Schwere Zeiten

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo miteinander,


    ich heiße Ralf und bin 36 Jahre, so wie es aussieht steht bald bei mir mit meinen beiden Kindern (9 Jahre und 6 Jahre) eine Trennung an, wo ich gerade noch nicht weiß wie diese ablaufen wird. Derzeit suche ich einfach jemanden, um mir den Kummer von der Seele zu reden. Irgendwie weiß ich gerade nicht wie ich mich verhalten soll um nicht noch mehr kaput zu machen und versuche daher mit außenstehenden Kontakt aufzunehmen.


    Liebe Grüße


    Ralf

  • Jemand zu finden, der (nicht nur) zuhört , (sondern auch hilft, die anstehenden Dinge zu strukturieren und zu ordnen) ist absolut wichtig.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Da gebe ich dir vollkommen Recht, Doch derzeit benötige ich mehr das offene Ohr, da die Situation hier noch nicht geklärt ist und ich lieber mit Aussenstehenden rede, damit die Familie, Freunde und Bekannte nicht durchdrehen.

  • Hallo Ralf,


    oh je, eine Trennung ist nie einfach. Da verstehe ich es gut, dass du jetzt lieber mit Außenstehenden reden möchtest. Man möchte ja die eigene Familie, Freunde und Bekannte nicht zu sehr verrückt machen etc. ;)


    Liebe Grüße Sonnenschein12

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Herzlich Willkommen. 🌼

    LG
    CoCo




    Vegan bedeutet, dass man Tierquälerei, Welthunger, Umweltzerstörung und Pandemien nicht nur zwischen den Mahlzeiten sch.eiße findet.

  • Am Sonntag kommt meine Frau wieder und dann wollen wir besprechen wie es weiter geht. Ich habe Angst dieses Gespräch anzufangen und ihr da irgendwie Druck zu machen. Sie sagte zwar dass die Kinder an erster Stelle stehen, doch glaube ich das nur bedingt. Und zwar so weit wie es ihren Interessen nicht im wege steht.

    Ich hoffe dass ich das alles hier im "worst case" mit den Kids geregelt bekomme. Ich fühle mich allein und habe nur wenige zum Reden und die bevorstehende mögliche Trennung soll eben noch nicht so die Runde machen.

    " Was geht gar nicht?" Dass sie die Kinder verläßt.

  • Es kommt auch darauf an, bei wem von euch die Kinder dann letztendlich leben werden hauptsächlich. Außer ihr macht das Wechselmodell. Normalerweise hat der Elternteil, bei dem die Kinder nicht leben, ein Recht seine Kinder zu sehen und eben Umgang mit ihnen zu haben.
    Ich kann dich verstehen, dass dir im Moment viel durch den Kopf geht usw.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Wie ist denn die Betreuung der Kinder nach der Schule im Moment geregelt?


    wieso sollte sie die Kinder "ganz" verlassen? fühlt sie sich im Moment überfordert vom Alltag oder möchte sie in eine andere Stadt/Land ziehen?

  • Wenn sie zum Reden kommt, sieht es ja nicht so aus, als würde sie einfach und so richtig verschwinden.


    Was wären denn deiner Befürchtung nach ihre Interessen? Und was kannst du dir vorstellen?

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Die Kinder sollen erst einmal bei mir bleiben, damit sich das Umfeld nicht ändern muss. Ich habe mit ihr auch schon gesprochen wie das mit dem Sorgerecht laufen könnte. Das ich im "worst case" das alleinige S orgerecht beantrage und sie dann die abgabe des Sorgerechts beantragt. Ich werde mit ihr auch einen Ehevertrag abschließen, sodass im Fall der Fälle, wir (die Kids und ich) nicht das Haus verkaufen müssen oder sonst wie in eine Finanzielle schieflage kommen.

    Die Betreuung der Kinder schaut derzeit so aus dass der große bis 15:30 in der OGS (NRW "Hort") ist und die kleine bis maximal 17:15/ 9h in der Kita.

    Als rettungsleine habe ich hier schon eine Babysitterin, welche meine Tochter auch abholen könnte und dann bleibt bis ich da bin.

    Zu Ihrem Interesse möchte ich in diesem offenen Rahmen nicht viel sagen, außer dass sie jemanden kennengelernt und sich auch in ihn verliebt hat. Nun sind meine Befürchtungen dass sie auszieht und zu den neuen zieht und in dieses Umfeld möchte ich meine Kinder nicht geben.

