Beiträge von Maraya

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Also ich rate dir, die Paartherapie anzunehmen ..... diese hat nicht das Ziel ein Zusammenbleiben um jeden Preis zu erreichen !


    Das Ziel ist, die Beziehung zu klären :-) und der Therapeut hätte die Chance eine Mediation mit euch zu machen und den täglichen Kampf runter zu fahren.

    Was ihm aber fehlt, ist der Realitätsbezug zum Geld ..... und zu den wirklich wichtigen Dingen im Leben, das was echt und dauerhaft glücklich macht ......


    Sieht so aus, als hättest du zu viel für ihn abgefedert ..... und jetzt glaubt er, das er niemanden braucht .....


    Ich finde wichtig, das du zu dir stehst, dazu das du enttäuscht bist und ihm nichts mehr glaubst - das ist die echte und unverfälschte Reaktion auf sein Verhalten wie Lügen, Betrügen und der Oma Geld abnehmen. Wenn er Wert auf dein Vertrauen legt, muss er dafür etwas leisten, unsere Kinder haben kein Recht auf eine vertrauensvolle Beziehung - die muß man sich erarbeiten !
    Alles andere ist Selbstbetrug, weil wir wollen das alles gut ist.


    Es wird ihm nicht gefallen, das du dein Misstrauen öffentlich machst, er ist es gewohnt ein Recht auf einen Neustart einzufordern - aber er soll sich erst mal mit dem gewesenen auseinander setzten, da fängt die Verantwortung für eigenes Handeln an !


    Aber so, wie ich dich lese, bist du schon ziemlich weit gekommen , herzlichen Glückwunsch :-)

    Die Frage an die Kindsmutter wäre ja - wieviel Zeit brauchst du, damit es für dich auch passt ? Oder was brauchst du sonst noch, das du dem Kennenlernen ein Ok geben kannst ?


    Vielleicht wird dann ja die von ihr benötigte Zeit für Beide Seiten zu einer Überschaubaren, zumindest denkt sie dann darüber nach.


    Wenn sie bald zu arbeiten anfängt ohne Familie in der Nähe, wird sie bald jedes Hilfsangebot brauchen können das es gibt, erfahrungsgemäß macht das toleranter :rolleyes3:

    Meine Idee wäre noch, ob man das Grundstück teilt, so das er den Teil neben seinem Elternhaus bekommt, damit würde zumindest ein Teil der Immobilie in seinem Besitz bleiben, bei besserer finanzieller Lage hätte er dann auch noch Möglichkeiten neben seinen Eltern zu wohnen und sie hätte nicht so viel Grund zu bewirtschaften.
    Wenn sie nach 6 Monaten einsteigt, ist die Chance das zum Schluß alles weg ist sehr hoch für ihn, die Kinder und die Ex. Und sie kriegt ihr Geld eventuell nicht mehr raus, oder wenig, oder viel später.

    Na, da kann ich auch noch eine nette Geschichte beisteuern ..... mein Sohn wurde wegen zerbrochener Stifte angezeigt. Die Anzeige wird automatisch wegen der minderjährigkeit des Kindes anulliert, aber dann kommen die Jugendbeamten in die Schule und sprechen mit der Klasse.


    In unserem Fall wußten wir von gar nichts - niemand hat uns informiert das er Stifte kaputt gemacht haben soll, er sagt sogar, er war es gar nicht .... die gesamte Klasse log das sich die Balken biegen, weil die Lehrerin ein entsprechendes Klassenklima geschaffen hatte.
    Mein Sohn wurde ohne unser Wissen vor der gesamten Klasse rausgeholt zum Extragespräch über eine unbewiesene Behauptung - von den Beamten. Ich habe selber mit ihnen gesprochen, da bleibt kein Auge trocken :amok:
    Ich bin tief enttäuscht vom System Grundschule, es herrscht die Meinung vor, die Eltern müssten entstehende Probleme lösen, von zu Hause aus ...... in der Verantwortung sah sich bei uns keiner an der Schule ....
    Nur die neue Direktorin hat ernsthaft mit ihm geredet, an die hat er sich dann auch gewendet bei Problemen. Seine Lehrerin konnte nicht damit leben, das er sich ihr nicht bedingungslos unterwirft und hat ihn gemobbt, aussage der Erziehungsberatung..


