Im Schatten trotz Sonne

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Liebe Foris,


    vor 4 Wochen bin ich voll in eine Depression gerutscht… anscheinend ohne ersichtlichen Grund… das bisschen Stress und Unzufriedenheit in der Arbeit? Ich bin in einer schönen Beziehung, Patchwork läuft gut, habe viele Freude, erlebe viele schöne Sachen… ich müsste dankbar und glücklich sein.
    Es kam schleichend und ich habe es nicht registriert… immer weniger belastbar, erst mein Japanischlernen eingestellt, dann Sport eingestellt… hatte das Gefühl… Balast abwerfen zu müssen um zu funktionieren.

    Trotzdem war mir alles zu viel. Hab mich zurückgezogen. Die Leute, die mich lieben, fühlten sich zurückgestoßen.
    ich habe nicht mehr funktioniert.. lag im Dunklen und habe geschlafen geschlafen tws 18 h oder war wie taub.
    Konnte mich nicht mehr zusammen reißen.

    Ich bin voll Schuldgefühle, dass ich nicht funktioniere.
    Mein Freund respektiert dass ich Abstand brauche, es ist schwer für ihn zu akzeptieren, dass er nix tun kann.

    Inzwischen geht es mir ein Müh besser, ich kann weinen und will nicht mehr nur schlafen und nicht mehr sein.

    Es sind so viele Gedanken und Schuldgefühle in mir, ich bin mir selbst der ärgste Feind.

    Bald werde ich eine Hormonenersatztherapie anfangen.., ich hoffe sehr, dass es mir hilft.

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Der Depriausbruch deckt sich mit Wechseljahren und bei meiner Prädisposition ist die hormonelle Schieflage dafür verantwortlich.

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Oh, das tut mir leid, ich habs hinter mir ohne Ersatzhormone, hätte auch keine genommen...Mama hatte Brustkrebs. Schilddrüse in Ordnung?

    Ich habe die Depris im Laufe der Jahre immer wieder zugelassen, ist halt so, war die Zeit viel Zuhause und nach Wochen oder Monaten war es dann auch wieder vorbei.

  • Es ist eine Möglichkeit, ich hoffe sehr, dass es mir hilft. Es werden natürliche Hormone sein. Bei synthetischen hab ich auch Angst wegen den Folgen. Falls es nicht funktioniert, werde ich Antidepressiva nehmen müssen…hatte ich schon vor 2,5 Jahren für ein Jahr… danach war ich stabil und glücklich. Aber die Nebenwirkungen waren nicht schön

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Ich bin voll Schuldgefühle, dass ich nicht funktioniere.

    Du wirst es eigentlich wissen, aber ich muss es dir dennoch sagen:

    Bitte keine Schuldgefühle! Du bist krank geworden. Das hast du dir nicht ausgesucht. Der Grund ist jetzt erst mal nebensächlich.(Außer für die weitere Behandlung)

    JederMensch unabhängig von den Lebensumständen kann an Depression erkranken und nicht mehr funktionieren.

    Gib dir Zeit und keine Schuld.

  • Guten Morgen,


    ich bin traurig heute… was zwar gut ist, aber ich habe Angst… wie geht es weiter? Klinische Ergebnisse ( Schilddrüse etc. ) sind in Ordnung. Ich hab Angst, wie ich meine Arbeit bewältigen soll, wenn ich gerade so mein Alltag schaffe… habe wieder einen Arzttermin .

    Im Kopf drehen sich die Gedanken und ich will irgendwie irgendwo den Ausgang finden und wieder ICH selbst sein. Nach der Zeit, wo mir alles und jeder zuviel war, bin ich Liebe- und Nähebedürftiger denn jeh. Mein armer Partner. Erst soll er mich in Ruhe lassen und jetzt brauch ich ihn ganz nah.
    Ich kann mich selber nicht leiden.
    kann mich nur glücklich schätzen, dass er mich liebt und das mitmacht. Ich verletze ihn, wenn ich frage, ob er sich das mit der Hochzeit nicht noch mal überlegen möchte.

    Denn ich würde mich am liebsten von mir selbst trennen. Trotzdem tue ich es.

    Ich will wieder gesund, glücklich und dankbar sein. Ich will nicht mehr im Dunklen sein.. Aber mein Wille reicht nicht…


    Ich hoffe, es sind kleine Schritte zur Besserung, die gerade passieren

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • kann mich nur glücklich schätzen, dass er mich liebt und das mitmacht.

    es ist aber schön, dass Du das so siehst und wahrnimmst ... und schön, dass er so für Dich da ist. Andererseits gut, dass Du Dir selbst Hilfe suchst. Vielleicht stärken Euch ja diese schwierigen Zeiten.


    Ich wünsche Dir ganz viel Achtsamkeit mit Dir selbst.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Hast du mal durchs Netz zwecks Schilddrüse gelesen? Jeder hat aein Wohlfühlwert...nur weil der Arzt sagt, die Werte liegen im Normbereich, heisst das lange noch nicht, dass es der richtige Wert für dich bzw. deinen Körper ist. I

  • Hast du mal durchs Netz zwecks Schilddrüse gelesen? Jeder hat aein Wohlfühlwert...nur weil der Arzt sagt, die Werte liegen im Normbereich, heisst das lange noch nicht, dass es der richtige Wert für dich bzw. deinen Körper ist. I

    Richtig.


    Ich wünsch dir einfach, dass du aus dem Loch schnell und gut wieder herauskommst!

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Oh Lenchen, i feel you!!! Depressionen sind ein A***** und in diese schier unendlichen Löcher zu fallen ein Horror.

    Ich hoffe sehr, dass Du hormonell gut eingestellt werden kannst, damit dein Hormonhaushalt wieder in Einklang kommt.

    Aber: Auch Antidepressiva haben ihre Berechtigung. Manchmal braucht der Mensch eine Unterstützung um wieder klar sehen zu können

    und diese darfst Du auch annehmen. Wichtig dabei ist, wie du sicher weisst, dass Du gut begleitet bist.

    Gibt Dir keine Schuld (Das sagt sich sooooo einfach und ist soooooooo schwer). Versuch durchzuhalten.

    Es freut mich zu lesen, dass Du einen Partner hast, der dich stützen möchte. Lass es zu, wenn Du kannst.

    Ich drück dir die Daumen, dass Du bald Licht am Horizont siehst!

    I don´t suffer from insanitiy, i enjoy every minute of it8):evil:

  • Lenchen, danke, dass du deine Depression so offen mit uns teilst.

    Ich glaube, dass ganz viel Menschen hier im Forum gerade an dich denken und dir gaaaanz viel Kraft und Durchhaltevermögen, den Blick und Fokus auf kleinste Sonnenstrahlen und liebe Menschen um dich herum, die dich stärken und stützen, wünschen.

    Sei lieb zu dir - wir sind hier für dich!

    Am Ende stellt sich die Frage: Was hast du aus deinem Leben gemacht? Was du dann wünscht getan zu haben, das tue jetzt. - Erascus von Rotterdam

  • Eine Depression kann alles zerstören…

    Im Moment fühl ich mehr und im Moment brauchte ich meinen Freund mehr… aber er grenzte sich ( ganz richtig und auf meine Bitten) ab … nun konnte er sich nicht auf die neue Situation einstellen… nachdem mir alles zu viel war… brauch ich die Nähe. Die konnte er mir nicht geben… es ist schwer in diesem Strudel der Gedanken diese Abgrenzung zu akzeptieren. Wir schaffen es zu reden aber ich bin zu müde dafür…

    Gefühlt drehen wir uns im Kreis. Wenn er vom Eisblock ( ich gerade) keine Liebe empfängt, kann er keine zurück geben… also muss ich ihn mit meiner Liebe speisen…

    Durch die Depri ist eine Schieflage in der Beziehung entstanden…

    Ich weiß nicht, was zu tun… es wäre einfach das Handtuch zu werfen.

    Sind wir Menschen imstande durch unsere Empathie und Gefühle uns auf andere Menschen einzustellen?
    ( von Abstand auf Nähe) kann/ darf man so was erwarten.

    Der Gesunde wird belastet und fühlt sich, als ob der Andere schnippt und er springen muss…

    Ich drehe mich im Kreis

    Nicht auf das Leben kommt es an, sondern auf den Schwung, mit dem wir es anpacken. H. Walpole

  • Dieses sich im Kreis drehen, nicht mehr aus den Gedanken herauszukommen, ist ein Teil der Depression. Eine Depression kann viele Ursachen und "Gesichter" haben. Und sie ist für andere (und auch für einen selbst?) schon ein "Mysterium".


    Handtuch werfen ist nicht ;), gibbet nicht! ;) Du kommst da auch wieder raus - auch wenn du es momentan vielleicht nicht siehst.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Das ist eine harte Zeit und eine widerliche Krankheit. Man kann es (noch) nicht sehen, aber es wird wieder besser! Dein Freund muss auch erstmal irgendwie mit klar kommen. Wenn er es mit Dir zusammen durchsteht, dann schafft Ihr auch alles andere. Es ist sehr schwer aber nicht unmöglich.