Diabetes - nix wie weg

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Danke der Nachfrage. 11 Kilo runter und mit der Ernährung komme ich ganz gut klar. Ich habe jetzt bei Rewe Eiweißtoasties entdeckt, die treiben den Blutzucker nicht hoch und sind eine gute Alternative zu Brot. Das löst mir das Problem, was ich auf die Arbeit mitnehmen kann. Ich nehme auch oft Linsensalat oder Qinoasalat mit, aber manchmal habe ich abends die Zeit und Lust nicht zur Vorbereitung und dann sind die echt ganz gut.

    Die Werte morgens sind meist zwischen 100 und 110 - selten mal drunter. Ich hätte sie gerne unter 100, aber da fehlt mir auch irgendwie die Möglichkeit einzugreifen. Wenn ich abends um 19 h das Letzte esse, hat der Nüchternwert nichts mehr mit dem Essen zu tun, das ist mein Stoffwechsel. Da hilft allenfalls nur weiter abnehmen und da bin ich ja dabei.

  • Heute Diabetes-Schulung gehabt - war ganz interessant, vor allem die anderen Teilnehmer... 8o

    Mein Highlight ein eingewanderter Österreicher im fortgeschrittenen Alter, der der Referentin bei der Vorstellungsrunde gleich mal gesagt hat, dass das mit der Ernährungsumstellung ja eh keiner schafft und das alles Blödsinn ist... kurz danach kam ich mit meinen fast 12 Kilo Abnahme seit Oktober und der immer noch guten Disziplin und Motivation... später meinte er in seinem Wiener Schmäh zu mir, „das Halten ist es ja, darauf kommt es ja an, das müssen Sie erstmal schaffen.“ Sehr gut, jetzt habe ich vor meinem inneren Auge immer den Typ, dem ich es zeigen werden, wie ich das halte und durchhalte... :aetsch


    Sonst war es ganz gut. Ein paar neue Aspekte, zum Beispiel Nüchternwert nicht erst messen, wenn man schon morgens alles Mögliche gemacht hat, sondern quasi direkt nach dem Aufstehen. Aber insgesamt bin ich schon ganz gut informiert, was die anderen teilweise nicht waren. Diese Schulungen machen schon Sinn.

    Am Donnerstag geht es weiter.

  • So, 12 Kilo sind weg...Nüchternwerte waren jetzt dieser Tage immer unter 100, juhu...

    Ich hatte Muckelmamas Quarkbrötchenrezept nochmal mit Weizenvollkornmehl und Xylit statt Zucker ausprobiert. Von der Konsistenz her waren sie jetzt besser als die Mandelmehl-Variante, schmeckten mir aber trotzdem nicht so richtig. Und der Blutzucker war nach einer Stunde bei fast 150, Zielkorridor ist zwischen 120 und 140... mit richtigem Zucker wäre ich wahrscheinlich bei 180 gelandet...


    Die Schulungsleiterin sagte uns auch, dass es super ist, wenn wir die Werte mit der Ernährung runterkriegen, aber dass Diabetes eben nicht heilbar ist. Das heißt, wenn wir dann wieder wie früher essen, werden die Werte auch wieder hochgehen und das konnte man daran ganz gut sehen.


    Ich habe vorgestern ein Dinkelvollkornbrot gebacken, nur Dinkelvollkornmehl, Salz, Hefe und Kürbiskerne drin - das wirkt sich kaum aus, das kann ich in moderaten Mengen essen.


    Ansonsten gibt es eben weiterhin viel Grünzeug (mein Spitzname im Büro ist mittlerweile "Häschen"), Gemüse, Eier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte... ich hab mich ganz gut dran gewöhnt.

  • Finde "toll" wie du das hinbekommst 8-)

    Ich kenne ein paar, die trotz irgendwelcher gesundheitlichen Schwierigkeiten ihren Weg bis zum erwartbaren "Ende" weitergegangen sind. Und ich weiß selbst wie hart es ist, seine Lebensgewohnheiten zu ändern.

    Aber wenn das jemand hinbekommt, so wie du, darf man ja gut finden.

