Wer kauft für sein 16 Jährigen Kind Alkohol?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Direkt für einen 16-jährigen ne Flasche Vodka kaufen, nö. Wenn dann gäbe Bier, Likör o.ä. Eventuell gäbe es nur unter meiner Aufsicht härteren Alkohol.


    Aber ich habe immer ne Flasche Rum, Vodka, Wein, Met, Absinth und Whisky daheim. Junior geht jetzt ins 6te Lebensjahr und kennt Alkohol- er darf an allen alkoholischen Dingen RIECHEN, damit er weiß dass er es nach Möglichkeit nicht trinken sollte.


    Ich persönlich habe zur Konfirmation meine erste Flasche Rum bekommen. Zum Umtrunk gab es dann Rum mit Cola, so ging es immer weiter auf Kirmes usw. Meist haben wir uns in einer Kneipe getroffen und ich hatte nur ein einziges Mal einen Filmriss, seitdem kenne ich meine Grenze.

    Zu Geburtstagen gab es, bis Junior, immer richtige Parties und ich war viel weg und kam auch tüddelig heim.


    Ich persönlich gehe damit relativ entspannt um, genauso wie mit der Medienkompetenz/ dem Medienkonsum. Ich bin ohne jegliche Begrenzung oder Kontrolle dahingehend aufgewachsen, ab 16 meinten meine Eltern, "von uns aus, aber wehe wir müssen dich im Krankenhaus abholen."

    Daher lese ich gerne bei solchen Dingen mit, denke manchmal in was für einer Zeit bin ich groß geworden- und was ist anders als früher? Wenn ich meine Kindheit und Jugend mit heute vergleiche, da wäre meine Familie ein Fall für die Jugendhilfe gewesen - ich schon längstens tot oder in der Gosse. Wie haben hier viele ihre Zeit überhaupt überlebt?

    Es ist manchmal für mich echt erschreckend, in was für enge Korsetts die Jugendlichen/ Kinder heute gepresst werden im Gegensatz zu meinen Freiheiten/ Grenzen früher.

    Dabei bin ich garnicht einmal so alt.

  • Siri das ist jetzt aber der falsche Text in dem Beitrag ;)

    Passender wäre diese Anleitung gewesen :D

    https://de.wikihow.com/Einen-Hubschrauber-fliegen


    Ich kenne das aber auch so das auf Geburtstagen (um die 16) harter Alkohol ganz normal war und nix besonderes.

    Ausfälle gabs wenige und die die es gab hätte es auch gegeben wenn kein Erwachsener den "Stoff" besorgt hätte.

    Das Gras hat auch kein Elternteil besorgt aber trotzdem war es da.

  • Man kann seinen Kindern noch so ein geregeltes, akkurates Leben vorleben. Es ist nicht selbstverständlich davon auszugehen, das das auf den Nachwuchs abfärbt.


    Mein Großer kifft, der Großteil seiner Freunde ebenso. Alk und Zigaretten waren nie im Haus. Mit dem Freundeskreis steht und fällt fast alles.


    Da kann man sonst was denken und sich ausmalen, was man ihnen gutes vorlebt, solange sie klein sind.


    Ich würde niemals sagen, sowas macht mein Kind nicht.


    Denn man weiß nie was sie so ohne uns tun. Egal was sie erzählen.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Also ich gehöre ja nun definitiv zu Früher und Früher war es normal das im Auto ,mit 4 Kindern geraucht würde,da gehörte Alk zum guten Ton usw usw.

    Heute wäre das undenkbar, wie oft würde sich hier schon über unmögliche in Gegenwart des Kindes rauchende Elternteil beschwert.


    Ja und das ist gut das da ein Umdenken stattfindet.

    Bezogen auf Alkohol hängt man da leider hinterher.



    Nur weil es früher normal war den ersten Alk schon zur Konfirmation trinken zu dürfen , heisst es ja nicht das es gut war.


    Noch mal es ging hier anfänglich darum bewusst hochprozentigen Alkohol für eine Gruppe 16 jähriger zu holen.


    Das unverantwortlich zu finden ,hat für mich so gar nichts mit Hubschrauber -fliegen, hahaha, zu tun.


    Freundeskreis sorry auch nur bedingt, ich habe mit 16 nicht mitgekifft obwohl ich umgeben von Kiffern war.

    Mein Grosser war/ ist umgeben von Kiffern und "Trinkern ,das lässt den völlig kalt.




    Nein, das hat nichts mit meine Söhne sind perfekt zu tun,

    das sind beide nicht und das ist gut so.


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ich bin Generaton: Kind lauf mal zum Kiosk und hol Papa Bier und der Mutti Fluppen:brille. Gelockt damit, dass ich mir eine Tüte Süßes aussuchen durfte. Käme mir heute auch nicht in den Sinn. Ist aber ja eh nicht erlaubt.

    Als Teenie war das nicht ganz so einfach, da wurde schon ganzschön getrickst um an Härteres als an Bier zu kommen (der große Bruder, der ältere Freund o.ä. )

    Gnaz beliebt: Die hauseigene Bar der Eltern, in den siebzigern hatten wir wohl alle das gleiche Modell. Die Eltern merkten das Recht schnell, der Trick die Flaschen mit Strichen zu versehen war von uns schnell durchschaut. Mit Nagellackentferner und neuem Strich direkt ausgehebelt. Ganz Clevere füllten die Flaschen mit Apfelsaft und co. auf. :brille

    Kaugummikauend und den Blick auf eine Fixpunkt geheftet versuchten wir gaaanz nüchtern zu erscheinen, wenn wir abends unseren Eltern unter die Augen traten. Was selten klappte. Das Impulsdeo für uns Mädels, Bac für die Jungs großzügig verteilt, nebenher hatten wir schließlich geraucht. Wenn das nicht überaus verdächtig war.


    Ich will doch meiner Tochter nicht diesen ganzen Spaß verderben, indem ich es ihr erlaube:lach..


    Spaß beiseite: Das Teenies mit Alkohol experimentieren, das kann ich eh kaum beeinflussen. Aber nicht mit meinem Segen und schon gar nicht bezahle ich dafür. Prävention, Gespräche...klar logo.

    Ps. Wir besitzen tatsächlich keine Hausbar. Ich trinke gern mal ein Glas Wein, das war es. Aber ich denke ähnlich wie Elin: Der Freundeskreis kann schon sehr beeinflußen.

    Aber dem möchte ich auch nicht in Erinnerung bleiben : Fridays Mutter hat uns den Sprit besorgt.:brille Nein, da würde sich alles in mir sträuben. Ich würde das auf keinen Fall tun.

    Liebe Grüße


    Friday

    Einmal editiert, zuletzt von friday ()

  • Ich denke schon, dass der Freundeskreis extrem wirkt. Gruppenzwang ist an der Tagesordnung. Ich habe auch nie geraucht obschon alle in der Clique rauchten. Der Punkt war der, dass es in dieser Clique keinen Zwang gab. Man bot mir eine Zigarette an und akzeptierte ein Nein. Wenn das anders gewesen wäre, wäre ich wahrscheinlich Raucher geworden. Lieber Raucher als Mobbingopfer.

  • Ratte


    So wie du und dein Sohn, ist mein Zweiter. Dem ist völlig egal was wer von ihm denkt. Den können im Prinzip nur *Herzmenschen* treffen. Sei froh das du und Kind in diesem Punkt so selbstbewusst seid.


    Mein Erster ist es nicht und wird es wahrscheinlich auch nie so werden. Der passt sich an und lässt sich mittreiben. So war er schon als kleines Kind. Also ein Wesenszug der zu ihm gehört. Er ist in diesem Punkt nicht perfekt, aber in anderen.

    Es ist besser,
    ein eckiges Etwas zu sein,
    als ein rundes Nichts.

  • Ratte


    So wie du und dein Sohn, ist mein Zweiter. Dem ist völlig egal was wer von ihm denkt. Den können im Prinzip nur *Herzmenschen* treffen. Sei froh das du und Kind in diesem Punkt so selbstbewusst seid.


    Mein Erster ist es nicht und wird es wahrscheinlich auch nie so werden. Der passt sich an und lässt sich mittreiben. So war er schon als kleines Kind. Also ein Wesenszug der zu ihm gehört. Er ist in diesem Punkt nicht perfekt, aber in anderen.

    Mehr oder weniger je nach Sichtweise ,wollte ich nicht sagen.Es steckte keine Bewertung dahinter.:blume



    Bursche Nr 2 würde sich sicher verführen lassen. Der mag halt so gerne gemocht werden, der gleicht einem Chameleon.



    Liebe Grüße


    Ute

  • Erinnert mich an Sommer, wo ich Sohn und einen Freund von einer Übernachtung abholte und mir als 1. auffiel, dass ich das T-Shirt das er trägt garnicht kenne. Auch war ein strenger Geruch im Auto. Nachdem wir den Freund "rausgeworfen" hatten, berichtete er mir, dass er sich an Bier gehalten hätte aber wohl eine Flasche Gin aufgetaucht wäre. Ergebnis: Ein Freund hatte ihn und sein Kissen von Zuhause das er das erste und einzige Mal mitgenommen hatte vollgekotzt.

    :lach:lach:lach

    Ich glaube, das war lehrreicher, als jede Standpauke.


    Mein Sohn ist 16. Ich trinke ganz gern mal einen Radler, aber ich biete es ihm nicht an und er fragt auch nicht. Ich war jetzt Silvester am Überlegen, aber ne, wozu? Was er "draussen" macht kann ich nicht beeinflussen, nur die Ergebnisse am Folgetag beobachten. Z.B. roch es vor einen paar Wochen nach einem Freundbesuch wieder deutlich, aber ich hab angefragt und gut.


    Sohn weiß außerdem das sein Großvater Alkoholiker war und hat 1-2 "spannenden" Geschichten gehört. Z.B. wie anstrengend ich es als Kind fand, wenn meine Mutter mich nachts wachrüttelte um zu Freunden/Verwandten zu flüchten, da mein Vater -wohl wie die meisten- nicht zu den gewaltlosen Alkoholikern gehörte. Wie wir das eine Mal gerade im Auto saßen, er um die Ecke kam und meine Mutter mit 2 Reifen über einen Fußgängerweg in die andere Richtung flüchtete. Damit er uns um Gottes Willen nicht sieht - Panik, pur. Prügeleien, Polizei, Gerichte....


    Aber auch, um das Bild abzurunden, das sein Großvater den Entzug gemeistert und seit 30 Jahren keinen Tropfen mehr angerührt hat, was man absolut ja, bewundern muss. Schafft nicht jeder. Und Sohn liebt Opa, zumindestens werte ich das aus der Definition "cool".

    (Ich bin angeblich nicht cool :crazy)


    Sohn weiß aus 1. Hand was Alkohol anrichten kann und wie unschön und unruhig meine Kindheit dadurch im Vergleich zu seiner war.

    Er geht vernünftig damit um. Ich würde auch nicht weniger dulden.


    Btw.: Gepichelt hab ich in jungen Jahren auch, aber ich war älter. Mit 18-19 habe ich Gin versucht und so spontan auf meinen Berber gespuckt, wie es nur Gin schafft... Und mit 20+ als Studentin ging auch die Post manchmal ab. Hab meinen On/Off-Freund z.B. ins Bett gepullert, aber das war seine Schuld, weil er mich abgefüllt hatte und für seine unlauteren Ziele eine schallende Ohrfeige bekommen hat.


    Aber wenn der Schädel so dick ist, dass selbst ein flauschiges Kissen wehtut --- Radler.

  • Meine Kinder wen die was wollen dan sprechen offt das die das wollen, weil der x oder y vlt. hat. Das weiss ich manchmal ist das wahr und meistens nicht. Ich denke nicht das mein Sohn ist in eine "saüfer klicke" weil er hat sehr viele Freunde und ist nicht nur mit den selben Freunden unterwegs. Er ist sehr offene Mensch und hat immer viele Leute um sich. Die Frage hat mir gestellt jetzt zu Sylvester.

    Auserdem ich denke das"saüfer klicken brauchen nicht das unterstüzung der Eltern weil die haben sichere quele.

  • Als meine Tochter noch 16 war, habe ich ihr keinen Alkohol gekauft. Wir haben zuhause nur Bier (meist alkoholfrei 🤓) und Wein und da hat schon, als sie 17 war, ab und an was gefehlt. Selbstverständlich haben die „Kids“ ihre Quellen, weil sich meist Ältere mit im Bekanntenkreis tummeln und die besorgen auch anderen Stoff. Am Abschlussball hat sich meine Tochter so abgeschossen (wahrscheinlich nicht nur sie...), dass sie den nächsten Tag im Bett verbracht hat. Immerhin konnte sie mich noch anrufen, so dass ich sie und noch andere Kandidaten nach Hause bringen konnte. Danach hat sie lange keinen Alkohol angerührt.

    Ich trinke selbst sehr wenig und wenn ein gutes Glas Wein zum Genuss und nicht, um mich zu betäuben.

    Als ich im ähnlichen Alter war, hatte ich auch ein paar Negativerfahrungen, so dass mir der Geruch von Whisky heute noch Übelkeit verursacht🤢.

  • Ich habe mich mit 17 mal mit Martini abgeschossen. Weiß gar nicht mehr wielviel ich davon getrunken hatte.


    Aber ich habe es bis heute nie wieder angerührt.<X


    Ansonsten gibt es hier zu Hause nur mal Bier oder sehr selten mal Wein. Schnaps oder sowas kaufe ich nicht, da es mir nicht schmeckt.


    Ich habe in jungen Jahren auch getestet, aber meine Eltern haben mir nie Alkohol gekauft.

  • Ich hab gerade zuerst gelesen, Du hättest Dich 17mal mit Martini abgeschossen :lach:lach