbindung gibt und der Radweg wäre 5 km über Wirtschaftswege gegangen, die von Ortsansässigen als Abkürzung mit dem Auto genutzt wurden.
    Felder, keine Sicht, viele Kurven und überhöhte Geschwindigkeiten , dazu noch alleine - nie im Leben hätte ich Tochterkind auf diesen Weg geschickt!


    Lösung für mich war andere Schule, oder Umzug.
    Schlußendlich habe ich mich für beides entschieden ;)


    Ich kann als Mutter doch nicht sagen, ich habe zwar täglich Angst, aber ich bewege mich nicht aus meiner Komfortzone .

    ebenfalls Frohe Ostern


    Das Osternest ist versteckt, wenn Tochterkind auch eigentlich aus dem Alter heraus ist. ;)


    Bei uns ist nur chillen angesagt und morgen angrillen - ich hoffe, der Wetterberichtn ist verläßlich!

    Ohh, ich war gestern gar nicht am Computer.


    Laß Dich mal nachträglich feste drücken und alles, alles Liebe für Dein neues Jahr für Dich :love:



    :blume:party:Flowers:drink:blume

    Dade, ich wünsche Deiner wilden Hilde ganz viel Glück für das Freigängerleben.
    Aber bitte , ziehe ihr gar kein Halsband an, auch keins gegen Flöhe und Zecken.
    Ich hab meine mal in letzter Sekunde vor der Erdrosselung gerettet.


    Meine ist nun 14 Jahre alt und hat 3 Umzüge ( mit der nachfolgenden Neuorientierung) überlebt.
    Aber 2 ihrer Babies ( Flaschenkinder) haben es nicht geschafft.
    Ich bibbere auch jeden Morgen, wenn sie nicht rechtzeitig am Futternapf steht.


    Aber auch bei ihr gab es nie eine Chance, sie drinnen zu behalten, sie war immer bei der ersten Gelegenheit, die sich bot weg.
    Und unser Grundstück ist Mäuse- und zwischenzeitlich sogar Maulwurfsfrei ^^

    Mike, mach Dir doch jetzt darüber noch keinen Kopf.
    Verarbeite erstmal die Trennung :troest


    Manchmal ergibt es sich dann ganz einfach.
    Ich hab auch Wohneigentum und dachte, das kann nie was werden.
    Und dachte auch, daß es für mich gar nicht wichtig ist, zusammen zu wohnen, eine Fernbeziehung wäre auch okay ( hat ja auch Vorteile ;-) )


    Und dann war alles ganz easy.


    Mein Partner war viele Jahre im Ausland und hatte kein Wohneigentum, also kein Problem.
    Und da man ja zusammenwächst und auch die Kinder groß werden ( man nicht mehr so gebunden ist) wachsen dann auch gemeinsame, andere Pläne.


    Es steht noch nicht fest, eben aufgrund der momentanen Preise, aber im Plan ist durchaus, dieses Haus zu verkaufen und gemeinsam was " Neues" anzufangen.
    Man entwickelt sich ja auch weiter, man entwickelt evt. andere Träume oder Ziele und dann werden auch andere Dinge wichtig, als genau " dieses Haus", das aus einer anderen Zeit, mit anderen Träumen entstanden ist.

    Es war ja kein Aufruf von TS bitte etwas zu spenden, sondern es hat sich aus dem " Gespräch" miteinander ergeben.


    Ich finde es total schön, wenn es, gerade hier, auch eine spontane Solidarität gibt!