Beiträge von radiotrinkerin

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!

    Huhu,


    ich suche eine nette Familie zum Wohnungstauschen. Biete Berlin -relativ zentral gegen irgendwo anders. Wasser, Ostsee, Nordsee, irgendein See... egal. Gerne auch Kaff in Brandenburg ;) (aber irgendein schöner See in der Nähe).


    Termin 1.8. bis 10.8., auch kürzer


    Bitte meldet euch zahlreich, gerne per PN


    Grüße
    radiotrinkerin

    Hi,


    bin zwar schon einige Schritte weiter, aber immer noch nicht am Ziel. Meine Wunschausbildung gibt es leider nicht als Fernstudium o.ä. Es gibt wirtklich nur Ausbildung oder Umschulung.


    Dann habe ich noch erfahren, dass jede Kammer die Mindestzeiten einer Teilzeitausbildung selbst festlegt, die Steuerberaterkammer sagt 33 Stunden, also fällt dieses Modell schon mal aus. Dann habe ich vom JC die genauen Voraussetzungen für die Bewilligung einer Umschulung erfahren, und da passe ich überhaupt nicht ins Raster. Ich hatte vorher bei meinen Internetrecherchen den Eindruck gewonnen, dass die JC Mitarbeiter mehr Spielraum hätten.


    Ich nenne mein Ziel jetzt gerade "berufsbegleitende Ausbildung" und stelle eine Liste für meinen Chef zusammen, warum er mir normales Gehalt trotz Ausbildungsvertrag zahlen möchte, nächste Woche werde ich, sobald er in Geberlaune ist, mein Modell vorstellen. Ich habe neulich von einer Freundin erfahren, dass sie eine berufsbegleitende Ausbildung zur Erzieherin macht, und die verdient bei 24 Stunden Arbeitszeit pro Woche 1600 Euro, brutto, erstes Ausbildungsjahr... eben weil sie ja - wie ich - die Arbeit schon ganz normal macht.


    Ich bin zuversichtlich.


    LG

    Hm, na wie ich das verstanden habe, sucht Dade einen Weg, wie sie ihren Sohn dazu bringen kann, der Unterbringung in einer betreuten Einrichtung zuzustimmen. Sie möchte das, weil er die Familie terrorisiert. Ich würde seine Zustimmung versuchen zu erhalten indem ich ihm bei externer Unterbringung mehr Taschengeld zahle. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei dieser Sachlage für den Sohn sonstige "vernünftige" Argumente zählen.


    Zugegebenermaßen ist die Idee mit "unbekannt verziehen" aus der gleichen Ecke wie "im Wald aussetzen" (und war auch nicht wirklich ernst gemeint)


    Aber wenn ich den Sohn z.B. vor die Wahl stelle, mit der ganzen Familie von z.B. Berlin nach z.B. Buxthehude zu ziehen, oder in einer Jugend-WG zu ziehen, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der Sohn seine Richtung ändert und doch gegenüber dem Jugendamt der Unterbringung in einer Jugend-WG zustimmt.


    Ich wüsste mir nicht anders zu helfen, als mit diesen Tricks.


    Dass es für alle beteiligten, insbesondere für den Sohn und die beiden Mädchen, das beste ist, wenn eine räumliche Trennung stattfindet, bezweifelt hier niemand, oder? Und wenn der Sohn das eben nicht aus eigenem Antrieb mitmacht und Dade ihr Kind verständlicherweise nicht schlagen will, und das Jugendamt mit zielführend hilft, warum sollte man nicht diesen Weg probieren?


    Ich hoffe, @dade, du denkst nicht ich nehme das auf die leichte Schulter, ich kann mir sehr gut vorstellen und kenne das auch aus eigener bzw. naher familiärer Erfahrung, wie sich das anfühlt so zu leben. Ich habe das wirklich ernst genommen und so gemeint. Sorry, wenn das zu lapidar herüberkommt, mir sind deine selbstzerfleischenden Beiträge sehr nahe gegangen.


