Alleinerziehend - die Zweite?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo alle Zusammen :winken: ,


    und dann kommt das Leben und ändert die Spielregeln.. erneut :kopf :frag


    Bevor ich mir den einen oder anderen guten Rat erhoffe, stelle ich mich erstmal vor: Ich bin w, 37 Jahre, habe eine 8-jährige Tochter und bin derzeit im 9. Monat schwanger. In ca. 4 Wochen werde ich mein zweites Töchterchen in den Armen halten - leider vermutlich wieder alleine :kopf :flenn


    Und diese Geschichte habe ich zu erzählen: Als die Große auf die Welt kam, war ich glücklich verheiratet, mit unserem Wunschkind gesegnet und keine 6 Monate später kamen die ersten Wolken, als mein Ex mir mitteilte, unser Kind sei anstrengend. Er könne nachts nicht schlafen und die "Partymaus", in die er sich einst verliebte, sei ich auch nicht mehr. Ums abzukürzen: Er zog aus, hatte 3 Wochen später eine neue Freundin (nach der 11. habe ich aufgehört zu zählen :ohnmacht: ) und ich veränderte mein Leben radikal um die ganze Verantwortung gut tragen zu können. Ich zog um, führte zig Verhandlungen mit meinem AG wegen der Arbeitszeiten und Home-Office, aktivierte sämtliche Familienmitglieder als Netzwerk für die Betreuung meiner Großen. Rückblickend kann ich sagen, dass es uns sehr gut ging in den letzten Jahren :strahlen . Mein Tag begann zwar um 4 Uhr morgens und endete narkoleptisch um 22 Uhr, aber ich konnte in Vollzeit arbeiten, hatte trotzdem noch 5-6 Stunden täglich Zeit für mein Kind und genug Geld und Nerven, um mich nicht mit meinem Ex rum ärgern zu müssen.


    Vor 2,5 Jahren lernte ich in einer Bar einen tollen Mann kennen. Bereits nach dem 4 Date war ich blindwütig verliebt, er hatte einfach alle "Traummann"Charakteristikas, die ich mir vorstellen konnte. Auch meine Tochter fand ihn toll und wir zogen nach einem Jahr zusammen. Endlich die "Familien"Symbiose, die ich mir immer gewünscht habe. :love :love Knapp ein Jahr lief alles wie im Traum.. Mama, Papa (meine Große fragte ihn sogar, ob sie ihn so nennen dürfe) und meine Tochter. Er wünschte sich ein Kind, ich war selig bei der Vorstellung und schwupps.. war ich schwanger :schnuller :strahlen :party Leider läuft seit einem halben Jahr alles schief :ohnmacht: :hilfe Nachdem wir in der 14. Woche erfahren haben, dass wir eine Tochter bekommen, lehnt er meine Große mehr und mehr ab. Sein Baby ist bereits jetzt klug wie Einstein, perfekt, schön wie Heidi Klum, immer artig und und und. Meine 8-jährige nur noch faul, hinterhältig, dumm, intrigant. Er wirft ihr vor, dass sie ABSICHTLICH unsere Beziehung boykottieren will, wenn sie gelegentlich nach dem Schlafengehen aufwacht und wegen eines schlechten Traums zu mir kommt. Er wirft ihr Egoismus vor, wenn sie sich traut, sich zum Sonntagskuscheln zwischen uns ins Bett legt. Er brüllt sie an, dass sie mit dem "affigen Getue" aufhören soll, wenn sie manchmal kindlich überdreht ist. Und am allerliebsten hätte er es plötzlich, wenn "sie jetzt mal 8 Jahre zu ihrem Erzeuger verschwinden würde!" :amok: :wand Ich habe versucht mit ihm zu sprechen, um Verständnis und Güte für meine Tochter gebeten, aber er ist so verblendet, dass ich im letzten halben Jahr nur noch heulen könnte. Meiner Meinung (einschließlich der meiner Familie) ist sie ein ganz normales Kind, manchmal etwas zickig, aber liebenswürdig. UND natürlich werde ich sie auch nicht abschieben, wie er es sich wünscht. :kopf Mein Kind erträgt seine Ablehnung stumm, sie biedert sich manchmal regelrecht an, um ihm zu gefallen. Seit Mai ist die Situation mehrfach eskaliert und er wollte sie körperlich angehen, natürlich habe ich mich dazwischen gestellt und mein Kind geschützt. Einmal habe ich die "Backpfeife" für sie kassiert. Letzten Freitag habe ich ihm mitgeteilt, dass ich mir trenne, wenn er nicht aufhört meine Große bei jeder winzigen Kleinigkeit komplett (lautstark) schlecht zu machen oder körperlich angeht. Wie er reagiert hat? Er meinte "das Kind meines Exes ist nun mal sch.." und hat mir wutentbrannt zweimal mit der Faust auf die Schulter geschlagen. Perfiderweise dann noch mit meinem "heiligen" Bauch gesprochen und seiner "Traumtochter" erklärt, dass er sie liebt.. :hae: :hae: Als meine Große am Samstag bei einer Freundin war, habe ich ihn wg. Körperverletzung angezeigt und ihn aus meiner Wohnung verschwinden lassen. Zudem besteht aktuell ein Kontaktverbot. Wie es nun weitergeht??? Wenn ich das wüsste.. Wie kann ein 39-jähriger Mann so vollkommen irrational eifersüchtig auf meine Tochter sein, ihr vorwerfen unsere Beziehung sabotieren zu wollen? Sein ungeborenes Kind als Heilsbringer anzusehen, während mein Kind auf einmal der Teufel ist?


