Vater taucht nach Jahren aus der Versenkung auf

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Na ja...so ganz unrecht hat er ja nicht. Ganz generell.


    Ich verstehe das Gekaspere mit der Postkarte auch nicht.


    Man muss halt stehen. Entweder man fördert den Kontakt und steht dahinter. Dann sorgt man auch dafür, dass die zwei Kontakt haben und lässt den Kerle ned zappeln in Form von...jetzt muss er aber 101 Postkarten schreiben und nur wenn er das macht, ist das Beweis genug.


    Oder man lässt es einfach. Hier an der Stelle hätte ich das auch verstanden. Aufgrund der Vergangenheit. Aber dann hätte ich auch einfach nix mehr gemacht. Was ist denn da so schwierig dran?


    Siri was willst du eigentlich?


    Da muss ein Kind ja Wahrnehmungsstörungen bekommen, wenn es emotional vermittelt bekommt, der Vater kümmert sich nicht, so dass das Kind logischerweise jetzt Angst vor ihm hat (zumindest äußert es sich so, ob es tatsächlich Angst bezweifle ich ohnehin) , dass es den Vater im Leben nicht treffen will...An der Stelle könnte man doch spätestens abbrechen...

    Aber gleichzeitig wird der Bub angehalten, dem Vater zu antworten. Natürlich nur, weil man es so beim JA vereinbart hat. Ich würde des im Leben nicht machen.

    Das passt doch nicht hinten und nicht vorne...


    Was hat der Junge bzw ihr dem Vater eigentlich geantwortet?

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Den merk ich mir 😂


    Ich wüsste jetzt nicht, dass keine Rückfragen erlaubt sind....


    Ob die TE die Frage beantworten mag, entscheidet auch sie. Und nicht Du.

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Bennie, du hast aber schon die ganze Geschichte gelesen?

    Der Vater hat einen gesetzlichen Betreuer und seine neue Freundin ist mit ihren Kids in der Betreuung beim JA. Da kann man durchaus verstehen, das sich alle Beteiligten langsam rantasten und es ist ja nicht so das der Vater seit Jahren alle paar Wochen auf der Matte stand...

  • Kind hat sich ja gefreut etwas von seinem Vater zu lesen.

    Er hat sich quasi für die Einladung und die Postkarte gedankt. Mehr wollte Kind nicht schreiben.

    Ihm ist es egal, weil der Vater hier auch nicht mehr aktiv in seiner Gedankenwelt lebt.

    Da müssen wir alle uns herantasten, weil keiner so recht weiß, wie es so von statten gehen soll. Der Vater ist verunsichert, wie er mit einem "fertigen" Kind in Kontakt treten kann ohne Hilfe. Da ist es schriftlich doch schon mal besser, da hat man mehr Zeit sich etwas zu überlegen.

    Ich mein, man trifft sich beim Spielplatz, wie soll das aussehen? Kind wird kein Wort mit ihm sprechen und Richtung Spielplatz verschwinden.

    Dann hocken die Erwachsenen wortlos auf den dort stehen Bänken und schauen dem Kind beim spielen zu.


    Junior will ihn ja nicht alleine treffen und nicht generell nicht treffen.


    Wie es weitergeht keine Ahnung. Wir lassen es auf uns zukommen. Kommt beim nächsten Brief, ein Vorschlag wann und wo man ne Kugel Eis essen kann gerne. Nachmittags kann man sich auf den Gemeinde Spielplatz treffen und in der Nähe gibt es ein Restaurant bei dem es Eis gibt.

  • Den merk ich mir 😂


    Ich wüsste jetzt nicht, dass keine Rückfragen erlaubt sind....


    Ob die TE die Frage beantworten mag, entscheidet auch sie. Und nicht Du.

    Rückfragen ja - aber das hier kam mir übergriffig vor, meine persönliche Ansicht.

    Und natürlich entscheidet Siri, was sie auf diese Frage antwortet, hat sie ja auch.

  • Ich finde an den Postkarten erstmal nix Schlimmes. Klar ist das ein ungewöhnlicher Weg, aber immerhin ein Weg und wenn er das geregelte Treffen der beiden zum Umgang hat, dann ist das toll.


    Als bei uns die Kids mal den Umgang "verweigert" haben, hat Papa auch erstmal nur "Postkarten" (Whatsapp) geschrieben. Nämlich genau mit dem Hintergrund, Kontakt herstellen, intensivieren und die Kinder können selber entdecken, dass Papa gar nicht so übel ist. Und das war gut so. Denn letztlich ist es das, was zählt. Egal, wie es vorher aussah, er versucht es. Das mag uns seltsam erscheinen und gezwungen, aber letztlich wird das Kind sich später mal daran erinnern. Und ich denke es kann beide super wieder zusammen bringen, ganz ohne Stress.


    Ich finde aber wichtig zu betonen, dass es dem Kind auch so vermittelt werden muss. "Hey, der Papa hat dir geschrieben, das ist aber nett" oder was auch immer. Kinder orientieren sich immer an der Stimmung der Bezugsperson und wenn die signalisiert, dass es etwas wirklich Gutes ist, dann wird Kind sich da auch schnell einfinden und dann auch bereit sein, echte Treffen zu erleben.


    Also weiter so, ihr seid auf dem Weg, die Vater-Kind Beziehung wieder aufleben zu lassen und das ist gut!


    Ich würde auch zusehen, dass die beiden sich ungezwungen treffen können. Selbst wenn Papa nur auf den Spielplatz kommt, er kann sich neben Kind stellen und zusehen, Anteil haben, loben, wenn etwas gut gelungen ist, sich über seine Entwicklung freuen...alles ist möglich! Du setzt dich auf ne Bank, liest ein Buch und trinkst entspannt einen Kaffee und wünschst den beiden viel Spass und Papa ist Ansprechpartner fürs Kind während der Zeit...pack einen kleinen Imbiss zusammen, den die beiden auf ner Decke genießen können und entspanne dich in SICHEREM Abstand. Wie ne Eingewöhnungszeit im Kindergarten. Es ist letztlich nix anderes....

  • pack einen kleinen Imbiss zusammen, den die beiden auf ner Decke genießen können

    Warum sollte Siri das tun ??? woraus ergibt sich dies ? Weil Siri Frau ist? die Mutter ist ??warum soll Siri Kosten und Arbeit haben ?Vielleicht sollte der Vater Initiative zigen ?! Ich finde Eisessen eine gute Idee!!

  • Warum sollte Siri das tun ??? woraus ergibt sich dies ? Weil Siri Frau ist? die Mutter ist ??warum soll Siri Kosten und Arbeit haben ?Vielleicht sollte der Vater Initiative zigen ?! Ich finde Eisessen eine gute Idee!!

    Richtig...die arme so leidgeplagte Siri sollte sich mal so garnicht engagieren in diesem Zusammenhang.

    So voll empathisch sich direkt innerlich so richtig abgrenzen schon allein wegen Siris innerem Frieden ihrer Gelassenheit usw.

    Ganz toll wie du dich da reindenkst.....so richtig "sonnig". :love::love::love: *AAAwwwwwww


    Herzgrüße zum Wochenende :love::love::love:

  • Richtig...die arme so leidgeplagte Siri sollte sich mal so garnicht engagieren in diesem Zusammenhang.

    Richtig, da ist der Papa am Zug.

    Siri ist aber gutmütig und die (gute) Idee mit dem Eis stammt garantiert nicht von ihm.


    "Seit wann kommt der Knochen zum Hund?" in dem Fall will der Papa was also ist das mindeste das er Engagement zeigt.

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • Inkamann...also in Siris Fall finde ich schon, hier ist wirklich der Vater am Zug, etwas auf die Beine zu stellen.

    Und überhaupt ist mein Vorname Inka...wie kommst du zu deinem Forennamen?

    Zu Blau:

    Meine Hündin hat den Namen Inka.

    In einem anderen Forum habe ich "Inka" als Nikname. Nicht wegen unserer Hündin sondern wegen "der Inka" (indigene urbane Kultur in Südamerika)

    Irgendwann hat eine Userin gemeint, ich wäre eine Frau. Teilweise sehr lustige Gespräche sind dadurch entstanden....bis ich halt auf mein geschlechterspezifisches Ikon unter dem Nikname verwiesen habe. Ihre "Schamesröte auf den Backen" hat bis zu mir nach Haus geleuchtet.


    Bei der Anmeldung hier, kam das "mann" hinter "Inka" damit es auch "der Dümmste" mitbekommt wer auf meiner Seite sitzt.

  • Warum sollte Siri das tun ??? woraus ergibt sich dies ? Weil Siri Frau ist? die Mutter ist ??warum soll Siri Kosten und Arbeit haben ?Vielleicht sollte der Vater Initiative zigen ?! Ich finde Eisessen eine gute Idee!!

    Vielleicht wäre es gut von dem müssen wegzukommen. Sie muss gar nix. Das weiss sie, das wissen wir.


    Aber, ich gebe zu bedenken, dass es hier um das Kind geht. Wenn der Vater ne Nulpe ist, dann braucht das Kind jede Hilfe, um da einen Kontakt aufbauen zu können. Von daher ist es vielleicht für das Kind besser, wenn es beim ersten Treffen etwas Unterstützung bekommt. Das "kann" in Form eines Picknicks sein, muss es aber nicht.

    Es geht hier nicht darum dem Vater alles hinterher tragen, sondern dem Kind eine wohlige Atmosphäre zu schaffen....ich weiss nicht, ich kann das nur für mich so sagen, aber ich würde es so machen...fürs Kind...

  • Es wird eh so kommen, dass der Vater hier nur ans Eis denkt und das war's. Auch weiß der Vater hier auch gar nicht, was Kind isst und was nicht.

    Ich habe mir eh angewöhnt immer etwas zu essen und zu trinken mitzunehmen für Kind und mich. Das sollte das kleinste Problem sein.


    Die sollen sich kennen lernen und fertig.

  • du macht das schon Siri. Ich wünsche euch, dass der Papa das endlich mal auf die Ketten bekommt und seine Verantwortung sieht und übernimmt und euer Kind davon profitieren darf!

    Danke.. ich hoffe, dass Kind davon profitieren kann. Dann sieht er zwei vollkommen unterschiedliche Lebensrealitäten und wie man damit umgeht.