Beiträge von SunshineLady

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Hallo,


    das Gericht würde doch nicht wirklich Umgang mit Übernachtung und dazu noch ohne Betreuung über das JA anordnen, oder?
    Er ist drogenabhängig, vorbestraft und kriminell - was auch aus den Akten hervor geht und nachweisbar ist. Nicht umsonst hat er
    ja 2006 die Klage auf Umgang wieder zurückgezogen, weil er genau weiß, dass man ihm die Drogensucht dann nachweisen kann
    und er keine Chancen hat und dazu auch noch alle Kosten der Verhandlung tragen muss.


    hm ... ich weiß wirklich nicht was das Beste wäre! ... aber eins ist fakt, mein Sohn vermisst ihn nd er ist nunmal sein leiblicher Vater,
    ob mit Strafkarriere oder nicht ... Ich hatte da eher an einen begleiteten Umgang über das JA gedacht ... :rolleyes2:

    Ich bin Cora, 32 Jahre und alleinerziehende Mutter eines 6 jährigen Jungen.


    Mein Sohn hat seit Mai 2008 keinen Kontakt mehr zu seinem leiblichen Vater.


    Wie ich in einem anderen Beitrag schon beschrieb, fehlt er ihm momentan zunehmenst und habe mich gefragt, wie ich meinem Sohn diesen Verlust
    erträglicher machen könnte. Man antwortete mir darauf, dass es wohl gut sei, zu versuchen doch irgendwie den Kontakt zum leiblichen Vater
    wieder herzustellen. Dies ist leider nicht so einfach.


    Im letzten Jahr August 2010 habe ich dem Vater erstmals eine Foto CD und ein gemaltes Bild meines Sohnes per Post zugeschickt. Daraufhin kam erst mal
    nichts. Dann wiederholten wir das Ganze nochmal im November 2010, da mein Sohn einen Tag nach seinem 6. Geburtstag einen Wutanfall bekam und mir zeigte,
    wie traurig er ist, dass sein Papa noch immer nicht geantwortet hat auf diesen Brief. Dann sagte ich ihm, dass wir einfach nochmal einen Brief schicken, da der
    andere vielleicht verloren gegangen sei ... Also schickten wir ihm nochmals eine CD + Bild gemalt von meinem Sohn...


    Dann schrieb mir die Frau meines Ex-Partner und Vater meines Sohnes eine eMail. Sie schrieb, dass die Foto-CD gleich in der Mülltonne gelandet sei, weil
    auch ein paar Bilder mit meinem Sohn & mir drauf waren. Sie scheint Angst zu haben, dass ich in irgendeiner Weise Konkurrenz für sie sein könnte.


    Ich muss dazu sagen, dass ich mit diesem Mann eine schwere Beziehung hinter mir habe. Wir haben uns 2004 kennengelernt. Ich bin unverhofft schwanger geworden und kannte ihn leider noch gar nicht gut genug. Dann fand ich heraus, dass er Drogen konsumiert (Kokain), ausserdem in kriminelle Machenschaften verwickelt ist (Autodiebstahl) und auch Vorstrafen hat wegen Körperverletzung etc. Ich bekam diese Aggressionen selbst schnell zu spüren und habe in dieser Beziehung oft Gewalt erfahren, auch vor den Augen unseres Sohnes. Ich habe immer versucht mich zu trennen, aber dies war nicht so einfach und ich hatte große Angst vor ihm und dass er uns etwas antun könnte. Dann lernte er 2006 eine andere (seine jetzige Frau) kennen und ließ endlich von mir/uns ab.


    Im Jahr 2006 klagte er dann auf Umgang vor Gericht. Das Gericht ordnete ein med. Gutachten an und wir bekamen einen Umgangsbetreuer über das Jugendamt, sodass ich als Mutter bei den Treffen nicht dabei sein musste. Leider zog er die Klage schnell wieder zurück und nahm auch nicht am Gutachten teil.
    Offziell hat er also kein Recht auf Umgang. Dennoch habe ich ihn den Kleinen immer sehen lassen (nur in meinem Beisein!). Aber damit ist seine Frau leider nicht einverstanden und es gab immer wieder Streit wenn wir uns trafen.


    Ich weiß nun nicht was richtig oder falsch ist. Ob es gut wäre, wenn der Kontakt zu seinem Vater doch irgendwie wieder hergestellt werden könnte oder wenn ich es einfach dabei belasse, auch um mein Kind zu schützen. Denn es ist ja meist so, dass die Jungs ihre Väter als ihr Vorbild sehen und das ist er ja ganz und gar nicht und ich habe auch Angst, dass es meinem Sohn schaden könnte.