    Gibt es vielleicht jmd., der ähnliche Erfahrungen gemacht hat? Vielleicht würde es mir auch schon helfen, wenn mir ein Mitstreiter praktische Lebenstipps geben könnte :-D . Muss ich ihn nach Ablauf des Kontaktverbotes in die Wohnung lassen? Kann ich ihn einfach beim Einwohnermeldeamt abmelden? Und was kann ich tun, damit mein weinendes Herz verschmerzen kann, dass auch mein Baby scheinbar ohne Vater aufwachsen muss??......................... Fragen über Fragen :hilfe


    Ich danke euch :wink


    Aktuell mal wieder tränenreich :whistling:


    Sonja



  • Hallo NotTheSame,


    Deine geschilderten Erlebnisse sind schlimm.
    Das Menschen so handeln wie Dein Ex, ist nicht zu verstehen.


    Ich beglückwünsche Dich zu der Entscheidung, diese Beziehung zu beenden und den prügelnden Partner bei der Polizei anzuzeigen.
    Eine andere Reaktion wäre auch undenkbar.
    Männer, die eine Frau schlagen, was auch immer der Auslöser gewesen sein mag, taugen nicht die Bohne.
    Seine Partnerin auch noch in der Schwangerschaft zu schlagen, dazu muss man schon ein ordentliches Schwein sein.


    Das Verhalten gegenüber Deiner großen Tochter ist ebenso verachtenswürdig.
    Es ist traurig, dass es solche Typen gibt. Ich hoffe, er erhält eine saftige Strafe.


    Sei unterm Strich froh, wenn Du dieses Arxxxxch los bist.


    Hier im Forum erhältst Du garantiert die Unterstützung, die Du jetzt gebrauchen kannst.
    Kopf hoch, das wird schon!


    LG
    Joachim

  • Hallo NotTheSame,


    entschuldige die Frage, aber habt ihr beide die Wohnung gemietet? Denn wenn nur du im Mietvertrag stehst, dann musst du ihn nicht mehr in die Wohnung lassen, wenn du Angst hast, dass er dich und/oder deine Tochter schlägt. Zur Not sieh zu, dass du eine "einstweilige Verfügung" bekommst mit der er sich weder dir noch deiner Tochter nähern darf. Auch bei der späteren Geburt kannst du untersagen, dass er dabei sein darf. Nach der Geburt käme dann wihl die Beistandschaft als nächstes...


    :respekt für deinen Schritt, ihn anzuzeigen...keiner ist es wert oder hat es verdient vom Partner geschlagen zu werden (hab es auch hinter mir...nie wieder).

    Nein, ich habe keine Spinnennetze in der Wohnung, das sind Ökotraumfänger :D

  • Heftige Geschichte, aber eins ist wichtig, bleib jetzt hart und zieh das durch... so jemanden brauch niemand an seiner Seite, auch wenn du dir deine 2. Schwangerschaft sicher anders vorgestellt hast.


    Diese Ablehnung meiner Tochter habe ich mit meiner Expartnerin auch durch, das ändert sich nie, bei euch natürlich alles noch komplizierter durch den Nachwuchs.



    Alles gute für die Zukunft !

  • Hallo,


    scheinbar hat der einen an der Waffel.


    Sei froh, dass Du den los bist, wer weiß, was da noch gekommen wäre. Weder Du noch Deine Kinder sind da gut aufgehoben.


    Zum Kontaktverbot kenne ich mich nicht aus....die Frage ist auch, ob er Mieter der Wohnung ist (hat er den Mietvertrag unterschrieben?).
    Würde ich mich befragen bei der Polizei. Und dann ggf. auch beim Meldeamt aufschlagen und mich dort befragen und dann abmelden, wenn das geht. Schloß austauschen,
    alles mögliche veranstalten, dass der da nie mehr auftaucht. Ggf. würde ich sofort umziehen, so lange das Kind noch nicht da ist. Aber in 4 Wochen hast ja schon Termin....


    Nachbarn wissen Bescheid?

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Wenn es um häusliche Gewalt geht, ist es unerheblich, ob er Mieter oder Eigentümer oder nur geduldet ist(Gewaltschutzgesetz). Wenn du offiziell in der Wohnung gemeldet bist, musst du sofort einen Antrag bei Gericht stellen für ein näherungsverbot. Dieses wird vom Gericht dann festgelegt. Ich kenne einen Fall, da wurde der Burgherr (ja eine Burg) 6 Monate von seiner Exfreundin seines eigenen Anwesens verwiesen wegen häuslicher Gewalt. Das ganze waren insgesamt 6 Monate, bis sie eine neue Wohnung hatte. Er hatte die Möglichkeit im Beisein der Polizei persönliche Dinge zu holen etc


    Die Polizei ist nur für den akuten Fall zuständig. Soll das näherungsverbot länger oder dauerhaft sein, geht das nur über's Gericht. Wenn die Frist abgelaufen ist, kann er sonst unbehelligt zurück kommen, bis das nächste Mal was passiert und du die Polizei rufen kannst/musst.


    Du musst dir schon die Wohnung zuweisen lassen, damit das nahtlos geht. Ist im Rahmen der einstweiligen Anordnung aber sehr schnell möglich.

  • Das klingt furchtbar und ich finde, du hast richtig gehandelt.


    Was du tun solltest: (aber ich kenne mich mit dem Prozedere nicht aus!): Einen Antrag auf betreuten Umgang für das Baby stellen.
    Er wird es ja sicherlich sehen und kennenlernen wollen, aber dass er dann zu euch kommt, ist ja undenkbar.
    Wie soll das ablaufen?
    Du brauchst da dringend Unterstützung und es ist vermutlich schlau, das jetzt schon zu organisieren.


    Wo geht man dahin? Jugendamt?