Wie läuft die Beschulung eurer Kinder zurzeit?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Dann muss da ein Fehler vorliegen, eine epochale Note kann sich nicht verändern.

    AV = Arbeitsverhalten

    SV = Sozialverhalten

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • In NRW wurden zur Benotung auf dem Abschlusszeugnis auch die Leistungen vor und nach der Schulschließung hinzugezogen. Da konnte es dann durchaus passieren, dass sich Noten verändert haben.

    Was nicht erlaubt war, war auf Grund der Leistungen während des Distanzlernens die Note herabzusetzen.

  • Suicide Squad schauen - so nutzt man die Zeit in der Halbklasse meiner Tochter ( 10. Klasse Gym)

    - ohne Worte-


    Die Schule war noch gar nicht digitalisiert. Dementsprechend schleppend verlief das Verteilen von Aufgaben zum Lernen. Als Antwort gab es maximal einen Antwortbogen gemailt.

    Keine persönliche Antwort, keine Hilfe beim Lernen, keine Fehlererklärung ... übel.

  • Hi,

    Sind ja Ferien daher hab ich jetzt etwas auf die Bremse getreten aber ca ne Stunde am Tag laste ich ihn mit Deutsch (schreiben, lesen tut er eh viel freiwillig) und etwas Mathe schon aus.


    wie schaut es denn bei euch in den Ferien aus?

    Beschult ihr in den Ferien auch weiter?

  • Bei uns ist heute der zweite Ferientag - meine kommt jetzt in die 6 klasse und sie braucht 5 Wochen wirklich nichts machen, Ferien Urlaub fahren auch weg und sie macht Ferienprogramm... sie war die zweit beste aus ihrer Klasse und ich denke die Pause ist sie sich total verdient

    Die meisten Menschen sind so glücklich, wie sie es sich selbst vorgenommen haben.
    Abraham Lincoln

  • Hier wird auch nichts gemacht. Eins meiner Kinder hat von der Lehrerin ein Übungsheftchen bekommen, aber das ist freiwillig und mein Sohn möchte es nicht bearbeiten. Ich muss sagen, dass ich dieses Heftchen nach 3 Monaten Homeschooling auch ziemlich frech fand und das habe ich auch so rückgemeldet.

  • Wir haben von der Schule jeweils eine Bücherliste in beiden Sprachen bekommen, die man über die Ferien lesen soll. Sind so an die 15 Bücher insgesamt. Dazu kommen noch ein paar Mathe-Aufgaben.

    Ich würde sagen, wir sind gut ausgelastet. Jeden Tag eine Stunde. Halte ich auch für sinnvoll.

  • 15 Bücher in den Ferien lesen? Freiwillig oder Pflicht?


    Bei uns war die ersten 3 Wochen Pause, jetzt fangen wir wieder ein bisschen an. Deutsch und Mathe wiederholen und für die Fahrradprüfung üben.


    Wir haben auch Heftchen von der Schule bekommen, finde ich aber keine Frechheit, sondern eine Hilfestellung. Man muss es ja nicht machen, aber wir nehmen die, weil das ja eben die relevanten Themen sind.

  • Naja, wenn der Stoff aus diesen Heftchen aber dann als "gelernt und gefestigt" vorausgesetzt wird, ist das für die anderen blöd.


    Vor allem mit dem Gedanken dass es Eltern gibt, die ihren Kindern keine Hilfestellung geben (können/wollen...egal), finde ich das sehr ungerecht. Je mehr Bildungsarbeit aus der Schuale ausgelagert wird, umso grösser werden die Unterschiede. Es gibt da wohl schon erste Gedanken dazu, dass durch Corona die Schere zwischen leistungsstarken und -schwachen Schülern noch weiter auseinandergehen wird. Da spielt dann die Ausstattung (Computer, WLAN) zusätzlich rein. Vom Engagement der Eltern ganz zu schweigen.

    Mein Kleiner muss nichts für die Schule direkt machen, vielleicht finden wir ein interessantes Buch oder schauen gemeinsam Filme, die ich für sinnvoll halte.

    Für den Großen habe ich an der VHS einen Mathekurs (Wiederholung des Stoffs des letzten Schuljahres und etwas zur Prüfungsvorbereitung) gebucht, in der letzten Ferienwoche, Mo-FR, jeweils 3 Zeitstunden.


    Ansonsten dürfen die Kids hier auch überwiegend chillen.

  • LeSoleil

    Also hier wird schlicht vorausgesetzt das du ordentlich was Zuhause mit den Kindern machst.

    Auch schon vor corona.

    Da hast du schon in der 2/3. Klasse eine Zweiklassengesellschaft.

    Kann man von halten was man will aber ist nun mal so

  • Ich sehe es wie gutesTeam , wenn ich Urlaub habe dann will ich auch nicht täglich eine Stunde arbeiten sondern genieße meinen Urlaub. Lesen tut sie ja trotz allem jeden Abend . Wir alle haben im Urlaub gelernt, dass wir zusammen selbst gesteckte Grenzen überwinden können. Viel wichtiger als ne Matheaufgabe. am 10. geht die Schule wieder los da wird dann wieder gelernt in der neuen Schule und hoffentlich in der bilingualen Klasse.

  • Also, diese Heftchen für die Ferien gab es hier schon immer, auch vor Corona. Ich finde es sinnvoll, damit nicht alles vergessen geht.

    Chancengleichheit ergibt sich nicht daraus, dass ich nichts mit dem Junior in den Ferien mache...

    Es wird immer so sein, dass es Kinder gibt, die nicht so gut gefördert werden wegen der häuslichen Umstände, das ist leider so.

  • Ist hier in Bayern auch so. Trotzdem finde ich es nicht richtig !

    Da wird uns viel Potential verlorengehen.

    Durch Corona wird das noch verstärkt.

    Das ist total blöd vor allem bei etwas fauleren Jungs da kann es ruck zuck passieren das die abgehängt werden.

    Den Vorsprung den die Honigbienchen sich da erarbeitet haben holt der dann nicht mehr auf daher immer dran bleiben.

    Nur in welchem Umfang? Daher hab ich mal in die Runde gefragt.

    Wir müssen sowieso Schreibschrift üben da er dank Corona gerade mal 3 Monate die Klasse 2 besucht hat.

    Einmal editiert, zuletzt von Agrippa ()

  • Also, diese Heftchen für die Ferien gab es hier schon immer, auch vor Corona. Ich finde es sinnvoll, damit nicht alles vergessen geht.

    Chancengleichheit ergibt sich nicht daraus, dass ich nichts mit dem Junior in den Ferien mache...

    Es wird immer so sein, dass es Kinder gibt, die nicht so gut gefördert werden wegen der häuslichen Umstände, das ist leider so.

    Genauso ist es. Lernheftchen hin oder her, Kinder, die im häuslichen Bereich wenig Input und Lernimpulse bekommen, müssen immer Mehraufwand betreiben, um den gleichen Lernstand zu erreichen wie Kinder aus Familien, in denen vielseitige Lernerfahrungen im Alltag möglich sind. Und damit ist nicht Mathe oder Englisch gemeint. Zu Hause sollte das Lernen mittels Erfahrungen im Vordergrund stehen, Ausprobieren möglich sein. Kochen, backen, sägen, hämmern, mit dem Katapult auf Dosen schießen, auf Bäume klettern...das fehlt vielen Kindern heute leider. Da nützt auch kein Lernheft extra was.


    Meine Jungs haben in den Ferien nie etwas für die Schule machen müssen. Die hatten Abenteuerurlaub bei den Großeltern.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)