Ich brauche Unterstützung- wie das alles durchstehen? Was tun?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Und warum dann diese ganzen theoretischen Überlegungen? Wenn er doch gar keinen Kontakt zum Kind hat, wo was vorgefallen ist. Aber zum Kind hat er Kontakt, wo nichts vorgefallen ist. Ich blicke ehrlich gesagt da nicht mehr so ganz durch.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Ich habe auch zwei Kinder... Kann also die Situation dass einem Kind Gewalt angetan wird und dem anderen (noch) nicht durchaus nachempfinden.

    Deswegen sitze ich hier aber nicht mit dem KV auf dem Sofa, trinke Kaffee und organisiere nur das Betroffene Kind weg.


    Für mich ist, was du in diesem thread von dir gibst völlig absurd.


    Unser KV hat übrigens das Sorgerecht für beide Kinder. Das heißt auch noch gar nichts, Kontakt besteht nicht wirklich...

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Nein, das hat Campusmami eben nicht gesagt, dass sie beide Kinder guten Gewissens zum KV mitgeben würde müssen. Außerdem: Bei Dir ist der KV ja noch nicht mal eingetragen als solcher, es besteht ja noch keine Vaterschaftsanerkennung etc.

    "Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Sonnenschein Das weiss ich. Es ist nur ein Gedankenspiel. Wie gehen andere damit um? Was würden andere tun?

    Ich rede auch nicht davon, dass ich ihm heute irgendwem mitgeben muss.

    Es ist nur eine proforma Sache. Wenn er merkt, dass er aktuell nach meiner Pfeife zu tanzen hat, wie ihr meintet, geht er zum Anwalt. Das Ist Fakt. So und da setze ich an und daher meine Frage

  • Allein der Denkansatz ist schon wieder schräg.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Der konkrete Vorfall ist 1, 5 Jahre her. Nach ein paar Wochen Unruhe inkl. diverse Platzverweise nun Näherungsverbote, Mediation etc. pp ist seit etwa 10 Monaten Ruhe. Das Kind um das es geht ist inzwischen 1,88 m groß und lässt sich nicht einfach so von mir mitgeben. Das würde mutmaßlich auch jeder Richter auch unabhängig von der Aktenlage verstehen. Insofern sind unsere Fälle nicht vergleichbar. Darüber hinaus gibt es über die Gewaltvorfälle eine ausführliche Dokumentation...

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Desparate: Sag mir bitte nicht, ich soll in meinem Forum nichts schreiben.


    Ansonsten hast du hier vielfach und deutlich gesagt bekommen: Selbst wenn die Vaterschaft anerkannt sein sollte, besteht kein Sorgerecht.


    Und auch: Umgangsrecht heißt nicht, der Vater darf das Kind mitnehmen. Es wäre nett, wenn du mit den hier postenden Usern ein bisschen achtsamer umgehen würdest und nicht bewusst - anders kann es nach der Vielzahl der Postings mit derartigen Hinweisen eigentlich nicht sein - Meinungen nicht hören willst und dann die Leute von der Seite angehst.


    Also bitte: leg dir eine etwas andere Diskussionskultur zu.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap ()

  • Ich wollte dich genau so wenig angehen, wie ich angegangen werden will.

    Für euch mag die Sachlage einfach und klar zu lösen sein, ist sie in Facto aber nicht. Sagen Institutionen. Und wenn ich dann hier lese, alles bullshit, hat kein Amt und RA gesagt,finde ich das nicht nur unglaublich anmaßend und arrogant,sondern schlicht unverschämt.

    Es hilft mir nicht, wiederholt zu lesen, dass das alles übertriebenes Zerdenken von mir sei, denn nochmal, wenn ich die Trennung ausspreche, was ich tun werde, kommt er einen Tag später mit der VA und was dann? Geregelter Umgang ohne Mutti, die dann aus gutem Grund zuhause sitzt und Angst um ihr Kind hat? Jeder Mutter in diesem Forum sollte verstehen können was ich fuehle.

    Stattdessen werde ich dann angegangen und für blöd hingestellt.

    Ihr habt mir mit euren Antworten sehr weitergeholfen und dafür danke ich sehr.

    Erschwerend habe ich noch die Mutter als Zünder im Nacken. Mir wurde geraten Kontakt runterfahren. Aber dann setz das mal alles in die Tat um. Weihnachten naht.

  • Langsam glaub ich, hier schreibt jemand an einer Arbeit und nutzt das Forum für Studienzwecke.


    Diese hätte, wenn und Gedankenspiele sind langsam mehr als seltsam.


    Hier stimmt doch was nicht!

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Wenn man selber mal in der Situation war, in einer unerträglichen Beziehung zu verharren oder Nägel mit Köpfen zu machen und dann eben durch den in allen Einzelheiten nicht vorherzusehenden Krieg zu ziehen und für das Kind zu kämpfen, kommt einem dieses hier allerdings mehr als schräg vor.