Neue Partnerschaft nach Scheidung..aber ich weiss garnicht ob ich überhaupt will.

Die Registrierung ist wieder eröffnet! Wir begrüßen euch recht herzlich bei uns im Forum!
  • Hallo Zusammen,



    Also kurz zum Background,


    Mein Ex Mann und ich sind seit Dez 2016 getrennt, seit März 2017 auch räumlich und seit März 2018 auch geschieden.
    Meine Ehe war schwierig, mein Mann war quasi das vierte Kind. Emotional war es ein auf und ab.
    Wir haben es mit Ehe Beratung versucht anschließend war er auch selbst in Therapie. Ich wollte uns nicht aufgeben aber letztlich ging es einfach nicht mehr.
    Er machte permanent meinen Bruder für unsere Probleme verantwortlich, ich konnte es einfach nicht mehr ertragen.
    Als ich mich entscheiden musste (Er hats verlangt entweder die Pflegschaft für meinen Bruder oder er)
    Sorry da musste er gehen.


    Ich bin natürlich für alle und jeden (Außer meinen vor Ehelichen Freunden)
    Die Böse, aber ich bin generell der Meinung, jeder muss für sich entscheiden und das kann und darf niemand sonst beurteilen. Ich hätte mich nicht für meinen Mann entscheiden können und dann noch glücklich sein können. Das er dass überhaupt verlangt hat war schon verletzend.


    Nun bin ich seit der Trennung auch alleine und erstmal war ich wirklich froh (ich hab das Männliche Geschlecht zur Hölle gewünscht)
    Da ich nichts vermisste und auch keine Sehnsüchte hatte, war ich umso überraschter als ich mich fürchterlich verknallt habe.Das wollte ich nämlich nicht, aber nach einer weile ist mir zuhause die Decke auf den Kopf geknallt da ich aber auch nicht mal eben weg gehen kann. Habe ich mich in einem Chat angemeldet zum Austauschen und Überraschung das ging voll in die Hose.


    Weil so chatten wie früher geht heutzutage nicht mehr, ich war schon überrascht das es dass Portal überhaupt noch gab. Aber nach 14 Tagen und einer furchtbar langen Ignor Liste, hatte ich mich soweit durch gesetzt das ich nette Gesprächspartner fand.


    Einer stach dabei heraus und nach einer Weile wollte ich eben den dann auch mal in Echt treffen.
    Das haben wir auch gemacht und Bumm mein Herz war futsch.


    Aber es fühlt sich komisch an, als ob ich mich nicht recht trauen will. Eigentlich rechne ich nämlich fest mit einer Entäuschung und versuche mich irgentwie zurück zu halten. Aber ich habe vergessen wie das ist wenn sich alles auf den Kopf dreht.
    Aber genau das macht mir momentan soviel angst, weil ich denke das ich vielleicht was übersehe (Rosa Brille und so)
    Außerdem hatte ich bisher nur so feste Geschichten mit zusammen ziehen (da bin ich ziemlich Konventionell)


    Aber das will ich jetzt garnicht, er soll mal schön in seiner Wohnung bleiben ich nehme Männer nur noch Ambulant.
    Ich möchte mein Leben einfach nicht mehr so teilen. Im moment glaube ich auch nicht das ich dieses Denken wieder ablege.
    Klar es ist natürlich schon etwas früh aber so grundsätzlich möchte man ja schon die ungefähren selben lebensziele haben.
    Ich weiss zwar noch nicht was ich mal mache wenn meine Kiddys erwachsen sind, is ja noch in diesem Lebensabschnitt.
    Aber ich bin in der verfrühten Meno Pause das heißt eine neue Familienplanung gibs nicht mehr. Außerdem mag ich kein so spätes Nesthäkchen anhängen, selbst wenns die Option noch gäbe.


    Mittlerweile bin ich geschieden, nach der Scheidung habe ich ihn dann auch den Kindern zumindest mal vorgestellt. Aber gemeinsame We´s versuche ich so zu legen das Die Kids nicht dabei sind (geht nicht immer)



    jetzt überlege ich, ob es überhaupt mit meiner Einstellung Sinn macht. Andererseits naja.
    Wie seid ihr so damit umgegangen hattet ihr auch so damit zu kämpfen?
    Oder war es einfach zu früh und ich sollte erstmal noch alleine sein?


    für meine Orientierung fänd ich ein paar Erfahrungen und objektiven Sichtweisen eurerseits hilfreich.

