Hausstaubmilbenallergie

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Im März hab ich einen Allergietest machen lassen (den ganz normalen Pricktest auf Tierhaare, Pollen und Hausstaubmilben), weil ich mich nicht daran erinnern kann, wann ich das letzte Mal durch die Nase angenehm atmen konnte. Heraus kam: Hausstaubmilbenallergie. Der Arzt hat mich dann mit Nasenspray und einer Überweisung zum CT nach Hause geschickt, ich sollte in ca. 7 Wochen wiederkommen. Das Spray hat geholfen (nicht perfekt, aber doch spürbar), die CT-Bilder zeigen eine schiefe Nase, rechts geht quasi gar nichts durch, weil ein Polyp die Nasenscheidewand schief wachsen hat lassen, außerdem ist vom Kiefer bis zur Stirn so ziemlich alles geschwollen, was da an Nebenhöhlen so da ist.


    Beim Gespräch letzten Freitag wollte der Doc am liebsten sofort operieren, der Polyp muss weg, die Nasenscheidewand begradigt und die Schwellkörper leicht verkleinert werden. Ein Rezept für Bettwäsche hab ich noch nicht bekommen, weil man dafür einen speziellen Test machen müsste. Dafür müsste ich 4 Wochen ohne Nasenspray sein und das würde er von mir jetzt nicht verlangen. Sein Vorschlag: wir operieren, bis dahin nehme ich das Nasenspray weiter und dann, wenn alles ausgeheilt ist, können wir mal gucken, dass wir den zweiten Test machen und ich vielleicht ein Rezept für die Allergikerbezüge bekomme. Desensibilisieren geht wegen der Vorerkrankungen nicht.


    :hae: Also ganz ehrlich, bevor ich mir in der Nase rumhämmern und schnibbeln lass, versuch ich doch erst einmal alles, damit es ohne geht. Termin zur Zweitmeinung hab ich für diesen Freitag bekommen, aber kommt nur mir das Vorgehen von Arzt Nr. 1 komisch vor oder ist das ganz normal? Hier sind ja doch ein paar Allergiker unterwegs, die das vielleicht schon durch haben.

  • Ich komme grad von ner Nasen OP Faith :lach
    Konnte auch nicht schnaufern und hab neuerdings echt heftig geschnarcht laut meinem Mann, also zack Nasenmuscheln verkleinert und fertig.


    Vor Jahren habe ich mir den Eingang der Nebenhöhlen erweitern lassen nachdem ich ewig mit Entzündungen und täglichen Besuchen beim Hno rumgemacht habe wo ich antibiotische Einlagen bis kurz vors Gehirn bekommen habe....


    Ich bin da echt pragmatisch geworden, alles was mir Lebensqualität bringt wird nicht hinterfragt sondern erledigt.


    Ich hab jetzt zwar bissi Nasenbluten und weil der Schwellkörper gelasert wurde ist er zickig und selbstverständlich geschwollen, aber direkt nach dem Eingriff, so genial hab ich lange keine Luft mehr bekommen!

    Und unsere Ewigkeit ist nur ein Wimpernschlag, uns bleibt nicht ewig Zeit...

  • Ob die OP notwendig ist, kann ich nicht beurteilen.
    Was mich wundert, dass du kein Rezept bekommen hast. Wenn festgestellt wurde, dass du auf Hausstaubmilbe reagierst, warum da ein spezieller Test (was ist das für einer?) gemacht werden muss, kann ich nicht nachvollziehen.
    Bei mir war es damals auch der Pricktest und bei Shorty war es ein Bluttest. Ich denke, um dir erstmal Erleichterung zu verschaffen, wäre ein Rezept sinnvoll gewesen. Danach habe ich kein Spray mehr benötigt. Allerdings weiß ich auch nicht, ob bei mir ein Polyp noch zusätzlich den Weg versperrt.
    Aber das ist ja auch gehuppt, wie geduppt...Diagnose Hausstaubmilbenallergie steht ja.

  • Es ist auch immer zu bedenken das operieren oder ähnliches der Beruf des Arztes ist. Er macht damit sein Geld. Entweder direkt in die eigene Tasche oder auf Quote. Was nicht heißt das es automatisch überzogen ist was er machen will..es ist aber ein Aspekt der eine Rolle spielen kann. Wenn dir diese Massnahme seltsam erscheint dann hole doch eine zweite Meinung ein.

