Beiträge von SOMOS

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    ich habe gelernt lieber auf mein bauchgefühl zu hören....
    überlege gut, ob dein verstand dir nein sagt, weil der KV dir evtl stress macht und dich evtl. unter druck setzt??
    vielleicht wäre es hilfreich zu einem beratungsgespräch zu gehen hinsichtlich abtreibung. oft ist es sehr hilfreich noch einmal mit jemanden "neutralem" , der /die nicht deine entscheidung bewertet oder aus eigener erfahrung spricht, über deine zweifel zu sprechen. ggf. haben die vor ort auch tipps wie es doch mit 3 kindern klappen kann, etc......
    egal welche entscheidung du triffst, es sollte die sein, mit der du leben kannst.

    jeder frau stehen bis zu 3 jahre babypause zu.
    wenn das 2. jahr elternzeit nicht ohne hartz4 zu überwinden ist, dann sollte eine mutter dies auch in anspruch nehmen dürfen ohne, dass man diese als dreist bezeichnet....


    sunnylove1982. was ich dir als tipp geben kann:
    plane gut , ob du nicht gleich 2 jahre elterngeld beantragen solltest, im 2. jahr könntest du ja auch wieder stundenweise anfangen zu arbeiten (z.b. 400 € oder teilzeit) dann könntest du dich evtl. auch selber über wasser halten und trotzdem zeit mit deinem kind verbringen.

    hallo alle beisammen!
    kennt sich jemand damit aus:
    ich bin teilzeitstudentin, d.h. nicht bafög förderungsfähig.
    wenn ich zur sicherung meines lebensunterhalt neben dem studium arbeite (sprich ca. 400 € job) könnte ich alg2 für mein kind bzw. mehrbedarf für alleinerziehende beantragen?
    ich müsste in meiner berufsbranche mind.35 std x woche arbeiten , um mein kind und mich über wasser zu halten. aber mit 35 std x wo würde ich mein studium nicht bewältigt kriegen.....

    bei uns hat der großelterndiesnst ne wartezeit zw.6 monaten bis 2 jahre. wir haben uns da schon angemeldet.....
    ich finde das arbeiten ist nicht das problem, ich kann ganz entspannt, während mein kind in der kita (betreuung ist garantiert!) arbeiten.... brauche auch leider das geld.....

    leider ist das studium für berufstätige konzipiert sprich bei allen semestern sind die vorlesungszeiten immer von 15-20 uhr. da es sich um ein master nach dem bologna prozess handelt, ist man mit der modulwahl gar nicht flexibel und "muss" bestimmte module belegen um überhaupt weiter zu kommen...... :( sonst wäre es , denke ich halb so schlimm.


    und zur tagesmutter meines sohnes: das ist ja was mich so fertig macht. irgendwie klappt es alles nicht, weil ich mich 100% auf sie verlassen habe, und natürlich will ich mir meine zukunftspläne von so jemanden beeinflussen lassen.... aber ich fühle manchmal, ich habe keine kraft und keine lust mehr ständig zu kämpfen. warum kann denn nicht einmal alles wie geschmiert klappen????

    mit frauenbeauftragten, studentenwerk habe ich mich schon kontaktiert. kita uni hat auch nur bis 17 uhr geöffnet, meine vorlesungen gehen bis teilweise 19 uhr.
    finanzielle unterstützung hatte ich vom jugendamt, aber die zahlen so wenig , dass es deswegen so schwer ist eine neue betreuerin zu finden.


    ich lebe auch für mein kind, aber denke, dass ich mit dem studium viel bessere verdienstmöglihkeiten hätte. anstatt jetzt in meinem beruf immer noch als aufstocker auf hartz4 angewisen zu sein.


    dirki64: bist du also der meinung ich sollte mit dem studium aufhören? und erst einmal mich ums kind kümmern und sehn was mir die zukunft noch bringt? bitte dich um ehrliche meinung

    bei den heilhilfsberufen musst du halt immer daran denken, dass du nie wirklich viel geld verdienen wirst. und wenn du dann ganz alleine mit kind bist, sollte man sich schon gedanken darüber machen... spreche aus eigener erfahrung.


    ich denke ein studium ist flexibler gestaltet als eine ausbildung. ein bachelor dauert jetzt ja auch in der regel nur 3 jahre! beim bachelor hat man meistens familienfreundliche zeiten bzw. hilfe bei der kinderbetruung an der hochschule. als bilogin kannst du doch auch sehr breitgefächert später arbieten oder???

