Beiträge von chaosmaus

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Vielen Dank für eure Antworten.


    NC und Zulassungsbeschränkung sind nicht dasselbe, es gibt an jeder Uni / Hochschule auch nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen, egal, was man will. .....


    Man kann sich auch zentral an einer Stelle bewerben für mehrere Unis. Einfach hingehen und einschreiben an eine Uni, die 600 km entfernt ist - ..... :hae: wie schon geschrieben, unser erster Urlaub seit vielen Jahren fällt aus, selbst wenn dieser Uni-Standort unser Ziel gewesen wäre, gibt es noch die anderen Orte, die er angegeben hat als
    Ausweich-Orte.


    Jobs, gerade im Osten, gibt es nicht (!) immer, und ich schrieb außerdem, es gibt auch finanzielle Obergrenzen, die das JC verlangt. Die Ausbildung wäre eine schulische, wie da Geld reinkommen soll, ist mir ein Rätsel. Aber vielleicht wisst ihr da mehr ...


    Das mit den Ferien habe ich eben falsch gesehen. Sorry. Es ist sowieso eine blöde Idee, Ansprüche und Bildungswünsche zu haben als Aufstocker oder gar gänzlicher Hartz-Empfänger, so aus der sozialen Hängematte heraus. Und dann noch, aus reiner Unwissenheit, hier unter meiner persönlichen bildungsfernen Glocke, wegen dem einen Monat erstmal in Panik zu geraten, weil ich nicht weiß, wie bewältigen ...


    Unterschiedliche Semester- und Vorlesungsanfänge helfen bei 5 Std. Entfernung auch nicht wirklich.


    Es kocht jedes BL sein eigenes Süppchen und überall sind die Bedingungen und Situationen anders, und gäbe es explizit hier, wo ich wohne,
    genug von der vom JC angesprochenen Arbeit, würden sie einem dort Verträge, Arbeitsverträge (!) unter die Nase halten und keine ungenauen ich-weiß-da-auch-nichts-Verträge.
    Wäre Kind mit der Bierflasche dort aufgetreten, die hätten ihn den einen Monat gelassen. (Das stand sogar mal von einer SB hier aus dem Forum so geschrieben. Und so ist es auch, weiß jeder in selbiger Lage.)


    Danke für die hilfreichen Antworten.
    Die er-hat-zu-arbeiten-Meinungen helfen mir genauso wie die SB mit dem leider-weiß-ich-auch-nicht-wo und finanziell-gibt-es-da-keine-Hilfe -Worten.
    Es ging mir nicht ums erholen bei meiner Frage, ich wiederhole mich da gerne ....



    Traurig.

    @ Vaquera
    Es gab erst in diesem Monat die Zeugnisse, wenn Kind die "regulären" Sommerferien noch machen darf, bleiben höchstens noch 4 Wochen übrig, ich finde, von vertrödeln kann man da nicht unbedingt sprechen. Und in den verbleibenden 4 Wochen muss er sich ja auch noch um einiges kümmern, falls das Studium beginnt.
    Es hat auch niemand was gegen jobben gesagt, aber die Bedingungen, die das JC verlangt, sind recht utopisch. Welcher Arbeitgeber stellt denn für 3-4 Wochen jemand ein, tut sich alle Abgaben und Bürokratie an für so eine kurze Zeit ..... ? Abgesehen von den Amtswegen und einzuhaltenden Kündigungsfristen .... Das ist ja überhaupt nicht machbar, wenn ca. 1 Woche vorher der Bescheid kommt und man wahrscheinlich mindestens (!) 2 Wochen Kündigungsfrist hat ...


    Irgendwie unverhältnismäßig. Mir scheint, es gibt keine Jugendlichen mehr, die wirklich ihre Zeit vertrödeln und schon länger als 3 Wochen zu Hause sitzen .... 8|


    NC-Auswahl ist nicht.


    Zitat

    Danach kann man überlegen, ob es sinnvoll ist einen Plan B zu entwickeln


    Eben nicht, das ist doch gerade das, was das Amt jetzt schon über- erfüllt haben will.


