Wie läuft die Beschulung eurer Kinder zurzeit?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Irgenwie suche ich immer noch jene grosse Zahl von Eltern, die ihre Kids derzeit lieber in der Schule sehen als Zuhause im Fernunterricht. Und auch jene Arbeitgeber, die kein Problem damit haben, dass ihre Angestellten mit Kindern Corona in die Betriebe reintragen.


    Irgendwo müssen die doch stecken, die den Ministerpräsident innen im Ohr liegen, die Schulen müssten offen gehalten werden.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Volleybap

    Aktuell habe ich auch keine Ahnung wie das wird, wenn Kind in Quarantäne gesteckt wird.

    Oder generell wie das gehandhabt wird.


    Ich gehe eher davon aus, dass es den AGs egal ist, wie die Eltern das handhaben- hauptsache die Arbeit wird gemacht.


    Bei mir auf Arbeit gehen viele schon wesentlich früher in den Krankenstand als im letzten Jahr.

    Normal gehe ich auch nicht ins Kindkrank, wenn Junior keine starken Medikamente benötigt- inhalieren , Hustensaft und Nasentropfen können auch die Großeltern geben. Aber diesmal bin ich mitgegangen, da ich das Gefühl hatte, ich bekomme eine Erkältung und unser Hausarzt hat es quasi verlangt ( war auch für die Schule gut).

  • Irgenwie suche ich immer noch jene grosse Zahl von Eltern, die ihre Kids derzeit lieber in der Schule sehen als Zuhause im Fernunterricht. Und auch jene Arbeitgeber, die kein Problem damit haben, dass ihre Angestellten mit Kindern Corona in die Betriebe reintragen.


    Irgendwo müssen die doch stecken, die den Ministerpräsident innen im Ohr liegen, die Schulen müssten offen gehalten werden.

    Hier ist eine von ihnen - ich liege zwar niemandem in den Ohren, aber ich bin froh, dass unsere Schule relativ normalen Unterricht macht. Die Schüler empfinde ich übrigens als bemerkenswert diszipliniert, diszipliniert auf jeden Fall als so manchen Erwachsenen, den ich im Laden treffe.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Irgenwie suche ich immer noch jene grosse Zahl von Eltern, die ihre Kids derzeit lieber in der Schule sehen als Zuhause im Fernunterricht. Und auch jene Arbeitgeber, die kein Problem damit haben, dass ihre Angestellten mit Kindern Corona in die Betriebe reintragen.


    Irgendwo müssen die doch stecken, die den Ministerpräsident innen im Ohr liegen, die Schulen müssten offen gehalten werden.

    Wahrscheinlich habe ich zuviele Sozialarbeiter*innen im Freundeskreis, und arbeite an der falschen Stelle und deshalb einen anderen Blickwinkel. Für Changengleichheit und auch geschlechtsspezifische Arbeitsteilung sind Schulschließungen schon der Supergau.

    Ich bin da nach wie vor auch sehr ambivalent... Klar ist das machbar, aber schön und gesund ist das, was ich hier zum Lockdown betrieben habe auch nicht.

    LG Campusmami



    Sonne muss von Innen scheinen :sonne


    Das Leben findet draußen statt :rainbow: .

  • Irgenwie suche ich immer noch jene grosse Zahl von Eltern, die ihre Kids derzeit lieber in der Schule sehen als Zuhause im Fernunterricht. Und auch jene Arbeitgeber, die kein Problem damit haben, dass ihre Angestellten mit Kindern Corona in die Betriebe reintragen.


    Irgendwo müssen die doch stecken, die den Ministerpräsident innen im Ohr liegen, die Schulen müssten offen gehalten werden.

    Hier arbeiten die alle in höheren Etagen bei VW. Der Draht zur Landesregierung ist da sehr kurz, vermutlich eine Standleitung.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich hab ja kürzlich nach knapp 25 Jahren meine Zeit als Elternteil mit Kids in der Schule beendet. Und lange Zeit ehrenamtlich "Jugendarbeit" gemacht. "Chancengleichheit" ist da ein nettes Diskussionsmoment am Gymnasium gewesen. Aber Gesamtschule in B und C-Kursen, Real- und Hauptschulen: Da kann ich nur hysterisch lachen. Das ist was für politische Sonntagsreden gewesen. Mehr nicht. Mehr als abgeschrieben zu sein geht nicht - ob in der Schule oder im Homelearning.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Präsenzunterricht oder Homelearning? 23

    1. Präsenzunterricht. Homeschooling funktioniert bei mir nicht. (8) 35%
    2. Homeschooling. Die schulischen Schutzmaßnahmen gegen Corona reichen nicht. (8) 35%
    3. Praesenzunterricht. Homelearning im ersten Lockdown hat versagt. (7) 30%
    4. Präsenzunterricht. Besser für Benachteiligte. (6) 26%
    5. Praesenzunterricht. Aus vielerlei Gründen. (6) 26%
    6. Präsenzunterricht. Bessere Chance für meinen Nachwuchs. (5) 22%
    7. Homeschooling. Hat beim ersten Lockdown schon geklappt. (3) 13%
    8. Homeschooling. Aus vielerlei Gründen. (3) 13%
    9. Homeschooling. Gesundheit geht vor, auch wenn ich dafür die staatliche Unterstützung beantragen muss. (2) 9%
    10. Homeschooling. Nur so ist die Pandemie zu bekämpfen. (2) 9%
    11. Präsenzunterricht. Das staatliche Ausfallgeld kann ich mir nicht leisten. (1) 4%
    12. Präsenzunterricht. Corona ist für Schüler keine Gefahr. (0) 0%

    In der jetzigen Situation: Wäre mir Präsenz Unterricht lieber oder Homelearning?

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

    Einmal editiert, zuletzt von Volleybap ()

  • Ich bin da selbst sehr zwiegespalten.

    Ich freue mich, dass meine Kinder bisher dieses Schuljahr halbwegs normal Unterricht haben, das tut ihnen gut. Es fehlt immer noch ein halbes Jahr in manchen Bereichen. In dem ein Kind nicht gelernt hat, wie man Proben mit Noten schreibt, nicht wirklich den Umgang mit dem Füller in Schreibschrift geübt hat und das jetzt alles können muss.... Natürlich haben wir das insgesamt gut hinbekommen, aber im Vergleich zum Regelunterricht fehlte viel. Und jeder (auch ich) versuch, schnell viele Noten zu sammeln, wer weiß, was kommt.


    Und dann ist da die Situation an meiner eigenen Schule. Eher bildungsferne Familien. Vielen ist es sehr wichtig, dass die Kinder in der Schule und nicht zu Hause sind. Kinder verräumt. Und vielen der Kinder geht es im Schulalltag auch besser als den ganzen Tag zu Hause. Ist schon sehr speziell diese Klasse, viele Problemfälle... Die auch das umfangreiche Onlineangebot nicht nutzen... Ich stecke da sehr viel Arbeit rein, das wird kaum genutzt. Jedes Kind, das krank ist, bekommt Tafelanschriften, Hefteinträge hochgeladen, Hausaufgabe sowieso. Dass sie gemacht werden, darum kümmert sich leider niemand. Ein riesier Kraftakt, seit Oktober versuchen wir, dass alle sich in Teams einloggen und es nutzen. Ja, im Unterricht im Computerraum. Aber zu Hause was machen? Nö... Eine Schließung wäre für viele eine Katastrophe.


    Dann kommt aber, dass der Schutz einfach ein Witz ist, für alle. Unser Klassenzimmer hat seit einer Woche 16 Grad. Bevor wir lüften. Die Kinder halten im Zimmer ganz gut Abstand. Aber im Gang, in der Pause und auch danach... naja. Die Masken der Schüler sehen manchmal grenzwertig eklig aus. Und ich halte auch keinen Abstand. Sicher mehr als sonst, aber wenn ich nicht durch die Reihen gehe und mal in die Hefte schaue, wirds schwierig. Versuche jetzt, mich mit FFP2 bis zu den Ferien zu retten. Hab ja immerhin eine ganze von meinem Arbeitgeber bekommen.

    Und dann ist da halt der Kollege, der letzte Woche sein positives Testergebnis bekommen hat, die Klassen und Lehrer, die in Quarantäne sind weil Kinder positiv sind. Dabei gibts doch kein Corona an Schulen, oder? Ich bin nichtmal mehr zum Test gegangen am Freitag, obwohls empfohlen wurde.

    Bin müde und mag nicht mehr.

  • Ich hab ja kürzlich nach knapp 25 Jahren meine Zeit als Elternteil mit Kids in der Schule beendet. Und lange Zeit ehrenamtlich "Jugendarbeit" gemacht. "Chancengleichheit" ist da ein nettes Diskussionsmoment am Gymnasium gewesen. Aber Gesamtschule in B und C-Kursen, Real- und Hauptschulen: Da kann ich nur hysterisch lachen. Das ist was für politische Sonntagsreden gewesen. Mehr nicht. Mehr als abgeschrieben zu sein geht nicht - ob in der Schule oder im Homelearning.

    Ich frage mal nach, weil ich dich nicht missverstehen will: Chancengleichheit braucht man nur am Gymnasium diskutieren, alles "darunter" kann man eh als abgeschrieben betrachten?

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Mir fehlt in der Umfrage die Option "Schichtbetrieb/halbe Klassen wechselweise". Sowohl die Schüler als auch die Lehrer finden diese Variante trotz Mehrarbeit am besten.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Ich habe mal Präsenzunterricht aus vielerlei Gründen angekreuzt.

    Nicht, weil mir die Gesundheit meines Kindes, der Lehrer *innen und sonstige Menschen, die sich gerade einsetzen egal ist, sondern wegen fehlenden Alternativen.

    Ohne Schule wäre mein Kind täglich von 7.30 Uhr -17.00 Uhr allein daheim. Ich finde, man darf auch nicht vergessen, dass es eine Menge Jobs gibt, die nicht im Homeoffice funktionieren. In meinem Umfeld gibt es -nicht gerade wenige-, Arbeitnehmer die mehr Stunden arbeiten (müssen)als vor Corona. Mir ergeht es gerade so.

    Wir haben vielleicht auch gerade das "Pech", dass Kind gerade 12 geworden ist und da viele Hilfen eh nicht mehr greifen.

    Zweiter Grund ist: Ich bin keine Lehrerin. Mal abgesehen davon, dass meine Nerven für Homeschooling abends auch nicht mehr taufrisch sind, kann ich nicht alles sinnstiftend erklären. Ist ja schön, wenn alle so klug sind, das zu übernehmen. Ich muss ich in vieles selbst erst wieder reindenken.

    Dritter Grund ist, da wir in einer Kleinstfamilie also 1 ET plus ein Kind finde ich das größte Brett für mein Kind die fehlenden sozialen Kontakte. Gemeinschaft ist dass, was meiner Tochter am Meisten abgegangen ist während des totalen Lockdowns.

  • Warum nicht zweigleisig fahren, also die Eltern entscheiden selbst?

    Die,die es stemmen können und wollen lassen ihre Kinder zu Hause.


    Das würde die Situationen in Bussen und Schulen entschärfen.


    Klar, für die Lehrerschaft mehr Arbeit, aber eben auch mehr Sicherheit.

  • In BW wird das jetzt vor Weihnachten so gemacht. Grundsätzlich findet bis zu den Weihnachtsferien Präsenzunterricht statt, die Präsenzpflicht ist jedoch aufgehoben und die Eltern entscheiden, ob ihre Kinder in der Schule oder daheim lernen. Die Kinder, die daheim lernen, bekommen Aufgaben und Material.


    Edit: diese Regelung gilt für die 2 Tage vor den Ferien, d.h. am Montag und am Dienstag.

    Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, leben aber muss man es vorwärts.:strahlen

    (frei nach Sören Kieerkegard)

    Einmal editiert, zuletzt von Jannne ()

  • Ich frage mal nach, weil ich dich nicht missverstehen will: Chancengleichheit braucht man nur am Gymnasium diskutieren, alles "darunter" kann man eh als abgeschrieben betrachten?

    Andersherum: Ein substantielles Bemühen um "Chancengleichheit" habe ich - wenn überhaupt - nur an Gymnasien und den "A-Kursen" in Gesamtschulen erlebt. An allen anderen Schulformen ist ein konstruktives, zielgerichtetes, strukturelles Arbeiten an "Chancengleichheit" kaum zu sehen gewesen. (Halt vereinzelte Lehrer, Sozialarbeiter, ganz wenige Eltern ...)

    Woher mag der rasante Anstieg an "Privatschulen" kommen? Wir sind auf dem Weg zum "englischen System".

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • In BW wird das jetzt vor Weihnachten so gemacht. Grundsätzlich findet bis zu den Weihnachtsferien Präsenzunterricht statt, die Präsenzpflicht ist jedoch aufgehoben und die Eltern entscheiden, ob ihre Kinder in der Schule oder daheim lernen. Die Kinder, die daheim lernen, bekommen Aufgaben und Material.


    Edit: diese Regelung gilt für die 2 Tage vor den Ferien, d.h. am Montag und am Dienstag.

    An der Schule des Burschens geht das auch(Niedersachsen) , aber natürlich nur mit Antrag xy, wer keine Arbeit, hat macht sich welche.

    Für 2 Tage😆, albern.


    Ich bedauere es wirklich das die Klassen nicht halbiert werden.


    Das wäre effektiver als 2 Tage mehr Ferien


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ich habe gerade das Gefühl, dass der Schulstoff so leicht ist, dass die Lücken bald nicht mehr zu schließen sind.

    Über Mathe haben wir gestern beide ewig gebrütet, weil wir beide einfach nicht glauben konnten, dass der Lösungsweg so einfach ist. Wir haben die ganze Zeit nach dem Fallstrick gesucht.:D

    Kind, die wirklich mit null Verständnis für Mathematik ausgestattet ist und sich damit wirklich sonst quält schnappt langsam über. Befeuert auch davon, dass sie mitgeteilt bekommen hat, dass sie in den E-Kurs kommen soll (Gesamtschule, 6.Klasse)..What? Ehrlich, sie ist eine gute Schülerin, aber Mathe ist Niemandsland für sie. Ich brech zusammen.:rolleyes: DAS kann nur zurückkommen...

    Anderes Beispiel Deutsch: Buchvorstellung. Abgesehen davon, dass sie sich ein absolut birniges Buch ausgesucht hat aus einem Meer von wirklich tollen Büchern, die wir/sie gelesen haben, war ihre Vorbereitung wirklich dürftig. Rechtschreibfehler, Formfehler ohne Ende...Ich fand es nur schlimm. Bestnote.:rolleyes: Klar, gönne ich es ihr von Herzen und Deutsch ist klar ihre Stärke. Sie meint, dass ihre Präsentation es gerissen hätte.

    Ich sehe gerade nur, dass sie mit minimalem Aufwand maximale Benotungen bekommt. Ich trau dem Braten nicht.

  • Hier ist es leider umgekehrt. Die Kinder haben alleine mit Hausaufgaben (ohne lernen) 10-Stunden-Tage, weil die Lehrer ohne Ende schriftliche Aufgaben geben. Und die Schulaufgaben fallen durchgehend - in allen Fächern - grottig aus. Bis jetzt hatten wir keinen Klassenschnitt unter 4.0. Da ist es schwer, das Kind zu motivieren. Immerhin hat sie im Erdkunde-Referat eine 1 bekommen, wenigstens ein Erfolgserlebnis.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Hier ist wirklich wesentlich mehr Stoff, Arbeiten als es ohne Corona immer war.

    Die Kinder müssen auf dem aktuellen Stand sein, wenn nicht schon weiter vom Stoff her.

    Seit den Sommerferien wirklich jede Woche zwischen 2-4 Arbeiten, diese Woche 4 Arbeiten, nächste Woche 2 Arbeiten.

    Auch wenn meine 2x die Woche 8 Std. hat und um 15 Uhr aus hat erst, Hausaufgaben usw.

    Sie schlägt sich sehr sehr gut - und macht wirklich toll mit, aber einfach ist das aktuell alles nicht.

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln