Wie mit dem ersten Freund der Tochter umgehen ?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Bei manchen Ausbildungen kann man parallel mit/in der Ausbildung/Berufsschule Fachabi machen,

    das ist bei unseren Auszubildenden auch, die sich dafür interessieren.

    Das ist so ähnlich wie Realschulabschluss, den kann man auch während einer Ausbildung/Berufsschule erwerben,dh gleichzeitig

  • Bei manchen Ausbildungen kann man parallel mit/in der Ausbildung/Berufsschule Fachabi machen,

    das ist bei unseren Auszubildenden auch, die sich dafür interessieren.

    Das ist so ähnlich wie Realschulabschluss, den kann man auch während einer Ausbildung/Berufsschule erwerben,dh gleichzeitig

    Davon hat sie kurz gesprochen.


    Einen Ausbildungsvertrag darf sie ja eh nicht alleine unterschreiben

  • Das es Dir ums Geld geht habe ich nicht behauptet .

    Es ging allein um Siris Aussage, die so nicht stimmt, mehr nicht.


    Das war gar nicht bös gemeint mit dem Weg, aber natürlich möchten wir doch alle den guten richtigen für unsere Brut.

    Nicht zu verwechseln mit Kinder sollen unsere Träume ausleben, das meine ich nicht.


    Mein Sohn ist Spielsüchtig, (keine Spiele um Geld).

    Nach dem Abi ist die für ihn so wichtige Struktur weggebrochen

    Alle Stellen, die er damals noch mit mir besucht hat, haben alles verharmlost und mir noch erzählt nach dem Abi dürfe man ja erstmal Chillen

    Ach ja und er ist der arme weil AE Mutter und behinderter Bruder.

    Danach konnte ich ihn gar nix mehr.

    Irgendwann habe ich dafür gesorgt das er auszieht.


    Ich kann mit dieser Machtlosigkeit, zu sehen zu müssen, wie mein Sohn versinkt immer noch kaum.ertragen.

    Er ist ein Guter ein toller Mensch und wirft das alles wegen einer Sucht weg.

    Ich lerne langsam es unter dem Motto, es ist wie es ist zu, sehen.



    Ich hoffe immer noch das er aufwacht.

    Nur ich habe da keine "Macht" mehr, was er macht oder nicht.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Danke für deine Offenheit. Ich denke das ist das Horroszenario für alle Eltern. Machtlos sein 🥺

    Ich wünsche dir auch viel Kraft und das dein Sohn in Kontakt bleibt. Ich habe viel Angst, dass ihr Freund es schafft einen Keil zwischen uns zu treiben und den Kontakt erschwert oder unterbindet.


    Das mit dem Geld habe ich nur zur Erklärung geschrieben.

  • und der praktische dann durch FSJ oder Ähnliches oder Ausbildung?

    Hier gehen alle an die BBS. Der Oberstufenkoordinator kann aber dazu Auskunft geben.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • so eine Abhängigkeitsgeschichte mit ungen Mädcjen und der ersten Liebe gibt es ja häufig. Hast du schin mal geschaut ob es dazu Hilfsforen ect gibt . sicher gibt es auch Erfahrungsberichte von Mädchen danach. Vll wäre es eine Buchgeschenk für deine Tochter. Für den Blick von außen.

  • Hej Tahila


    Deine Tochter will "nur" zu Ihrem Freund ziehen und das auf Teufel komm raus. Das ist zwar echt übel für dich, aber erstmal kein Beinbruch.

    Sie ist 17.... mit 17 ist Liebe rosarot, allumfassend und das wichtigste auf der Welt. Schließlich "versteht einen doch niemand so gut wie der/die Freund*in".

    17 ist Pubertät, Pubertät sucks und du kannst als Elternteil zwar denken und sagen, was Du deinem Kind gerne für erfahrungen ersparen würdest, aber letztendlich lernt man nur aus den Erfahrungen, die man selbst macht.

    Natürlich wünschst du dir das Abi und/oder eine Ausbildung für deine Tochter. Das hast Du ihr ja ganz deutlich gesagt.

