Wettbewerb der Elternhäuser

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich glaube grundsätzlich ist der Weg Fehlverhalten zu sanktionieren und gewünschtes Verhalten zu belohnen auch anderen Eltern nicht fremd, wenn nicht sogar Teil von normaler Interaktion unter Menschen.


    Ich komm langsam bei dem TE und seinen Geschichten aber auch nicht mehr mit.

    6 Jahre Drama, keine Entwicklung oder Veränderung, drei Anläufe für die Wunschfamilie und wieder auf der Kippe...

    Alle möglichen Institutionen, Behörden und Hilfen, nur der TE bleibt gleich.

    Dann zwischen wirklich brisanten Themen, wie Entnahme der Kinder aus der Familie, Gewalt, Polizeieinsätze, Vorwürfe von Missbrauch, Trennung Nummer drei, irgendwelche Randgeschehnisse, die ich als Leser dazu verleiten auf die Schuhe zu schauen.

    Klettverschluss oder Schleife? Und wer mag die gebunden habe?

    Alles in der gleichen Dramatik, außer es betrifft Fehlverhalten des TE, dann ist es eher belangloses Nasenbluten.

    Hatte mein Gold irgendwie noch nie durch mein Verhalten. :/


    Und wenn dann gar nichts mehr geht, dann wird devot eingeknickt, eingesehen und Motivation ist ja immer das Glück der anderen.

    Irgendwie ist so eine Form von Altruismus doch nur ein Narzisst aus meiner Sicht.


    Die Ausdrucksweise des Sohnes nehme ich als unglaubwürdig wahr. „Ich muss das besser in den Griff bekommen...“ ?

    Selbst mit einem IQ von 186 und hochbegabt, ist das Kind der Gesamtsituation deswegen trotzdem nicht automatisch emotional gewachsen.


    Gleichzeitig wird sich da geohrfeigt?

    Mein Kind sagt zu mir mehrfach „Halt die Fresse“ und/oder wird körperlich aggressiv mir gegenüber? Und die Konsequenz ist kein Nutella?

    :D:D:D


    Respekt, Anerkennung und Vertrauen ist nicht käuflich zu erwerben.

    Familie, Liebe, Loyalität und Gemeinschaft auch nicht.

    Gibbet auch nicht beim „ichbastelmirmeineFamilie“ Discounter in der Geschmacksrichtung „Harmonie„ .


    overtherainbow

  • Da gibt‘s aber vielleicht was von Dr. Oetker...8o


    Ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. Der Sohn ist vermutlich hochbegabt, daher kommen all die Probleme. Wenn die Diagnose erst da ist, hat Vaddi doch wieder einen Grund, alles zu entschuldigen. Das Fehlverhalten des Kindes rührt dann von der unglücklichen Kombi aus hohem IQ und Muddis bösem Einfluss.


    (Wer Ironie findet, darf sie behalten...)

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Also das mit der Nutella war schon eine Super Aktion…. Stell Dich mal in die Schuhe Deines Sohnes: egal, wie schxxx er sich vorher benommen hat, er hat sich entschuldigt. Jetzt war er also „brav“ und kriegt - sicherlich als Einziger- kein Nutella. Bei dem bleibt hängen: egal was ich mache, ist eh nicht gut genug.
    Aber was schreib ich…. Imho bist Du einfach nicht fähig, die Welt aus einer anderen als aus Deiner Sicht zu sehen. Ich kenne so Leute, war 12 Jahre mit einem verheiratet. Da kann man nichts machen, ausser die Beine in die Hand nehmen. Über meine Kinder konnte ich noch ein wenig meine schützende Hand halten, das Glück haben Deine leider nicht. Vielleicht würde es ihnen wirklich bei der KM besser gehen, da hätten sie wenigstens das „Gute Leben“. Auch wenn aus ihnen nix wird… bei Dir wird aus denen auch nix, wenn auch aus anderen Gründen, soviel erscheint mir sicher.
    Bei Euch brennt doch die ganze Zeit die Luft…

  • Ich glaube es ist gar nicht weiter zielführend dein Gruseltagebuch zu kommentieren. Fakt ist ihr benötigt Hilfe, und zwar jemanden mit entsprechender Ausbildung, der oder die auch durch ihre Brille draufgucken kann.

    Welches Argument hat deine Frau denn gegen ein SPFH? Dass sie das nicht möchte, muss sie ja schon irgendwie begründen können (mag sein, dass ich es im Textwust überlesen habe).

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Mit der KM hatten wir eines unserer insgesamt 4 oder 5 Mediationsangebote beim Migrationsbüro der Stadt. Hochkompetente Leute diesen Rat greife ich auf. Da war ich nicht drauf gekommen.

    Das Wichtigste scheint mir zu sein, die Bereitschaft zu haben, Rat von außen tatsächlich annehmen und aufnehmen zu können und auch fähig für Veränderungen zu sein. Kannst Du das? Willst Du das? Und wie sieht es bei Deiner Frau aus? Schließlich hat auch sie sich auf das Abenteuer Patchwork mit Dir zusammen eingelassen. Mit allem, was dazugehört - also auch Deinen Kindern.

    A smile a day sweeps the sorrows away

  • Ganz ehrlich - siehe Nutella Nummer, DU verbockst es. Nicht deine Kinder. Von deinen Kindern - aktuell Sohn erwartest du im Endeffekt das er ausflippt, das es nicht klappt, du und deine Frau liegt ja direkt auf Lauer dafür schon - wann läuft es wieder schlecht. Du und deine Frau wollen Gehorsam - so funktioniert das aber nicht - es sind Kinder die leben, lernen ... Eltern sollten Vorbilder sein, und Eltern sollen an die Kinder glauben auch wenn es mal nicht gut läuft.
    bist du immer „ vorzeige“ Papa, NEIN - gibst du ja hier fast täglich zum besten

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Vollbio die KM stand erst vor kurzem wutentbrannt mit einer verzweifelten , weinenden Tochter vor dir,

    um Lebensmittel ein zu fordern , ein völlig inakzeptables, unkontrolliertes Verhalten

    ihr könnt doch nicht im Ernst darüber nachdenke, die beiden Kinder dorthin abzuschieben

  • Das Verblüffende ist, dass ich in den ASD Gesprächen schon vor 3 bis 4 Monaten zur Sprache brachte, dass sich beide Kinder ganz massiv verändert haben. Dass beide gegen die RM-Regelung rebellieren. Damals waren es beide Kinder in etwa gleich stark, ich sag mal jedes Kind 50%.

    Jetzt rebelliert nur noch der Sohn und zwar auf 120% (wobei er nicht explizit sagt, dass er gegen mich=für die KM rebelliert, das ist jetzt nur mal eine Hypothese) und die Tochter rebelliert überhaupt nicht mehr, im Gegenteil sie ist bei mindestens 20% süß, lieb und heiteitei.

    Was ich damit ausdrücken will? Je mehr Kind A rebelliert desto mehr de-rebelliert Kind B. In Summe bleibt es sich aber gleich. Und bevor der Sohn mit den HdF und Stinkefinger zeigen begonnen hatte, waren die Rollen durchaus auch wechselnd.

  • vll sollten alle hier überlegen, ob sie weiter den Nährboden geben wollen. Wer trotz den Anfeindungen hier mit immer mehr privaten Infos kommt, ist entweder ein Troll oder braucht diese Aufmerksamkeit in einem ungesunden Weg. Ich habe ständig "Münchhausen Stellvertreter" im Kopf. So oder so kommt eh wenig an. Bzw wird es ja nur schlimmer.

  • Jetzt rebelliert nur noch der Sohn und zwar auf 120% (wobei er nicht explizit sagt, dass er gegen mich=für die KM rebelliert, das ist jetzt nur mal eine Hypothese) und die Tochter rebelliert überhaupt nicht mehr, im Gegenteil sie ist bei mindestens 20% süß, lieb und heiteitei.

    Echt jetzt? Dein Sohn schreit nach Regeln, (zärtlicher) Konsequenz, Verlässlichkeit DEINERSEITS und macht seinem Druck Platz.


    Entweder kannst oder willst du es nicht verstehen. DEIN Verhalten und DEINE Erwartungen rufen das Verhalten des Kindes hervor.


    Deine Tochter resigniert wahrscheinlich schon. Dein Sohn evtl. Auch bald oder er Fängt an sich und/ oder andere zu verletzten oder anderen groben Unfug zu veranstalten.

    Fang an NUR auf dein Verhalten zu schauen und daran zu arbeiten und nimm Hilfe an. Damit hast du genug zu tun.

  • vll sollten alle hier überlegen, ob sie weiter den Nährboden geben wollen. Wer trotz den Anfeindungen hier mit immer mehr privaten Infos kommt, ist entweder ein Troll oder braucht diese Aufmerksamkeit in einem ungesunden Weg. Ich habe ständig "Münchhausen Stellvertreter" im Kopf. So oder so kommt eh wenig an. Bzw wird es ja nur schlimmer.

    Kein Troll. Mindestens ein anderer User hier kennt Vollbio persönlich.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Fang an NUR auf dein Verhalten zu schauen

    Was wäre denn ein adäquates Verhalten, wenn ich meinen Sohn als erstes am Morgen, wenn er aufgewacht ist, sagen höre, HdF?

    Das war gestern morgen. Heute, jetzt schläft er noch, aber er ist mit dieser Stimmung gestern den ganzen Tag geblieben.

    Gestern wie gesagt, war das sein Morgengruß, auf die Frage, was er frühstücken wollte.

    Besser nicht darauf reagieren, nur auf mich schauen? Könnte sein, denn bisher habe ich versucht zu erfahren, worum es ihm geht, was ihn ärgert, was er sich wünscht. Da kamen nur abweisend und ausreichende Antworten. Das musst du nicht wissen, das geht dich nichts an, oder eben gar keine Antwort und nur ein Stinkefinger.

    Also gut, dann versuche ich heute mal, nicht zu reagieren auf ihn, sondern ihn genauso wieder ein beiden anderen Kinder zu behandeln und seine unflätigen Ausdrücke zu überhören. Das hatte ich gestern auch nach einer Weile getan, so dass es zu einer Sprachlosigkeit kam.

    Vielleicht kann ich morgen kurzfristig ein Elterngespräch bei seinem Therapeuten bekommen.

  • Bei mir hätte es je nach meiner Stimmung genau zwei Reaktionen gegeben:


    1. So redest du nicht mit mir, verlasse den Raum, wenn du dich benimmst, kannst du wiederkommen.


    2. Ignoranz. Freundlich bleiben, guten Morgen, schweigen.


    Niemals hätte ich wieder und wieder gefragt, warum das Kind schlecht gelaunt ist. Er kriegt bei dir für sein schlechtes Verhalten immer wieder Aufmerksamkeit. Wenn sich Hundewelpen nicht adäquat verhalten, geht die Mutter weg und ignoriert sie. Dann gibt‘s kein Futter.

    Ich hatte dir einen Link zur ARD Mediathek eingestellt (der wohl nicht direkt funktionierte). Schau dir mal ein paar Folgen Hunde verstehen mit Andreas Ohligschläger an. Es geht immer um Körperhaltung und Einstellung. Der Hund verhält sich so, wir der Mensch ihm die Möglichkeit gibt zu sein.


    Genauso ist das mit deinen Kindern und deiner Frau. Sie sind so, weil du ihnen keine Chance gibst, mit dir anders umzugehen. Sie sind dein Spiegel. Dieses Rumgehampel hat es bei mir nie gegeben, weil ich immer klar bin. Regel ist Regel, da wird nicht diskutiert. Man begrüßt sich nicht mit HdF. Abends werden Zähne geputzt. Mit Lebensmitteln wird nicht gespielt.


    Du kannst dich noch so viel beraten lassen, es wird nichts ändern, wenn du dich nicht änderst!

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Mensch Bio, liest du nicht nur, sondern verstehst oder versuchst du es zumindest, was dir andere hier schreiben?


    Besser nicht darauf reagieren, nur auf mich schauen?

    Nur auf dich schauen und reagieren schließen sich doch nicht aus. Wenn mein Kind mich so angeht, dann gibt es mehr Wege als nur schwarz (ich versuche zu ergründen, warum es das tut) oder weiß (ich ingnoriere sein Verhalten und es komplett).

    Ein möglicher Weg wäre indirekt zu reagieren. "ICH möchte nicht, dass du das zu mir sagst. MICH verletzt das" PUNKT. nichts weiter. Nur diese 2 Aussagen: Was will ICH und was macht es mit MIR (wie fühle ich mich)


    ielleicht kann ich morgen kurzfristig ein Elterngespräch bei seinem Therapeuten bekommen.

    Kann man machen, wird dich aber auf Dauer nicht weiterbringen. Frag ihn mal, ob er eine Anlauf für ein Eltertraining kennt (Triple P oder ähnliches).


    Wichtiger wäre aber, wenn DU dir einen Therapeuten für dich suchst. Eigentlich muss du für dich herausfinden, wie du tickst, warum dir bestimmte Dinge so wichtig sind und warum du wie reagierst und Konzepte erarbeiten kannst, um nicht immer in alte Muster zu verfallen, sondern eben deine Handlungsweisen dauerhaft zu ändern.


    Juniors Therapeut ist für ihn da. Er kann Tipps im Umgang mit ihm geben oder dir das eine oder andere in seiner Verhaltensweise erklären. Er kann dir aber nicht helfen umzudenken und anders zu handeln (ist auch nicht seine Aufgabe)

    seine unflätigen Ausdrücke zu überhören. Das hatte ich gestern auch nach einer Weile getan, so dass es zu einer Sprachlosigkeit kam

    wundert mich nicht. Warum sollte er reden, wenn du ihn eh ignorierst. Keine Reaktion ist schlimmer, als eine negative Reaktion. Liebe oder Hass ist immer noch besser als Gleichgültigkeit (und das verbindet man oft mit solchen "Nullreaktionen"

  • Vollbio bei mir sähe es so aus


    Ich : Guten Morgen, was möchtest du essen?

    Kind: HdF

    Ich : Danke hab dich auch lieb. Wir das nich für aufs Brot haben muss du dir es leider selbst machen.


    So Thema durch und für die anderen Kindern das essen machen.

  • Du legst das Fehlverhalten an den Tag - dein Kind reagiert nur auf dich und früher oder später wird das deine Tochter auch machen auch die kleine, die jetzt ja nur ein Sonnenschein ist ebenso

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln