Diabetes - nix wie weg

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Doch nicht Ende... von den Ernährungsdocs gibt es in der ARD-Mediathek auch ein paar Sendungen zu Diabetesfällen. Zur Veranschaulichung auch mal ganz interessant - da Ganze wiederholt sich nur irgendwann ein bisschen.

  • Messen ist gut - mir hat es sehr geholfen, einzuschätzen wie ich auf welche Lebensmittel reagiere. Wie sieht es mit Medikamenten aus? Verträgst Du das Metformin jetzt besser?

  • Kurzes Update,


    bin seit Heute stolzer Besitzer eines Blutzuckermessdingens.

    Diabetologin wirkt sehr nett und kompetent.

    Da werd ich mal messen und notieren und so :daumen

    Ich drücke Dir die Daumen,das Du einen guten Weg findest.👍


    Liebe Grüße


    Ute

  • Ich übertreibe ja immer etwas.

    Ernährung komplett umgestellt ,schon 8 Kilo runter, und zwei Met waren eindeutig to much.

    Ich soll jetzt Eine am Abend nehmen und mal wieder ``etwas normaler`` essen :saint:

    Läuft,würd ich sagen :kicher

  • Ich hab ja gesagt, als Mann nimmst Du ganz schnell ab... und 8 Kilo ist schon so viel, dass es die Werte positiv beeinflussen müsste.

    Na dann weiter so bzw vielleicht etwas moderater, aber die Richtung stimmt ja anscheinend.

  • Natürlich kann ``Mann`` versuchen mit den Teststreifen eines Result Plus im Gerät ``Result`` OHNE PLUS

    zu einer Blutzuckermessung zu kommen.


    O.K.


    macht das NICHT :wand


    mit total zerstochenen Fingern gesendet


    (gibt doch mildernde Umstände wenn ich gleich die Apothekerin ermorde ?)

  • Heute Termin beim Diabetologen gehabt... neuer Langzeitwert 5,1... 14 kg verloren...


    Vor ein paar Tagen endlich neue Klamotten gekauft, fiel im Büro direkt auf...


    Jetzt wird nochmal nach der Schilddrüse geschaut, da ich wieder einmal so schlapp bin. Vielleicht ist da was nicht in der Reihe.

  • Hey Stern, das ist ja mal toll...14 Kilo...Respekt! Und ein wundervoller Langzeitwert, ich denke, da kannst du sehr stolz auf dich sein!


    Ich muss nächste Woche ebenfalls wieder zum Toleranztest, damit geschaut wird, ob von dem ( aus meiner Sicht nicht existenten ) Schwangerschaftsdiabetes noch was geblieben ist oder nicht...bin auch schon fleissig am Sport machen, schön mit Rückbildung und leichtem Training...Freue mich, wenn ich noch aktiver werden kann


    Bin gespannt, was der Test sagt, die Werte so sind völlig normal...aber das waren sie in der Schwangerschaft auch und trotzdem hatte ich offiziell einen.

  • Heute Termin beim Diabetologen gehabt... neuer Langzeitwert 5,1... 14 kg verloren...


    Vor ein paar Tagen endlich neue Klamotten gekauft, fiel im Büro direkt auf...

    :FlowersWow tolle Leistung.

    Ich klopf Dir mal auf die Schulter, ich hoffe das hast Du auch schon gemacht .


    Liebe Grüße


    Ute

  • Danke Ihr Lieben. Ich bin wirklich froh, der Arzt heute, der Chef meiner bisherigen Ärztin, meinte, ich bräuchte vorerst keine Medikamente und das war ja mein Ziel.


    Heute abend gab es allerdings Pizza... Großbestellung der Nachbarschaft. Aber für heute war das okay denke ich...

  • Glückwunsch Leute! Es ist schön zu lesen, dass es bei euch so gut gelaufen ist!



    Meine Mutter ist seit 2 Jahren Insulinpflichtig. An sich ist das ja auch nicht so schlimm, aber ihr Verhalten ist mies.

    Essen nur nach der Uhr und nach nichts schmeckend/ zu salzig.

    Dafür stopft sie sich mit Wurst und Co. zwischendurch voll.


    Sie kam damals aus dem Krankenhaus nach Hause und hat an so einer Diabetiker Schulung teilgenommen.


    Seitdem zieht die ihren Schuh durch, läuft mal etwas nicht nach dem Plan dreht die frei und ist bockig.


    Sie hatte sich im März das Wadenbein gebrochen mit Kapselriss und Bänderriss.

    Ich war die letzten Wochen fürs leibliche Wohl zuständig.

    Ganz ehrlich, habt ihr normal gekocht? Ich habe auf darauf geachtet dass viel frisches Gemüse und wenig Kohlenhydrate drin sind. Aber auch mal Gerichte mit eingebracht, die sich mein Sohn, Dad oder ich gewünscht haben, da war die sauer, weil es nicht gut für ihren Zuckerwert war und sie hat sich stattdessen Brot gemacht.


    Hattet ihr eine Reha oder ähnliches? Wurde eure Familie mit einbezogen bei der Ernährungsberatung? Mein Dad ist auf etwas Kohlenhydratreichere und fettreichere Kost angewiesen.


    Es war einfach ein Krampf... das war jetzt meine Erfahrung einen Diabetiker zu versorgen.

  • Siri2012 : ich schwanke zwischen Verständnis und Kopfschütteln...


    Generell scheint Ihr Euch ja gegenseitig gerne das Leben schwer zu machen.. aber dazu haben ja viele andere schon etwas gesagt, von wegen Abstand zwischen Euch bringen etc.


    Zum Diabetes: ich kann es verstehen, wenn Deine Mutter weitestgehend nach der Uhr lebt. Für insulinpflichtige Diabetiker ist das gut, um den Zuckerspiegel möglichst auf einem guten Level mit möglichst wenigen Ausreißern zu halten. Wenn sie zwischendurch Wurst isst, ist das für das Gewicht vielleicht blöd, für den Zuckerspiegel egal.


    Welche Gerichte waren es denn, die Ihr Euch gewünscht habt? Grießpudding, Pfannkuchen oder ähnliches ist tatsächlich ungeeignet. Bei Nudelgerichten kann man entweder Vollkornnudeln nehmen oder für sie separat Zoodles machen. Ist kaum Aufwand und sie kann quasi normal mitessen.


    Bei ihr ist es aber schon auch möglich, die Insulindosis eben aufs Essen anzupassen. Vielleicht ist sie da einfach unsicher?


    Bei meiner Diabetesschulung konnten auch Angehörige teilnehmen. Aber das hättest Du doch vermutlich wegen der Arbeit eh nicht gemacht.


    Wenn Du ihr helfen willst, informiere Dich. Es gibt so viele Informationen dazu, im Internet, bei Krankenkassen, beim Arzt.

  • stern0372

    Mein Dad hätte gerne an der Schulung/ Ernährungsberatung teilgenommen, denn dann hätte er auch die Chance bekommen, sich mit auf die neue Situation einstellen zu können. So habe ich teilweise meine Mutter hingefahren oder wieder abgeholt- Angehörige wären bei ihrer Schulung nicht vorgesehen.

    Im Internet habe ich mich ein wenig informiert, meine Cousine ist seit Jahren Insulinpflichtig, sie

    meinte, man muss kein so großes Bohei drum machen.


    Ich musste erstmal suchen was Zoodles sind. Das ist interessant, könnte ich ja auch mal anbringen.


    Wobei ich mir sage, warum sollte ich mir da so einen Kopf drum machen? Ich koche schon relativ gesund, für Junior ist es halt der Hit Milchreis, Pfannkuchen, Quarkkeulchen oder selbstgemachte Chicken Nuggets. Kann ich dem Kind ja auch nicht dauernd verwehren.

    Ich verwende eh von Natur aus kaum Weißmehl, kein Schweinefleisch und viele Vollkornprodukte (die uns schmecken: Vollkornnudeln sind eklig, aber Dinkel-Nudeln sind super).

    Dennoch haben wir uns geeinigt, jeder kocht wieder für sich, wenn meine Mutter wieder soweit fit ist.


    Denn meine Mutter hat keine Meinung zu irgendwas, ich solle kochen, was mir einfällt.