    Und unglaublicherweise ist es in der Weiterführenden Schule ganz anders, man nimmt die Kinder ernst :-) Und Probleme werden gelöst :-)


    Dieser Mitschüler, der bei seinen Eltern die Anzeige angestoßen hat, ist auch an der neuen Schule und hat es gleich probiert, ihm gesagt das er ihn wieder anzeigen lässt, boah. Aber wir haben das sofort an die Schule gegeben und das wurde da sofort aufgenommen, hab nie wieder was gehört ....


    Warum nicht an den Grundschulen ? Warum lässt man da die Kinder allein ? Täter brauchen Grenzen und Opfer Wiedergutmachung, sind da wirklich die Eltern zuständig ? Meiner Tochter hat mal einen Zettel mit nach Hause bekommen - wir Eltern sollten die Kinder dazu anhalten, im Unterricht nicht zu reden - sag mal gehts noch ?????
    Ich bin immer noch sehr wütend, jedes Jahr schicke ich Kinder aus meinem Kindergarten in diese Schulen, in denen keiner für sie verantwortlich ist und jeder psychisch krank, der nicht so ist wie der Lehrer ihn will. Und es kein Konzept für Probleme gibt außer Verweisen, die nichts ändern, alles eher schlimmer machen.


    Kinder brauchen Begleitung , manche eben mehr, das sollte drin sein !!!!

    Mein Bruder ist phasenweise schwer zu ertragen .... am schlimmsten ist es, wenn er helfen will ..... dann weiß er auch alles besser übergeht andere .... schreibt vor und hält selten was er verspricht. Trotzdem will er helfen :rolleyes2:


    :nixwieweg


    Und jetzt geht es um den Umzug meiner Eltern, oh Graus .....

    Ganz schön schwieriges Thema ..... meine Tochter mit 12 hat das gut im Griff, hat mit 11 ihr Smartphone bekommen ( vom Vater, hätte erst mal noch gewartet ) aber nach anfänglichem Hurra ist das zu einem guten Maß abgeflaut. Da mein Sohn mit 10 am Computer spielt oder Youtube Videos anschaut und den Ausschaltknopf nicht findet, gibt es jetzt eine Halbstundenregelung für Spielen oder Vierzig Minuten für Schauen für Beide.
    Ihm kann ich auch die Verantwortung für das ausschalten nicht übertragen, da muß ich genau kontrollieren und auch ganz hart bleiben .... allerdings gehts jetzt los - er schreibt an einer Geschichte am PC und baut sich eine virtuelle Gleisanlage ..... ist ja auch am PC aber weder Film noch Spiel .... wir verhandeln halt.


    Seit ich die Verantwortung für das Ausschalten wieder komplett übernommen habe ist es wieder gut, wir probieren es halt später wieder ....

    Mein erster Gedanke war auch - er passt auf seine Mutter auf - du schreibst ja selber, das du dein Schlechtgehen dahin legst, wo er schläft .....


    Frag ihn doch mal ganz ernsthaft - hast du das Gefühl, das du auf mich aufpassen musst, damit es mir gut geht ?Und ihm dann erklären wie du auf dich aufpasst und wer noch wie auf dich aufpasst und das das gut so ist und Kinder eben bloß auf sich aufpassen müssen und die Eltern auch mit auf sie schaun.


    Wenn es dich sehr nervt und du wirklich etwas ändern willst und auch noch etwas Energie übrig hast empfehle ich dir das Buch - Ängstliche Kinder begleiten, über die elterliche Ankerfunktion. Darin wird schön beschrieben, wo der Ausweg ist, das es oft unser Zutrauen ist, das für die Kinder den Weg zum Umgang mit ihrer Angst ebnet.


    Wenn du aber gerade so alles hinkriegst, du kein weiteres neues Thema in deinem leben brauchst, lass es so. Ist ja nicht lebensbedrohlich und mit deiner Therapie ändert sich ohnehin etwas, also wozu. Sich einfach mal zurückzulehnen und etwas Sein zu lassen ist auch schön :-)

    Du musst ganz, ganz dringend in die Beratung gehen ..... und ich will dir Mut machen, es gibt etwas, das nennt sich Neue Autorität, das Programm ist genau auf Fälle wie eure ausgelegt und es geht darum, gewaltlosen Wiederstand zu leisten, wieder in Kontakt zu treten, sich selbst Unterstützung zu holen und dann ohne Panik aus Sorge ums Kind zu Handeln.
    Ich drück euch allen die Daumen !

    Habe eine Familie in der Arbeit, deren Sohn das auch hatte regelmäßig. Und irgendwann haben sie ganz verschämt erzählt, das es etwas gibt was hilft - Youtube Videos :rolleyes3:


    Bin ja für Kinder kein Freund davon, aber wenns ganz arg ist ....

    Ich glaube, mir wäre es den Aufwand an Streit, Diskussion und Energie nicht wert, da etwas drüber zu sagen. Was hast du davon, dem Vater deiner Kinder die Maske herunterzureißen ? Er lügt, weil er weiß, das es Mist war, er schämt sich. Betrachte es doch mal so .... Wenn du ihn bloßstellen möchtest, wird er sich bis aufs Blut verteidigen und dann och einen Grund haben, zu sagen, die Frau ist furchtbar, ich mußte so handeln :kotz
    Dein Wissen gibt dir auch eine gewisse Überlegenheit, lass ihn doch davonkommen, die Strafe hat er schon bei sich.

    Unbedingt eine zweite Meinung einholen - die Kinderzahnarztpraxis bei mir in der Nähe hat dem Nachbarskind 8 Löcher bescheinigt, die unter Narkose gerichtet werden sollten. Durch Zufall war meine Nachbarin bei ihrem eigenen Zahnarzt und hat ihn drüber schauen lassen - eine Stelle hat er gesehen :kopf


    Bei dem Sohn einer anderen Freundin hat diese Praxis auch ganz plötzlich 6 Löcher gefunden ....


    Ich finde das schrecklich, da fällt man doch vom Glauben ab, Kinder unter Vollnarkose setzten um mehr Geld rauszuholen !!!!!!!!!


    Und mir haben meine Kinder erst noch leid getan, weil sie zum normalen Zahnarzt gehen müssen, ohne Fernsehen und Supergeschenke, weil der hat gleich zu mir gesagt, das das nur mehr Geld kostet und nicht besser ist.

    Also ich kann sowas nur begrenzt ertragen. Eigendlich eher gar nicht . Weil letztendlich lässt er seinen Sohn ins Leere laufen, ist nicht da wo er gebraucht wird .... aus welchem Grund auch immer.
    Eine Erziehungsberatung wäre da nicht schlecht

    Und noch dazu ..... ein schlechtes Gewissen ist ein schlechter Ratgeber. Weil ob die Kinder etwas vermisst haben oder nicht, können nur sie selber wissen ! Deshalb wäre eher die Frage angemessen, ob sie etwas vermisst haben - da geht es ja um ihre Belange - als die Entschuldigung des Vaters - der eventuell selber etwas vermisst hat oder vermisst.
    Ja, sicher hat er irgendetwas nicht geleistet, das ist ja leider bei uns allen so :rolleyes2:

    Die einzige Möglichkeit Einfluß auf das Leben zu nehmen ist jetzt, habe ich gelernt. Also jetzt ist Beziehungsgestaltung angesagt, dazu gehört auch Achtung vor ihm und seinem zeitlichen Rahmen und das erfordert eine Absage wenn man nicht kommt, ich finde das sollten sie wissen.
    Und das Signal, das sie willkommen sind - allerdings nicht um das schlechte Gewissen des Vaters zu beruhigen ( das ist eher abschreckend :nixwieweg ) sondern um zusammen zu sein ....


    Und letztendlich geht es um das loslassen, begleiten zum Großwerden .... in dieser Phase wollen gerne viele Eltern noch mal einiges schnell nachholen ...... das muß man selber dann loslassen, manches wird eben nie sein .....
    Geben, was egrade gebraucht wird ist besser :-)

    Ich hab so ein bißl das Gefühl, das du sein Ersatz für gleichalterige bist, mit denen ja Kinder in dem Alter am liebsten ihre Zeit verbringen .... und möglicherweise mußt du dich zuerst abnabeln .... ich könnte mir vorstellen das so eine Diagnose leicht zur Folge hat, das man dem Kind gegenüber eine Schonhaltung einnimmt .... also mehr, öfter und länger über seine eigenne Grenzen geht als man es sonst tun würde.
    Am Besten mal Jesper Juul lesen - Nein aus Liebe


    Und er findet sich da, wo du dich abgrenzt.

    Mir fiel gerade ein wie ich das Haus hier gesucht habe .... mit S Bahngeräuschen kann ich leben, hat mich noch nie gestört. ohne öffentlich Anbindung zu wohnen fände ich dauerhaft lästig :-)


    Manches ist für den einen Nogo und der Andere findets nicht arg.


    Und es wäre doch interssant zu hören, ob es nicht bei den Großeltern auch Zeiten gab, in denen sie sich drüber aufgeregt haben .... und dann irgendwann eben nicht mehr.

    Leider könnt ihr als Erwachsene nicht eine Differenz klären, die die Kinder miteinander hatten ..... ich erlebe das öfter in meiner Arbeit - Kinder streiten, beschweren sich bei den Eltern, Eltern greifen ein, regen sich auf, fangen ihrerseits an sich gegenseitig zu belehren - ...... und die Kinder vertragen sich wieder, wollen trotzdem befreundet sein oder halbbefreundet oder ab und zu befreundet ..... und die Eltern versuchen den Kontakt zu verhindern .... das Ende vom Lied ist oft die Erfahrung für die Kinder, das Mama das nicht versteht ( zu ernst nimmt ) und es besser ist ihr nichts mehr zu erzählen ..... schade !


    Worum es eigendlich geht ist, das sie deinen ehrlichen Rat wollte, wie SIE das Problem lösen kann und sich ausspsrechen kann. Weil offenkundig will SIE mit dem Mädel befreundet sein !
    Natürlich geht es dann um Regeln im Netz, klar, aber wenn ihr das klar habt wäre der Zeitpunkt, sein Bestes als Mensch zu geben und die Freundschaft fördern, die dein Kind haben will.


    Jetzt ist es dein Konflikt mit der Mutter, betrachte ihn lieber völlig losgelöst von den Kindern. So wie es klang, mochtest du die Tochter noch nie, im Gegenteil, und wenn das bei der anderen Mutter angekommen ist, ist das nicht schön.....

    Vielleicht war die Zeit jetzt reif für den Schlußpunkt ..... Du hast alles versucht was ging und jetzt kannst und willst du es dir und deinen Kindern nicht mehr zumuten in diesesn unsicheren Verhältnissen zu leben.
    Und es ist wohl an der Zeit für die Kinder ein Vorbild zu sein - das du jemand bist, dem Achtung und Ehrlichkeit entgegengebracht werden muß, das du das verlangen kannst, sogar dir und deinen Kindern gegenüber verpflichtend mußt !


    Lehn dich zurück, du hast ein wichtiges Stück deines Weges gefunden!