    Wollte ich es tuen..Wäre es gut ich täte es rasch..so das ich etwas anderes tuen kann.

    Ich bin nur für das verantwortlich,was ich sage.Nicht für das,was du verstehst

    Liebe grüße Macekeen

  • Hallo,


    klar dreht sich einem da der Kopf. Das ist doch sooooooo schön :love::love:
    Versuch die Kennenlernzeit zu geniessen - ohne Kopf....wenn er der Richtige ist, dann gibt's den auch in "stationär", weil Du das dann gar nimmer anders willst.


    Wenn man bereits ältere Kinder hat, kann man Partnerschaft auch wieder ganz anders leben. Und Deine Kinder sind doch schon älter oder?

    Grüsse Tani :wink



    Du bist nicht das was Du sagst, sondern das was Du tust!

  • Hallo,


    klar dreht sich einem da der Kopf. Das ist doch sooooooo schön :love: :love:
    Versuch die Kennenlernzeit zu geniessen - ohne Kopf....wenn er der Richtige ist, dann gibt's den auch in "stationär", weil Du das dann gar nimmer anders willst.


    Wenn man bereits ältere Kinder hat, kann man Partnerschaft auch wieder ganz anders leben. Und Deine Kinder sind doch schon älter oder?

    Ja die sind 12,13,15


    Momentan hab ich halt son Umbruch im Kopf, vorher wollte ich halt immer ein klassisches Familien Leben. Mittlerweile nicht mehr, nur was genau will ich dann jetzt. Da häng ich irgendwie noch drauf weil ich aber auch nicht erwartet hatte das ich so bald darüber nachdenken würde.
    Ich hab halt immer gerne Plan A -Z schon fertig :D

    Wollte ich es tuen..Wäre es gut ich täte es rasch..so das ich etwas anderes tuen kann.

    Ich bin nur für das verantwortlich,was ich sage.Nicht für das,was du verstehst

    Liebe grüße Macekeen

  • Zuerst einmal freue ich mich für Dich, dass Du jemanden gefunden hast, mit dem Du gerne zusammen bist. Ich denke, das sind schon einmal gute Voraussetzungen. Dass Du nach Trennung und Scheidung erst einmal keine "feste" Beziehung, so wie Du sie kennst (gerade von Deiner Ehe) möchtest, ist verständlich. Vielleicht muss da das eine oder andere noch heilen, und vielleicht wirst Du mit etwas mehr emotionalem Abstand das eine oder andere anders betrachten.


    Aber das will ich jetzt garnicht, er soll mal schön in seiner Wohnung bleiben ich nehme Männer nur noch Ambulant.


    Ich finde das gut, gerade wenn es darum geht, dass Ihr Euch erst einmal beide herausfindet, wie es sich auf Dauer anfühlt, Zeit miteinander zu verbringen. Hat denn Dein neuer Freund selbst Kinder?


    Genieße doch erst einmal die gemeinsame Zeit und folge Deinem Herzen. Kann es sein, dass Du Dir sehr viele Gedanken machst und eher Hindernisse als Chancen siehst? Lasst Euch gegenseitig die Zeit, die Ihr braucht.


    Ob es zu früh ist oder nicht, kann niemand von außen sagen. Wenn Du Dich verliebt hast, dann war vielleicht einfach Dein Herz bereit dafür. Verliebt zu sein ist doch etwas Wunderschönes, und Ihr werdet sicher für Euch herausfinden, was außer Gefühlen Euch verbinden kann, wo Ihr Euch ergänzt, was Euch vielleicht auch trennt.


    Darf ich fragen, wie sich denn mittlerweile der Kontakt zum Vater Deiner Kinder für Dich anfühlt? Hast Du im Trennungsjahr Abstand gewinnen können? Wie gut könnt Ihr Euch über Dinge verständigen, welche die Kinder betreffen?


