Beiträge von zora78

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
Das AE-Team wünscht euch ein schönes neues fröhliches Jahr 2021 und viel Gesundheit :)

    Vieleicht irre ich mich auch aber ist es nicht so geregelt das man in einer Privatinsolvenz keine neuen schulden machen darf da ansonsten die insolvens dahin ist?
    Also muss eine regelmässige Zahlung des Unterhaltes doch gegeben sein um überhaupt die zulässigkeit der Insolvenz zu bekommen!?
    Eine nicht zahlung des unterhaltes müsste doch eigentlich dafür sorgen das die Insolvenz scheitert?
    Das sind die Infos die ich vom JA habe da der KV von meinem Sohn auch schon mal mitteillte das er beabsichtige in die P.Insolvenz zu gehen was aber bisher nicht geschehen ist.
    Was die rückstände angeht bin ich auch so weit informiert das sie mit in die insolvenz fließen.

    Am 4.Oktober ist meine Sachbearbeiterin(Jugendamt) in sachen Umgang wieder zu erreichen ich werde mir dort auf jeden Fall nochmal rat holen um diese Fragen zu klären.
    Ich denke in nächster Zeit steht eh kein Umgang an(er behauptet ja immer kein Geld zu haben) trotz das mich gestern mein Unterhaltssachbearbeiter angerufen hat und mir Mitteilte er habe von der Anwälten des KV einen Lohnzettel bekommen mit einem Verdienst von 1900 Netto, er biete an den laufenden Unterhalt zu zahlen + 45 Euro auf die Rückstände.Sein Arbeitgeber und seine Anschrift waren auf dem nachweis unkenntlich gemacht...so was habe er auch noch nicht erlebt.
    Wir denken aber das nicht die Anwältin dies veranlasst hat sondern vom KV schon so an die Anwältin gesannt wurde.

    versuch doch mal für die Vertrauensförderung "in Vorkasse" zu gehen.. Das ist für euren Zwerg sehr wichtig. Mich würden diese Abstände sehr traurig machen, und ich befürchte, lange dauert es vielleicht nicht mehr, bis dein KV sich emotional vom Kind absetzt.


    Was meinst du damit in Vorkasse gehen? soll ich ihm jetzt noch Geld geben zu dem Unterhallt den er NICHT zahlt um seinen Sohn zu besuchen?
    Das würde ich sogar noch machen wenn ich genau wüste er hat wirklich keine Geld, er würde nicht ständig mit einer neuen irgendwo sitzen und Essen gehen usw und auf dicke Hose machen....nene der kann mit seinem Geld nicht umgehen.
    Ach ich sage ja gar nicht viel wegen den Umgängen, ich rufe immer wieder bei ihm an um ihn zu bewegen sein Kind zu Besuchen, ich versuche immer wieder ihm die Gefühle seines Sohnes näher zu bringen aber er ist dagegen resistent, er sieht nur sein leid.
    Klar macht mich das Traurig, sehr sogar ich habe letzten Sonntag mit meinem kleinen geweint, es macht mich unendlich traurig zu sehen das er leidet.
    Und ich habe am ersten Tag unserer trennung schon befürchtet das es so kommt, auch aus diesem Grund habe ich zu anfang versucht die Umgänge zu verhinden.

    Zum einen denke ich nicht das die Polizei so einfach seine Wohnanschrift raus bekommt da er zu 99% nicht an-umgemeldet ist...das hat er schon öfter gemacht oder besser gesagt nicht gemacht.
    Klar bringt mir das nichts auf bezug Umgang und Aufenthalt seine Adresse zu wissen, aber wenn wirklich mal was sein sollte sehe ich es als vorteill eventuell schnelle reagieren zu können.
    Ich weiss das ich ihm nicht vorschreiben kann wo und mit wem er sich aufhält, trotzdem kann ich meine meinung dazu äussern und sagen das ich es nicht toll finde!
    Ich bin genervt ja weil es mich an k......t ständig von ihm belogen zu werden.
    Eine Zeit lang habe ich ihn überhaupt nichts mehr gefragt da er mich eh immer wieder nur belügt was im nach hinein raus kommt.

    Sorry aber für machtspielchen habe ich keine Nerven....ich möchte für meinen Sohn nur ganz normale Verhältnisse und keine kindichen Versteckspiele.
    Für mich verstößt das gegen ganz grundsetzliche vertrauensregeln, und da ich aus der Vergangenheit weiss das er schon mal pläne geschmiedet hat sich mit dem Kleinen ab zu setzen finde ich das nicht so prickend.

    [quote][/quwas hat man denn praktisch davon wenn man diese Information hat ? ote]


    ein beruhigtes Gefühl...vertrauen....


    Ja es ist sein machtspiel das er weiterhin über das Kind ausdrägt gestern hat er mir erklärt er hätte kein geld öffter zu kommen da das JA ihn ja bis 740 euro runter pfändet und leidet er so leidet auch der Kleine...super einstellung....

    Ich Lebe seid 3 Jahren von KV getrennt, 2010 gab es ein Titel indem der Umgang auf alle 14 Tage von Samstag auf Sonntag bestimmt wurde.


    Die erste zeit hat er den Umgang einigermassen eingehalten, trotz weiter Entfernung von ca 350km.
    Bis zu dem Tag der Gerichtsverhandlung (gem. Sorgerecht)was er nicht zu gesprochen bekommen hat da unser Verhältniss mehr als schlecht ist.
    Dann wurden die Abstände immer größer eine Zeit lang alle vier Wochen, was auch nicht immer so hin gehauen hat, aber seid gut einem Jahr werden die Abstände immer größer, zwei Monate, drei Monate auch mal vier monate.
    Jetzt ist es so das mein kleiner(3 1/2 J) beim letzten umgang (nach ca 4 monaten) schon vor dem abholen auf der Treppe gesessen hat mit Tränen in den Augen weil Papa anstatt um 11 da zu sein um halb ein immer noch auf sich warten lies und Mama zur Arbeit musste so das Oma die übergabe erledigen musste.
    Als er ihn Sonntags zurückbrachte weinte der kleine zuerst mal bitterlich auf meinem Arm nach seinem Papa.
    Ich hatte das gefühl er weinte weil er genau weiss das er ihn jetzt wieder lange nicht sieht.
    Das war auch das erste mal das er so negativ drauf war rund um das Umgangswochenende, aber er wird ja auch älter und versteht immer mehr und geht denke ich auch immer mehr anders Gefühlsmässig damit um.
    Ich habe anschliesend mal wieder ein ernstes Wort (versucht) mit KV zu reden wegen der Umgangsabstände und das ich so damit nicht einverstanden sei, seine Atwort darauf er hätte halt kein Geld Schichtarbeit usw.
    Leider ist nicht wirklich mit ihm zu reden, wir haben ein sehr angespanntes Verhältniss und ein produktives gespräch ist mit ihm nicht zu führen.
    Ich weiss nicht mehr was ich machen soll so wirklich zwingen kann ich ihn ja nicht und ist ja auch nicht im sinne des Kindes zudem weiss ich aus der Vergangenheit das die Umgangswochenenden ständig bei neuen flüchtigen Bekanntschaften stattfinden, diesmal war nochmals ein anderes Kind bei der abholung dabei, im Gespäch wollte er mir dann ernsthaft erzählen es sei das selbe wie beim letzten mal, ich fragte ihn dann ob es wirklich Kinder gibt die innerhalb von vier monaten die Haare und die Hautfarbe von schwarz auf hell mit blonden Haaren ändern könnten?
    Ich habe immer ein total schlechtes Gefühl bei den Umgängen nicht weil er schlecht mit dem Kleinen umgeht sondern weil ich mich immer frage wo fährt er jetzt wieder hin, lernt der kleine schon wieder neue leute kennen schläft er schon wieder in einem anderen Bett.


    Was würdet ihr machen besonders wegen den Umgangsabständen?

    Das tut mir leid das euer erster umgang so in die Hose gegangen ist.
    Um auf das Thema bindung zu kommen habe ich folgende erfahrung gemacht.
    Mein kleiner mag seinen Vater sehr, leider sieht er ihn viel zu selten da er ihn nur nimmt wenn es ihm in den kram passt.
    Vor 1,5 Jahren hatten wir eine Gerichtsverhandlung wegen dem Sorgerecht und ganz untypisch sollte mein kleiner zu der zeit 2,5 Jahre dabei sein ich habe es noch versucht zu verhindern da ich keinen sinn darin sah und ich der meinung war das wir den kleinen mit solch einer situation überfordern aber keine Chance der Richter wollte ihn sehen.
    Wir saßen alle schon im Gerichtssaal der kleine neben mir als der KV mit seinem Anwalt rein kam und mein kleiner ignorierte ihn komplett, so was habe ich vorher noch nie erlebt sonst hat er sich immer gefreut...aber er merkte wohl die stimmung von mir, die wut in meinem Bach wegen der letzten monate des psychoterrors vom Vater.
    Ich sagte noch leise zu ihm schau mal da ist dein Papa...er schaute mich an und dann spielte er wieder mit meinem Aktenordner ohne seinem Papa nur einen Blick zu schenken...ganz unheimliche Situation die auch der Richter beobachtete.
    Raten kann ich dir leider gar nichts ausser behalte einen kühlen Kopf kämpfe um dein Kind...es braucht dich