    Aber erinnere dich, wie mächtig Gefühle sein können. Wie sehr Sehnsucht einen auffressen kann und wie groß die Angst ist diesen EINEN Menschen zu verlieren. Das wiegt mehr als besorgte Elternteile, auch wenn es schwer fällt, das zu akzeptieren.

    Deine Türe steht ihr immer offen, Du bist immer für sie da. Das sind super Vorraussetzungen um erste eigene Schritte zu machen. Du wirst sie sicher nicht mittellos dastehen lassen, schließlich möchtest du nicht, dass dein Kind Hunger leidet.

    Auch, wenn Du ihr fiese Erfahrungen ersparen möchtest, sie beschützen willst und andere Ansichten vom Leben hast: Ihren Weg muss sie alleine gehen und ausprobieren. Wichtig ist das Sicherheitsnetz, dass Du ihr baust.

    Egal, wie sehr du ihren Freund nicht leiden kannst, egal wie doof er sich in deinen Augen verhält.....sie sieht ihn mit anderen Augen, macht andere Erfahrungen mit ihm und nimmt ihn anders wahr.


    Sieh die positiven Seiten: Deine Tochter nimmt keine Drogen und ist nicht süchtig. Sie will nicht einfach schwanger werden "weil Babys ja so süß sind" und hat nicht vor, sich zu prostituieren. Sie hat keinen OnlyFans Account, träumt nicht von einem Leben als Influencerin oder YouTuberin, möchte definitiv arbeiten und eine Ausbildung beginnen. Sie weiß, dass das Leben Geld kostet und das Geld nicht auf Bäumen oder in der Hosentasche der Eltern wächst.

    Vertrau darauf, dass Du sie zu einer selbstständigen, selbstbewussten jungen Frau erzogen hast die gerade das erste Mal das Thema Liebe durchspielt.

    Drück ihr die Daumen, dass diese erste Liebe noch lange anhält und sie nicht verletzt wird.

    I don´t suffer from insanitiy, i enjoy every minute of it8):evil:

  • @PancakeGreta

    Grundsätzlich hast du ja schon Recht. Aber ich glaube in diesem Fall ist es vielschichtiger.


    Wir lesen hier nicht von einer jungen Dame, die nach längerer Beziehung, in der man sich fast täglich gesehen hat, in den Nachbarort zieht, um dort mit dem Liebsten zu leben.


    Die beiden kennen sich noch nicht so lange, vor allem haben sie bisher so gut wie nur die Wochenenden zuammen verbracht. Da gab es keinen Alltag, kein wirkliches Kennenlernen der Macken des anderen, kein "ich halte mal die schlechte Laune des anderen aus". Und vor allem möchte sie viele 100 km weg. Da kann im Notfall Mama nicht mal schnell vorbeikommen und helfen/trösten/abholen.

    Sie zieht um, weil er es praktischer findet. Sie hat keinen Plan. Erst dort Abi weitermachen, jetzt doch lieber Ausbildung, weil einfacher, vielleicht als nächstes doch Baby, weil jetzt ohne vernünftiges Abschlußzeugnis keine Lehrstelle finddbar.... einen wirklichen Plan hat sie nicht, sie konnte am Anfang noch nicht mal abschätzen wieviel sie zum Leben brauchen wird, was kosten dort die Mieten u.s.w.

    Ich kann die Vorbehalte und Bauchschmerzen gut nachvollziehen. In Hessen würde sie jetzt komplett ohne Schulabschluß (wenn sie nach der 10 abgeht) und wenn die 11 noch nicht abgeschlossen sogar ohne Chance auf das Fachabi

  • Die beiden kennen sich noch nicht so lange, vor allem haben sie bisher so gut wie nur die Wochenenden zuammen verbracht. Da gab es keinen Alltag, kein wirkliches Kennenlernen der Macken des anderen, kein "ich halte mal die schlechte Laune des anderen aus". Und vor allem möchte sie viele 100 km weg. Da kann im Notfall Mama nicht mal schnell vorbeikommen und helfen/trösten/abholen

    Das klassische Modell einer Wochenendbeziehung, bei der sich niemand sicher sein kann, ob sie darüber hinaus funktioniert, da man sich nur am WE kennt und keinen Alltag miteinander teilt. Wie viele "Erwachsene" leben genau das und fallen auf die Schnauze, sobald sie zusammen ziehen?

    Teenagern ihre Gefühle klein zu reden, weil man als erziehungsberechtigte Person so viel mehr Erfahrung hat und sie schützen möchte ist schwierig.


    Mehrere 100 km sind eine Weltreise, wenn man verliebt ist. Aber nur ein Katzensprung, wenn das Kind in argen Nöten ist.

    Ich kann die Bauchschmerzen ebenfalls nachvollziehen und verstehen, dass Tahila ihre Tochter nicht gehen lassen möchte, allerdings bezweifel ich stark, das ihre Tochter alle Pläne über den Haufen wirft, weil Mama Recht hat. Ganz im Gegenteil, sie wird noch mehr in die Opposition gehen und damit haben beide nichts erreicht.

    Daher finde ich persönlich die Aussagen "Nur das Kindergeld überweisen" oder "Einfach verbieten" problematisch, denn damit treibst du dein Kind erst Recht aus dem Haus. Letztendlich fehlt hier die Sicht der Tochter. Diese wird 18, sie ist kein kleines Kind mehr und sicher in der Lage, Entscheidungen zu treffen. Ob diese Entscheidungen sie glücklich machen wird sie selbst am besten herausfinden.

    I don´t suffer from insanitiy, i enjoy every minute of it8):evil:

  • Das klassische Modell einer Wochenendbeziehung, bei der sich niemand sicher sein kann, ob sie darüber hinaus funktioniert, da man sich nur am WE kennt und keinen Alltag miteinander teilt. Wie viele "Erwachsene" leben genau das und fallen auf die Schnauze, sobald sie zusammen ziehen?

    Ja, nur die meisten Erwachsenen sind dann finanziell nicht voneinander abhängig.


    Hier haben wir eine noch Minderjährige. Rein rechtlich betrachtet ist das mit dem Unterhalt sowohl jetzt, als auch für die Zeiten der Volljährigkeit ein wenig speziell.

    Grundsätzlich können Eltern, solange sie Unterhaltsoflichtig sind sich aussuchen, ob sie den Utnerhalt in Bar oder in Naturalien und Zimmer stellen. Dabei müssen die Belange des Kindes natürlich berücksichtigt werden. Aber spielen wir mal ein paar Modelle durch.


    Fakt ist, dass das Kind, sobald es 18 (evtl. auch schon vorher, wenn es gegen den Willen der Eltern auszieht) ist und nicht mehr zuhause lebt nicht mehr privilegiert ist (egal ob es noch zur Schule geht). Damit steigt der SB der Eltern auf 1400 € und alle anderen Unterhaltsberechtigten (minderjährige Kinder, Ehepartner) gehen vor. Also nur, wenn nach Bereinigung des Einkommens und Abzug anderer Unterhaltsverpflichtungen mehr als diese 1400 € übrig bleiben, dann bekommt das Kind was ab.


    Ist die Mutter nicht leistungsfähig, dann ist es völlig ok, wenn sie ihr "nur" das KG weiterreicht. Für den anderen Unterhalt muss sie sich an den Vater halten (und da geht die Berechnung eben wieder los) [ich betrachte jetzt mal beide Elternteile getrennt, real ist es ein wenig komplizierter, aber im Endeffekt muss jeder Elternteil nur soviel zahlen ,wie er auch alleine zahlen müsste]. Gedeckelt ist der Unterhalt derzeit auf 840 € inkl. KG.


    Ist der Vater bisher nicht leistungsfähig und die K erhält Unterhaltsvorschuß fällt dieser dann eben weg. Bleiben dann nur das KG (auch mit Unterhaltsvorschuß würde sie nicht auf die 840 € kommen)


    Zum erwachsen werden gehört dann eben auch sich über die Finanzierung des eigenen Lebensunterhalts Gedanken zu machen und nicht damit zu rechnen, dass man schon irgendwie von irgendwem Geld bekommt.


