Beiträge von Wildblume

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Also, ich habe heute mit einer guten Freundin darüber gesprochen. Sie ist gut befreundet mit meinen Nachbarn und sie meinte auch sofort das muss ein Versehen sein. Sie könnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, dass wir nicht eingeladen sind und sie will bei Gelegenheit mal vorsichtig nachfragen....mal schauen 👀 . Ich melde mich wenn ich mehr weiß.

    Ich war mal in einer ähnlichen Situation, alleinerziehend und berufstätig. Ich habe inseriert und eine ganz liebe Frau nahm meinen Hund jeden Tag in der Woche mit zu einem super Spaziergang mit ihrem eigenen Hund. Sie half gerne und Geld wollte sie nicht. Versuch erstmal so eine Lösung zu finden....viele Leute lieben Hunde und gehen gern mit einem raus wollen sich aber keinen eigenen anschaffen......

    viel Erfolg.

    Hallo liebe Leute,


    Ich möchte mir etwas von der Seele schreiben. Also ich wohne in einem wunderschönen Haus auf dem Land und meine direkten Nachbarn feiern bald ein großes Fest in einem angemietetem Café richtig mit tanzen usw. gestern traf ich mich mit zwei Freundinnen hier aus dem Dorf und beide erzählten von der Einladung und da habe ich gesagt, das ich keine Einladung bekommen habe. Ok, mit ihm habe ich kaum Kontakt und nicht so den Draht , mit ihr unterhalte ich mich regelmäßig. Wir gehen auch mal zusammen mit den Hunden spazieren. Wir sind gute Nachbarn-leben und leben lassen. Freunde sind wir nicht. Feiern tun wir auch nicht zusammen. Es wäre für mich auch nicht schlimm, wenn nicht alle anderen eingeladen wären. Auch unsere anderen direkten Nachbarn und die sind auch nicht untereinander befreundet. In der Vergangenheit gab es schon ein paar Konflikte unter unseren Kindern aber ich dachte das ist Jauch mal vorbei und ihr Sohn hat hier oft gespielt und neulich auch übernachtet. Ich finde es schon hart, mich bei so einer großen Feier nicht einzuladen..und ja auch meine Eltern nicht.naja, das muss ich jetzt schlucken . Irgendwie ist das schon gemein. Ich dachte zuerst das würde so an mir abprallen tut es aber leider dann doch nicht.....

    :idee

    Kv in die Pflichtnehmen, alles schon probiert. Man kann niemanden zwingen und ich musste lernen, das er niemals Verständnis für mich hat . Ja, er übernachtet schon mal bei Freunden und auch welche bei uns.....es geht uns gut....und wenn ich lale25 lese dann jammere ich auf hohem Niveau. Mein Klei er schläft nur widerwillig bei Kv.




    Vielen Dank für eure Antworten, manchmal muss man einfach mal jammern.
    :thanks:

    Ach liebe Leute, ich muss mal was los werden, einfach von der Seele schreiben.
    Ich lebe mit meinem Sohn, 8 Jahre auf dem Land. Der Kv kommt ca. 1 bis 2mal die Woche vorbei und unternimmt auch was mit ihm. Meine Eltern wohnen in der Wohnung über uns. Das Ding ist , ich habe seit dem mein Sohn auf der Welt ist , nie mal kinderfrei gehabt. Mein Sohn übernachtet beim Kv vielleicht ca. 5 -10 mal im Jahr. Letzte Sommerferien waren es insgesamt 3Nächte . Diese bis jetzt noch garnicht. DerKv muss viel arbeiten oder irgendwelche Feiern usw. mein Sohn will auch am liebsten garnicht mehr bei ihm übernachten.
    Ich habe mein Kind total gerne um mich, das einzige was ich im Moment anstrengend finde ist, dass er am liebsten ständig sich mit anderen Kindern verabreden möchte und es in den ersten drei Wochen auch ganz viel schon geklappt aber ich bin ständig am fragen und organisieren und manchmal denke ich der Kv macht es sich so herrlich einfach. Meine Eltern nehmen ihn so im Alltag mal 1 oder zwei Stunden aber mal ein Wochenende für mich, das gibt es einfach nicht. Normalerweise ist das auch ok für mich aber in den Ferien ist es manchmal hart.


    Ich hoffe ihr versteht mich......

    Hallo ihr Lieben,


    Ich möchte mr etwas von der Seele schreiben . Am 20.2 wurde in der Tierklinik festgestellt, dass mein Hund Nebennierenkrebs hatte und er wurde in meinen Armen eingeschläfert. Es war nichts mehr zu machen , keine Op, kein n Medikament, er war so schwach das er nicht mehr laufen konnte. Er wäre jetzt im März 12Jahre alt geworden. Ich habe ihn bekommen als er 10 Wochen alt war. Ich liebe ihn , ich habe ihn von der ersten Sekunde an geliebt zu ich werde ihn immer lieben. Er war soweit noch ganz fit und ich hätte nie damit gerecht das er so schwer Krebskrank war. Er frass, ging noch gern spazieren und spielte total niedlich mit unserem anderen Hund. Dann hatte er diese Zusammenbrüche , plötzlich ging nichts mehr. Der Tierarzt und ich dachten er hätte schlimm Rücken und er hatte am 20.2 eigentlich einen Termin für eine große Untersuchung. Am Morgen fand ich ihn fast bew gungsunfähig und trug ihn ns Auto und dann diese Diagnose.... Einerseits bin ich froh, dass er keine lange Leidenszeit hatte andererseits sind da Schuldgefühle....warum habe ich das nicht früher bemerkt mit seiner Krankheit ? Ich hätte so gerne noch schöne Dinge für ihn gemacht...seine Lieblingsspazierwege , mehr Aufmerksamkeit extra für ihn. Dazu bin ich nicht mehr gekommen. Er war mein treuer Wegbegleiter in 11Jahren und 9 Monaten. Menschen haben mich verlassen, sogar der Kv in der SS aber er war da, immer, so ein Glück für mich, so einen tollen Wegbegleiter zu haben. Einerseits komme ich mittlerweile ganz gut damit klar und andererseits ist da die große Trauer. Bei ubs schneit es gerade ganz dolle und er hat Schnee so geliebt....oh wie gerne würde jetzt mit ihm durch den Schnee tollen....ich bin sooooo traurig.


    Danke für das lesen....

    Also erstmal riesen Dankeschön für eure Antworten. Das Ding ist nämlich, mein Sohn kann sich so super verhalten. Er hat eine Halbschwester, sie hat eine andere Mutter aber selben Papa und die beiden sind Herz und eine Seele und wenn mal nicht, wird es nicht krummgenommen . Das ist einfach super. Ich wünsch ihm festere Freundschaften aber ich denke auch, dass es ein Entwicklungsprozess ist. :lach :thanks: Es macht mir Mut von euch zu lesen . Ich glaube auch, ich leide viel mehr als er. Er ist ein glückliches Kerlchen der noch nicht so ein großes Bedürfnis nach Freundschaften hat. Ich wünsche es ihm einfach :winken:

    Mein Sohn ist 7 und geht in die erste Klasse. Aus seiner Klasse hatte er einen Freund gefunden mit dem er sehr gern spielt. Die ersten Male waren auch gut. Wenn er bei anderen ist, ist er meist problemlos. Der Junge war dann bei uns und obwohl mein Jung sich so auf ihn gefreut hatte, zickte er rum. Sie kamen gar nicht richtig bis spielen und der Besuch fragte dann auch, wann er abgeholt wird. Zum Schluss spielten sie dann nochmal richtig gut.
    Mein Sohn ist dann einfach nicht freundlich genug , will sehr bestimmen , nicht teilen... leider hat der Junge nun keine Ambitionen mehr gemacht nochmal hierher zu kommen, Das ist auch nicht das erste Mal das so etwas passiert und es ist so schade für meinen Sohn. Ich weiss, er macht das nicht bewusst. Ich habe auch mit ihm schon darüber gesprochen und er blickt dann ab. Morgen kommt ein neuer Spieljamerad und ich hoffe , dass er es endlich lernt, sich so zu verhalten, das die Kinder gerne mit ihm spuelen. Ich war schon sehr traurig deswegen, wenn ich ehrlich bin ?
    Danke für das Lesen :thanks: :-(

    Ich wollte mich ja auch garnicht mit dieser Mutter anfreunden. Es geht mir nur darum, das mein Sohn seinen Freund nicht sehen durfte und das verstehe ich leider überhaupt nicht.



    Erstmal danke für eure Antworten. Es wird schon werden und gestern kam das einfach mal so richtig hoch :kopf . Meine Freundschaften sind mir oft einfach so passiert ,auch in Kindheitstagen. Als Jugendliche z.B. standen eines Tages zwei vor meiner Tür , mit denen ich sonst kaum was zu tun hatte und die wurde ich die nächsten Jahre nicht mehr los :lach .


    Mein Großer macht das schon :daumen

    Ach liebe Leute,


    ich muss mir einfach etwas von der Seele schreiben, was mich doch sehr beschäftigt und traurig macht. Mein Sohn ist gerade 7 geworden und nun in der Schule. Das ist alles ok. Er hatte im Kiga einen guten Freund mit dem er auch zusammen zum Sport ging und ich hoffe auch weiter gehen wird. In den ganzen Sommerferien durfte er ihn nicht einmal besuchen oder treffen, nur zum Geburtstag durfte er kommen , der war in den Ferien. Ich hatte die Mutter drei mal gefragt aber die waren ja so beschäftigt. Dabei spielen sie so schön zusammen.
    Ich verstehe das nicht??? Wenigstens mal einen Nachmittag ab und zu wäre doch gegangen, aber nein. Insgesamt ist es nicht so leicht Anschluss zu finden und im Moment leide ich sehr darunter.


    Ich finde es insgesamt nicht so leicht neue Mamas kennenzulernen. Habe oft das Gefühl, die sind schon gut " ausgebucht" mit Kontakten.Ich hatte hier zwei Freundinnen auch alleinerziehend. Die eine hat nun einen Freund mit Kindern, kaum noch Zeit. Die andere ist "best Friend" mit der Mama die ich oben erwähnt habe und auch viel weniger Treffen.


    Ach, ich bin gerade so richtig unglücklich. Ich wünsche mir für mich und meinen "Großen", einfach ein paar richtig nette Kontakte. Ich habe es satt mich als Bittsteller zu fühlen und hinterher zu laufen.....!


    Ich weiß nicht woran das liegt, ich bin immer freundlich , gebe mir Mühe aber irgendwie bin ich außen vor ... ;(


    Huhi liebe Leute,


    mein kleiner 7 jähriger wilder Junge hat ja nun schon seit zwei Wochen Ferien und es folgen ja noch gute sechs. Das Ding ist, das leider im MOment das eingetreten ist, was ich befürchtet habe :-( Er ist einfach nicht ausgelastet.
    Wir hatten einen schönen Ablauf in der Kindergartenzeit. Mittwoch immer Kinderkampfsport mit seinem besten Freund, Donnerstag und Sonntag Papazeit, wobei er Sonntag oft was mit ihm und seiner Halbschwester unternimmt. Freitags oft am Nachmittag spielen mit seinem besten Freund. Samstag immer unser Tag, wo wir einkaufen und einfach zusammen was Schönes machen. Die anderen Tage spontan mal was mit anderen Freunden oder auch einfach zuhause, wo er sehr gerne ist, wie er sagt. Kurz, es klappte gut!


    Sein bester Freund hat leider keine Zeit, weil der Familienvater Urlaub hat und nur Familienprogramm angesagt ist. Kinderkampfsport ist jetzt natürlich auch nicht. Andere Freunde sind im Urlaub weggefahren....der Papa gerade total viel zu tun...nimmt ihn aber immerhin Ende August mal zwei Nächte mit zum Zelten.
    Ich mache viel mit ihm, war die letzten Tage 3 mal mit ihm auf dem Jahrmarkt, wir haben einen riesen Garten und ein großes Trampolin, gestern waren wir Nachmittags Schwimmen im Badesee und auf dem Spielplatz danach noch Federball gespielt aber er wird leider immer nörgeliger im Moment. Ich kenne das von ihm schon, er ist einfach nicht genug ausagiert.


    Puuhhh, es ist so anstregend. Er wacht dann schon morgens mit schlechter Laune auf.....für Ferienlager oder sowas ist er noch zu klein, er klammert noch sehr an mir.....wer hat eine Idee für mich :thanks:



    Hey,
    ich bin gerade 36 geworden, kein Abitur aber Ausbildung und studiere seit Mai Soziale Arbeit an der IUBH. Ich bekomme auch voll BAföG wegen einer Ausnahmeregelung . Bin alleinerziehend und das Studium ist mein Traumstudium da es komplett Online ist. Es ist recht teuer und ich finanziere es mit einem KFW Kredit. Es hat alles super geklappt. Habe sogar meine Stelle als Ergotherapeutin dafür gekündigt, weil ich mir meinen Traum von einem Studium der Sozialen Arbeit verwirklichen will!
    Ich will es wegen meinen späteren Möglichkeiten und weil wir noch lange arbeiten gehen werden müssen, deshalb lohnt sich Weiterqualifizierung.
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne anschreiben. :strahlen