    Ja, er hat sich an mehreren Unis beworben.


    Ich dachte einfach, es ist legitim, die letzten Sommerferien wie Ferien verbringen zu dürfen.
    Natürlich hätten wir uns eher gekümmert, wenn ich gewusst hätte, dass das nicht vorgesehen ist.
    Sehr naiv, weiß ich jetzt auch. :heul

    Semesterbeginn wäre 1.10., Schulbeginn vorher, Ende September kommt der Bescheid. Würde er also Ausbildung und Studium bekommen, wären das ca. 3 Wochen Ausbildung.
    Ich habe die SB schon richtig verstanden, auch mehrmals nachgefragt.


    Die Planung finde ich nicht so wischi-waschi, Abi, Ferien, Studium .... normal, hätte ich gedacht.
    Es geht um einen (!) ganzen Monat, wegen dem das Amt das alles so wünscht.
    Das kostet ja auch alles, Bücher zuzüglich, und wir wohnen nicht im Ort der evtl. Ausbildungsstätte.


    Erst Ausbildung und dann Studium, das wäre viel Zeit, und das Problem nur nach hinten geschoben, denn dann gäbe es erneut eine Zeit zum überbrücken zwischen Ausbildung und Studium, in der er vermutlich wieder vorübergehend hilfsbedürftig wäre ... Und dann wieder irgendwas anfangen soll bis zum Studienbeginn ...

    Der Plan A sah so aus: Ferien, 1 Woche Urlaub zusammen (seit vielen Jahren, hab sehr gespart drauf :heul ), Beginn Studium Wintersemester.
    Plan B: warten wg. Studienplatz, nach Erhalt des Bescheides kümmern um Job, FSJ oder was auch immer.


    Nachdem wir im JC waren zum Gespräch, machte die SB schön Druck, von wegen warten auf den Bescheid usw. ....
    Wir sollen JETZT einen Ausbildungsplatz besorgen und einen FSJ-Platz suchen usw. Kein warten auf den Bescheid.
    Das sähe dann folgendermaßen aus: klappt es mit Ausbildung UND Studium, würde Kind vielleicht einen Monat lernen, um dann fristgemäß (innerhalb des ersten Monats? ?) die Ausbildung zu kündigen, weil Studium im Oktober beginnt (erfahren wir erst im September). Geplanter (vorher nix frei und noch nicht gebucht, ist ja außerhalb der Ferienzeit einfacher mit Unterkunft) Urlaub kann nicht stattfinden. Es müsste für den einen Monat Schüler-Bafög beantragt werden, anschließend gleich Bafög wg. Studium. Heilloses Durcheinander und u. U. kein Geld erstmal , ich habe als Aufstocker auch keine Reserven.
    Im LL würde eine abgebrochene Lehre erscheinen.


    Der Abi-Durchschnitt ist 2, .., die SB schien gleich zu bezweifeln, dass es sofort klappt mit studieren. Gut, dann wäre die Ausbildung ja ok, aber ansonsten erscheint mir das alles sehr viel für gerade einen Monat Überbrückung .... :S
    Man blockiert außerdem Plätze für Ausbildung und FSJ, die anderen vielleicht mehr nützen würden. Wenn Kind sich aber nicht für die Ausbildung bewirbt, verschenkt er eine Chance bei späterem Studienbeginn ....


    Klar, dass Kind nicht das Jahr zu Hause verbummelt, aber so extrem vor dem Bescheid zu agieren, ist das wirklich so üblich?


    Bei einem Job darf auch nicht jeder genommen werden, 1 € zum Beispiel nicht, weil da kein Geld zum verrechnen übrig bleibt, sagte die SB. :nanana
    Es soll schon ordentlich was rauskommen. Für's JC.


    Ich bin total überfahren und ratlos und traurig und deprimiert und erschüttert und ....