    momentan weiss ich nicht mehr, wie es weiter gehen soll....
    habe einen kleinen sohn (2), arbeite 3x die woche, gehe zur uni 3x woche (nachmittags bis abends).
    das studium, das ich gerade im oktober begonnen habe gefällt mir super, aber ich überlege trotzdem damit aufzuhören. es ist verdammt schwer alleine mit kind alles unter einen hut zu bringen. nun hat es mit der betreuung zusätzlich zur kita nicht funktioniert. die betreuuerin, die mein kind nachmittags von der kita abholt und mit ihm den tag verbringt bis ich abends wieder daheim bin, war der totale fehlgriff. einerseits muss es ja menschlich nicht immer passen, aber da ich keine familie in der nähe habe, weder der KV noch sonst jemand, hatte ich mich völligst auf diese frau verlassen. es wurden klare absprachen gemacht (schriftlich) z.b. in bezug zu den betreuungszeiten, und die frau macht was sie will, dann vergisste sie, dass sie ja (nach 2 monaten betreuung) ja eigentlich noch einen kurs am tag x besuchen will und eigentlich nicht kann, dann sagt sie ab, weil sie mit ihrer tochter shoppen gehen will, lauter solches zeug.... ich habe bis dato viel weniger kurse an der uni belegt, als ich vorhatte, weil die betreuung meines sohnes einfach macht was sie will.... dann macht die frau mir ständig schlechtes gewissen, sie sagt immer mein kind fühle sich verlassen, ich sollte aufhören zu studieren, mein kind braucht mich, etc..... wobei ich denke, dass es mit einer guten betreuung sicher besser funktionieren würde....
    bin auf der suche nach ner anderen person, aufgrund meiner schlechten finanziellen situation ist es arg schwer kurzfristig jemanden zu finden. (bekannte können die regelmäßige betreuung nicht übernehemen). hab auch schon daran gedacht mich einfach zu verschulden, aber dann erst einmal eine betreuung zu haben.....
    andererseits hatte ich schon so viele schlaflose nächte und einige tränen vergossen, so dass ich nun denke:


    soll ich meine träume nicht verfolgen, es mir und meinem sohn "einfacher" machen und mich mit meiner situation abfinden, dass ich einfach alleine bin und wenig sozialen rückhalt habe und es einfach so ist und dass ich meine ziele wegstecken muss?????


    wie fühlt ihr euch als alleinerziehende???
    wie macht ihr das?????

    freut mich so viele unterschiedliche meinungen gehört zu haben.
    leider ist es nicht möglich im forum "kurz" die ganze situation zu schildern.


    aber ein paar sachen muss ich noch los werden:


    - das unprofessionelle handeln der TM basiert nicht nur auf die beispiele einkaufen oder das mit ihrem mann letztendlich. es gibt weitere beispiele...


    - ein gespräch habe ich bereits vor ein paar wochen mit der TM gehabt, in denen ich sie unter anderem vorschläge gemacht habe, damit z.b. die grundbedürfnisse meines kndes gedeckt sind. sie ist nicht wirklich darauf eingegangen. ein besispiel: ich habe einen vorschlag gemacht, wie wir das machen können, damit mein kind nicht stundenlang mit einer vollen windel ist, bis ich zu hause bin. da er es nicht mag von ihr gewickelt zu werden. anstatt dass wir daran gemeinsam arbeiten gibt sie jedesmal die ausrede er läßt es nicht zu. damit ist für sie das thema erledigt.


    - ich suche schon seit einer weile eine neue betreuungsperson. leider verdiene ich nicht viel, kann mir somit keinen babysitter leisten, die 12 € die stunde haben wollen. ich bin leider zur zeit auf die frau noch angewiesen. ich habe keine familie, die mich unterstützen kann, freundschaften machen es "mal" aber können die betreuung nicht täglich übernehmen.


    -außerdem dachte ich, dass es vll nach dem gespräch besser wird, dass wir uns noch eine chance geben. das ist fair, weil jeder fehler macht.


    -ich finde es nicht fair, wenn mir vorgeworfen wird, ich hätte mich nicht bemüht die familie der TM kennen zu lernen. die möglichkeit hat sich nicht ergeben und es hängt nicht daran, dass es mich nicht interessiert. näher brauch ich nicht einzugehen, das würde jetzt den rahmen sprengen.


