Beantragung weitere Staatsbürgerschaft

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Ich hoffe Ihr habt alle einen wunderschönen 4. Advent!


    Nachdem ich (und die Kinder) hier wieder ein irrwitziges Wochenende mit KV hinter mir habe ist mir klar, dass sich auch nach fast zehn Jahren Trennung/Scheidung nichts ändern wird.


    Ich plane den Kindern meine US-Staatsbürgerschaft vor ihrem 18. Geburtstag zu übertragen. Der Ablauf wäre wie folgt: Beantragung der Greencard, Flug in die USA um Greencard zu aktivieren und diese wandelt sich nach Aktivierung automatisch in eine Staatsbürgerschaft um.


    Hier kommt der Knackpunkt: Um die Greencard final genehmigt zu bekommen, muss entweder der Vater unterschreiben, dass er mit einer Einwanderung in die USA einverstanden ist oder ich müsste den Weg vor Gericht gehen und die Unterschrift ersetzen lassen bzw. eigentlich das alleinige Sorgerecht beantragen. Ich habe aber ja nicht vor in mit den Kindern in die USA auszuwandern. Wir brauchen die Greencard lediglich um die Wandlung in eine US Staatsbürgerschaft umzusetzen. In wie weit würden deutsche Gerichte mit zuhören? Wäre es zu verstehen, was ich vorhabe? Wie haben ja immerhin unser Leben, meine Verbeamtung, Besitz etc hier.


    Ich sehe keine Chance, dass der KV einer Unterschrift zustimmt. Wie stehen denn meine Chancen? Ich habe nicht vor, dem KV die Kinder zu entziehen aber möchte beiden Kindern diese Staatsbürgerschaft weitergeben.


    Wie gehe ich da am besten vor? Momentan dauern die Bearbeitungszeiten ca. 12 Monate. Sollte ich mir gleich einen Anwalt nehmen? Ihm einen Brief schreiben mit der Bitte dieses Vorhaben zu unterstützen? Das Jugendamt involvieren? Ich habe den Eindruck, das wirklich nichts einvernehmlich funktioniert. Welches Risiko gehe ich damit ein? Könnte er das ABR beantragen und welche Chancen hätte er, dieses zu gewinnen. Die Kinder leben nun mal seit zehn Jahren bei mir und sind bei mir zu Hause. Oder sollte ich beide Themen voneinander trennen?


    Ich möchte eigentlich nicht, dass die Kinder älter werden aber ich freue mich auf den Tag an dem diese Situation endlich mal ein Ende nimmt.


    Liebe Grüsse

    Eure Rosie

  • Ich frag mich eh, was an der amerikanischen Staatsbürgerschaft so interessant ist, aber gut...

    Wolltest Du nicht schon mal quasi in die USA übersiedeln und eine Art Wechselmodell leben?

    Es wird einen Richter nicht interessieren, dass Du "nur" die Staatsbürgerschaft aktivieren willst, schätze ich mal...

  • Die Staatsbürgerschaft kann man ab 18. Jahren nicht mehr weitergeben und Kinder müssten sich für US versus Deutsche Staatsbürgerschaft entscheiden. Wenn ich diese allerdings unter 18 Jahren an die Kinder weitergebe, dürfen sie die Deutsche Staatsbürgerschaft als duale Stabü behalten. In zwei Jahren wäre aber Sohnemann 16 Jahre und dann wird es langsam knapp zumal die Bearbeitungszeiten lange dauern. Ich plane hier zwei Jahre ein nachdem Trump alles reduziert hat. Wechselmodell mit den USA ist nicht möglich und ich weiß den vorherigen Kommentar nicht ganz einzuordnen aber ich werde bestimmt meinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegen wenn die Kinder außer Haus sind.

  • Es wird gute Gründe brauchen um Ex (und ggfls. ein Gericht) davon zu überzeugen, dass die Kids (bereits jetzt) die US-Staatsbuergerschaft bekommen.


    Das könnten deutlich erleichterte oder grundsätzliche Einreisemöglichkeiten in die USA sein, um "die Familie zusammenzuführen". So Dinge halt ...


    Grundsätzlich solltest du versuchen, Ex zu überzeugen. Das ABR für diese Sache zu holen, dürfte schwer sein. Es müssten richtig gute Gründe genannt werden. Während das vor 20 Jahren eine tolle Sache war, US-Amerikaner zu sein , hat sich das wohl deutlich gewandelt und ist teilweise ins Negative umgeschlagen. Eine " deutliche" Steigerung des Kindeswohls - das müsste erzielt werden - ist für das Gericht vielleicht nicht so einfach zu sehen. Da müssten starke persönliche Gründe vorzeigbar sein.


    Auf dem Papier müsste es einfacher sein, den Vater zu überzeugen ...

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich kann deine diesbezügl. Gedanken gut verstehen und würde das in jedem Fall auch so machen wollen.

    Bleib hartnäckig und bequatsch deinen Ex.

    Deine Kinder werden es dir eines Tages danken.

  • Es wird so laufen, wie in der Vergangenheit. Wenn du das unbedingt durchsetzen möchtest, wirst du deinem Ex viele Schritte entgegenkommen müssen, damit er bereit sein wird, sich damit zu beschäftigen.


    Die Frage wird sein, wieviel dir die Staatsbürgerschaftwert ist? Kannst du ihm überhaupt noch entgegen kommen? Hast du noch Handlungsspielraum?

  • Ach Mensch. Ich würde es so gerne den Kindern ermöglichen und mir auch... merke ich in so vielen kleinen Dingen. Ich kann u.a. die Kinder nicht von der US Steuer absetzen aber es wäre mir schon lieb zu wissen, dass beide Zugang dazu haben. Danke für Eure Rückmeldungen!