    Deckt sich das mit euren Erfahrungen? ;(

    Das ist schon so "korrekt", in dem Monat, in dem die Zahlung fließt, wird verrechnet. Das "zuviel" oder "zuwenig" wird im anderen Monat dann verrechnet. Genau so, wie es auf dem Konto ankommt. Bei uns geschieht die Verrechnung z. B. immer erst mit dem neuen Weiterbewilligungsbescheid bzw. der dann folgenden "Abrechnung". Die Bescheide sind deshalb ja immer nur "vorläufig".

    Bin jetzt vollends verwirrt ... :hae:
    Ich dachte immer, vom Netto wird der Freibetrag abgezogen und dann vom Rest darf man 20% behalten.
    Irgendwie stimmte das auch immer in meinen Nachrechnungen. :rolleyes3:
    Da ich jetzt ein verändertes Einkommen habe, ist mir aufgefallen, dass es vom Brutto minus Freibetrag noch 20% sind ....


    Hab ich mal eine Gesetzesänderung verpasst, oder wieso ist mir das neu?
    Ich bilde mir auch ein, hier immer nur von Netto gelesen zu haben .... ? ?-(

    Ich dachte für mich immer, wenn genug Liebe da ist, ist dieses Thema nicht so wichtig. Es gibt andere Prioritäten.
    Dann machte ich aber eine andere Erfahrung. Wenn man richtig liebt, will man dem anderen so nah wie möglich sein, und auch ihn glücklich machen.
    Man muss mal die gute Stimmung genießen, in seine Augen sehen .... wenn er einen Höhepunkt hatte. Da rede ich noch nicht von miteinander schlafen, das geht ja auch anders ... ;) Dieses Gefühl reicht mir manchmal, da treten meine Bedürfnisse in den Hintergrund. Werden unwichtig.
    Wenn er aber (gilt sicher auch umgekehrt, aber ich bin ja nun mal eine Frau) immer abblockt, warum auch immer, und andererseits auch nicht auf den Gedanken kommt, dem Partner könnte etwas fehlen und wenigstens ihn ab und zu mal streichelt, dann kann das im Laufe der Zeit schon problematisch werden. Darüber reden - nicht jeder Mann kann und will das ....


    Und selber kennt man auch dieses Hochgefühl, diese Leichtigkeit, wenn man eine wunderschöne und befriedigende Nacht (oder auch Tag) hinter sich hat, wenn man sich begehrt gefühlt hat / sich fühlt ... Darauf zu verzichten, ist auf Dauer eine harte Probe (ich spreche hier von Jahren, nicht nur Monaten). Da müssen Liebe und Geduld wirklich sehr sehr groß sein.


    Nicht zuletzt kann man aber auch mal Gedanken an Asexualität und platonische Liebe "verschwenden". Denn nicht immer läßt sich das Problem zufriedenstellend - im wahrsten Sinn des Wortes - für beide lösen .. ;)

    Zitat

    Wie ist man in der Lage sich trotz Liebe zu trennen? Könnt ihr mir das erklären?


    Ohne hierüber urteilen zu können oder zu wollen: Es ist möglich, sich trotz Liebe zu trennen.


    *Wenn man nicht möchte, dass der andere leidet.
    *Wenn man sich (der eigenen Meinung nach) nicht genug um den anderen kümmern kann.
    *Wenn man merkt, dass man irgendwo zurückstecken muß (also nicht im Verhalten, sondern man muß eine Sache hinten anstellen, um eine andere bewerkstelligen zu können, in dem Sinne gemeint) und sich entscheidet, sich zu entscheiden, damit nicht mehreres den Bach runter geht (war bei mir so mit Partner und Kinder, leider war beides nicht in ein gesundes Verhältnis zu bringen, obwohl die Liebe sehr groß war auf beiden Seiten).
    *Manchmal will man auch rechtzeitig die Notbremse ziehen, um nicht den Respekt voreinander zu verlieren.
    *Weil man selbst zu sehr leidet, mit der andauernden Sehnsucht nicht umgehen kann.


    Es gibt viele (traurige) Gründe, die genannten sind so Erfahrungen von mir oder meinem persönlichen Umfeld.

