Wie mit dem ersten Freund der Tochter umgehen ?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Wie sollte diese Abhänigkeit aussehen? Wenn die Familie so desinteressiert ist, sehe ich da keine so große Gefahr...


    Vielleicht ist dein Eindruck oder Bauchgefühl auch in einer Schieflage, die man bei der zweifellos verkürzten, geschrieben Darstellung von außen nicht beurteilen kann. Ich musste aber ein bisschen schmunzeln als du von einem konservativen jungen Mann schriebst, der e-Auto fährt und bereit ist seine behinderte Schwester zu pflegen. Vielleicht lohnt es sich da nochmal genauer hinzugucken.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Da hast du recht. Da Konservative bezieht sich eher auf die Rollenverteilung. Er meint meine Tochter müsse ja nicht unbedingt studieren. Eine Ausbildung täte es auch. Er ist es nicht gewohnt im Haushalt zu helfen und findet es normal und richtig, dass seine Oma alles für ihn und seinen Opa erledigt. Die Schwester ist nicht so stark behindert dass sie körperlich gepflegt werden müsste. Aber du hast recht. Ein sehr konservativer Mensch würde dafür wohl eher seine Frau vorsehen. Ich bin da auch einfach empfindlich , weil es mir extrem wichtig ist meine Töchter zu selbstständigen unabhängigen Menschen zu erziehen.


    Bei der Abhängigkeit denke ich erst mal nur an das Wohnen. Ich denke, dass es schon schwierig genug ist zum Studienbeginn ein Zimmer zu finden. Sollte sie direkt bei ihm einziehen und dann doch weg wollen, würde das vermutlich schwierig werden. Außerdem schränkt sie der Plan mit oder bei ihm zu wohnen sehr in der Wahl der Uni ein.

  • Da hast du recht. Da Konservative bezieht sich eher auf die Rollenverteilung. Er meint meine Tochter müsse ja nicht unbedingt studieren. Eine Ausbildung täte es auch. Er ist es nicht gewohnt im Haushalt zu helfen und findet es normal und richtig, dass seine Oma alles für ihn und seinen Opa erledigt. Die Schwester ist nicht so stark behindert dass sie körperlich gepflegt werden müsste. Aber du hast recht. Ein sehr konservativer Mensch würde dafür wohl eher seine Frau vorsehen. Ich bin da auch einfach empfindlich , weil es mir extrem wichtig ist meine Töchter zu selbstständigen unabhängigen Menschen zu erziehen.


    Bei der Abhängigkeit denke ich erst mal nur an das Wohnen. Ich denke, dass es schon schwierig genug ist zum Studienbeginn ein Zimmer zu finden. Sollte sie direkt bei ihm einziehen und dann doch weg wollen, würde das vermutlich schwierig werden. Außerdem schränkt sie der Plan mit oder bei ihm zu wohnen sehr in der Wahl der Uni ein.

    Okay......???!!! Ich gebe zu, dass auch ich da hellhörig werde...8|

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Ich habe ja (in diesem Fall glücklicherweise) keine Töchter, so dass ich nicht sagen kann, wie ich mich verhalten würde... Bauchschmerzen würde mir das aber auch bereiten.


    Da ist das Standing deiner Tochter wichtig... Meinst du, sie würde auf ein Studium verzichten? Und wenn sie den Hof auch nicht so super fand, meinst du, sie würde dort hinziehen? In zwei Jahren ist die rosarot-phase mutmaßlich durch... Die Zeit arbeitet also für dich8).

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Meine Tochter wird in zwei Jahren zum Studium ausziehen. Ich hoffe so sehr , dass sie sich, sollten sie noch zusammen sein , zu einem eigenen Zimmer überreden lässt. Sie muss ja nicht ständig dort sein aber ich wünsche ihr, dass sie sich nicht von ihm und seiner Familie abhängig macht.

    Ich werfe einfach mal in den Raum, wenn Deine Tochter mit dem Leben , was Dir ein Sorgen macht glücklich ist, was dann ?


    Nicht falsch verstehen ich bin ganz bei Dir, aber es ist ihr Weg und der ist nicht immer so, wie wir es uns wünschen.


    Sonst 2 Jahre, ach was da alles noch passieren kann.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Alles was ich will ist das sie glücklich ist. Versteht das bitte nicht falsch. Wir haben eine sehr enge Bindung und ich kenne fast all ihre Wünsche und Ideen. Das sie die jetzt zum Teil über den Haufen wirft und quasi seinen Wünschen unterordnet lässt mich hellhörig werden. Ihr habt recht, in den nächsten zwei Jahren wird die Brille klarer werden.
    Sie möchte Mediendesign studieren. Wenn wir das richtig recherchiert haben muss sie sich da tatsächlich in spätestens einem Jahr um einen Platz kümmern.

  • Nur Kondome. Mir wäre es lieber die würde auch die Pille nehmen. Das möchte sie aber nicht.


    Sie hat eigentlich immer ihren eigenen Kopf aber allem , was er vorschlägt, stimmt sie zu.


    Wenn er mit ihr alleine ist, hilft er auch mal beim Tisch abräumen. Ich fordere aber auch beide dazu auf und geh dann aus der Küche ( die ist sehr klein). Sonst würden beide ins Zimmer verschwinden.

  • Sie hat eigentlich immer ihren eigenen Kopf aber allem , was er vorschlägt, stimmt sie zu.

    Was für Zustimmung sind das denn? Entscheidungen des Alltags oder relevante Entscheidungen? Das macht ja schon einen Unterschied.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Wie ich schrieb. Die Entscheidungen bzgl. Studium, Ausland und WG Leben. Ihren Führerschein wollte sie zb. Als Block in den Herbstferien machen. Jetzt meint er sie könne ihn doch gleich machen und sie meldet sich an. Das ist jetzt nicht schlimm aber ein Beispiel.

  • Ihre Freundinnen trifft sie nur in der Schule. Ihre beste Freundin hat ihr die Freundschaft gekündigt. Sie mag den Freund nicht und hat sie zu einer Entscheidung gezwungen, was natürlich gar nicht fair ist. Um so mehr hängt meine Tochter an ihm.

  • Ich würde da erst mal die Füße still halten und deine Tochter in ihrer Eigenständigkeit bestärken, ohne dabei irgendwie durchblicken zu lassen, dass du den Burschen nicht so magst. Zwei Jahre sind echt eine lange Zeit in dem Alter. Ich hab meinem Vater auch so manchen furchtbaren Kerl nach Hause geschleppt und er war immer freundlich zu denen und hat sich erst geäußert, wenn ich selbst gemerkt hab, dass der jeweilige Herr der totale Reinfall war. Die Kategorie konservativ mit „Machen Sie sich keine Gedanken, ich werde gut für Ihre Tochter sorgen“ war da auch dabei. Und eine Fernbeziehung mit Mamas und Papas kleinem Prinzen hat auch gut ein Jahr gehalten, bis ich gemerkt hab, was für ein unselbstständiger, verwöhnter Bengel das war (da hätte ich bei den Eltern wohl mehr gepunktet mit dem Zitat aus dem vorhergehenden Satz). Bei Fernbeziehungen dauert das eben schon mal länger, bis die Inkompatibilität erkannt wird. Aber wenn deine Erziehung zur selbstständigen, starken Frau bisher erfolgreich war, wird deine Tochter schon rechtzeitig die Kurve kriegen und dann kannst du ihr hinterher immer noch sagen, was du von ihm gehalten hast.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Ich werde sie bestimmt nicht von mir wegstoßen, in dem ich ihn schlecht mache. Sie hat mich gefragt wie ich ihn finde. Ich war ehrlich:“ ok, aber nicht extrem sympathisch“. Das ist für sie ok.


    Mir gehts jetzt erst mal drum zu entscheiden , ob ich die beiden einschränke, indem ich die Besuche nicht jedes Wochenende möglich mache.

  • Ich bin ja kurz davor, dass ich alles zurücknehme, was ich weiter oben geschrieben habe... *tiefrotwerd* ;).


    Trotzdem: abwarten... auch wenn's schwer fällt. ?(

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

  • Ich werde sie bestimmt nicht von mir wegstoßen, in dem ich ihn schlecht mache. Sie hat mich gefragt wie ich ihn finde. Ich war ehrlich:“ ok, aber nicht extrem sympathisch“. Das ist für sie ok.


    Mir gehts jetzt erst mal drum zu entscheiden , ob ich die beiden einschränke, indem ich die Besuche nicht jedes Wochenende möglich mache.

    Würde ich nicht tun, im Gegenteil: Wenn du dir sicher bist, dass der eigentlich nicht passt und dass sie jetzt nur die rosa Brille auf hat, tust du dir und ihr keinen Gefallen, glaube ich, wenn du den Kontakt beschränkst. Sie muss ja ausreichend Gelegenheit haben, zu merken, dass du recht hast ;) Vielleicht kommt das auch einfach mit Ende der Pandemie, wenn sie vollständig zurück in ihr normales Umfeld kann und er dort nicht hinein passt (was die Reaktion der BFF ja vielleicht schon andeutet). Sieh’s mal so: Jetzt hat sie halt nichts anderes zu tun 😉

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Das denke ich auch. Einschränkungen schweißen die beiden wohl nur zusammen. Gib ihnen lieber die Gelegenheit, sich völlig auf den Keks zu gehen. Doofe Zeit für Dich. Aber es gibt ja ständig Phasen, durch die man durch muss :huh:.