    Meine Familienplanung war nach der Ehe auch definitiv abgeschlossen. Ich hatte damals geheiratet, weil ich die Vorstellung hatte, die vielleicht viele haben - man heiratet, bekommt Kinder, zieht diese gemeinsam auf und teilt das Leben miteinander. Und dann hat sich das alles in Luft aufgelöst, und ich sehe auf der einen Seite meine Verantwortung für meine Kinder (leben bei mir), auf der anderen Seite die (menschlichen) Beziehungen, welche ich in meiner Freizeit (leider viel zu wenig) pflegen kann.

  • Also Toi toi, mein Ex Mann und ich verstehen uns mittlerweile wieder ganz gut.
    Nach der Trennung hab ich mich ja trotzdem weiter um alles gekümmert,bis er den dreh raus hatte.
    Aber meine Mädchen sind nicht von ihm und Mein Pflegesohn ist eigentlich mein Bruder.


    Aber meine Mädels haben natürlich an ihm gehangen, da ihr eigener Vater sich nie um sie bemüht oder gekümmert hat.
    Zu meiner Stieftochter habe ich auch gutes Verhältnis.
    Das gestaltet sich aber eher über deren Mutter (Wir verstehen uns auch gut)


    Während dem Trennungsjahr hatten wir noch einige Probleme, aber durch seine Therapie hat er gute Fortschritte gemacht.
    Das hat uns letztlich ausgesöhnt aber uns auch klar gemacht das wir einander nicht das geben können was wir uns wünschen.



    Also mein "neuer" hat keine eigenen Kinder, aber er hat auch eine bewegte Vergangenheit und ist eine echte Kämpfernatur.Das schätze ich sehr weil ich auch oft wieder aufstehen musste.


    Selbstmitleid ist ein bequemes Bett und ich musste das lernen nicht drin liegen zu bleiben, das schätze ich an ihm. Er weiß wie das ist.
    Was mir auch gut gefällt ist das er sehr Aufmerksam mit meinen Kindern umgeht.Aber nicht Väterlich sondern eher Kumpelhaft.


    Er mischt sich auch in nix ein und wenns mal bei uns drunter und drüber geht (Zankerei) dann nimmt er das mit Humor und bemitleidet mich (Fast glaubhaft) weil bei mir die ungeschriebenen Fortsetzungen von Krieg der Zwerge gedreht wird.


    Wenn wir zusammen sind ist das wirklich unkompliziert, aber ich gehe Arbeiten er geht arbeiten und wenn ich dann alleine Zuhause bin.Denke ich halt drüber nach. Wie soll das in Zukunft sein.


    Neulich hat er angesprochen das ihm aufgefallen ist das bei mir eine bestimmte Zeit im Monat anscheinend nicht eintritt. (Er dachte ich wäre Schwanger)
    Da hab ich ihm das erklärt warum und ihn gefragt ob das ein Problem ist. Er ist erst 34 und das ist ja nicht zu Alt um noch Vater zu werden, mit Medikamenten könnte ich das wohl auch noch hin kriegen.
    Noch kommt es hin und wieder zu einer Regel und die Frauenärztin hatte mich gesagt das es Möglichkeiten gäbe den Vorgang vielleicht zu stoppen.


    Aber das möchte ich nicht, ich hab mir die Zeit genommen diesem Teil von mir nach zu weinen und mich dann damit abgefunden. Er hat mir gesagt es sei schwer zu sagen bisher hatte er sich keine Gedanken gemacht ob er eigene Kinder möchte.


    Dadrüber grübele ich momentan, weil ich da erkannt habe. Das ich bis zum Ende (Wenn die Kids erwachsen sind)
    Wirklich mit ihnen alleine sein möchte, ich möchte die Zeit und Ruhe für sie da zu sein.


    Ich schäme mich einfach auch dafür meine Ehe gescheitert ist, ich möchte meinen Kindern sowas nicht nochmal zu muten.
    Natürlich lasse ich sie auch nicht außen vor ,in meiner Beziehung aber ich stelle die Beziehung hinten an.

    Wollte ich es tuen..Wäre es gut ich täte es rasch..so das ich etwas anderes tuen kann.