    Was bedeutet das, das Kindergeld fällt mir zu? Das wird doch eh mit zu den allgemeinen Einkünften gezählt...


    Trotzdem wird Kind dann mehr haben als der Bedarf ist.


    Wenn das Kind mehr Einkommen als Bedarf (Mietanteil usw. mitgerechnet) hat, also einen "Überhang" an Geld, z. B. vom Kindergeld nur noch 80 € benötigt, dann wäre der Bedarf gedeckt, wird dann das restliche Kindergeld als Einkommen Dir zugerechnet (104 €). Derzeit steht es ja noch dem Kind als Einkommen zu, auch wenn unterm Strich alle in der BG dann entsprechend weniger haben. Aufgelistet ist es nur bei dem Kind, für das es bestimmt ist.
    Wenn ich meinen ALGII-Bescheid ansehe, habe ich Einkommen Lohn und Kind Einkommen Kindergeld. Erst unterm Strich wird zusammengerechnet.


    Zitat


    Wenn Kinds Einkommen dann voll in den Haushalt eingerechnet wird, fallen wir raus, das ist klar. Ich weiss noch nicht mal, ob wir eigentlich nicht schon raus sind.... warte seit Monaten auf meine Berechnung...
    Meine Frage ist nur - wird wirklich alles bei mir mit eingerechnet (Bedarfsgemeinschaft) oder darf Kind mehr für sich behalten, weil Azubi (Haushaltsgemeinschaft)? (Ist für Kind grad völlig demotivierend....)


    Kommt, wie schon gesagt, auf minderjährig oder volljährig an.
    Anrechnung minus 100 € minus 20 % vom Rest, Kindergeld wie oben beschrieben, wenn Kind dann nicht mehr bedürftig ist, fällt es raus.

    Kommt auch auf die Höhe der Ausbildungsvergütung an. Zu den genannten 100€ kann man aber noch zusätzlich Fahrkosten u. ä. absetzen, wenn es denn anfällt. Übersteigt die Vergütung nach Abzügen den Bedarf des Kindes, wird das Kindergeld Dir zugeschrieben. Dann fällt er raus, soweit ich weiß. Ab 18 Versicherungspauschale mit beachten.
    Ist jetzt nur grob hingeschustert, weiß wie gesagt keine Höhe der Vergütung, Alter Deines Kindes usw. ...


    Edit.: Je nach Höhe Deines Verdienstes könnt ihr dann evtl. ohne ergänzendes ALGII auskommen?

    Zitat

    Häufig (und ich glaube, im Einzelhandel bei lfd. wechselnden Arbeitstagen ist dies idR. so) verkürzt sich die Wochenarbeitszeit-hier würde idR. so gerechnet, dass der Feiertag 4 Stunden entspricht.... (6 Tage Woche, mit wechselnden Schichten, die nicht nach lfd. Dienstplan geregelt sind)-wobei dann ggf. sogar Stunden nachgearbeitet werden müssten, wenn mehr Stunden ausfallen.


    So ist es bei mir. Meine Stunden sind unregelmäßig verteilt, auch die Arbeitstage, im Arbeitsvertrag steht nichts genau. Ich habe u.a. einen 8-Std.-Tag in der Woche, bin ich da im Urlaub, krank oder Feiertag, habe ich minus-Std. ....
    Ich habe mich informiert und diskutiert, es gibt mehrere Varianten und alles ist irgendwie gesetzlich richtig, mein AG nimmt die Regelung Std. im Monat : Arbeitstage lt. Kalender = meine theoretische Zeit /Tag. Ich bin nicht zufrieden damit, muss es aber akzeptierten. :bldgt:

    Zitat

    Genossenschaft?


    Quasi eine Wohnungsbaugesellschaft, in die Du anstatt einer Kaution Anteile einzahlst. Damit bist Du dort Mitglied und kannst eine Wohnung mieten aus deren Bestand.
    Gibt ja auch die örtlichen Wohnungsbaugesellschaften von der Stadt, nicht nur private Vermieter. Die haben meist auch ein offenes Ohr für Wohnungssuchende mit "Amts-Hintergrund".