  • Ich habe drei Nebenhöhlen-OP´s hinter mir. Polypen, Nasenscheidewandbegradigung, Nasenmuschelverkleinerung, Ausräumen der Nebenhöhlen, vergrößern der Siebeinzellen,.. Ich würde es nicht noch einmal machen lassen (mir wurde eine 4. OP angeraten). Nach der ersten OP im Sommer 1998 war der Befund im Dezember des gleichen Jahres schlimmer als vor der ersten OP.


    Aber letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. Ich versuche mich mit Vermeidung der Allergene (Bezüge, Pollengitter, Wohnung entsprechend einrichten) und Nasenduschen sowie diversen anderen Erfahrungswerten über Wasser zu halten. Nach über 20 Jahren kenne ich meinen Körper. Ein Operateur kommt mir nicht mehr an die Nase.

  • ich hab das dieses Jahr auch machen lassen (müssen)... wenn auch wegen anderer Gründe (Nasenbluten hörte ja nicht auf- bzw. als Folge der ersten OP)-


    ich kann nur sagen :daumen


    hätte ich vorher gewusst, wie gut es ist Luft durch die Nase zu bekommen, hätt ich die schon ewig machen lassen...
    aber, ich hatte keine Probleme, und mich ja über etliche Jahre an die "Lage"., bzw. Nase gewöhnt-


    als netter Nebeneffekt schnarche ich auch nicht mehr....


    persönlich empfand ich die OP als "easygoing" (wenn man das denn so sagen kann....)
    blöd war nur der Sekundenmoment, als die Tamponaden gezogen wurden (wobei es nicht weh getan hat- aber gefühlt wurde das gesamte Gehirn mit entfernt :tuedelue )-


    Zweitmeinung ist in jedem Fall ne gute Sache :daumen

    Lieber Gruss


    Luchsie


    Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.


    Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

  • Oh interessant! Tochter hat gerade den Befund: Total schiefe Nasenscheidewand (alle fragen, ob sie mal einen Unfall hatte - hatte sie nicht!), Allergien (Pollen, Hausstaubmilben)... als Ergebnis ist ihr neulich nämlich beim Tauchen das Trommelfell geplatzt.


    Plan bei uns:
    - Nasenmuschelverkleinerung im Sommer (und da überlege ich, ob das sinnvoll ist, weil der Rest ja noch unbehandelt ist!) - leider eben in Vollnarkose, weil erst 12
    - Hyposensibilisierung mit Tabletten ab Herbst (ich hatte damals Spritzen)
    - mit 16 dann Nasenscheidewandbegradigung


    Wir haben gestern sofort das Rezept für diesen Bettbezug bekommen und ein Cortisonhaltiges Nasenspray.


    Wenn ich kurz dazwischenfragen darf: Macht bei Tochter die Nasenmuschelverkleinerung Sinn, wenn weder was gegen die Allergien noch gegen die krummen Nasenscheidewand getan wurde? Irgendwie doch kaum... aber sie ist Privatpatientin, von daher denke ich: der will nur operieren.
    Mag Tochter aber nicht in Vollnarkose legen lasen, wenn es nicht wirklich was bringt.

  • leider eben in Vollnarkose, weil erst 12


    Mein HNO hat mir für mich auch eine Vollnarkose angekündigt, falls ich mich für die OP entscheide - und ich bin geringfügig älter als 12. ;) Also ich gehe davon aus, das ist dann so ein "kurzes Abschießen", keine Vollnarkose wie bei einer stundenlangen OP... Trotzdem scheint mir das gerade eine OP zu sein, die sehr "in" ist...? :hae: Und ich bin mir ja auch noch nicht einig - da würde ich bei Deiner Tochter wohl auch zögern...

    LG
    CoCo



    Halt mich fern von der Weisheit, die nicht weint, von der Philosophie, die nicht lacht, und von der Größe, die sich nicht vor Kindern verneigt.


    ~ Khalil Gibran ~





    Einmal editiert, zuletzt von CoCo ()

  • Echt? Bei dir auch? :-D
    HNO sagte, er macht das ab 16 mit Lokalanästhesie.
    Ich schätze, man wird mit Propofol weggeballert. Das Zeug ist ganz lustig, man ist ganz schnell weg und danach topfit. Danach war Michael Jackson süchtig.