    Ich bin nur für das verantwortlich,was ich sage.Nicht für das,was du verstehst

    Liebe grüße Macekeen

  • Ich schäme mich einfach auch dafür meine Ehe gescheitert ist, ich möchte meinen Kindern sowas nicht nochmal zu muten.


    Dafür solltest Du Dich nicht schämen. Du bist - mit Deinen Kindern - vollwertige Familie, und für Deine Kinder ist wohl die Hauptsache, dass Du für sie (altersgemäß) da bist. Je älter sie sind / werden, desto mehr Freiraum hast Du für anderes, z. B. die Beziehung zu Deinem Freund zu leben und zu gestalten. Was genau möchtest Du Deinen Kindern nicht noch einmal zumuten?


  • Dafür solltest Du Dich nicht schämen. Du bist - mit Deinen Kindern - vollwertige Familie, und für Deine Kinder ist wohl die Hauptsache, dass Du für sie (altersgemäß) da bist. Je älter sie sind / werden, desto mehr Freiraum hast Du für anderes, z. B. die Beziehung zu Deinem Freund zu leben und zu gestalten. Was genau möchtest Du Deinen Kindern nicht noch einmal zumuten?

    Wie ich geschrieben habe, ist der KV von meinen Mädels abwesend. Durch meinen Ex-Mann kam ein Stiefvater ins Haus. Meine Töchter fanden das super und er ist ein Lieber und ruhiger Zeitgenosse gewesen. Bis es zwischen uns nur noch krachte hat´s ja etwas gedauert.


    Grade meine Jüngste hat unglaublich unter der Trennung gelitten und sich viele Gedanken um Ihn gemacht. Ich möchte einfach vermeiden das meine Töchter nochmal so einen Verlust erleiden, weil sie sich an jemanden gewöhnen und es dann nicht klappt.
    Nach der Scheidung habe ich mir vorgenommen das mir sowas nicht wieder passiert.


    Auch wenn mein Ex Mann und ich uns vertragen haben, mir läuft vieles nach und am meisten der Kummer meiner Tochter und Gefühl meine Kinder entäuscht zu haben.
    Da bastel ich ihnen eine Familie und nehme sie ihnen wieder weg.
    Natürlich weiss ich das auf Rationaler ebene schon besser, aber gefühlt...Fühlt es sich so an.



    Edith sagt: Ich bin ja zum ersten mal überhaupt in so einer Lage und ich versuche mich immer nach besten Wissen und Gewissen zu entscheiden, das Problem ist meine Freundinnen sind in meinem Alter und beide zwar auch Allein Erziehend aber beide kennen das nicht in so einer Lage zu sein.
    Dadurch fehlt mir einfach ein Objektiver Blickwinkel und Erfahrungswerte. Lieben lieben Dank für die Gedankenanstöße die ihr mir ermöglicht.


    Ich bin momentan ein bisschen verloren in dem ganzen...
    Erst dachte ich, ich kenne die Richtung...dann hab ich die Richtung gewechselt und nun sitz ich an einer Kreuzung und trau mich net ... :rolleyes:

    Wollte ich es tuen..Wäre es gut ich täte es rasch..so das ich etwas anderes tuen kann.

    Ich bin nur für das verantwortlich,was ich sage.Nicht für das,was du verstehst

    Liebe grüße Macekeen

    Einmal editiert, zuletzt von Macekeen ()

  • @ Macekeen


    Ich habe nach meiner Trennung damals genauso empfunden: Ich war soooo froh endlich alleine zu sein, mein eigenes Leben zu leben mit meiner Tochter zusammen, endlich zur Ruhe kommen und niemanden mehr Rechenschaft gegenüber ablegen zu müssen. Ich habe das nicht hergeben wollen und bin alleine geblieben. 11 Jahre lang. Das war definitiv dann zu lange, aber, es hat sich nichts ergeben und man kann ja auch nichts erzwingen. Dennoch, die ersten 5 - 6 Jahre war ich froh und glücklich eine Single-Mama zu sein.


    Vor knapp 3 Jahren habe ich meinen jetzigen Mann kennen gelernt und...es ist egal, ob man gerade frisch getrennt ist oder ewig lange alleine war und dann wieder wer kommt. Man hat Angst und weiß nicht, ob es das Richtige ist. Man will die Kinder nicht "verletzen" wenn es schief geht und sie sich an eine neue Person gewöhnt haben, all das sind Dinge, die einem da durch den Kopf gehen...ich habe es dennoch riskiert. Bei uns ist es gut gegangen. Wir sind inzwischen verheiratet und als Patchworkfamilie glücklich (bis auf die Sache mit der Ex-Frau meines Mannes).


    Aber Du musst das für Dich alleine entscheiden, WANN der richtige Zeitpunkt ist...da kann Dir niemand rein reden. Deine Kinder sind alt genug um zu wissen, dass man auch als Mutter gerne wieder jemanden hätte. Du kannst es doch auch langsam angehen lassen. Warte ab wie sich die Sache entwickelt, sofern Du den bereit dafür bist. Ihr müsst ja nicht gleich zusammen ziehen. Es gibt viele Paare die auch noch nach Jahren getrennt leben und dennoch glücklich sind.

    LG N. :winken:
    .
    1 + 1 = 4 :love:


    - 1 wenn die Ex-Frau so ist wie sie hier bei uns ist ;(

  • Lass es einfach "laufen" und genieße es. Ich hatte auch fest vor, mit "gezogener Handbremse" meine neue Beziehung anzugehen und es funktioniert überhaupt nicht. :-D Zum Glück lassen sich Gefühle nicht steuern und das ist auch gut so. Es ist doch nicht gut, schon mit negativen Gedanken in eine neue Beziehung zu starten. Mein Freund hat auch keine Kinder und freut sich, dass nun wieder "Action" in sein Leben kommt, obwohl das manchmal mit Pubitier ganz schön heftig werden kann.


    Auch mein Partner musste viele Tiefschläge im Leben verkraften und ist so positiv, dass es mir manchmal den "Atem raubt", da funktioniert keine "Bremse" mehr, der Zug nimmt Fahrt auf. Ich gehe das Risiko ein und hoffe, dass es gut geht.


    Hoffnung ist immer das, was bleibt; ohne Hoffnung ist man/frau halbtot und diesen Zustand hatte ich jahrelang, braucht kein Mensch mehr... :kopf

    Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

  • Also ich kann Deine Einstellung voll verstehen... geht mir auch so. Trotzdem gibt es Momente in deinem Leben, da willst du es doch anders haben. Das ist auch gut so... wäre echt schade, wenn wir uns in einer Richtung festbeißen würden. Jetzt hast du jemanden kennengelernt- aber dein erster Eindruck ging schon in die Richtung- dass es etwas seltsam war. Vergiss das bitte nicht. Lass Dir Zeit fürs Kennenlernen. Genieße die Zeit - aber denk dran - dass zu Beginn ein anderes Bauchgefühl hattest.

  • Da hab ich mir wohl zu viele Gedanken gemacht,


    Nachdem ich nun ja an einem Punkt angelangt war, das ganze so Ernst zu nehmen das ich sogar weiter überlegt hatte...Hat sich das ganze heute Aufgelöst.


    Ich hatte eine Schwierige Woche, viel um die Ohren, teilweise Abends natürlich Rede bedarf.


    Heute schrieb er mir dann eine Nachricht....


    Nach allem was er sich diese Woche anhören musste, will er mich nun erstmal nicht mehr sehen das wäre ihm alles zuviel.


    Nun ja wir daten ja nicht erst gestern, das mein Leben teilweise ne "Hausnummer" ist, habe ich ihm nie verschwiegen. Nicht ohne Grund ist eine Ehe daran gescheitert.
    Aber er wollte ja nicht hören, ich hätte es besser wissen sollen aber wie sagt man so schön "Die Hoffnung stirbt zuletzt"


    Traurig bin ich trotzdem es war schön mal wieder Wolke 7 zu sehen, sie ist noch ganz die Alte :lach

    Wollte ich es tuen..Wäre es gut ich täte es rasch..so das ich etwas anderes tuen kann.

    Ich bin nur für das verantwortlich,was ich sage.Nicht für das,was du verstehst

    Liebe grüße Macekeen