    Kommt natürlich auf die Gegend an, in der Du wohnst.
    Bei uns z. B. ist 0% Leerstand von städtischen Wohnungen, also sehr schlecht. Aber die drin wohnen, vertreten alle sozialen Schichten. ;)

    Zitat

    Dini13
    Gerade kam eine SMS mit :Danke das ich euch kennen lernen durfte, es hätte ihm sehr geholfen und hofft das er nicht so viel Stress gemäht hat.
    Was soll das?


    Will nach der Diskussion hier gar nicht so viel dazu schreiben. :mussweg
    Die SMS ist dazu geeignet, Dich zu manipulieren. Wenn mir das einer schreibt, werde ich (wieder) weich. Schließlich hat es ihm geholfen, vielleicht möchte ich ja weiter helfen ... Er wisse wohl, er hat Mist gebaut. ... So in der Art lese ich das. Und auch ein Stück weit Zynismus. Oder Ironie. Ich kann es gerade nicht richtig ausdrücken, aber ich kenne dieses Gefühl selbst von mir, für das ich keine Worte habe gerade. Wut? Ohnmacht? ("Danke" ... dafür :hm... )


    Ich schreibe das, weil ich auch einen Borderline-Freund hatte, und genau solche Nachrichten bekam nach einem Streit. Mit meinem Sohn konnte er auch nicht, weil er ständig eifersüchtig war, weil er auch Zuwendung bekam von mir. Seiner Meinung nach viel zu viel.


    Laß Dich nicht einwickeln, würde ich gerne schreiben, aber ich weiß auch, dass es aus einem selbst heraus kommen muß, die Erkenntnis.
    Ich hätte es niemals geschafft, ihm zu helfen, aber ich wollte es unbedingt, auch wenn ich dafür "draufgehe", mein ganzes Leben.
    Alle, die schrieben, das ist nicht zu schaffen, stimme ich aus meiner persönlichen Erfahrung heraus zu.
    Ich habe Fachbücher und Erfahrungsberichte gewälzt (Zerrissen zwischen Extremen / Ich hasse dich, verlass mich nicht - als zwei Beispiele), die Titel sagen schon so viel aus. Ich habe es trotzdem nicht ansatzweise hingekriegt, ihn von meiner Liebe zu überzeugen. Im Gegenteil, er hat mich und auch unser Umfeld davon überzeugt, dass ICH wirklich zu allen zu untauglich bin, dass es an MIR liegt, wenn er nicht mit mir klar kommt, nicht etwa umgekehrt ...
    Man muß selbst sehr sehr stark sein, um sich komplett seiner selbst ganz sicher zu sein. Zu wissen, dass man AN NICHTS Schuld hat, was der andere gerade auch immer tut oder behauptet. Und wir hier müssen noch Kraft für unsere Kinder übrig behalten.


    Alle, die jetzt aufschreien: Auch ich selbst bin nicht frei von seelischen Problemen (kein Borderline oder so allerdings). Und deshalb weiß ich, wie schwer man einem Menschen umgekehrt gesehen helfen kann, wie schwer dieser Hilfe annehmen kann, der schon von Kindheit an eine schwere - ich nenne es mal: Situation - mit sich herumträgt ...

    Zitat

    steffi83
    Da er ja so ne "nette Stimme" hatte und die beiden vom vielen Laufen müde waren, sind sie dann eingestiegen. Er hat sie zum Glück in die Schule zurück gefahren.


    Ich habe so oft mit meiner Tochter über sowas geredet..nicht mit fremden gehen usw... Wie kommt sie denn auf so eine Idee?? Ich bin echt sprachlos!!


    Mutig auch von dem Mann. Meine ich ernst. Wäre er zwischendurch angehalten worden, hätte vielleicht jemand gedacht, er hätte die Kinder entführen wollen ...