  • Puh, heute der Tag war voll daneben... gut, wenn man direkt beim Diabetologen unterzuckert... da war ich heute zur letzten Schulung und danach noch zum Blutabnehmen, kurzer Checkup... irgendwann wurde es mir flau obwohl ich eigentlich, da ich ja kein Insulin zuführe, nicht richtig unterzuckern kann. Aber mir wurde plümerant und ich bekam einen Tunnelblick... war schon fast dabei, eine Helferin herbeizuwinken, dann fiel mir ein, dass ich noch zwei Schokobons vom Junior in der Tasche hatte. Reingepfiffen, kurze Zeit später war es etwas besser... dann kam ne Helferin für den Fingerpieks, der hab ich das dann auch gleich gesagt... Zuckerwert war dann 137, im Prinzip in dem Moment dann viel zu hoch... da kann man mal sehen, was in so einer Süßigkeit drinsteckt...


    Danach war ich beim Bäcker, Schokobrötchen... irgendwie war ich völlig neben mir, ein Roggenbrötchen hätte es ja vielleicht auch getan... zuhause gemessen, 183... arrrrrghhh


    Seitdem habe ich Kopfweh... ich geh heut früh ins Bett.... Sch... Tag....

  • Hey nicht entmutigen lassen. Und das der BZ nach dem Verzehr so schnell hoch haut ist normal. Hauptsache er bleibt da nicht hängen und reduziert sich von selbst.

    Die meisten Schokoprodukte enthalten Traubenzucker, daher geht der BZ durch sie sehr schnell hoch, da diese Form Zucker direkt ins Blut geht. Kristallzucker muss erst gespalten werden, daher hat z.B. Cola gegen Apfelschorle keine Chance.


    Du packst es schon, hast doch schon so viel geschafft :winken::sonne:thumbup:

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Guten Morgen...bei einem Unterzucker reagiert dein Körper ja ebenfalls und setzt Zucker frei...der, plus das was man an Süssem zu sich nimmt, können schonmal heftige Werte hervorrufen....aber nichts,weil du das nicht im Griff hast, sondern weil es für deinen Körper eine gefährliche Stresssituation war...und du sollst dich nicht geiseln und für den Rest deines Lebens auf Leckereien verzichten, sondern den Konsum davon, zu besonderen Ausnahmen machen...Selbst Nichtdiabetiker haben ab und an heftige Werte, sie wissen es nur nicht...Meine Dianetologin sagt, dass jeder mal besser und mal schlechter auf Zucker reagiert...der Diabetiker hat dieses Problem halt nur regelmäßig und damit viel höhere Risiken...also bitte, stresse dich nicht zusätzlich mit diesen hohen Werten aus einer Stresssituation, sondern freu dich über deine erzielten Erfolge und dass du verstanden hast, wie der Hase läuft....

  • Danke Euch, das ist lieb. Heute geht es mir insgesamt schon besser.

    Gestern war ich echt nicht fit, morgens hatte ich heftig mit dem Heuschnupfen zu tun und es war mir morgens eigentlich schon alles zuviel.

    Aber grundsätzlich verliere ich nicht den Mut, nein. Es wird schon.

  • Ich denke ja, dass bei uns Frauen die ständigen Hormonschwankungen in solche Prozesse deutlich mit hineinwirken.

    I am a bear of very little brain, and long words bother me. (Winnie-the-Pooh)


    Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert. (Erasmus von Rotterdam)

  • Neuer Langzeitwert: 5,2... Anfangs hatte ich 6,0, im Januar dann 5,5. Das ist eine gute Entwicklung...

  • Ich war ja ein paar Tage im Urlaub, im Allgäu.... wir sind viel gelaufen und Rad gefahren... ich habe mich auch weitestgehend beim Essen gut gehalten, nur einmal war aus der Not heraus Burger King dabei (was ich schon vor dem Diabetes sehr selten gemacht habe). Übrigens gibt es da einen ganz netten Salat, habe ich statt Pommes zum Burger genommen.


    Fazit: im Urlaub 1 kg abgenommen... -13 kg sind es damit.


    Langsam muss ich tatsächlich mal neue Klamotten kaufen. Hab schon einen Riesenstapel aussortiert und jetzt passen auch so Sachen wie Unterwäsche echt nicht mehr...

  • Herzlich willkommen! Freue mich über Austausch. Was ist denn bei Dir bislang der Stand? Gerne auch per PN, vielleicht kann ich ja schon ein paar Fragen beantworten. Liebe Grüße

  • Vor 4 Wochen wurde so nebenbei bei mir Diabetes festgestellt.

    Der alte Mann ist dick,der alte Mann ist alt,der frisst zu viel.(Schnelldiagnose)

    Aber so einfach scheint die ganze Sache nicht zu sein.

    Ich reagiere zum Beispiel auf Metformin wie nur sehr wenige Patienten.

    Heute mal wieder beim Arzt gewesen weil ``Schwindelanfälle,schlaflosigkeit``


    Ich bin mal gespannt auf die Diabetologin was die so zu meiner Geschichte zu sagen hat.

    Die genauen Umstände mit rätselhaften Vorerkrankungen u.s.w. erzähle ich mal später.


    Lese gerade das Buch von Doris Fritzsche,mir raucht der Schädel.

    Was zum Henker ist GLYX und wie kommen die da drauf ?

    Ich kannte bis jetzt nur Glücksbärchen.


    (Mein Tagesbedarf an Kalorien lässt mich verhungern)

  • Glyx ist der glykämische Index,damit wird die Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittel auf den Blutzucker bestimmt. Je höher der Wert des Lebensmittel ist, desto mehr Zucker ist anschliessend im Blut. Da gibt es Tabellen im Internet, die diesen Wert für alle Lebensmittel bestimmt und auch oft farblich unterlegt. Da weiss man dann sehr schnell, Welche Lebensmittel man unbedenklich viel essen kann und welche eher selten genossen werden sollten...ich habe meinen Schwangerschaft'sdiabetes so sehr gut im Griff gehabt...


    https://jumk.de/glyx/


    Das ist zBsp. so eine Tabelle...rot ist eher schlecht, gelb geht so, grün ist toll! Sehr simpel...


    Und für alles andere kannst du hier fragen, da haben sich schon viele Infos, Rezepte und Ideen gefunden...

  • Paps, Du magst ja alt und dick sein (hab ich gar nicht so in Erinnerung), aber Du hast einen Vorteil als Kerl... Du nimmst viel leichter ab als Frauen...


    Metformin könnte ich bisher vermeiden, vielleicht geht das bei Dir ja auch. Du bist bei einem Diabetologen auf jeden Fall besser aufgehoben als beim Hausarzt. Gut, dass Du schon einen Termin hast.


    Ich habe meine Ernährung umgestellt, aber ich hungere nicht. Ich hab anfangs viel bei den Ernährungsdocs nachgelesen, das ist eine Fernsehserie im NDR. Auf der Webseite des NDR findest Du deren Rezepte, da gibt es eine ganze Rubrik nur für Diabetiker. Viele von denen sind einfach zu machen und schmecken gut.


    Außerdem habe ich mir das Buch Stopp Diabetes! gekauft, da geht es um die LOGI-Methode - Kohlenhydrate einsparen, dafür ausreichend Eiweiß und Fett zu sich nehmen, damit man(n) satt ist. Damit fahre ich echt gut.


    Letztlich mache ich Low Carb irgendwie... das kriegst Du auch hin. Ich esse Unmengen... Salat, Gemüse.... ordentliche Mengen Eiweiß, weniger Fett aber weil ich es nicht so mag.


    Schwierig ist halt Essen unterwegs, mal eben ein Brötchen auf die Hand habe ich gestrichen. Weizenmehl geht halt nicht, Dinkelvollkornmehl dagegen sehr gut.


    Nur nochmal zur Verdeutlichung: 13 kg weniger Gewicht ergab eine Veränderung des Langzeitzuckerwerts von 6,0 zu 5,2. Nüchternwerte von über 110 sind jetzt regelmäßig unter 100.


    „Problem“ ist halt, dass es eine dauerhafte Umstellung ist und sein muss - Diabetes ist nicht heilbar, aber eindämmbar.


    Ende der Predigt... :)