Beiträge von stubenhai

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Der Typ hat die Beziehung mit Dir übelst vermasselt, Dich belogen, niedergemacht und betrogen. Und da glaubt er, dass allein seine Worte ausreichen, um Dich rumzubekommen? Muss ja ein irrer Typ im doppeldeutigen Sinn sein. :rolleyes:


    Eines hat er jedoch sehr niedlich hinbekommen, das Knuddelinchen auf Deinem Avatarbild. :daumen


    Und zu Deiner eigenen seelischen Gesundheit würde ich mich auch nur noch auf diesen einzigen gemeinsamen Nenner konzentrieren. Gönne Deiner Tochter einen Vater, dem Vater eine Tochter und ansonsten darf er Dir gern nachtrauern, wenn denn überhaupt seine Worte ernst gemeint waren.

    Zitat von »Volleybap«
    Jetzt muss man nur noch eine Lösung finden.


    Gibt es die überhaupt?


    Denn auch durch so einen Fred (auch wenn er seine Richtigkeit hat bzw. es stimmt) werden wir diese Menschen nicht ändern.



    Solange aber dieses Thema immer wieder angesprochen und nicht übergangen wird, ist das für mich ein guter Ansatz, genau die "Draufhauer" zu sensibilisieren.

    Willkommen hier im Forum, Borte :welcome


    Ich wünsche Euch, dass es auch weiterhin friedlich zwischen Euch beiden bleibt. :daumen


    Mit der Zeit wird sich alles fügen und dann wird auch die Unsicherheit verschwinden.


    Nach seinem Auszug wird er das Thema bestimmt ansprechen, wenn er sich eingerichtet hat.

    Wenn ich jemandem z.B. eine Kontovollmacht erteile, kann dieser sehrwohl sein Gehalt auf mein Konto überweisen lassen, ohne also explizit als Kontoinhaber auftreten zu müssen. Auch ohne Kontovollmacht ist das möglich. Es gab in diesen Angelegenheiten weder Klärungsbedarf seitens der Bank noch von seiten des AG.


    Auch ein Guthabenkonto wird von der Sparkasse, Postbank whatever eingerichtet, ansonsten hätte ich beruflich andere Erfahrungen machen müssen.

    Die Ursachen für Amokläufe liegen bei den Betroffenen selber und das vor allem in der Kindheit und Familie. So lange wir unseren Kindern nicht genügend Liebe, Anerkennung und vor allem Zeit(!!) schenken, wird es immer wieder Amokläufe geben. Sie sind ein Zeichen dafür, wie wenig wir uns um unsere Mitmenshen kümmern. Es sind vor allem diejenigen, die immer Misserfolge hatten, in unserem System gescheitert sind und am als Außenseiter kaum Beachtung bekommen haben.


    Die Erklärung ist mir persönlich leider zu einfach.


    Ich denke, wenn man sich Drogen einschmeisst, kann man schon mal in Parallelwelten versetzt werden. Wenn dann auch noch der Zugang zu einer Waffe da ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Leute abdrehen (nur mal als Beispiel, was nichts mit Missbilligung zu tun hat). Nach Meinung der Amerikaner selbst sind es übrigens eher die einfach gestrickteren Gemüter, die an diesem unsinnigen Waffenbesitz festhalten wollen. Und wie wir alle wissen, sind die in der Mehrzahl da drüben.
    Selbst wenn jemand persönluiche Misserfolge zu verkraften hat, dann ist das immer noch kein Grund, Grundschulkinder, die normalerweise bei Erwachsenen die nötige Hemmschwelle auslösen sollten, zu töten. Wie feige ist das denn bitte? Das sind kleine Menschen mit weichen Gesichtszügen, großen Augen und piepsigen Stimmen.
    Nein, ein solcher Täter kann für mich kein Verständnis erwarten und es ist schrecklich.


    @ Jinx


    Der Unterschied ist einfach, dass da jemand seine eigene Familie auslöschen wollte und sich nicht an "Fremden" vergriff. Mit welcher Arroganz der Hagener oder auch der Hattinger Täter meinte, das Recht zu besitzen. Zwischen einem Amok-Lauf und einer Familientragödie bestehen nunmal Unterschiede, ohne dass ich das Leid in irgendeiner Weise werten möchte. Ich finde es auch ein bißchen daneben, so etwas unterstellen zu wollen.

    Ich finde es auch schade, dass ADHS so oft als Modeerkrankung verurteilt wird. Wirklich diagnostiziert wird es doch gar nicht so oft, zumindest an meiner Schule nicht. Das kommt eher daher, sich heutzutage viele als Hobbypsychologen aufspielen und jedem Kind, dass ein bisschen lauter und aufgedrehter ist gleich der ADHS-Verdacht angehängt wird.


    :daumen


    Ich finde es nicht verkehrt, für bestimmte, sich wiederholende Symptome bei Auffälligkeiten einen gemeinsamen Nenner sprich: Bezeichnung finden zu wollen. Bloß die Diagnostik schlägt dann wild um sich und auf einmal haben so viele AD(H)S. Es gab da die Tage einen sehr guten Spielfilm in der ARD zu diesem Thema mit dem titel "Zappelphilipp", der noch in der Mediathek vorhanden sein müsste. Das Dilemma der Lehrer mit dieser Problematik wurde eindringlich aufgezeigt. Kinder müssen doch eher funktionieren, Durchschnittswerte/-maßstäbe werden aufgestellt und wehe, ein kleiner Mensch weicht davon ab... :nixwieweg
    Für diesen Bereich bleibt noch einiges zu erforschen.

    Dann wieder :" Wie blöd bist du eigentlich?!? Was willst du mit dem Idi..? Der verarscht dich von vorne bis hinten!" Ich sehe unseren Sohn an und habe ein dermaßen schlechtes Gewissen. Er muss ohne Papi aufwachsen.Und DAS tut mir so weh.. :flenn


    Deine eigenen Worte druckst Du Dir bitte aus, klebst sie überall hin, einen ins Portemonnaie, als Begrüßungstext fürs Handy, etc. solange, bis Du nicht mehr schwankst.


    Du hast Dich irgendwann von der Bestätigung durch diesen Mann abhängig gemacht, jetzt musst Du Dich entwöhnen.Der Typ ist mit seinem Verhalten (Zuckerbrot und Peitsche) wie eine Droge, Du hast genug bekommen, um abhängig zu werden, aber dauerhaft bekommst Du nicht Deine Bestätigung.


    Das wird schon, das haben auch schon viele durch.


    Mit etwas Abstand sagst Du Dir dann: oh man, wie konnte ich nur jemals.............


    :blume

    Davis, es gibt Menschen, die sind einfach nur gruselig. Deine Ex zählt, nachdem ich alles jetzt gelesen habe, dazu. Sie versucht Dir den schlimmsten Vorwurf ans Bein zu binden, den man einem Vater machen kann.


    Das Gutachten soll feststellen, inwiefern die von ihr erhobenen Vorwürfe gerechtfertigt sind.


    Sei offen, sachlich und kopperationsbereit bei den Gutachtern, das wirst Du eh schon sein. So wie in der Vergangenheit auch: Dir liegt das Wohl der Kinder am Herzen, lag es schon immer und kannst das im Gegegnsatz zur KM auch alles belegen. Nutze das Gutachten als Chance, dass schwarz auf weiss gutachterlich festgehalten wird, wer hier nicht am Kindeswohl interessiert ist.


    Das ist jetzt nochmal ein großer Kraftakt, den Du und die Kinder durchzustehen habt.


    Alles Gute dafür!

    Quod licet Iovi non licet bovi"


    Ich kenne den Spruch auch, finde ihn aber in Bezug zu Grundschülern und Trinken jetzt nicht so überzeugend.


    Dann darf ich mir aber nicht den Anspruch geben, auf gesunde Ernährung zu achten, so wie die Grundschule mit wirbt. Denn dort ist das Trinken zu nicht festgelegten Zeiten und nicht nach Zeitplan wichtiger Bestandteil.