    Ja, dass das gerade in ist, den Eindruck habe ich auch nach ein bisschen gegoogle.


    Bei Tochter denke ich, was das bringen soll, wenn doch die Allergie unbehandelt ist und die Nase innen total schief. Am Ende gibt noch Narbengewebe und das ganze wird noch schlimmer?

  • Ich komme grad von ner Nasen OP Faith :lach


    Als hätte ich das gerochen :lach


    Was mich wundert, dass du kein Rezept bekommen hast. Wenn festgestellt wurde, dass du auf Hausstaubmilbe reagierst, warum da ein spezieller Test (was ist das für einer?) gemacht werden muss, kann ich nicht nachvollziehen.


    Das wundert mich eben auch. Der HNO meinte, das Rezept dürfte nur nach eben diesem speziellen Test ausgestellt werden, bei dem die Milben direkt in die Nase gegeben werden 8|


    Ich versuche mich mit Vermeidung der Allergene (Bezüge, Pollengitter, Wohnung entsprechend einrichten)


    Würd ich auch gern erstmal so versuchen. Teppiche haben wir gar nicht, Vorhänge kaum und wenn nur sehr leichte.


    Macht bei Tochter die Nasenmuschelverkleinerung Sinn, wenn weder was gegen die Allergien noch gegen die krummen Nasenscheidewand getan wurde?


    Wieso soll die Nasenscheidewand erst mit 16 begradigt werden, hat das was mit dem Wachstum zu tun? Spontan würde ich sagen, dass das schon Sinn machen kann, weil ja durch die verkleinerten Nasenmuscheln auch schon mehr Luft durch die Nase kommt.


    Mal gucken, was HNO Nr. 2 morgen dazu sagt.

  • Ganz ehrlich, wenn man bei mir mit dem Pricktest eine hochgradige Hausstaubmilbenallergie feststellt, dann lasse ich mir bestimmt keine Milben in die Nase jagen!
    Wozu??
    Ich habe mittlerweile die zweite Garnitur Überzieher für das Bett und auch da wurde durch einen einfachen Test die bestehende Allergie bestätigt und schon hatte ich das Rezept in der Hand!
    Mag ja sein, das eine OP notwendig ist aber das Eine hat, meiner Meinung nach, nichts mit dem Anderen direkt etwas zu tun.

  • So ein Milbentest (?) war hier nicht nötig, hier gab's das Rezept einfach. Habe noch nicht bestellt, aber war schon auf der Seite, so teuer ist der Kram auch nicht. 60-90 Euro je nach Größe. Kann man ja notfalls auch alleine bezahlen, ich weiß eh nicht, ob unsere KK das bezahlt bzw. was die Beihilfe dazu sagt.


    Tochter soll erst mit 16 operiert werden, weil sie noch nicht ausgewachsen ist. Sie hat auch noch echt ein kleines Näschen, im Vergleich zum restlichen Körper.

  • Der Sohn hat auch so ein Verhüterli bekommen...Prick-Test und Bluttest haben gereicht.
    Auch ohne Rezept hätte ich die Teile gekauft, kosten nicht die Welt und halten ewig. Dazu noch Spezialwaschmittel und Bettwäschewechsel alle 7 Tage und gut ist's.


    Lt. dem Lungenfacharzt hat man damit schon 90% erschlagen. Alles Andere ist gut, ist aber nur das Sahnehäubchen.


    LG
    Lotta

    edit: Rechtschreibfehler gefunden und korrigiert


    Nur wer einen Schatten hat, steht auf der Sonnenseite des Lebens!

  • Würd ich auch gern erstmal so versuchen. Teppiche haben wir gar nicht, Vorhänge kaum und wenn nur sehr leichte.



    Das Teppiche zu vermeiden sind, ist veraltet. Durch das Laminat, Fliesen etc. wird der Staub eher aufgewirbelt und verursacht allergische Reaktionen. Besser sind Teppiche, die regelmäßig gesaugt werden. In der Zwischenzeit haften die Milben in den Fasern und fliegen nicht durch die Luft.

    http://www.dha-allergien.de/hilfsmittel.html