Wie läuft die Beschulung eurer Kinder zurzeit?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Aus meiner persönlichen Erfahrung sehe ich Latein als empfehlenswert an. Ich brauchte es nicht explizit für meinen späteren Berufsweg, Latein hat mir aber nicht nur bei meiner medizinischen Ausbildung beim Verständnis von Fachwörtern etc. geholfen. Auch im Herleiten von Fremdwörtern, beim Lernen weiterer Sprachen wie Spanisch etc. fand und finde ich es sehr hilfreich. Auch wenn ich kaum Spanisch oder Italienisch kann, so verstehe ich doch das eine oder andere Wort (in der Schriftsprache zumindest ;) ).

    Auch die Systematik und Strukturiertheit der Lateinischen Sprache zu erlernen fand ich gut und hat dazu beigetragen, strukturiert auch an andere Themen heranzugehen (und sogar eine Sprache wie Türkisch für den Alltagsgebrauch zu erlernen).

    Ich wäre ohne Latinum wahrscheinlich ein noch chaotischerer Mensch:P

    Dazu muss aber auch erwähnt werden, dass ich einen sehr guten, strukturierten, strengen Lateinlehrer hatte.


    Darüberhinaus habe ich bei vielen Freunden und Mitbewohnern zu damaligen Studi-/Ausbildungszeiten mitbekommen, wie sie sich noch durchs Latinum neben dem normalen Studium gequält haben.

  • Zu meiner Schulzeit haben sich die Lehrpläne drastisch geändert: Lateinische Grammatik war nicht mehr Basis für das Lernen von deutscher Grammatik oder anderen Fremdsprachen. Jahre später ist das wieder ein bisschen anders geworden. Aber Latein ist nicht mehr so verknüpft mit anderen Fächern.

    Für mein Studium habe ich Lateinpruefungen ablegen müssen. Schulpruefungen wurden dazu nicht anerkannt - die Uni wusste, warum ...

    Klar hat Lateinschulunterricht da geholfen. Ich musste aber auch Prüfungen in anderen Sprachen ablegen. So hat der eine hier, der andere da Vorteile gehabt.

    In meinem Job, zu dem mein Studium klassische Voraussetzung ist (und zu dem mehrere Lateinpruefungen gehörten), habe ich Latein in den vergangenen Jahrzehnten vielleicht zwei oder drei Mal brauchen können. Aber die "lebenden Sprachen" gehören absolut zum Alltag. Und jede weitere Sprache wäre hilfreich, bis hinein ins Private in unserer multikulturellen Gesellschaft.

    Während Latein nur ab und zu zum Angeben hilft, wenn man beim Sightseeing vor irgendeiner Inschrift steht ...

    Um mit meinen Lateinkünsten die familiären Gesundheitsgebrechen besser aus den ärztlichen Mitteilungen heraus lesen zu können, braucht es stures Vokabelpauken. Die lateinische Hand mag ja noch zu meinem Wortschatz gehören als Student von Cäsars gallischem Krieg. Aber die einzelnen Handknöchelchen ... Das muss man stupide auswendig lernen als Mediziner oder als Laie halt nachschlagen.


    Größtes Manko für mich war immer, dass man Latein nicht vor Ort sprechen konnte. Sondern es formalhaft lernen musste wie Mathe (dort gab es dann aber Anwendungsmöglichkeiten, wenn man es konnte ...)

    Von den Kids hat nur eines sich für Latein entschieden. Und fragt sich bis heute im Beruf, wozu es dieses "tote Wissen" einsetzen soll. (Volleybap bekommt immer böse Blicke, wenn er meint: Um dein zukünftiges Kind besser durch die Schule begleiten zu können beim Lateinunterricht ...)

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Ich kann mich noch erinnern, dass alle, die Medizin studieren wollten, in unserem Jahrgang fleißig Latein gelernt haben und sich dann nach 2 Semestern geärgert haben, weil es ihnen offenbar nicht wirklich was gebracht hat.

    "No one can make you feel inferior without your consent" Eleanor Roosevelt

  • Kurz zurück zum Homeschooling... Wir haben jetzt offiziell die Verlängerung für eine weitere Woche bekommen 8o. Meine Freude hält sich in Grenzen... Irgendwann nach der Pandemie brauche ich eine Mutter ohne Kind Kur.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Irgendwann nach der Pandemie brauche ich eine Mutter ohne Kind Kur.

    Ich glaube wir können wohl einen Riesenbus mieten.

    Ich mag auch nimmer mehr....

    Ehrlich, wenn ich mit der Fieze nach der Arbeit nach Hause fahre, dann denke ich ständig, ach was war datt schön vor Corona.

    Da wartete kein Zettelberg mit PostIts auf mich. Bah...so langsam ist echt Ende im Gelände..


    Zumindest hat Kind heute brav eine Pro-und Contra - Liste angelegt.

    Wir lassen die mal liegen bis zum Wochenende.

    Mir persönlich wäre es lieber, wenn sie eine lebendige Sprache lernt, aber sie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Französisch wegen der Lehrerin, die Einzige mit der sie überhaupt nicht zurecht kommt.

    Ich habe ihr mal noch vorgeschlagen die zweite Fremdsprache noch zu schieben in die neunte. Da könnte sie immer noch Französisch, Italienisch oder Latein belegen und wenn ihr eine zweite Fremdsprache auch noch jetzt am Herzen liegt könnte sie ab 7.Klasse niederländisch als AG-Fach wählen. Das kann man hier immer gut gebrauchen. Naja, mal sehen.