    Schüler-Bafög ist keine Möglichkeit, da die Strecke zwischen Wohnotz und Schule nicht mehr als 2 Stunden beträgt, da sie ja zum Freund gezogen ist. BAB käme ja eh erst in Frage, wenn sie eine Ausbildungsstelle hat, wäre aber evtl. eher zu bekommen.


    Sie kann natürlich Sozialleistungen beantragen. Dann müsste sie aber nachweisen, dass es ihr nicht zumutbar ist bei der Mutter zu leben. Das kann sie nicht. Nur das Argument, dass sie mit dem Freund zusammen sein will reicht da bei Weitem nicht aus. Und wenn man dann schon bei dem Argument ist, wird es darauf hinauslaufen, dass eben der Freund sie finanzieren muss. Das kann er natürlich tun und alles wäre ok. Wie begeistert er dann noch vom Zusammenleben ist steht auf einem anderen Blatt, aber auch das wäre eben eine Konsequenz der Aktion.


    Teenagern ihre Gefühle klein zu reden, weil man als erziehungsberechtigte Person so viel mehr Erfahrung hat und sie schützen möchte ist schwierig.

    Ich denke es geht doch gar nicht darum Gefühle klein zu reden, sondern einen Weg aufzuzeigen, wie manso mit der Situation umgehen kann, damit sie trotzdem ihre Pläne nicht vollkommen über Bord werfen muss.

    Ob diese Entscheidungen sie glücklich machen wird sie selbst am besten herausfinden.

    Ja, das wird sie müssen. Und sie muss eben auch herausfinden, dass zu dieser Entscheidung auch gehört das Leben finanzieren zu müssen ;-)


    Noch als Ergänzung. Meine Große ist mit 23 mitten im Studium ausgezogen und mit ihren Freund zusammengezogen. Sie kannten sich zu dem Zeitpunkt auch erst 6 Monate. Der Unterschied war aber, dass sie, eben volles Bafög bekam, nebenbei noch arbeiten war und das Argument eben nicht als erstes "wir wollen zusammenleben", sondern das Hauptargument war, dass durch unseren Umzug der Weg zur Uni einfach nochmal ne Stunde länger wurde. Es war von beiden gut durchdacht. Sie haben sich voher einen gemeinsamen Haushaltsplan gemacht, überlegt, gerechnet, was sie sich leisten können und letztendlich eine Wohnung gesucht, da sich, im Falle einer Trennung, jeder von beiden auch alleine hätte leisten können. Und eben nicht "wird schon werden-Luftschlösser".
    Wenn Dinge, die weitreichende Folgen haben durchdacht und fundiert sind, dann lässt man Kinder sicher einfach gehen, als wenn sie in die rosarote Wolke hingehen wollen.

  • Wo kein echter Plan, da kein Auszug...


    Kompromisse kann man immer finden, aber hier sollte die Tochter für ihren Wunsch auch einfach in die Gänge kommen. Erkundigungen einziehen, rechnen, echte Pläne schmieden, Ärmel hochkrempeln.

    Also echtes Engagement, um seinen Wunsch zu verwirklichen spüre ich hier nicht.

    Sorry, Tahila , aber so richtig reif wirkt deine Tochter nicht. Ich meine das wirklich nicht böse. Aber auch in dem Alter sind alle ja unterschiedlich weit. Aber ich hätte da auch meine Probleme sie gehen zu lassen.

  • Von reifen, durchdachten Handlungen ist hier wirklich nichts zu sehen.


    Heute Nachmittag kam sie von ihrer Freundin. Ich hatte ihr einen Brief geschrieben , in dem ich meine Gefühle zusammengefasst hatte. Den hat sie in meiner Anwesenheit gelesen und mir dann folgendes erklärt.


