Corona bedingte Eskalation des Umgangs

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich versuche kurz zusammenzufassen und würde gerne eure Meinung dazu lesen:


    Die Mädels (13,17) sind letzen Freitag vom Vater zum 10 tägigen Umgang abgeholt worden. Er lebt in einer 40m2 neben seiner Mutter und Oma, wenn er die Kinder zu Besuch hat. Er hat eine LG, die die Kinder sehr mögen. Diese hat selbst zwei Kinder, die jeweils etwas jünger sind. Die LG hat, wie schon im Frühjahr beschlossen, dass er nicht mit den Kindern kommen darf, da sie der Meinung ist es würde die zwei Haushalte Regelung sprengen und sie möchte die Kontakte allgemein so gering wie möglich halten. Oma und Uroma wollten auch keinen Kontakt.
    Daher wollten die Kinder sich jeweils mit einer Freundin verabreden. Das hat ihr Vater ihnen verweigert. Er gab keine Gründe an, nur „weil ich es nicht will“. Die Kinder baten um Erklärung, die gab es nicht. An Silvester kam die Halbschwester mit Freund und Kind zu Besuch. Sie wurde schon immer bevorzugt. Da waren alle Bedenken vergessen und alle Kinder durften mit zu Oma und Uroma.
    schon einen Tag vorher haben unsere Kinder ihren Auszug geplant und die Patentante um Aufnahme gebeten. Die willigte ein. Am Freitag sagten sie es ihrem Vater , der daraufhin vom Tisch aufstand und ging. Nach einer Zeit kam er wieder, die Kinder verabschiedeten sich, er brüllte, dass sie nicht gegen seinen Willen gehen dürfen, sie taten es trotzdem und er schlug die Haustür mit voller Wucht hinter ihnen zu.


    Ich wusste vom Plan unserer Kinder, mischte mich aber nicht ein, sagte aber zu sie heute bei ihrer Patentante abzuholen. Der KV schrieb mir dass er das Verhalten unsere Kinder unmöglich fand und mega enttäuscht sei. Ich riet ihm das mit den Kindern zu klären , sie seien schließlich noch vor Ort und erklärte dass Kinder in dem Alter schon auch nachvollziehbare Begründungen und Argumente für bestimmt Verhaltensweisen und Entscheidungen benötigen würden.


    Bis jetzt hat er sich nicht bei den beiden gemeldet.

  • Da ist dem Vater ein Stückchen echtes Leben begegnet - und es fehlen ihm die Mittel zur Problemlösung. Blöd für ihn ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Gar nix tun, die Kinder haben eh alles getan. Da sind einfach zwei Verhaltensweisen zu Corona aufeinander geprallt. Das Verhalten der Oma würde ich jetzt eher auf das Urenkel beziehen. Kleine Kinder sind einfach süßer und passen besser zu Weihnachten. - ausserdem waren sie zu dem Zeitpunkt ja schon einige Tage ohne Kontakt beim Vater. Vll hat er einfach den Kindern "vergessen" zu sagen, dass sie für den einen Tag die Tage davor in Quarantäne waren. Solange Corona so aktiv ist, sollten die Mädchen einfach den Umgang aussetzen und ihm dafür Zoom/Skype Einladungen schicken. Es bringst ja nix, wenn seine Seite da Panik hat. Du wirst sicher auch bekannte haben, die derzeit keine Treffen haben wollen.