    Das Argument, dass die Lehrerin sehr viel reden müsse, kann ich durchaus nachvollziehen. Warum gibt es dann keine allgemeine Trinkpause? :frag


    Deswegen auch meine Idee, dass man aufgrund der mal so, mal so gehandhabten Trink-Regelung das auf einem Elternabend bespricht.



    Rückblickend kann ich mich jetzt übrigens nicht erinnern, dass meine Lehrer während des Unterrichts getrunken haben.

    Hallo burgfrl.Bö,


    ihr habt aber eine komplizierte Trink-Regelung in der Schule.


    In Kinds GS gab es auch eine Bar, wo jederzeit Wasser getrunken werden konnte. Trinken wären des Unterrichts war auch erlaubt. Das Köpfchen arbeitet nunmal besser, wenn genug Flüssigkeit im Kreislauf ist.


    Würde die Lehrerin jetzt auch auf das Trinken verzichten, fände ich das konsequent und gut. Ihre jetzige Vorgehensweise finde ich schwer vermittelbar: sie darf und die Kinder nicht.


    Wie sehen es denn die anderen Eltern? Ich würde das ggf. auf dem nächsten Elternabend zur Diskussion stellen und nochmal auf die gesundheitlichen Aspekte hinweisen.

    Die Mitschüler von Amanda, so steht es, haben sie ausgegrenzt. Es ging von ihnen Hänseleien und auch Gewalt aus. Das war ja dann nicht mehr anonym.


    Romi


    Ja klar, Recht hast Du. Ich habe mich jetzt speziell auf die fb-Gruppe bezogen. Das Mobbing fand ja auf mehreren Ebenen statt. Zuerst das Foto, das anonym an ihre Schule weitergeleitet wurde, die Gründung dieser ominösen fb-Gruppe. Außerdem hat Amanda sich selbst auch per Videos im I-Net präsentiert, es also genutzt.

    Ich denke, die Anonymität ermöglicht es, sich gefühlsmäßig aus solchen Aktionen zurückzuziehen.
    Wieviele von diesen Mitläufern hätten es sich denn von Angesicht zu Angesicht getraut, verbal so zu entgleisen? In der Gruppe ist man dann starkl Man muss sich ja nicht selbst persönlich stellen. Eine irgendwie geartete Beleidung muss grundsätzlich ein Level härter erwidert werden.


    Anonymität verführt ganz gewaltig, auch wenn man ja grundsätzlich nicht anonym ist. Aber bringe das mal nem Teenie bei, der gerade die Welt entdeckt.

    :daumen:daumen


    Meine haste auch.


    Das mit der Dienstaufsichtsbeschwerde ist irgendwie die Wahl zwischen Pest und Cholera.


    Der Lehrer hat untätig zugehört, als draußen mit Deinem Junior der Punk abging. Andererseits weiss man nie, ob das Lehrer-Kollektiv da zurückschlägt.


    Ich würde die Beschwerde wahrscheinlich als Ass im Ärmel zurückbehalten, wenn ich bei dem Gespräch auf taube Ohren stoßen würde. Gleichzeitig würde ich wahrscheinlich einen Schulwechsel erwägen, wenn sich der Direx als uneinsichtig ziegen würde.

    Das ist ein Thema, dass mich bisken hilflos macht.


    Ich finde es schlimm, wie wichtig die persönliche Präsentation im I-net mittlerweile geworden ist. Und es ist teilweise gnadenlos.


    Ich hoffe wirklich, dass das meinem Kind erspart bleibt.


    Ach man..........

    Ich möchte so heißen wie mein Kind, sie käme mit unterschiedlichen Nachnamen von ihr und mir nicht zurecht. Wenn sie alt genug ist, wird sie sich eh entweder für meinen Mädchennamen oder dann den ihres "Stiefvaters" entscheiden.


    Mit dem Laufe der Jahre ist mein Nachname für mich nicht mehr so übel besetzt, es ist es auch ein gutklingender), aber letztendlich ist es nur ein Name und nicht die betreffende Person.
    Ohne Kind hätte ich sofort! wieder meinen Mädchennamen wieder angenommen.