    Ich hoffe irgendwie dass wir wieder zueinander finden, doch weiß ich gerade nicht wie ich das anstellen kann, da sich meine Bemühungen als nicht sehr nützlich erwiesen haben.


    Ich hänge noch sehr stark an meiner Frau und unserer Beziehung, wir haben schon viel durch gemacht und nun habe ich das gefühl dass sie einfach alles wegwirft.

  • Das Sorgerecht kann so bleiben - solange sie erreichbar ist - das brauchst du nur bei Schulanmeldungen und Operationen

    in der Phase ihres Lebens, befürchte ich dass das nicht gewünscht ist. Ich muss ehrlich sagen, dass ich seit letzte Woche Sonntag die Beweggründe meiner Frau nicht ganz rational nachvollziehen kann, sodass mir gerade echt nicht Einfällt was mich diesen Sonntag erwartet.

  • Wichtig ist, dass du einen Standpunkt hast und den vertrittst, alles andere ruckelt sich nach und nach zurecht, wenn der erste Schock vorbei ist.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Am Sonntag kommt meine Frau wieder und dann wollen wir besprechen wie es weiter geht. Ich habe Angst dieses Gespräch anzufangen und ihr da irgendwie Druck zu machen. Sie sagte zwar dass die Kinder an erster Stelle stehen, doch glaube ich das nur bedingt. Und zwar so weit wie es ihren Interessen nicht im wege steht.

    Ich hoffe dass ich das alles hier im "worst case" mit den Kids geregelt bekomme. Ich fühle mich allein und habe nur wenige zum Reden und die bevorstehende mögliche Trennung soll eben noch nicht so die Runde machen.

    " Was geht gar nicht?" Dass sie die Kinder verläßt.

    Meine Situation vor Jahren war ähnlich. Meine Ex wollte sich selbst finden und war phasenweise "weg" und ich hätte auf einmal Kinder, frisches Haus und Fulltimejob zu organisieren. Mutter agierte, ich reagierte. Schützte die Kinder ("Mama macht Mal Urlaub"), hielt die Fassade vor den Nachbarn und dem Umfeld aufrecht (meinte ich jedenfalls. Ich dachte, ich wäre gut, weil mich niemand ansprach. Dabei wussten es viele. Sie wollten sich nur nicht reinziehen lassen in den sich abzeichnenden Sch*).

    Meine damalige Frau war mir mit der Trennung - weil früher damit beschäftigt und unterstützt von Freundinnen - immer zwei Schritte voraus. Es hat gedauert, bis ich eigene Vorstellungen und Pläne den Vorschlägen der Ex entgegensetzen wollte (und konnte). Erst ab dem Zeitpunkt war ich nicht mehr der Getriebene ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Hallo ihr lieben,


    erst einmal einen ganz großen Dank dass ihr mich hier so gut aufgefangen habt, ganz besonders möchte ich hier auch Lena_1977 danken, welche wohl mit den drei Fragen

    Was liegt dir auf dem Herzen?

    Wie könntest du dir das neue Leben vorstellen?

    Was geht gar nicht?

    das gestrige Gespräch zu einem Erfolg geführt hat. Kennt ihr das Gefühl zwar vieles verloren und doch die Prüfung gemeistert zu haben. Es ist Fakt dass wir uns Trennen werden, doch wollen wir nicht nur zum Wohle der Kinder sondern auch unserer selbst wegen, erst ganz auseinander gehen wenn zum einen die ganzen großen Events durch sind und zum anderen das Finanzielle geklärt wurde, sodass keine Streitereien bei der Trennung entstehen. Sie möchte auch danach erst gehen wenn bei den Kids alles so weit dann läuft, d.h. sie wird sich dann immer mehr zurückziehen. Erst einmal noch in der nähe wohnen bis die Kids tatsächlich fast ihr eigenes Leben haben. Unser Kontakt soll fest bleiben, um auch Einigkeit vor den Kids zu zeigen. Schauen wir mal wo die Bilderbuchtrennung uns hin führt. So habe ich erst einmal Zeit gewonnen alles zu regeln und meinen Job dementsprechend umzuändern dass die Trennung mich nicht ganz aus der Bahn wirft.



    LG Ralf