    - klar ist es schwer einer anderen person das eigene kind zu überlassen, aber deswegen finde ich, sollten absprachen gemacht werden. kommunikation macht viel aus, aber wenn die TM dazu nicht bereit ist und einfach tut und läßt was sie will, ist es nicht in ordnung. (auf das kommentar die TM darf niemenaden auf der straße treffen bzw. mein kind soll keinen kontakt zu ihrer familie haben, gehe ich nicht ein, weil ich nichts dagegen habe und das auch nicht wirklich das problem ist. s.o.)


    -ich denke, es gibt auch gerade probleme mit der definition der TM. ich weiss nicht, ob es von land zu land anders ist, aber hier und in meinem fall gilt die TM als kita ergänzende betreuung, weil die kita nicht so lange öffnungszeiten hat, wie ich brauche. also ist sie meiner meinung nach, nicht nur ein babysitter.


    Danke!wie gesagt, ich finde die meinungen die ich gelesen habe bereichernd, und leider kann man im forum nicht richtig das ganze bild der situation schildern. sondern nur eine situation, daraus wurden auch viele schlüsse gezogen, die auch mal zu unrecht gemacht wurden.

    die betreuungsform wird vom JA als kita ergänzende betreuung bezeeichnet/finanziert. die betreuerin wird beim JA als tagesmutter regisitriert , so auch im vertrag genannt. sie muss in dem sinn keine erzieherINNENausbildung haben, das stimmt. jedoch erfahrungen, erste hilfe kurse etc... nachweisen.
    wenn sie vom JA als tagesmutter registriert und bezahlt wird, dann finde ich, kann diese als pädagogin bezeichnet werden.

    mit der tagesmutter ist abgesprochen, dass sie ihn von der kita abholt und als tagesmutter in meinen räumen betreut. (für heute hatten wir ausgemacht, dass sie meinen sohn etwas später von der KITA abholt . dienstag ist zudem auch nur der kurze betreuungstag- an den anderen tagen verbringt sie 4 h mit meinem kind) ich kenne ihre wohnung nicht, weder habe ich die gelegenheit gehabt ihre familie kennen zu lernen. eigentlich war alles klar abgesprochen rollenverteilung, etc.... die TG versucht jedoch jedesmal es doch noch "anders" zu biegen.


    mit männern habe ich absolut kein problem, das problem ist, dass es nicht das erste mal war, dass die TG "unprofessionell " rüber kam, das mit dem fernseher war nur ein beispiel... so dass ich eigentlich schon seit einiger zeit mit bauchschmerzen "von zu hause weg bin". das mit dem mann, war vielleicht der tropfen, der das glas zum überlaufen gebracht hat....


    ich finde, wenn sich jemand darauf einlässt, auch für wenig geld diese funkion als TG zu übernehmen, sollte dies dann auch dementsprechend angehen. und nicht während das betreute kind im kinderwagen mittagsschlaf macht, pullover für den ehemann bei karstadt einkaufen. vielleicht tut man so etwas als mutter mal, aber eine "pädagogin/pädagoge" sollte die sache etwas anders angehen.


    fakt ist, dass ich von anfang an, auf mein bauchgefühl hätte hören sollen...

    die tagesmutter darf mit meinen sohn in ein eltern kind kaffee oder ähnliches gehen. aber wir besprechen das vorher immer.


    warum ich ihren mann nicht kenne auch nicht mal kurz?sollte ich die familie der tagesmutter kennen? ich arbeite mit der tagesmutter nicht mit dem mann noch zusätzlich. wir kennen uns auch erst seit kurzem. wir haben kein "familiäres" verhalten....


    mein problem ist, dass es ein fremder mann ist - für meinen sohn und für mich. ich denke, das erklärt meine bedenken.

    hallo sid,


    ich denke, es ist eine gute idee sich selber professionelle hilfe zu holen (bevor man selber durchdreht)!
    oftmals haben z.B. familienberatungsstellen auch erfahrung mit solchen situationen, adressen oder tipps.
    was mir sonst noch einfällt: gibt es nicht irgendwie die möglichkeit über z.b. den sozialpsychiatrischen dienst o.ä. (ausser JA) einen hausbesuch bei der dame zu machen oder die oma dazu bewegen dorthin zu gehen, damit ein "professioneller" die situation einschätzen kann??