    Manchmal macht es ein breites Angebot irgendwie nicht besser.:rolleyes:

  • Da empfehle ich das schöne Osthessen / Rhön ! In einigen Landkreisen gibt es teilweise keinen Mobilfunkempfang oder einen sehr schlechten.

    Ich finde es sehr schön in der Rhön. Internet hatte ich dort, als ich im Sommer vor 2 Jahren mal dort in der Nähe von Tann war. Eine tolle Landschaft und vieles zum Entdecken. Wenn es wieder möglich ist, möchte ich gern mal wieder dorthin. Das Meer hat aber natürlich auch was. Da wäre ich letztes Jahr hingefahren. Hab es dann aber wegen Corona gecancelt. Und in dem Bus zur Mutter ohne Kind Kur möchte ich auch gern mit fahren :love:;)

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück. Schau nach vorn und nicht zurück. Tu was du willst, und steh dazu, denn dein Leben lebst nur Du.
    (altes Sprichwort)


    Es ist viel dunkler, wenn ein Stern erlischt als es sein würde, wenn er nie erstrahlt hätte (In Trauer und in Erinnerung an meinen Kater Otto)

  • Ich finde es sehr schön in der Rhön. Internet hatte ich dort, als ich im Sommer vor 2 Jahren mal dort in der Nähe von Tann war. Eine tolle Landschaft und vieles zum Entdecken. Wenn es wieder möglich ist, möchte ich gern mal wieder dorthin. Das Meer hat aber natürlich auch was. Da wäre ich letztes Jahr hingefahren. Hab es dann aber wegen Corona gecancelt. Und in dem Bus zur Mutter ohne Kind Kur möchte ich auch gern mit fahren :love:;)

    Ok.. wenn du magst, kannst du auch bei uns vorbeischauen, wenn es dieses Jahr funktioniert. Zur Not haben wir für 1 oder 2 Nächte einen Schlafplatz.

  • Ok.. wenn du magst, kannst du auch bei uns vorbeischauen, wenn es dieses Jahr funktioniert. Zur Not haben wir für 1 oder 2 Nächte einen Schlafplatz.

    Das wäre ja toll. Müssen wir dann im Sommer mal drüber reden. Ich weiß gerade auch gar nicht wie es genau weitergeht bis dahin.

    Glaube an Wunder, Liebe und Glück. Schau nach vorn und nicht zurück. Tu was du willst, und steh dazu, denn dein Leben lebst nur Du.
    (altes Sprichwort)


    Es ist viel dunkler, wenn ein Stern erlischt als es sein würde, wenn er nie erstrahlt hätte (In Trauer und in Erinnerung an meinen Kater Otto)

  • Hallo,


    mein Kleiner(18) ist zur Zeit in einer Berufsvorbereitung. Und natürlich zu Hause.

    Der praktische Teil ist ganz weggefallen und seine Aufgaben holt er sich ein mal in der Woche ab und bringt dann auch die fertigen Aufgaben zurück.


    Die Aufgaben beinhalten Mathe, Deutsch und Englisch.

    Alles auf 4. Klasseniveau und mittlerweile hat er die Aufgaben schon doppelt und dreifach bekommen.

    Dementsprechend motiviert ist er. :(


    Er ist im Bereich Holzbearbeitung und hat wenigstens das Glück das sein Opa ihm da noch einiges Beibringen kann.


    Von der Schule kommen so Aufgaben wie Keksebacken und kochen. Natürlich werde ich da mit eingeplant ohne mein Wissen.


    Auf nachfragen wegen Bewerbung schreiben wird einfach nicht reagiert.


    LG Lille

    Liebes Leben


    Wenn ich sage "kann mein Tag noch schlechter werden"
    dann ist das eine rhetorische Frage und keine Herausforderung!

  • Aber die einzelnen Handknöchelchen ... Das muss man stupide auswendig lernen als Mediziner oder als Laie halt nachschlagen.

    In der Ausbildung musste ich das auch. Es gab diesen Eselsbrücken-Spruch "Ein Kahn fährt im Mondenschein im Dreieck um das Erbsenbein..." oder so ähnlich. Wo jetzt Kahn-, Erbsenbein & Co. liegen, müsste ich dennoch googeln, ist halt Jahrzehnte her und sehr Orthopädie/Chirurgie spezifisch...


    Was die Entscheidungsfreiheit für die Wahlfächer betrifft, war ich immer für "soviel wie irgend möglich". Den von Volleybap beschriebenen Weg finde ich gut; sie an Entscheidungsfindungen heranführen. Am besten, sie haben auf jeden Fall das Gefühl, selbst entschieden zu haben. Bewahrt auch vor "Nur wegen Dir habe ich dieses Scheixxfach genommen und muss mich jetzt mit der xxxxxx-Lehrerin rumschlagen und bekomme da nichts auf die Reihe!" oder so... ;)

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





  • Mir persönlich wäre es lieber, wenn sie eine lebendige Sprache lernt, aber sie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Französisch wegen der Lehrerin, die Einzige mit der sie überhaupt nicht zurecht kommt.

    Es werden immer wieder Lehrkräfte kommen, die einen mehr liegen oder nicht.

    Die Lehrer wechseln ja auch.....aber das gewählte Fach kann dann nicht gewechselt werden....

  • Spätestens in der Oberstufe wählen bei uns die Schüler ihre Kurse mit Blick auf die möglichen Lehrer aus. Meine Jungs haben das auch gemacht.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)