Beiträge von Summerbreeze

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Da freue ich mich aber das wir dabei sein können. Leider habe ich keine Zeit, um viel vorzubereiten. Ich habe an dem Tag Abgabetermin meiner Fortbildungs-Abschlußarbeit. Wie ich mich kenne muss ich da morgens noch den letzten Absatz schreiben. Daher beschränke ich mich aufs Einkaufen und bringe mit: 6er Pack Apfelschorle, 6er Pack Wasser, Glas Nutella und Knabberzeug. Wenn sonst noch etwas benötigt wird, was einfach "einkaufbar" ist, kann ich die Liste gerne noch erweitern.

    Hier meine gute Geschichte: Ich habe den Vater meiner Tochter bei einem Festival kennengelernt, dann an vier Wochenenden gesehen und festgestellt, dass ich schwanger bin. Daraufhin folgte die Trennung weil wir verschiedene Ansichten hatten, wie es weitergehen kann.


    In der Schwangerschaft war ich dann alleine und wir hatten gar keinen Kontakt. Als unsere Tochter auf die Welt gekommen ist habe ich Ihn von meinen Eltern benachrichtigen lassen, am nächsten Morgen war er im Krankenhaus, trotz 350 km Entfernung zwischen uns. Die Woche darauf hat er sich Urlaub genommen und ist für 3 Tage gekommen, um nötigen Behördenkram zu erledigen. Wir brauchten keine Unterstützung vom Jugendamt, um uns bei Fragen zu Sorgerecht, Umgang und Unterhalt zu einigen.


    Obwohl wir uns fast gar nicht kannten zu dem Zeitpunkt haben wir beide gesagt, dass wir uns für unsere Kleine zusammenraufen wollen. Was auch viel besser als ich gehofft habe funktioniert. Seit 9 Jahren kommt er jedes 2. Wochenende die 350 km gefahren und besucht seine Tochter von Freitag bis Sonntag bei uns. Damit Töchterchen auch sieht wo Papa wohnt fahren wir auch mal zu ihm, allerdings seltener, da seine WG gerade die ersten Jahre nur bedingt kindgerecht war. Feiertage werden zusammen verbracht, Urlaube auch schon mal. Im letzten Jahr war dann auch seine neue Freundin zweimal mit bei uns, da sie unsere Tochter kennenleren wollte. Auch diese Wochenenden waren problemlos und harmonisch. Der Kontakt zu seinen Eltern ist auch sehr gut und wir waren schon zu dritt im Urlaub bei ihnen.


    Jetzt "arbeiten" wir gemeinsam daran, dass unsere Tochter den Papa alleine besuchen möchte, wäre dank begleitetem Zugfahren kein Problem. Sie traut sich aber noch nicht, sowohl die Zugfahrt als auch die Tage ohne Mama in der WG sind ihr laut ihrer Aussage unheimlich. Ich denke aber eher, sie findet es viel praktischer wenn Papa immer zu uns kommt, denn dann kann sie mit Papa und ihren Freundinnen in den Wald, Baumhäuser bauen. (Angeblich können Mamas das nicht so gut :bldgt: ). Aber ich denke die Neugier haben wir schon gut geweckt und dieser Schritt wird in nächster Zeit folgen.



    So, dass war meine/unsere schöne Geschichte.

    Hatte ich auch einmal.


    Einen Anwalt brauchst Du erst einmal nicht. Geh zum Arbeitsgericht und lass Dich beraten. Habe ich auch gemacht und bei mir ist es dann so wie von finegirl beschrieben gelaufen.

    Ich war letztes Jahr mit meiner Tochter und meinen Eltern im GaiaPark und wir hatten einen tollen Tag.


    Besonders begeistert haben uns die Affen und die Wasserschweine.
    allein-erziehend.net/index.php?attachment/15185/


    allein-erziehend.net/index.php?attachment/15188/


    Wer gerne fotografiert kommt auf seine Kosten, es gibt kaum störende Abgrenzungen. Für Kinder ist es toll, wie nah man an die Tiere ran kommt.


    allein-erziehend.net/index.php?attachment/15187/


    allein-erziehend.net/index.php?attachment/15186/

    Habe auch mal in einer Firma gearbeitet, wo das Geld im ersten Monat nur ein paar Tage zu spät kam, im nächsten Monat nach 2 Wochen wegen angeblicher Zahlendreher verspätet war und im dritten Monat war nach 2 Wochen auch nichts da und Chefin wurde bei Nachfrage auch noch unhöflich.