    Ich war vor drei Jahren in genau der gleichen situation, ich kann dir sehr gut nachfühlen und ich verspreche dir du wirst immer mehr abstand zu diesen gefühlen bekommen.
    Aber konzentriere dich jetzt auf die Gefühle deiner Kinder die ein recht auf ihren Vater haben, sie brauchen ihren Vater genauso wie dich nicht weniger und nicht mehr.
    Wenn du die Verhandlung noch irgendwie verhindern kannst mach es!
    Versuche mit ihm auf den nenner zu kommen das er die große alle vierzehn Tage Samstag auf Sonntag bekommt und die kleine zb 2-3 mal die Woche für eine Stunde zb. so in etwa würde das Gericht entscheiden.Die kleine bekommt er mit sicherheit nicht übers wochenende dafür ist sie noch zu klein und hat bestimmt noch nicht den nötigen bezug zu ihm darum lieber öffter aber nur kurz zb 1-2 Stunden halt, ermögliche ihr das sie hat auch ein Recht darauf.
    Du kannst dich auch nicht vor den Richter setzen und auf die Frage wie du dir den Umgang vorstellen könntest sagen ich will gar keinen!
    Der Richter wird versuchen dir entgegen zu kommen wenn du ein halb wegs annehbares Angebot machst was den Umgang betrifft.
    Und was die Neue(alte) betrifft sei froh wenn es bei der einen bleibt, ich bekomme alle paar monate eine neue vor gesetzt.

    Ich halte eine gemeinsamme Sorge die vor Gericht angestritten wird von vornerein schon als nicht im sinne des Kindes da die probleme schon vorprogramiert sind, die Mutter einen grung dafür haben wird warum sie gemeinsam mit dem vater vorm Jugendamt keine gemeinsamme sorge beantragt hat.
    So etwas kann man immer noch machen wenn das Kind etwas älter ist zb wie bei meiner Schwester die kleine ist jetzt acht und die gemeinsamme sorge aus absprache beider letztes Jahr auf beide Elternteille übertragen worden...warum der weg zum Gericht?
    So eine gezwungene sachen bringt meiner meinung nur neue und mehr Konflikte zwichen den Eltern was nicht zum Wohle des Kindes sein kann.

    In der selben situation bin ich leider auch nur das die abstände der besuche manchmal noch länger zurückliegen, mein Sohn ein Jahr älter ist und das leben des vaters noch mehr von umzügen und wechselten Beziehungen geprägt ist.
    Ich bin grundsätzlich der meinung wenn ein vater so lange nicht da war ist ein Tagesumgang zu anfang sinnvoller für so ein kleines Kind, das problem das ich sehe ist die lange anfahrt aber wenn ihm was an ihm liegt und du es ihm erklären kannst sollte auch das nicht zu viel verlangt sein.
    Alle vierzehn Tage wäre optimal aber die umsetzung anscheinend ein problem, ausreden finden sie immer.
    Wenn euer verhältniss gut ist rede mit ihm und erkläre es ihm welche bedenken du hast ect. ich drücke dir die daumen das ihr euch einigen könnt.

    Unser verhältniss ist sehr schlecht, er belügt mich egal was ich ihn frage...seine Ex freundin hat mir erzählt er wolle sich mit dem kleinen absetzten, das war vor zwei Jahren kurz vor der Gerichtsverhandlung(Sorgerecht) was er nicht bekommen hat aus gründen der fehlenden zusammen arbeit und weiteren problemen in und nach der Beziehung...ich muss dazu sagen mein Ex ist ein Narzist aus diesem grund habe ich mich getrennt von ihm.Es ist einfach kein auskommen mit ihm er ist wie ein Bluteckel der alles aussaugt was von ihm als benötigt oder zu seinem Vorteil ist.
    Die zeit als er (alleine) bei seiner Mutter wohnte hat er den kleinen ganze drei mal über Tag also nicht über nacht abgeholt, jetzt scheint er wieder was am Start zu haben was mir ja grundsätzlich egal ist aber jetzt muss er zeigen hey schau mal ich bin der tolle Daddy da ist der kleine...alleine weiss er anscheinend gar nichts mit ihm an zu fangen.
    Da sind noch viele andere sachen gelaufen, über erpressung, betrug usw...aber das Jugendamt oder Gericht reagiert ja immer erst wenn das Kind in den brunnen gefallen ist.
    Das Jugendamt kennt meine bedenken gegenüber dem Kindsvater...aber sich die Mühe gemacht mich das Kind oder den Vater mal in einem persönlichen Gespäch kenen zu lernen das scheint nicht möglich zu sein ich werde immer wieder am Telefon abserviert und oder zur Awo zum Gespräch geschickt. Ja und genau diese Frau hat dem Kind einen Namen gegeben und das ganze kranke Spiel von ihm grob Narzismus genannt und mir geraten ihm einfach Zucker in den A... zu blasen...klasse

    Ich weiss gar nicht so recht wo ich anfangen soll...
    Ich habe hier ja schon des öfteren geschrieben kurz nach der trennung mit dem Kindsvater, dann ist ruhe eingekert, der umgang hat mal gut mal weniger gut funktioniert.
    Streiterreien gab es immer mal wieder und auch unstimmigkeiten zu seinem Verhalten aber heute hat er den Vogel wieder abgeschossen.
    Ich habe momentan keine aktuelle Meldeadresse von ihm da er erst vor sechs Wochen wieder bei seiner Mutter ausgezogen ist bei der er einige Zeit wohnte wegen Arbeitslosigkeit.
    Und mal wieder die Neue die Alte wurde sprich eine seiner total überstürzten kurzzeit aber schnell schnell zusammenziehn Bekanntschaften hatten ihn vor die Tür gesetzt.
    Lass mich zählen das war die 5te in den letzten drei Jahren...heute war abgemacht das er um 12 uhr da ist um den kleinen ab zu holen fürs Wochenende(letzter Umgang schon etwa zwei Monate her)er kam um halb ein als ich grade die Türe raus war mit ner kleinen Maus an der Hand (leider auch schon das dritte fremde Kind das er anschleppt um Leon ab zu holen) auf jedenfall erinnerte ich ihn daran mir gleich noch seine neue Adresse mit zu teilen damit ich weiss wo der kleine sich aufhällt der Zettel würde bei meinen Eltern schon berreit liegen...heute abend erfahre ich das er an der Türe behauptete er hätte mir so eben die neue Adresse gegeben??? ich muss dazu sagen wir Wohnen im saarland er angeblich wieder in Köln...das Auto das er dabei hatte stammte aus Spyer...ich habe ihne eben versucht zu erreichen keine chance, meine sms mit der Frage wo seine Adresse sei wurde mir beantwortet mit für was ich sie bräuchte ob ich ihm ne Postkarte schreiben wolle.
    Ich habe das alleinige Sorgerrecht um Aufenthaltsbestimmungsrecht! ist er nicht verpflichtet sie mir mit zu teilen? was mache ich jetzt? am Montag das Jugendamt mal anrufen aber da wirste auch nur abgewimmelt für so kapriolen scheinen die keine Zeit zu haben...mich nerven seine Spielchen einfach nur und es zerrt mir unendlich an den Nerven, und ich fühle mich als Mutter allein gelassen.

    Bei uns gibt es eine next aber nicht offiziell;-)
    Der kleiner erzählt ab und an von ihr und der KV ist auch bei ihr gemeldet.
    Da der KV 350km entfernt wohnt kann ich es nicht nachvollziehen, auf jeden fall bestreitet er es, was unterhalts technische gründe hat;-)
    Ich habe trotzdem kein problem damit.


    Eigentlich sollte er den kleinen alle vierzehn tage zu sich nehmen aber leider klappt das vorne und hinten nicht.
    Letztes wochenende war er da und davor hat er mir drei umgangswochenenden abgesagt obwohl diese Tituliert sind (aus seiner initiative)
    muss man alles nicht verstehen.
    Sorgen mache ich mir schon ab und an das er den kleinen vieleicht nicht mehr zurückbringen könnte o.ä.
    Dann kommt dazu das es eine lange fahrt bis zu zeinem wohnort ist und er Führerscheinneuling ist, klar macht man sich sorgen aber ich versuche zu entspannen und eigentlich gelingt das mir auch ganz gut.
    Das wichtigste ist für mich das der kleine gerne zu ihm geht und sich immer sehr freut, das steht für mich im vordergrund!

    Hallo musste mich heute morgen von der Arbeit ab melden da mein kleiner am brechen ist.
    Dazu fällt mir grade eine frage ein.
    Wieviel tage kann man sich im Jahr aufs Kind krank schreiben lassen und hat man als allein erziehende automatisch mehr tage zur verfügung?
    Ich weiß das ich zumindest 10 Tage zuhause bleiben kann wenn das Kind krank ist aber der Vater hat doch genau so viele Tage und kann ich diese auf mich überschreiben lassen oder geht das automatisch?
    Wir leben getrennt und der kleine lebt bei mir!

    Mein kleiner hat die ersten 1,5 Jahre nie durch geschlafen, die ersten monate nachts mindestens 2-3 stunden geschrien ohne ersichtlichen grund.
    Ich war ständig an meinen grenzen und ja man ist genervt du musst da kein schlechtes gewissen haben es geht auch anderen müttern so.