Wie Kind in schranken weisen?

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Zauberwald,


    Ein extra Zimmer wo er sich "austoben" könnte wäre toll, nur dies kann ich ihm leider nicht ermöglichen, wir wohnen in einer 3 Zimmer Wohnung


    davon war nicht die Rede, sondern von einem Boxsack. Ganz ehrlich, falls es dem Kind hilft, darf so ein Ding mitten im Wohnzimmer angeschraubt werden.
    Hattet Ihr denn die U11 gemacht? Die U11 beschäftigt sich explizit mit diesen Phänomenen. Dein Kind sagt ja selbst, dass es ein Problem mit der Impulskontrolle hat (wenn auch in anderen Worten).


    Beste Grüße
    FrauRausteiger

    .
    .
    •» Cave quicquam dicas, nisi quod scieris optime. :rauchen «•
    .
    .

  • Das sind oft Situationen in denen ich was vorgebe, z.b. JETZT gehen wir heim, od. Nun ist Zeit dich Bett fertig zu machen, od. Wenn er einfach ne andere Meinung hat zb neulich wollte er in der schmutzigen Hose in die Schule oder selbst Geburtstag stört ihn nicht. Das sind solche Themen wo ich gestehen muss, dass ich dann irgendwann auch nicht ruhig und gelassen bleiben kann... und dann kommt von ihm solche Reaktion.

    Hallo Zauberwald,


    die o.g. Situationen kannst Du aber doch ganz leicht entschärfen:


    Gib Deinem Sohn ein Zeitfenster, wie gehen um 18:00 h oder in 20 Minuten, genau wie eine feste Zeit wann er z.B. im Bett liegen soll (und vorher muss eben Schulranzen, Zähneputzen etc. erledigt sein). Das funktioniert bei meiner Tochter (fast 13) ganz gut. Sie weiß, wenn ich um 21:15 h in ihr Zimmer komme und sie noch nicht bettfertig ist, dann wird eben nicht mehr gekuschelt, dann sage ich nur Gute Nacht und Schluss!


    Und ganz ehrlich, über dreckige Hosen rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Klar gibt es manchmal Outfits bei Töchterchen, die ich nicht angemessen finde, aber das ist ja ihr Problem und ganz meist merkt sie dann selber, dass Tshirt und Jeans beim Chor-Auftritt (wo alle anderen sich hübsch gemacht haben) eben nicht der Hit sind...


    Ich versuche wirklich nur noch die wichtige Grenzen durchzusetzen, wenn ich mich noch mit dem "Kleinkram" aufhalten müsste... meine armen Nerven :ohnmacht:

  • Das war auch etwas, dass mir ein - / auffiel:
    Junior entscheidet eigentlich schon immer selbst bspw, wann er ins ett geht. sprich, ich gebe zwar einen Faden vor, achte auf Müdigkeitsanzeichen etc, ( also im Moment bspw ist es so, dass eigentlich so um 20 Uhr Schluss ist), und er liegt tatsächlich freiwillig gegen 19-19:30 Uhr zum lesen und kuscheln im Bett, aber wenn er aufbleiben wollen würde, bleibt er auf. Da das schon immer ok war im Grunde, ist er auch nie um des "Aufbleibens an sich" aufgeblieben, sondern einfach nur, wenn er echt eh noch nicht müde war. Ab 20 Uhr lese ich nur nicht mehr vor und er muss sich alleine beschäftigen. Da beginnt die Zeit für mich. Er macht dann noch irgendwas, liegt im Bett, hört CD, spielt, oder was auch immer und sagt Bescheid, wen er schlafen möchte, dann kuscheln wir nochmal kurz. Das war ehrlich gesagt, noch nie später als 21 Uhr und kam vielleicht 10 mal vor.
    Sie werden ja auch größer: Ich mache Vorschläge, ich berate, ich gebe Tipps, wenn erwünscht, entscheide ich, aber in ganz vielen Dingen, nämlich denen, die keine Gefahr für seine Gesundheit darstellen, die die Bedürfnisse und das Wohlbefinden anderer nicht einschränken, kann er selbst entscheiden. Bei einigen Dingen steurer ich, soweit nötig, wenn ich sehe, dass er alleine sich nicht selbst steuern könnte, und es darauf hinausliefe, dass es ihm nicht gut tut. So sind Süssigkeiten, Medien zb nicht ganz frei.
    wenn er mit einer schmutzigen Hose würde gehen wollen, klar, würde ich ihm sagen, wie das auf andere wirken könnte, in der Schule würde ich versuchen, einen Kompromiss zu finden, bzw ihm darlegen, dass es mir wichtig wäre, dass er eine saubere trägt, weil die Lehrer mich verantwortlich machen / auf falsche Ideen kommen könnten.
    Wir hatten mal etwas ähnliches mit der Mütze. Ich wurde wirklich gefragt, ob ich ihm etwa keine Mütze mitgebe. Doch, mache ich, genau aus dem Grund. Denn ob er eine trägt, ist ihm selbst überlassen ( im Gegensatz zum Sommercappy), aber ich sage ihm, ich bestehe darauf, dass er eine einpackt, damit er gegebenenfalls eine tragen könnte, und niemand auf doofe Ideen kommt.
    Wenn er jetz partout mit einer dreckigen Hose gehen wollte, würde ich ihn lassen, wenn ich Sorge um meine Außenwirkung hätte, gegebenenfalls eine Notiz an den Lehrer mi Mitteilungsheft hinterlassen. Er ist 10. Es ist authentischer, wenn er gegebenenfalls die Rückmeldungen anderer erfährt, sollte sich jemand daran stören.
    Kinder sind auch oft unzufrieden, wenn es an der Zeit ist, die Selbstverantwortungsgrenzen zu erweitern. Bei 6-7 ist es oft Zeit , bspw den umkreis, den sie alleine erforschen dürfen, zu erweitern, den Umgang mit dem Taschenmesser zu lernen, manchmal vergißt man auch, da mit den Kindern mizugehen. Junior hat bspw wenn wir draußen sind, jetz ganz oft einen Zweitschlüssel dabei. Mit dem holt er sich dann alleine seinen Roller aus dem Keller, geht hoch, holt sich Spielsachen für draußen etc. Und auch er hat kürzlich sein erstes Taschenmesser bekommen. Vielleicht gibt es da Dinge, die du anpassen kannst? Wo es Zeit wird, einen Schritt weiter zugehen?