    Ich bin dann zum Arbeitsgericht und habe mich beraten lassen. Das ist dort kostenlos. Sie dürfen keine Rechtsberatung geben, ob ein Rechtsstreit erfolgreich ist. Sie haben mir aber ausführlich das Mahnverfahren erläutert, das ich selber ohne Rechtsanwalt durchführen konnte. Ein Formular ausgefüllt, Mahnung an Arbeitgeber ist rausgegangen, ohne dass Kosten für mich entstanden sind.


    Daraufhin kam dann das Geld.


    Im nächsten Monat das selbe Spiel, wieder Mahnung raus. Dann ist die Chefin abgetaucht. Von dem Geld habe ich nichts mehr gesehen, obwohl das Mahnverfahren noch bis zum Gericht gegangen ist, wo ich dann in Abwesenheit der Chefin einen Titel zuerkannt bekommen habe. Das Geld habe ich zwar bis heute nicht gesehen, hat mir innerlich trotzdem geholfen, mir dieses Verhalten nicht gefallen zu lassen.


    Wirklich nützlich waren die nachweisbaren Mahnverfahren dann beim Arbeitsamt. Chefin hatte sich ja abgesetzt, mich also auch nicht gekündigt. So konnte ich in Absprache mit der Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt kündigen und wurde nicht gesperrt.

    Mir wird durch Ereignisse wie in Japan immer bewusst, wie gut es mir geht. Dann leiste ich spontan meinen Beitrag in Form einer Spende. Ich spende an Ärzte ohne Grenzen.


    Ärzte ohne Grenzen weist auf der Homepage ausdrücklich darauf hin, dass sie noch nicht abschätzen können, ob und in welcher Form sie in Japan helfen werden/können.


    Ich denke aber, es gibt genug "Problemzonen" auf der Welt, in denen medizinische Hilfe wichtig ist. Leider passiert es oft, dass die letzte Katastrophe über die aktuelle Katastrophe vergessen wird und dadurch nicht mehr genug Spenden zusammen kommen, um begonnene Hilfe sinnvoll fortzuführen. Beispiel Haiti, wo es ja auch eine Erdbeben-Katastrophe gab.


    Ich spende daher ohne Bindung an einen Verwendungszweck.

    Meine Tochter hat ein Bild von Papa und ihr auf dem Schreibtisch und ein Bild von Papa an ihrer Pinnwand. Ich finde es in Ordnung und kann damit umgehen, wenn das Kind in ihren eigenen Räumen bestimmt, welche Bilder vorhanden sind. Neben Papa hängen da auch Mama :sonne , alle Großeltern, Uroma und Katzen.
    In unseren gemeinsamen Räumen möchte ich aber Papa und seine Famile ehrlich gesagt auch nicht haben.

    Bei uns ist es leider auf Grund einer großen Entfernung nicht jedes Jahr möglich, dass der Papa am Geburtstag dabeisein kann.
    Er schreibt dann immer einen lieben Geburtstagsbrief und die Beiden führen ein langes Geburtstagstelefonat. Gefeiert wird dann noch einmal gemeinsam, wenn sie sich das nächste Mal sehen.
    Evlt. wäre das auch für Dich eine Lösung.
    Sicherlich schöner als eine angespannte Stimmung auf der Geburtstagsfeier.

    Wir hatten auch mal eine Phase, wo meine Tochter zu wenig getrunken hat. Da reden, immer wieder anbieten usw. nichts genutzt haben, gab es die nötige Flüssigkeit dann halt anders. Wassermelone, Gurke, Suppe, etc. leisten da gute Dienste.

    Bei mir wird Migräne hauptsächlich durch Gerürche ausgelöst. Parfüm, Duftkerzen und Duftbäume im Auto sind die Hölle.


    Manchmal auch bei der Kombination aus zu wenig Schlaf, Stress und Wetterwechsel.


    Insgesamt denke ich, dass bei mir auch die Hormone Einfluss haben/hatten. Los ging es mit Migräne in der Pupertät, mindestens einmal im Monat für 2 Tage lebensunfähig.


    In der Schwangerschaft gar keine Migräne, seit dem meine Tochter da ist nur noch 1 bis 2 mal im Jahr so richtig, Auslöser siehe oben.

    Bei meiner Tochter war es vor kurzem genauso, Freitag abend krank gefühlt, Samstag morgens hohes Fieber und Halsweh, im Hinterkopf das Wissen das die halbe Klasse Scharlach hat.


    Ich habe kurz beim Notdienst angerufen, die meinten auf jeden Fall vorbeikommen. Als wir da waren wurde sofort der Scharlach-Test gemacht, war wie erwartet positiv. War eine Sache von 5 Minuten, dann hatten wir ein Rezept für Antibiotika.


    Am nächsten Tag ging es Töchterchen viel besser. Warum hätte ich sie über das Wochenende ungehandelt lassen sollen, für so etwas sind die Notdienste doch da.