    Meine Mutter hat mit mir auch über sowas gesprochen (nicht mit Fremden usw. ... ), gemacht habe ich es trotzdem, weil ich viel zu schüchtern war, um zu widersprechen. Man muß ja auch auf Erwachsene hören ... :rolleyes2:
    Schwieriges Feld.
    Abgehaun bin ich auch mal, weil mein Schulfreund mich dazu überredet hat. :rotwerd Wir hatten einen herrlichen Spiel-Tag und sind pünktlich zum Schulschluß wieder aufgetaucht ... Alles war schon in heller Aufregung. Konnte ich gar nicht verstehen. Mir ging es doch gut ...

    Was mich interessiert: Wie hast Du denn mit Deiner Tochter darüber gesprochen? Also über den Vorfall?

    Zitat

    Nele64


    Zur Zeit versuche ich ein paar Dinge herauszufinden, wo es um "Pflichten" oder ähnliches geht, die das JC einem gern versucht aufzudrängen, man jedoch nicht zwangsweise verpflichtet ist.


    Das ist jetzt nichts wirklich extremes:
    (Achtung, Schachtelsatz :rolleyes2::-D )
    Ich habe bspw. den "Anhörungsbogen", den man bekommt, wenn man überzahlt (was für ein Sch*iß-Wort) wurde, weil man bei den Nebenkosten sparsam war oder eine Arbeit aufgenommen hat, z. Bsp., da reicht ja eine Maßnahme schon aus, und die Formulierungen reichen schon, damit man deswegen stets mit schlechtem Gewissen rumläuft, weil man "zu viel Geld eingeheimst hat, UNBERECHTIGTERWEISE", versteht sich, immer brav ausgefüllt, aber die Feststellung gemacht, egal, was ich geschrieben habe, ein "ja" oder ein "kann nix dafür", es wurde sowieso entschieden, wie angekündigt, und manchmal schon vor einsenden des Bogens meinerseits, so daß ich gemerkt habe, das muß irgendwie freiwillig sein, mit dem Anhörungsbogen. Formal.
    Da wird nix "angehört", maximal abgeheftet, aber das Porto oder die Fahrtgebühr Richtung JC kann man sich sparen. :brille:tuedelue

    :lach stimmt, mit dem g**glen. Kann aber auch eine gute Sofort-Hilfe und Ablenkung sein, wenn nachts das Herzrasen nicht vergehen will. Trotz allen Tipps und Tricks wie ein Glas eiskaltes Wasser :drink oder Blutdruck- Tablette extra ....
    Ich lese da auch nur Tipps und keine (!) schlecht ausgehen-könnte-Erfahrungen. :-)
    Leider geht das nicht einfach so zu testen, der Allergie-Test ist zu ungenau, hatte ich auch vor einiger Zeit, aber da ging es mir noch gut und ich war fit und jung und gesund und im mich-ereilt-das-niemals-Modus :huh:
    Ich werde schon besonders drauf achten in Zukunft, solche Nächte braucht echt niemand, :S doch so Erfahrungswerte sind auch immer hilfreich. :rolleyes3:

    Da es selten vorkommt, dass es mir so ganz schlecht geht (das zweite mal dieses Jahr) und ich aber gar nicht sooo abwechslungsreich esse, denke ich das eher weniger. Ich weiß aber genau, was ich an den besagten Abenden vorher gegessen habe. Könnte in mein Verdacht-Bild passen.
    Weiterhin habe ich einige " unspezifische" Beschwerden sehr oft in den letzten Monaten, aber sehr verschieden. Zum Beispiel häufig Beinkrämpfe und Fingergelenkbeschwerden. Also was nicht unbedingt zu einem einzigen Krankheitsbild passt.
    Es gibt zwei, drei Sachen, die ich abends nicht vertrage, aber die meide ich seitdem auch abends. (Also seit ich das weiß, paar Jahre schon. ) Zu schwer /fettig.
    Wenn dann ungünstige Faktoren zusammentreffen, könnte es so sein wie vermutet. Ich habe in letzter Zeit etwas geschlampt mit Obst und Gemüse z. Bsp. ... :rotwerd


    Wie gesagt, erstmal nur eine Idee, ich tappe da noch völlig in Dunkeln. :-)