    LG

    Hallo Dade,


    ich kenne deine anderen Beiträge nicht, habe mir jetzt aber alle 4 Seiten dieses Threads durchgelesen. Mir ist noch folgender Gedanke gekommen, wie du deinen Sohn dazu bekommen könntest, zu kooperieren hinsichtlich "betreutes Wohnen"... ich würde es übers Geld versuchen, wenn das bei euch finanziell möglich ist.
    Ich wünsche dir viel Kraft! Ich würde es kaum aushalten, so zu leben. Vermutlich würde ich meine restliche Familie nehmen und nach unbekannt verziehen. Oder zumindest könnte eine Ankündigung, weit weg zu ziehen, Bewegung in die Sache Jugend-WG bringen.


    LG

    danke, Niti, nee, hatte ich noch nicht. Danke, das ist sehr interessant und klingt auch nach dem, was ich mir informationstechnisch aus dem Internet zusammengeschustert habe ;) Jetzt muss ich mir nur noch das Bafög Gesetz durchlesen und die Stelle finden, aus der hervor geht, dass Ausbildungen unter 20h nicht bafög/BAB tauglich sind.

    Es ist der gleiche Arbeitgeber. Mir fehlen im ersten Jahr um die 200 im Monat, um aus ALG2 rauszukommen.


    Also ist das sowas wie eine berufsbegleitende Ausbildung.


    Und ich habe eben gehört, dass eine Ausbildung, die nicht mehr als 20 Wochenstunden übersteigt, nicht das ALG2 gefährdet, weil es eben wegen der geringen Stundenzahl meine Verfügbarkeit nicht gefährdet. Ausserdem gibt es wohl für solche Ausbilungen kein BAB/Bafög, sowas wird dann "dem Grunde nach" abgelehnt und somit gelte ich beim JC nicht als Azubi.


    Hm, schwierig.

    Hi,


    vielleicht kann mir ja einer helfen?


    Ich möchte eine weitere Ausbildung machen, eine Umschulung bekomme ich nicht finanziert.


    Ausbildungsgehalt reicht nicht zum Leben. Mit ALG2 aufstocken geht nicht als Azubi.


    Jetzt habe ich ja momentan einen 25 Job, und bin H4 Aufstocker. Wenn ich den behalte, und ZUSÄTZLICH eine Teilzeitausbildung mit 20 Wochenstunden anfange, könnte ich weiterhin ALG2 aufstockend erhalten, weil diese Ausbildung nicht BAB/Bafög förderungsfähig ist wegen der geringen Stundenzahl.


    Das sind die aufgeschappten Infos.


    War jemand in der gleichen Situation und hat das irgendwie hinbekommen?


    LG

    Hallo zusammen ;)


    Nachdem ich vorletztes Jahr so schön abgenommen habe, haben mich die Kilos wieder erwischt seitdem ich regelmäßig arbeiten gehe, seit Juli habe ich 10 kg zugenommen, davon alleine 6 in der Advents und Weihnachtszeit, wie ich das geschafft habe, weiss ich nicht.


    Letztes Jahr im Sommer zweifelte meine Ärztin die Größe an, die ich seit 20 Jahren angebe... ich protestierte erst, ließ mich dann aber offiziell messen und siehe da, ich bin gar nicht 1,75 sondern nur 1,72!! Ist mir eigentlich egal, wenn es nicht so dramatische Auswirkungen auf den BMI hätte.


    Im Jan habe ich jetzt noch eine Abendschule besucht, jetzt noch Geburtstag von Sohn nächste Woche und dannnnnnn will ich loslegen. Erstmal 10kg.


    Kommt jemand von euch aus Berlin? Ich habe irgendwie den Wunsch, jedes verlorene BMI'chen mit einem schönen Foto zu verabschieden. Könnte man ja im Austausch machen ;)

    ohne Auto würde ich auch Warnemünde empfehlen, vor allem wegen der Nähe zu Rostock, wenn das Wetter schlecht ist.


    wenn das Wetter mit Sicherheit toll ist, ist es eigenltich egal wo. Aber erkundige dich am besten vorher, wo z.B. der Strand eher steinig ist (Sellin z.B. meine ich)