    Sie hätte ( auf einmal ) Versagensängste Abi und Studium nicht zu schaffen und möchte daher lieber eine Ausbildung machen. Danach könne sie noch Weiterbildungen machen.


    Ich bleibe dabei sie nicht vor ihrem 18. ziehen zu lassen. Dann würde sie im Februar umerziehen und sich erstmal einen Nebenjob suchen wollen , um dann 2022 die Ausbildung zu beginnen. Ich habe ihr erklärt dass sie nach der 12. plus Ausbildung das Fachabi hätte und ich nicht verstehe warum sie die fünf Monate dann nicht noch warten könnten. Das wusste sie nicht und will es mit ihm besprechen.


    Dann habe ich wieder nach der Finanzierung und Wohnung gefragt. Knaller, sein Opa und er planen jetzt eine Kleinhaus auf einem vorhandene Grundstück der Familie zu Bauen. Habe gefragt wer denn dann der Eigentümer sein wird und wer es finanziert. Wusste sie nicht. Ihr dann noch klar gemacht , dass sie dann an ihrem Obdach keinerlei Rechte hätte.


    Sie hatte eine Azubi Anzeige rausgesucht , für die sie täglich Vier !!! Stunden unterwegs wäre. Sie hält das für realistisch. Mir zeigt dass das sie keine Idee von der Wirklichkeit hat.


    Da er nicht mehr zu uns kommen will, wollte er sie Montag abholen. Tolle Idee. 1400 km als Fahranfänger an einem Tag durch die ganze Republik🙄. Wenigstens da hat sie auf mich gehört und übernachtet heute mit ihm woanders. Sie hatte für 14 Tage Gepäck und er hat sich sogar geweigert sie bei uns abzuholen. Sie musste zu einem Parkplatz in ca. 1 km Entfernung laufen. Sie findet das nicht merkwürdig.


    Ständig was neues. Aber habe das Gefühl , dass sie wieder mehr mit mir reden wird.


    Was auch gut ist. Ihre Freundin und sie verstehen sich wieder gut und Haben einige Wochenenden im August mit anderen zusammen verplant.

  • Jeje, ich wünsch dir viel Kraft. Ich hatte unlängst nach vielen Zaudern das "Lass dir nichts anhängen"-Gespräch mit Sohn, weil ich doch einige Dinge seltsam finde. 8 Jahre älter, keine Ausbildung?, unlängst den Job verloren, weil sie mit Sohn rumgehangen hat und zu viele Krankmeldungen. Ich will Sohn ja nicht seinen Charme absprechen, aber finde ich bei einer 26jährigen nicht clever, auch wenn sie wohl wieder einen neuen Job hat (hoffentlich). (Außerdem halte ich es nicht für unmöglich, dass sie seinen Kontostand nicht gut tut, aber das muss ich aushalten.)

    Ich bin heilfroh, dass er mir nicht den Kopf abgerissen hat, sondern mit mir D'Accord ging. Ja, SCHANDE über mich, keine Frauensolidarität, sowas auch nur anzunehmen, aber kommt vor, wollte es ja nur gesagt haben :(.


    Das ist auch eine neue Lebenserfahrung und das in unserem! Alter. Sich etwas Adrettes als Partner fürs Kind wünschen, was nicht "schwierig" ist oder werden könnte.

    "Mein Trainer war die Bordsteinkante" (Skateboarder)

  • butterblum


    Bei den Söhnen hört die Freundschaft auf. :D Ich hab da auch zuviel gesehen und letztendlich landet das Enkelkind zu 99% immer bei den Eltern des Mädels.


    Sohn 1 hat nun auch eine. Da hab ich auch glucken müssen und gefragt ob er anständig verhütet. Wobei der gut abgewatscht wurde. Bester Freund mit 19 plötzlich Papa geworden und darf außer zahlen nix wirklich.


    Ne ne da kommst nicht raus zum Schwiegerdrachen zu mutieren, wenn es an die Brut geht. Auch egal ob das andere Schwiegerkind, ein Schwiegersohn wird. Der wird genauso beäugt. 8)

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.