Mutter bestiehlt eigenes Kind

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo zusammen,


    ich brauche dringend Rat.

    Meine Tochter war vor ein paar Monaten über ein Wochenende bei ihrer Mutter zu Besuch.
    Kind nahm ihr Portmonee mit wo sich ihr Taschen/Geburtstagsgeld darin befand (ca. 70,-).

    Als meine Tochter wieder nach dem WE wieder nachhause kam, hatte Sie bei ihrer Mutter ihr Portmonee vergessen.
    Was bis Dato nicht schlimm ist. Leider kam die Mutter in Versuchung sich daran zu bedienen. Und seit dem hat meine Tochter nie wieder ihr Geld gesehen.
    Sie wird bis heute vertröstet das sie ihr was davon kauft oder Geld zurück bekommt aber nie passiert.
    Ich würde sie gerne bei der Polizei Anzeigen aber ich habe die Befürchtung das die Polizei nur leise darüber schmunzeln wird.:(

    Keine Ahnung es regt mich einfach nur auf und vorallem das man da nichts richtig machen kann befürchte ich:cursing:
    Was würdet ihr tun?

  • Anzeigen geht nicht. Denn die Mutter hat mutmaßlich mit dir zusammen das gemeinsame Sorgerecht und damit auch die finanzielle Sorge. Sie kann also das Geld rechtlich gesehen abgreifen ... Polizei und Staatsanwalt machen da nichts. Dieses Druckmittel wirkt also nicht.


    Was man tun kann:


    a) selbst ersetzen

    b) Mutter regelmäßig ins Gewissen reden, Kind nerven lassen, die Großeltern (Eltern der Mutter) ins Spiel bringen und die "Geburtstagsgeldgeber"

    c) den Mantel des Schweigens drüber breiten (vielleicht, weil dann Kind das am einfachsten wegatmen kann)

    d) mit Kind besprechen, wie es selbst damit umgeht und was Kind meint, warum Mutter ...



    Es ist eine absolut missliche Situation, weil (fast) alles was du machst, letztlich die Mutter demontiert. Und genau das kann anschließend auf dich zurückfallen und das Verhältnis zum Kind stören. Darum würde ich diese Sache ganz niedrig hängen.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Wie alt ist denn deine Tochter?


    Bei meiner (10) würde ich es wohl gemeinsam mit ihr nochmal beim anderen Elternteil ansprechen. Falls sie ihr Geld beim nächsten Besuch dann immer noch nicht zurück bekommen hat, würde ich ich es ihr wohl geben (mit der Vorgabe, dass sie es zurück gibt, wenn die es wieder bekommt). Und in Zukunft mit ihr gemeinsam vor den Besuchen abwägen, ob und wieviel Geld sie zum Umgang mitnimmt.

    Man sitzt insgesamt viel zu wenig am Meer...

  • Ja sie hat sogar das alleinige Sorgerecht. Schade.


    a) Selbst ersetzt hab ich es schon.

    b) Bereits mehrfach getan

    c) Drüber reden tu ich sowieso nicht vor Kind.

    d) Kind kommt selbst immer und jammert was die Mama für ne blöde Kuh ist.


    Irgendwie schon komisch ne. Die Mutter kann machen was sie will und es gibt keine Konsequenz dafür. Schön...

    Obwohl außer das das Kind sich von der eigenen Mutter verarscht fühlt und ihr nicht mehr vertraut.
    Gut aber das hab ich ja letzten endes auszubügeln das gejammer.

    Egal wenn nichts zu machen ist dann ist das so.


    Vielleicht der Mutter mal für 70,- in die Fresse hauen!

  • Hat mit der Sache nur am Rande zutun, aber: Kind lebt bei dir und Mutter hat das alleinige Sorgerecht? Das ist nicht günstig.

    Für so Summen wie 70 Euro lohnt eigentlich schon ein Bankkonto. Da hat man sein Geld dabei und doch gesichert ... Aber das kannst du nicht eröffnen, wenn die mutter das alleinige Sorgerecht hat.

    Liebe Grüße



    Bap



    Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

  • Was würdet ihr tun?

    Dem Kind kein Geld mehr mitgeben. Pack's unter das Kopfkissen oder auf dein Konto und wenn das Kind bei dir ist, bekommt es das Geld zur Verfügung.

    Ansonsten muß das Kind eben schmerzlich lernen, daß die Mutter eine diebische Elster ist. Gewalt ist aber keine Lösung.

  • ich halte es da ebenso...auch hier wurde von der Mama Geld "geborgt" und dann monatelang vertröstet...die Kinder stecken da so oder so in einem Konflikt...Mama braucht das Geld, man will ja nicht das böse Kind sein, dass es der Mama verwehrt und überhaupt gibt es da das Vertrauen in die eigenen Eltern, dass sie alles richtig machen...also Gespräch mit Kind führen, dass es ein kleines Taschengeld mitnehmen kann und wer Rest kommt aufs Konto oder Sparschwein...Dort ist es Safe...Kinder lernen früher oder später, wer ehrlich ist und wer nicht...

  • Würde dem Kind auch kein Geld mehr mit zur Mutter geben.

    Meine Tochter würde wohl obendrein zum nächsten Geburtstag der Mutter das Geschenk per Nachnahme nach Hause schicken lassen. :evil: Kann sie dann von den Restschulden abziehen.

  • Würde dem Kind auch kein Geld mehr mit zur Mutter geben.

    Meine Tochter würde wohl obendrein zum nächsten Geburtstag der Mutter das Geschenk per Nachnahme nach Hause schicken lassen. :evil: Kann sie dann von den Restschulden abziehen.


    Durch und durch aus Papas Holz geschnitzt, gell? :D

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Durch und durch aus Papas Holz geschnitzt, gell? :D

    Was ja gut ist... Ich konnte mich wenigstens scheiden lassen. Meine Tochter muss da jeden Tag durch und es dauert nicht mehr lange, dann sagt sie ihr endgültig ByeBye. Das Gespräch hatten wir erst gestern Abend. Ende letzten Jahres rief sie mich an. Sollte ihrer Ma sagen, dass sie nicht mehr heim kommt. Ist mit 14 allein zum Jugendamt. Das sie ihr Geld besser bei mir bunkert, weiss sie seit sie zählen kann. Auch mag sie nichts geschenkt bekommen, was auch der Mama gefallen könnte.