    Als ich dem Vater dann in diesem Jahr nochmals schrieb und ihm erklärte, dass sein Sohn ihn sehr vermisst und ihm auch anbot über das Jugendamt ein Gespräch zu organisieren, kam leider nur eine eMail von ihm, dass er nun ein ruhiges und schönes Leben mit seiner Frau hat und es dabei belassen möchte... Er hofft, dass unser Sohn, wenn er alt genug ist, seine Entscheidung versteht! Da ich ihm unseren Sohn nicht allein aushändige, kann nunmal kein Umgang stattfinden, so hat er sich ausgedrückt und weist damit mir die Schuld zu, dass unser Sohn ohne Vater aufwachsen "muss" - Dies löst in mir unheimliche Schuldgefühle aus ... Ich bin seit 2009 auch an Depressionen und Panikzuständen erkrankt und war jetzt 1 Jahr krank geschrieben. All die Erinnerungen von der Zeit mit diesem Mann kamen in den vergangenen Jahren in mir hoch und ich musste diese verarbeiten lernen ... Ich komme mir vor wie zwischen zwei Stühlen - mein Sohn, der seinen leblichen Vater liebt und vermisst (verständlich!) und meine Erinnerungen an diesen Mann, die in mir Ängste und Groll auslösen ...


    Vielleicht könnt Ihr mir Eure Meinung hierzu sagen ... Das wäre sehr nett - DANKE !


    Liebe Grüße

    DANKE für Eure ehrliche Meinung. Dies hilft mir wirklich sehr und ich sehe daran, dass es nunmal so ist und ich ihm keine "Heile Welt" zaubern kann.
    Aber dennoch haben wir ein geordnetes und harmonisches Leben auch zu Zweit :) Ich denke Ihr habt schon recht damit, dass ich ihm nun erklären sollte,
    dass wir auch ohne einen Papa gut leben können. Das hatte ich ihm schon gesagt, dennoch wird diese Erklärung wohl öfter Not tun und ich denke,
    er wird es irgendwann auch akzeptieren. Es ist im Moment eine schwierige Phase, die sicher auch wieder vorbei geht.


    Der Vater möchte padu keinen Kontakt mit UNS. Auch an einem begleiteten Umgang ist er leider NICHT interessiert :(
    Aber ich denke, irgendwann wird er wieder den Kontakt zu uns suchen und dann werden wir sehen was daraus wird. Alleine kann ich ihm unseren Sohn
    leider nicht aushändigen, da ich zu viel weiß und mitgemacht habe. Auch die Betreuerin vom JA sagte, dass die Verantwortung nicht gegeben sei
    und es besser wäre mit einem begleiteten Umgang anzufangen. Im August wird mein Sohn eingeschult :) und auch die letzten Jahre war ich allein
    und stark genug alles gut zu meistern - den Rest schaffe/n ich/wir auch noch :) Lieben DANK dafür, dass Ihr mir die Augen geöffnet habt und ich so
    auch sehe, dass ich damit nicht allein dastehe ...


    Liebe Grüße aus dem sonnigen Potsdam :)

    Hallihallo,


    ich suche Alleinerziehende, die sich gern mal mit anderen Alleinerziehenden Elternteilen und ihren Kindern im DINO-Dschungel in Potsdam-West treffen würden.


    Ich bin Cora, 32 Jahre und alleinerziehende Mutter eines 6 jährigen Sohnes. Mein Sohn hat seit Mai 2008 kein Kontakt mehr zu seinem leiblichen Vater.


    Er leider darunter zunehmenst und ich dachte mir, vielleicht ergibt sich bei solch einem Treffen die Möglichkeit mit anderen Eltern darüber zu sprechen


    und so auch Kontakte zu knüpfen, sodass mein Sohn sieht, dass er nicht allein ohne Vater aufwächst. Es wäre schön, wenn sich auf meine Anzeige


    einige Leute melden und wir einen Termin ausmachen können :)


    Ich freu mich auf Euch !


    Liebe Grüße


    Cora

    Lieben Dank für Eure Antworten und dafür, dass Ihr Euch Gedanken darum macht was ich tun könnte.
    Leider ist dies nicht so einfach, da wir keinen so großen Freundeskreis haben.
    Einmal ist mein Sohn mit einem KiTa-Freund und dessen Papa mal in den Zoo gefahren, das fand er natürlich
    richtig toll. Die Eltern des Jungen sind auch getrennt. Mit dem besagten netten Nachbarn aus unserem Haus
    ist das so eine Sache - er scheint sich da irgendwelche Hoffnungen zu machen und das ist mir sehr unangenehm.
    Muss ihm irgendwie beibringen, dass da von meiner Seite aus leider kein Interesse besteht. Er ist sehr nett und
    mein Sohn mag ihn sehr. Aber er ist auch viel und immer lange arbeiten und hat selbst zu seinen eigenen zwei
    Kindern nur wenig bzw. gar keinen Kontakt und unternimmt auch nichts weiter. Wenn er nicht arbeitet, möchte er
    lieber ausspannen. Ist schon schwierig die Angelegenheit! Mein Sohn ist meist draussen mit seinen Freunden spielen.
    Zu den Eltern der Kinder, mit denen er oft spielt, besteht auch nicht so viel Kontakt. Die Kinder spielen zusammen,
    aber es wird leider nicht gefragt, ob er mal mitkommen wolle zu Ausflügen. Da will man wohl doch lieber seine Ruhe
    haben bzw. allein in Familie sein. Hatte da auch schon versucht Kontakt herzustellen, aber leider auch vergebens.
    Na mal schauen was mich heute Abend wieder erwartet :/ ich bleibe stark und versuche meinem Sohn verständlich
    zu machen, dass es halt nunmal so ist und hoffe, dass er sich doch irgendwann damit abfinden kann, dass wir alleine
    sind bzw. ich ihm nciht so einfach einen "neuen" Papa herzaubern kann ...


    Ich wünsche Euch allen noch einen schönen rest Ostermontag.


    Und nochmal ganz lieben Dank an alle hier!

    Ja, ist nicht so einfach - eine Antwort auf meine Frage zu finden, was? ;)


    Mein Sohn äußert seine Sehnsucht nach s(einem) Vater sehr konkret. Er spricht meist abends im Bett von ihm oder davon, dass er wütend sei auf ihn, dass er ihn hasse, ihm die Tür vor den Kopf hauen würde, wenn er später doch mal auftauchen sollte. Dann schwänkt es meist auch wieder um, dass er wünschte, sein Papa wäre bei uns, dass er doch das Gefühl hat, "er wäre nur halb.." - weil er keinen Papa hat :( und einmal sagte er auch "Mama, wir sind gar keine richtige Familie nur Du & ich!" :( Oft ist er auch sehr aggressiv mir gegenüber... Gestern abend im Bett meinte er sogar, ich wäre gar nicht seine Mama, da er ein ganz anderen Kopf hätte (?) - er würde diesen ab haben wolen usw. Na da war ich erst mal geschockt! Wie man sieht, ist er sehr am vergleichen, ist auch sehr sensibel ... Ich sagte ihm, dass er die Gesichtsform und den hübschen Mund von seinem Papa geerbt hätte und von mir halt die Augen :) hat. Das wollte er, glaub ich, gar nicht gerne hören :( aber das ist mir halt wieder mal so rausgerutscht, bin halt ´ne ehrliche Person, die das sagt, was sie wirklich denkt und so sieht. Aber damit habe ich ihn wohl an seinen Vater erinnert :( Er sagte dann auch, er wolle alle Fotos zerreißen ... Habe sie bereits in Sicherheit gebracht (im Keller in eine große Kiste) ...


    Sein Vater ist verheiratet und dessen Ehefrau möchte nicht, dass er Kontakt zu uns hat. Da ich ihm unseren Sohn nicht allein aushändigen kann, ist kein Umgang möglich bzw. blocken sie diesen ab, weil sie meine Anwesenheit nicht wünschen. Ich hatte angeboten einen betreuten Umgang über das Jugendamt zu beantragen (hatten wir schon mal im Jahr 2006/2007). So müsste ich nicht dabei sein! Seine Frau ist sehr eifersüchtig und schrieb mir auch immer wieder böse eMails. Sie hat scheinbar ein Problem, dass er viell wieder zu uns kommen wollte, weil uns das Kind verbindet. Dabei bin ich so froh nicht mehr mit diesem Menschen zusammen zu sein. Habe auch Gewalt in dieser Beziehung erfahren und er konsumierte damals Kokain. War froh, dass er endlich von mir/uns abließ und eine andere Freundin fand. Aber so nahm dann das Drama seinen weiteren Lauf und ich trage die alleinige Verantwortung und weiß manchmal halt kaum noch weiter ...


    Liebe Grüße ...

    Hallo,


    ich bin Cora (32) und alleinerziehende Mama eines 6 jährigen Sohnes.
    Mein Sohn hat seit 2008 keinen Kontakt mehr zu seinem leiblichen Vater.
    Wir hatten versucht den Konakt wieder herzustellen, jedoch vergebens.
    Nun spricht mein Sohn sehr oft davon, dass er gern einen "neuen" Papa hätte
    und
    seinen Papa von "seiner Liste" gestrichen sei :/ Er vermisst ihn sehr,
    hat unheimliche Wut auf ihn, aber die Sehnsucht nach s(einem) Papa ist
    sehr, sehr groß.


    Weiß jemand, ob man event. über das Jugendamt
    eine männliche Bezugsperson/Familienhelfer beantragen kann, der für das
    Kind, das ohne Vater aufwächst, regelmäßig da sein könnte?


    Wie geht Ihr mit dieser Situation um? Es tut mir im Herzen weh und ich kann leider
    im Moment nicht viel daran ändern. Auch bin ich im Moment einfach nicht bereit für eine
    neue Beziehung und kann dadurch leider auch keinen "neuen Papa" herzaubern :(
    Bin ziemlich ratlos und vielleicht könnt Ihr mir ein paar gute Tipps geben...


    In
    der Familie hat mein Sohn seinen knapp 70 Jahre alten Opa als männliche
    Bezugsperson, aber das reicht leider nicht, da unser Opa eben nicht
    mehr der Jüngste ist und halt nicht mit ihm Fussball spielen und
    herumbalgen kann. Ein netter Nachbar aus unserem Haus ist ab und an auch
    mal zu Besuch bei uns, den mein Sohn sehr gern mit mir "verkuppeln"
    möchte - jedoch wird daraus wohl nix ;) da ich da auch noch ein Wörtchen
    mitzureden habe, nicht wahr?! Aber ich merke daran immer wieder wie
    wichtig eine männliche Bezugspereson für meinen Sohn ist ... und ich mir
    keinen Rat mehr weiß, wie ich ihm dieses Defizit "ersetzen" kann.


    Frohes Osterfest!


    Liebe Grüße

    [quote='Raanan',index.php?page=Thread&postID=946151#post946151][quote='juwi',index.php?page=Thread&postID=946135#post946135]hallo,
    eigentlich ist es ganz einfach:
    du bekommst den regelsatz (364) für dich und für dein kind (251?)
    den mehrbedarf für alleinerziehende (129)
    und die kosten der unterkunft (miete)


    dagegengerechnet wird dein einkommen:
    alg 1 und unterhalt und kindergeld...
    du erhältst dann die differenz :winken:



    hallo,
    eigentlich ist es ganz einfach:
    du bekommst den regelsatz (364) für dich und für dein kind (251?)
    den mehrbedarf für alleinerziehende (129)
    und die kosten der unterkunft (miete)


    dagegengerechnet wird dein einkommen:
    alg 1 und unterhalt und kindergeld...
    du erhältst dann die differenz :winken:



    http://www.sozialleistungen.in…-2/alg-ii-leistungen.htmlWenn ich das richtig verstanden habe, müsste beim Bewilligungsbescheid für das ALG II eine Summe von 255,40 € herauskommen.
    Ist das korrekt??? ...

    Und ein Teil von dem was du mit den 4h täglich Verdienst wird dir abgezogen. Das ist eine 20h-Woche, ja?
    Aber ich vergesse immer wieviel das ist, normalerweise sind 100,- Euro berechnungsfrei. Kann aber auch sein, das du mit allem über der Grenze liegst und Wohngeld beantragen mußt. Ist besser, glaub mir :-)

    Ich habe noch keinen neuen Job, d.h. ich bin bei der Berechnung für´s ALG I für 4 Std. Arbeitszeit/tgl. eingestuft, da ich mich mit 4 Std. tgl. zur Verfügung stelle
    und hoffe dann bald auch einen neuen Job zu finden. :engel

    :hilfe


    Hallo,




    ich heiße Cora, bin 32 Jahre jung und alleinerziehende Mama eines 6 jährigen
    Sohnes, der im August dieses Jahres eingeschult wird :)




    Ich bin seit Januar 2010 arbeitslos und habe seit Januar ´10 ALG I = 925,50 €
    erhalten. Ich habe zuvor 3 Jahre Vollzeit gearbeitet.


    Dann bin ich im April ´10 erkrankt und war bis 31.03. dieses Jahres krank
    geschrieben. Seit dem 01.04.2011 bin ich nun wieder


    gesund geschrieben und erhalte fortlaufend, das mir noch zustehende ALG I in
    Höhe von 533,40 €. Da ich nun mit 4 Std. in den


    Beruf zurückkehren möchte, wurde das ALG I auf ca. die Hälfte heruntergerechnet.





    Ich habe deshalb nun zur Aufstockung ALG II hinzu beantragt.



    Ich hatte dann über das Internet versucht herauszufinden wie
    viel ALG II bewilligt werden würde, aber bei jedem Rechner kam etwas anderes
    heraus. Daher meine Frage. Weiß jemand wie viel einem an ALG I + ALG II
    zusteht?





    Ich bekomme vom Vater meines Sohnes einen Unterhalt für
    unser gemeinsames Kind von 282,00 € +
    das Kindergeld von 184,00 €.





    Vielleicht habe ich das Glück und hier kennt sich jemand besser
    mit dieser Berechnung aus und kann mir da weiterhelfen. Das wäre super lieb.





    Ganz liebe Grüße




    :thanks: